Yahoo Web Search

  1. Fine Gael - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Fine_Gael

    Fine Gael was founded on 8 September 1933 following the merger of its parent party Cumann na nGaedheal, the National Centre Party and the Army Comrades Association. Its origins lie in the struggle for Irish independence and the pro-Treaty side in the Irish Civil War and Michael Collins, in particular, is linked to the party.

  2. History of Fine Gael - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › History_of_Fine_Gael

    As a result, Fine Gael–The United Ireland Party was founded as an independent party on 8 September 1933, following a merger of Cumann na nGaedheal, the National Centre Party and the National Guard.

  3. Fine Gael - Simple English Wikipedia, the free encyclopedia

    simple.wikipedia.org › wiki › Fine_Gael

    From Simple English Wikipedia, the free encyclopedia Fine Gael (/ ˌfiːnə ˈɡeɪl / FEE-nə GAYL; English: Family or Tribe of the Irish) is a centre-right liberal conservative political party in the Republic of Ireland. Fine Gael is currently part of the Government of Ireland and is and the second largest party in the Dáil Éireann.

  4. Leader of Fine Gael - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Leader_of_Fine_Gael

    The Leader of Fine Gael is the most senior politician within the Fine Gael political party in Ireland. Since 2 June 2017, the office has been held by Leo Varadkar following the resignation of Enda Kenny. The Deputy Leader of Fine Gael is Simon Coveney.

  5. Fine Gael – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Fine_Gael
    • Übersicht
    • Gründung
    • Ursprung
    • Auswirkungen
    • Politische Laufbahn
    • Politische Karriere
    • Vorgeschichte

    Fine Gael [ˌfʲɪnʲə ˈgeːɫ] (Abkürzung FG; irisch für Familie der Iren, von fine, Familie) ist die zurzeit bedeutendste Volkspartei der Republik Irland. Sie ist eine bürgerliche Partei mit einem liberalen Wirtschaftsprogramm.[1] Sie wurde am 3. September 1933 durch einen Zusammenschluss von Cumann na nGaedheal, der Centre Party und der Army Comrades Association gegründet. Ihre Wurzeln gehen auf den Kampf für die irische Unabhängigkeit zurück und zwar den Flügel des irischen Bürgerkriegs, der den anglo-irischen Vertrag unterstützte. Fine Gael bezeichnet sich heute als Partei der progressiven Mitte, die sie als handelnde definiert in einer Weise, die das Richtige für Irland ist, unabhängig von Dogma oder Ideologie. Sie listet ihre Kernwerte auf wie Chancengleichheit, Marktwirtschaft, Sicherheit, Integrität und Hoffnung.[2] Fine Gael unterstützt die EU-Integration. Auf europäischer Ebene ist Fine Gael Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP). Fine Gael hatte 2006 mehr als 34.000 Mitglieder. Young Fine Gael (YFG) ist der Jugendflügel der Partei Fine Gael, der 1977 von Garret FitzGerald gegründet wurde und eine aktive Rolle innerhalb der Partei spielt. Die Organisation hat über 100 Ortsgruppen im ganzen Land.

    Die Partei wurde 1933 als Stimme der Vertragsbefürworter des Anglo-Irischen Vertrags gegründet, im Gegensatz zur (damaligen) IRA und der Fianna-Fáil-Partei unter Eamon de Valera. Fine Gael The United Ireland Party ging aus einem Zusammenschluss von Cumann na nGaedheal, der Centre Party und der Army Comrades Association hervor, wobei als Ergebnis quasi eine größere Cumann-na-nGaedheal-Partei entstand. Ziel der Partei war die Beendigung des Anglo-Irischen Handelskriegs, die Verbesserung der Beziehungen zum Vereinigten Königreich sowie die Umsetzung eines vereinten Irlands im Rahmen des Commonwealth. Nach einem kurzen Vorsitz unter Eoin ODuffy übernahm 1934 William Thomas Cosgrave den Vorsitz. Obwohl die Parteigründer im irischen Freistaat 10 Jahre lange die Regierung gestellt hatten, verblieb Fine Gael, nachdem Fianna Fáil 1932 an die Macht kam, 16 Jahre lang in der Opposition.

