Yahoo Web Search

  1. 2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2._Bundesliga

    The 2. Bundesliga (Zweite Bundesliga, [ˈt͡svaɪ̯tə ˈbʊndəsliːɡa]) is the second division of professional football in Germany. The 2. Bundesliga is ranked below the Bundesliga and above the 3. Liga in the German football league system. All of the 2. Bundesliga clubs qualify for the DFB-Pokal, the annual German Cup competition. A total ...

    • Germany
    • UEFA
  2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Bundesliga

    The Bundesliga is composed of two divisions: the 1. Bundesliga (although it is rarely referred to with the First prefix), and, below that, the 2. Bundesliga (2nd Bundesliga), which has been the second tier of German football since 1974.

    • Bayern Munich (29 titles)
    • 18
  3. 2019–20 2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2019–20_2._Bundesliga

    The 2019–20 2.Bundesliga was the 46th season of the 2.Bundesliga.It began on 26 July 2019 and was initially due to conclude on 17 May 2020. Arminia Bielefeld secured their promotion on 16 June 2020, while VfB Stuttgart got promoted on the last matchday.

    • 26 July 2019 – 28 June 2020
    • Arminia Bielefeld, VfB Stuttgart
  4. 2018–19 2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2018–19_2._Bundesliga

    The 2018–19 2.Bundesliga was the 45th season of the 2.Bundesliga.It began on 3 August 2018 and concluded on 19 May 2019. 1. FC Köln and SC Paderborn were automatically promoted to the Bundesliga; Union Berlin were promoted after winning the Bundesliga relegation play-offs.

  5. People also ask

    When is Bundesliga season 2020?

    What is Bundesliga team plays in the Bundesliga?

    When is Bundesliga season?

    Who won the Bundesliga in 2000?

  6. 2. Bundesliga - Wikipedia

    sco.wikipedia.org/wiki/2._Bundesliga

    The 2. Bundesliga [ˈt͡svaɪ̯tə ˈbʊndəsliːɡa], is the Seicont diveesion o profeesional fitbaw in Germany. The 2. Bundesliga is rankit belaw the Bundesliga an abuin the 3. Liga in the German fitbaw league seestem. Aw o the 2. Bundesliga clubs qualifee for the DFB-Pokal, the annual German Cup competition. A total o 123 clubs hae competit ...

    Team
    Location
    Stadium
    Capacity
    Erzgebirge Aue
    Sparkassen-Erzgebirgsstadion
    15,711
    Schüco-Arena
    27,300
    Vonovia-Ruhrstadion
    29,299
    Eintracht-Stadion
    23,325
    • Germany
    • UEFA
    • 18
    • 1974
  7. 2020–21 2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2020–21_2._Bundesliga
    • Overview
    • Effects of the COVID-19 pandemic
    • Relegation play-offs

    The 2020–21 2. Bundesliga will be the 47th season of the 2. Bundesliga. It will begin on 18 September 2020 and conclude on 23 May 2021. The season was originally scheduled to begin on 31 July 2020 and conclude on 16 May 2021, though this was delayed due to postponement of the previous season as a result of the COVID-19 pandemic. The fixtures were announced on 7 August 2020.

    On 3 September 2020, the DFL General Assembly voted to extend the use of five substitutions in matches to the 2020–21 season, which was implemented at the end of the previous season to lessen the impact of fixture congestion caused by the COVID-19 pandemic. The use of five substitutes, based on the decision of competition organisers, had been extended by IFAB until 2021.

    The relegation play-offs will take place on 27 and 30 May 2021.

    • 18 September 2020 – 23 May 2021
  8. 2. Fußball-Bundesliga – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/2._Fußball-Bundesliga
    • Übersicht
    • Statistik
    • Zusammenfassung
    • Vereine
    • Kritik
    • Auswirkungen
    • Vorgeschichte
    • Zusammensetzung
    • Programm

