Yahoo Web Search

  1. 31 de maio – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/31_de_maio

    31 de maio é o 151.º dia do ano no calendário gregoriano (152.º em anos bissextos).Faltam 214 para acabar o ano.

  2. May 31 - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/May_31

    May 31 is the 151st day of the year (152nd in leap years) in the Gregorian calendar. 214 days remain until the end of the year. ... 1567 – Guido de Bres, Belgian ...

  3. 31 de mayo - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/31_de_mayo

    El 31 de mayo es el 151.º (centésimo quincuagésimo primer) día del año en el calendario gregoriano y el 152.º en los años bisiestos.Quedan 214 días para finalizar el año.

  4. 31 de maio - Wikipedia, a enciclopedia libre

    gl.wikipedia.org/wiki/31_de_maio

    O 31 de maio é o 151º día do ano do calendario gregoriano e o 152º nos anos bisestos. Quedan 214 días para finalizar o ano Acontecementos. 1916 - Batalla da ...

  5. 31 de maio - Wikipedia, le encyclopedia libere

    ia.wikipedia.org/wiki/31_de_maio

    Le 31 de maio es le 151e die del anno in le Calendario Gregorian (le 152e in un anno bissextil), con 214 dies usque le termino del anno.

  6. 31 de maio | Wikipédia Wiki | Fandom

    vvikipedia.fandom.com/pt/wiki/31_de_maio

    31 de maio. Editar. Editor clássico Histórico Comentários Compartilhar. N/D ... Dias de Maio. Adicionar categoria; Cancelar Salvar.

  7. Luigi Di Maio - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Luigi_Di_Maio

    Luigi Di Maio (Italian pronunciation: [luˈiːdʒi di ˈmaːjo]; 6 July 1986) is an Italian politician who is serving as Minister of Foreign Affairs since 5 September 2019. He previously served as Deputy Prime Minister of Italy and Minister of Economic Development , Labour and Social Policies from 2018 to 2019, and as Vice President of the ...

  8. Wikipédia:Efemérides/31 de maio – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Wikipédia:Efemérides/31...

    Esta página foi editada pela última vez às 01h00min de 16 de maio de 2020. Este texto é disponibilizado nos termos da licença Atribuição-CompartilhaIgual 3.0 Não Adaptada (CC BY-SA 3.0) da Creative Commons; pode estar sujeito a condições adicionais.

  9. Maio – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Maio
    • Zusammenfassung
    • Geographie
    • Geologie
    • Wirtschaft
    • Verwaltung
    • Tourismus

    Maio (Ilha do Maio, dt. Insel des (Monats) Mai) ist eine der neun bewohnten Kapverdischen Inseln im Atlantik.

    Maio gehört zur Inselgruppe Ilhas de Sotavento (dt.: Inseln unter dem Wind). Sie liegt östlich der Insel Santiago und südwestlich von Boa Vista. Die von nur wenigen verwitterten Vulkanschloten überragte, auf einem Kalksockel aufsitzende Wüsteninsel hat eine Fläche von 269 km² und rund 8.400 Einwohner, was eine Bevölkerungsdichte von 31 Einwohnern pro Quadratkilometer ergibt. Höchste Erhebung ist der Monte Penoso (436 m). Hauptstadt und Hafenstadt ist Cidade do Maio.