    Während der Zeit in der Opposition wurde Mitte der 1960er Jahre eine neue Programmatik entwickelt. The Just Society entstammte der Feder von Declan Costello, einem Unterhausabgeordneten (Teachta Dála) und Sohn des ehemaligen Taoiseach John A. Costello. Sie spiegelte den wachsenden Anteil an Politikern innerhalb der Partei wider, die von der Katholischen Soziallehre und der Sozialdemokratie beeinflusst waren. Dieses neue Denken ebnete den Weg für liberale Gelehrte wie Garret FitzGerald. Die Parteiführung blieb zwar konservativ, doch der Startschuss für die Partei-Revolution in den 1980er Jahren war gefallen. Bei der Präsidentschaftswahl 1966 kam ihr Kandidat Tom OHiggins vom neuen sozialdemokratischen Flügel der Partei bis auf 1 % an Eamon de Valera heran. Als James Dillon 1965 als Anführer von Fine Gael zurücktrat, wurde Liam Cosgrave (Sohn des Cumann-na-nGaedheal-Gründers W.T. Cosgrave) sein Nachfolger ein Versuch, den Vorsitz vor dem aufsteigenden Mitte-links-Flügel der Partei fernzuhalten. Als Folge der Waffen-Krise und dank Cosgraves starker Leistung in der Opposition konnte die Partei bei der Wahl 1973, 16 Jahre nach Verlust der Regierungsmacht, zusammen mit der Labour Party unter Cosgrave eine Regierungskoalition bilden die sog. Nationale Koalition. Die Nationale Koalition hatte mit der Ölkrise und der ausufernden Gewalt in Nordirland zu kämpfen. Verteidigungsminister Patrick Donegan bezeichnete zudem Präsident Cearbhall Ó Dálaigh als kolossale Schande (thundering disgrace). Sein folgender Rücktritt 1976 schädigte den Ruf der Nationalen Koalition beträchtlich.

    1977, bei der nächsten Wahl, musste die Koalition eine heftige Niederlage einstecken Fianna Fáil erreicht die absolute Mehrheit und fast doppelt so viele Sitze wie Fine Gael. Cosgrave trat darauf vom Vorsitz zurück, und Garret FitzGerald, Sohn von Desmond FitzGerald, wurde sein Nachfolger. FitzGerald war Außenminister in der Nationalen Koalition und tat viel dafür, das (stereotype) Ansehen von Irland im restlichen Europa zu verändern. Unter FitzGerald bewegte sich Fine Gael mehr nach links in die liberale Ecke. FitzGerald gründete Young Fine Gael, die Jugendorganisation von Fine Gael. Die drei Parteien traten bei der folgenden Wahl 1997 zwar geschlossen an, doch den Gewinnen (9 Sitze) von Fine Gael standen weitaus größere Verluste (16 Sitze) bei der Labour Party gegenüber und so kam Fianna Fáil im Rahmen einer Koalition wieder an die Macht. Neuer Taoiseach wurde Bertie Ahern, der den Spitznamen Teflon Taoiseach trug, in Anspielung darauf, dass von politischen Affairen nichts an ihm hängenblieb. Fine Gaels Bruton machte 2001 seinem Nachfolger Michael Noonan Platz. Noonan galt mit seinem Vize Jim Mitchell als Dreamteam, allerdings verlor Fine Gael bei der Wahl 2002 23 Sitze. Noonan trat noch am Wahlabend zurück und wurde von Enda Kenny ersetzt. Aufgrund des Wahlergebnisses gab es viele Stimmen, die die Zukunft der Partei in Frage stellten. Die durch die Wirtschaftskrise diskreditierte Regierung Cowen verlor bei den vorgezogenen Wahlen am 25. Februar 2011 massiv an Zustimmung, so dass die deutlich gestärkte Fine Gael mit nun 76 Sitzen die mit Abstand stärkste Partei im Dáil Éireann wurde und mit Enda Kenny den Ministerpräsidenten (Taoiseach) stellte.[3] Bei der Wahl vom 26. Februar 2016 blieb sie trotz starker Stimmenverluste mit 50 von 158 Abgeordneten stärkste Partei und stellt seither unter Einbeziehung einiger unabhängiger Abgeordneter eine von der Fianna Fáil tolerierte Minderheitsregierung. Am 17. Mai 2017 trat Kenny mit Wirkung ab 18. Mai von seinem Amt als Parteivorsitzender von Fine Gael zurück und erklärte gleichzeitig, dass er das Amt des Taoiseach nur noch bis zur Benennung eines Nachfolgers am 2. Juni ausüben werde.[4] Zu seinem Nachfolger wurde vom irischen Parlament am 14. Juni 2017 Leo Varadkar gewählt.[5]

    1985, nach langen Verhandlungen, glückte FitzGerald der Abschluss des Anglo-Irischen Abkommens. Doch schon bei der Wahl 1987 musste die Partei schwere Verluste hinnehmen. FitzGerald trat daraufhin zurück. Alan Dukes, ehemaliger Finanzminister und Vertreter des sozial-demokratisch beeinflussten Flügels von Fine Gael, wurde sein Nachfolger.

    Trotz der Tallaght-Strategie von Alan Dukes konnte die Partei nur begrenzt Fuß fassen und erreichte bei der Wahl 1989 lediglich ein Plus von 4 Sitzen. Dukes hatte mit seiner Tallaght-Strategie Fianna Fáil die letzten zwei Jahre an der Macht gehalten. Tallaght ist ein Vorstadtbezirk von Dublin, in dem Dukes am 2. September 1987 eine Rede vor der Handelskammer gehalten hatte. Die wichtigste Aussage von ihm war: Wenn die Regierung die richtigen Dinge tut, will ich nicht dagegen ankämpfen und aus parteilichen Gründen blockieren.