    Die 2. Bundesliga bildet die zweithöchste Spielklasse im deutschen Fußball. Sie wurde elf Jahre nach Gründung der Fußball-Bundesliga 1974 als neue zweithöchste Spielklasse geschaffen, um die große wirtschaftliche Kluft von Profi- und Amateurbereich zu überwinden, die zwischen Bundesliga und den gleichalten, bis dahin als zweite Liga fungierenden fünf Fußball-Regionalligen entstanden war. Mit der am 2. August 1974 angepfiffenen Freitagabendpartie zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Darmstadt 98 begann die erste Saison der 2. Bundesliga. Das erste Tor erzielte der Saarbrücker Nikolaus Semlitsch in der 18. Minute. Das 1:0 war zugleich das Endergebnis des ersten Zweitligaspiels. Die ersten Tabellenführer der neuen Liga waren der SC Fortuna Köln (Nord) und der VfR Heilbronn (Süd). Nach Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga zur Saison 1981/82 galt, dass die Mannschaften auf den ersten beiden Tabellenplätzen am Ende der Saison direkt in die Bundesliga aufstiegen und der Tabellendritte zwei sogenannte Relegationsspiele mit dem Drittletzten der abgelaufenen Erstligarunde um den Aufstieg bzw. den Verbleib in der Bundesliga auszutragen hatte.

    Auch die Anzahl der Absteiger aus der 2. Bundesliga variierte, da auch die Anzahl der Teilnehmer nicht immer gleich war. Bis 2008 gab es in der Regel vier Absteiger. Ausnahmen hierbei sind unter anderem die Saison 1980/81, in der um die Qualifikation zur eingleisigen 2. Bundesliga gespielt wurde, sowie die wegen der deutschen Wiedervereinigung zweigleisige Saison 1991/92. Seit der Gründung der 3. Liga im Jahr 2008 steigen der Tabellensiebzehnte und der -achtzehnte direkt ab, während der Tabellensechzehnte gegen den Tabellendritten der 3. Liga in zwei Relegationsspielen um den Klassenerhalt bzw. Aufstieg spielt. Durch den Abstieg von Traditionsvereinen wie beispielsweise Eintracht Frankfurt, dem 1. FC Kaiserslautern (beide erstmals 1996), dem 1. FC Köln (erstmals 1998) oder Borussia Mönchengladbach (erstmals 1999) erfuhr die 2. Liga einen enormen Zuschauerboom. Der Effekt wurde verstärkt durch die zunehmende Kapazität und die ausgebaute Qualität der Stadien. Inzwischen werden die Spiele im Durchschnitt von über 21.000 Zuschauern pro Partie verfolgt (Saison 2016/17). Die zweite Fußball-Bundesliga hat damit ähnliche Zuschauerschnitte wie die ersten Ligen in den Niederlanden (Eredivisie), Frankreich (Ligue 1) und Italien (Serie A), und ist gemeinsam mit der englischen Football League Championship die zuschauerstärkste 2.-Fußballliga.[2] In der Saison 1996/97 sahen 75.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion das Spiel von Hertha BSC gegen den 1. FC Kaiserslautern. In der Saison 2010/11 wurde an derselben Spielstätte eine Zusatztribüne errichtet, und so konnten 77.116 Zuschauer beim Spiel der Berliner Hertha gegen den FC Augsburg einen Zweitliga-Rekord aufstellen.

    Alle Teilnehmer der 2. Bundesliga einschließlich der Absteiger der Vorsaison nehmen auch am DFB-Pokal teil.

    Bislang haben insgesamt 127 Vereine in der 2. Fußball-Bundesliga gespielt. Mit Ausnahme des FC Bayern München, der drei Spielzeiten in der Zweitklassigkeit verbrachte, jedoch lange vor Gründung der 2. Bundesliga (nämlich 1955/56 und von 1963 bis 1965) und dem SC Tasmania 1900 Berlin, der 1973 ein Jahr vor der ersten Austragung aufgelöst wurde, haben alle bisherigen Bundesligisten eine oder mehrere Spielzeiten in der 2. Bundesliga verbracht. Diese Klubs haben über mehr oder weniger längere Zeit die Liga geprägt. Spätere Nationalspieler wie Jürgen Klinsmann, Rudi Völler, Andreas Brehme, Olaf Thon und viele andere machten in der 2. Liga erstmals auf sich aufmerksam. Bisher nahmen sechsmal Vereine der 2. Bundesliga am Europapokal teil:

    Durch die steigende Resonanz beim Publikum gegenüber den Formierungsjahren in der Saison 2012/13 besuchten 5,28 Millionen (durchschnittlich 17.240) Zuschauer die Zweitligaspiele und die höheren Einnahmen aus TV und Sponsoring stehen die meisten Zweitligisten wirtschaftlich auf gesunden Füßen.