    Maio ist zusammen mit Sal geologisch die älteste Insel des Kapverdenarchipels. Geomorphologisch ist sie sehr stark eingeebnet, vorwiegend durch quartäre, marine Abrasion. Das hügelige Inselinnere ist dem jedoch weitgehend entgangen. Der geologische Werdegang Maios lässt sich wie folgt gliedern (von jung nach alt)[1]: Die 180 bis 350 Meter mächtige Sedimentfolge der Morro-Formation in Maiolica-Fazies (mit Radiolarien, Aptychen und Ammoniten) geht dann zum Hangenden hin ein immer seichter werdendes Ablagerungsmilieu über, der Carquiejo-Formation. Letztere wird maximal 90 Meter mächtig und besteht aus heterogenen Tonschiefern, Siltsteinen und dünnbankigen Kalken aus der Zeitspanne Albium bis Cenomanium. Das pelagische Ablagerungsmilieu befand sich anfangs noch in der Nähe der Kalzitkompensationstiefe, vertiefte sich aber zusehends. Turbiditströme brachten kontinentale und kalkhaltige Komponenten ein. Mit Beginn der 300 Meter mächtigen Coruja-Formation treten zum ersten Mal pyroklastische Tufflagen, Sandsteine und Konglomerate über den pelagischen Kalken auf und verweisen auf erneut einsetzenden Vulkanismus. Die Tuffe sind mit Ruditen assoziiert und belegen somit ein Auftauchen der Insel, zu erkennen auch an Klasten plutonischen Ursprungs. Sie beweisen ferner die Existenz einer magmatischen Episode bereits vor Beginn des eigentlichen Vulkanismus auf der Insel. Maio dürfte zum damaligen Zeitpunkt eine bedeutende Heraushebung und Abtragung erfahren haben. Die Coruja-Formation ist schlecht datierbar, sie besitzt aber auf jeden Fall ein mittelmiozänes Mindestalter. Nach Einnivellieren der sedimentären Abfolge haben sich dann nach einem langen Hiatus diskordant mit einer ausgeprägten Winkeldiskordanz submarine, ankaramitische Hyaloklastite und Kissenlaven des Neogens über die Sedimente gelegt. Ihnen folgten an der Oberfläche ausgedrungene ankaramitische Lavaflüsse und Lavadeltas mit den dazugehörigen vulkanoklastischen Sedimenten (Tuffe) sowie Flusssedimente. Die gesamte Abfolge ist 15 bis 7 Millionen Jahre BP alt, sie entstand im Mittel- und Obermiozän (Langhium bis Messinium)[4]. Das Fundament Maios umgibt in einem partiellen Ring mit steilem Einfallen nach außen den plutonischen Intrusivkörper des so genannten Zentralen Intrusivkomplexes (engl. Central Intrusive Complex oder abgekürzt CIC) in der Regel Essexite oder Pyroxenite, gelegentlich auch Syenite, Karbonatite sowie Gangschwärme. Die Intrusiva stammen sehr wahrscheinlich aus dem Unteren Miozän und dürften 20 bis 18 Millionen Jahre BP alt sein (Burdigalium).[5] Das domartige Aufdringen des Intrusivkomplexes an steilstehenden Verwerfungen dürfte erst nach Abschluss der tektonischen Bewegungen im Tortonium erfolgt sein. Nach einer erneuten Abtragungsphase unter stellenweiser Ausbildung eines Laterithorizontes entstand im Pliozän ein weites Plateau mit an Kieselsäure untersättigten Laven, Olivinmelilithiten und Nepheliniten. An topographisch höher gelegenen Partien im Ostteil der Insel traten mächtige, ankaramitische Laven und Pyroklastika aus; sie sind nach Osten durch die aus den mesozoischen Schichten herauspräparierten Täler abgeflossen. Der letzte Abschnitt in der geologischen Entwicklung Maios ist nichtvulkanischer Natur. Diskordant legten sich quartäre Strandablagerungen und andere Sedimente wie alluviale Fächersedimente und äolische Sande des Holozäns über die Vulkanite, wobei die quartären Ablagerungen partiell sämtliche vorangegangenen Serien überdeckten. Die Strandablagerungen finden sich noch bis zu einer Höhe von 70 Meter über dem Meeresspiegel.

    Wie die anderen Kapverdischen Inseln wurde auch Maio wiederholt von Hungerkatastrophen heimgesucht, die mitunter die freie Bevölkerung zwangen, sich als Sklaven nach Amerika zu verkaufen. Dem Rückgang der Salzproduktion und zunehmender Dürre Anfang des 20. Jahrhunderts folgte eine anhaltende Auswanderungsbewegung. Nach der Unabhängigkeit 1975 musste das Überleben durch Arbeitsbeschaffungsprogramme in Straßenbau und Wiederaufforstung gesichert werden. Die im Inneren weitgehend vegetationslose Insel besitzt wieder eine kleine, aber nachhaltige Forstwirtschaft und nach gelungener Aufforstung die größte zusammenhängende Waldfläche der Kapverden. Dadurch ist man in der Lage, Brennholz und Holzkohle nach Praia zu exportieren. Haupterwerbszweige sind extensive Viehzucht, Fischerei und das Kunsthandwerk (Keramik). Viele Familien erhalten Zuwendungen von Familienangehörigen aus Praia und aus Übersee.

    Administrativ ist Maio in einen gleichnamigen Kreis (Concelho) mit nur einer Gemeinde (Freguesia) namens Nossa Senhora da Luz gegliedert.

    Mit seinen kilometerlangen feinen hellen Sandstränden und wildromantischen felsigen Küstenabschnitten besitzt Maio ein beeindruckendes touristisches Potential, das wenig genutzt wird, solange sich der Transport von Wassersportgerät schwierig gestaltet. Die einheimische Fluggesellschaft TACV fliegt Maio mehrmals pro Woche nur von Praia aus an. Der kurze Flug dauert ca. 10 Minuten. Eine geschlossene Ringstraße verbindet alle wichtigen Orte mit der Inselhauptstadt Cidade do Maio. Die wenigen Besucher freuen sich an einsamen Stränden und weiten Wanderungen und Ausflugsfahrten ins Inselinnere. Ein Anziehungspunkt ist auch das Riff João Valente.

  10. Maio – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Maio

    31 de maio de 1923 — Rainier III, Príncipe de Mônaco (m. 2005). 31 de maio de 1948 — Marília Gabriela, jornalista, atriz e apresentadora de televisão brasileira. 31 de maio de 1948 — Paulinho da Costa, músico brasileiro. 31 de maio de 1976 — Colin Farrell, ator irlandês. 31 de maio de 1984 — Marquinhos, jogador de basquete ...