    Nachdem Fianna Fáil 1992 mit der Labour Party eine Koalition eingegangen war, befürchteten alle eine politische Dominanz von Fianna Fáil, die sich von ihrem Grundsatz, keine Koalition einzugehen, 1989 verabschiedet hatten, und nun nach den Progressive Democrats scheinbar beliebig die Koalitionspartner wechselten. Doch 1994 scheiterte diese Koalition und mit Bruton als Taoiseach kam am 15. Dezember die sog. Regenbogenkoalition aus Fine Gael, Labour Party und Democratic Left an die Macht. Dies geschah, ohne dass eine Neuwahl durchgeführt wurde und war aufgrund von zwei gewonnenen Nachwahlen von Fine Gael möglich geworden. Die erste Initiative dieser Koalition war die Einführung der Ehescheidung durch eine (knapp gewonnene) Verfassungsänderung. Neben einem nicht vorhersehbaren wirtschaftlichen Aufschwung erlebte die Republik den ersten Haushaltsüberschuss seit mehr als 20 Jahren. Dem entgegen stand das Ende der Waffenruhe der Provisional IRA im Jahr 1996.

    • 51 Upper Mount Street, Dublin 2
    • Leo Varadkar
  6. Young Fine Gael - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Young_Fine_Gael
    • Overview
    • History
    • Organisation
    • Controversies

    Young Fine Gael is the autonomous youth wing of Irish political party Fine Gael, one of the major Irish political parties. It offers its members scope to assist in formulation of political policy, and the day-to-day running of the senior party. It is a founding member of the centre-right pan-European organisation, Youth of the European People's Party, also known as YEPP, which is the youth wing of the European People's Party. YFG's constitution allows for the organisation to act on its own, inde

    Young Fine Gael was formed in 1977 as part of the internal reforms to Fine Gael instigated by Garret FitzGerald, who had become leader of the party that same year. They grew rapidly with over 100 local branches of YFG being formed by 1978. During the 1980s the organisation pursued a relatively socially liberal agenda, supporting the repeal of Ireland's homosexuality laws; a ban on the state funding on single-sex schools; and greater family planning options. More recently in 2015, YFG campaigned

    Young Fine Gael is formed from branches, gathered into regional structures, and with an overall National Executive. Officers at all levels work with the Fine Gael National Youth Officer, who works in Fine Gael headquarters.

    In 2008, independent TD Finian McGrath accused Young Fine Gael of being "cheap and sexist" after it published pro-Lisbon Treaty posters. The first depicted a scantily clad male model in a tight pair of EU boxer shorts with the words "Enlarge your opportunities" emblazoned across them. The second poster showed a young woman holding a pair of melons close to her chest with the slogan "Increase your prospects." Mr. McGrath said he considered the campaign ""tacky and childish" and accused YFG of att

    • Daire Lawler
    • 51 Upper Mount Street, Dublin 2, Ireland
  7. 2017 Fine Gael leadership election - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › 2017_Fine_Gael_leadership

    With Fine Gael being the governing party at the time, this election effectively appointed a new Taoiseach for Ireland. The electoral system was an electoral college of the members of the Fine Gael party, Fine Gael councillors and Fine Gael parliamentary party members.

  8. Fine Gael – Wikipedia

    fi.wikipedia.org › wiki › Fine_Gael

    Fine Gael (lyh. FG) on irlantilainen keskusta-oikeistolainen puolue, joka on tällä hetkellä johtava hallituspuolue Oireachtasissa, Irlannin kansallisessa parlamentissa. Fine Gael on kuvaillut itseään "edistyksellisen keskustan" puolueeksi, ja sen on perinteisesti nähty edustavan maanviljelijöitä ja koulutettua kaupunkilaisväestöä.

  9. Fine Gael – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org › wiki › Fine_Gael

    Fine Gael Origem: Wikipédia, a enciclopédia livre. Fine Gael é um partido político democrata-cristão da República da Irlanda.

    Data
    CI.
    Votos
    %
    2020
    3.º
    455 568
    00000000000020.9 20,9 / 100,0
    2016
    1.º
    544 140
    00000000000025.5 25,5 / 100,0
    2011
    1.º
    801 628
    00000000000036.1 36,1 / 100,0
    2007
    2.º
    564 428
    00000000000027.3 27,3 / 100,0
  10. Liam Cosgrave - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Liam_Cosgrave

    Liam Cosgrave (13 April 1920 – 4 October 2017) was an Irish Fine Gael politician who served as Taoiseach from 1973 to 1977, Leader of Fine Gael from 1965 to 1977, Leader of the Opposition from 1965 to 1973, Minister for External Affairs from 1954 to 1957, Parliamentary Secretary to the Minister for Industry and Commerce and Government Chief Whip from 1948 to 1951.

    • 3, including Liam
    • Irish
  11. People also search for
  1. Ad
    related to: Fine Gael wikipedia