    Diese Situation war mitverantwortlich für den Bundesliga-Skandal 1971, in dem es aufgrund von Manipulationen bei Punktspielen im Abstiegskampf Rot-Weiß Oberhausen und Arminia Bielefeld gelungen war, in der Bundesliga zu verbleiben. Als eine Konsequenz aus dem Skandal beschloss der DFB-Bundestag in Frankfurt am 30. Juni 1973 die Einführung einer in eine Nord- und Südstaffel zweigeteilten 2. Bundesliga zur Saison 1974/75, wodurch die Kluft zwischen Profi- und Amateurbereich geschlossen werden sollte.[1]

    Bei dieser Regelung hatte der DFB jedoch übersehen, dass sich die zehn an der jährlichen Aufstiegsrunde zur Bundesliga teilnehmenden Regionalligisten durch ihre Platzierung in der Saison 1973/74 nicht von vornherein für die neue 2. Bundesliga qualifiziert hatten. Im Fall des 1. FC Saarbrücken führte dies dazu, dass der Klub nach dem Scheitern in der Aufstiegsrunde trotz nicht vorhandener Erfüllung der Kriterien in die 2. Bundesliga Süd aufgenommen wurde und den Platz des SV Alsenborn einnahm, der ebenfalls aus der Regionalliga Südwest stammte. Der SV Alsenborn, ein von Fritz Walter trainierter Dorfklub, war zuvor dreimal in der Bundesliga-Aufstiegsrunde gescheitert und hatte sich deutlich für die neue Spielklasse qualifiziert. Der DFB befand, dass in Alsenborn keine zweitligatauglichen Zustände vorhanden seien und diese auch nicht in absehbarer Zeit erreicht werden können und stufte den SV Alsenborn in die dann drittklassige Amateurliga Südwest zurück, obwohl der Klub bei erfolgreicher Teilnahme an einer der drei Aufstiegsrunden zur Bundesliga mit einer Sondergenehmigung sogar in der höchsten Spielklasse hätte spielen dürfen (natürlich nicht in Alsenborn, sondern in Kaiserslautern oder Ludwigshafen).

    Da ab 1991 auch Klubs des NOFV (Vereine der ehemaligen DDR) mitspielten, musste die Liga aufgestockt werden. In der Saison 1991/92 wurden zunächst sechs NOFV-Klubs in die Liga aufgenommen, so dass sich die Teilnehmerzahl auf 24 erhöhte. Um die Anzahl der Spieltage gering zu halten, kehrte man zum Staffelsystem zurück und spielte in zwei Staffeln à 12 Mannschaften. Zwar stiegen in dieser Saison fünf Mannschaften in die Oberliga ab und nur drei aus der Oberliga auf, da jedoch auch aus der Bundesliga vier Vereine ab- und nur zwei dorthin aufstiegen, nahmen auch in der Folgesaison wieder 24 Klubs am Spielbetrieb teil.

    Durch die Live-Übertragung von Spielen (unter anderem das regelmäßige Montagsspiel auf Sport1, früher DSF) erlangte die Liga vermehrt öffentliche Aufmerksamkeit.

    • 2. August 1974
    • 18
  9. 2015–16 2. Bundesliga - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2015–16_2._Bundesliga

    A total of 18 teams participated in the 2015–16 2. Bundesliga. These include 14 teams from the 2014–15 2.Bundesliga, together with SC Freiburg and SC Paderborn, who directly relegated from the 2014–15 Bundesliga, and Arminia Bielefeld and MSV Duisburg, who directly promoted from the 2014–15 3.

  10. 2. Bundesliga - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/2._Bundesliga

    2. Fußball-Bundesliga este a doua competiție de fotbal ca importanță din Germania. Liga secundă a fotbalului german este formată din 18 echipe.Toate cluburile din 2.Bundesliga se califică pentru DFB-Pokal, competiția anuală a Cupei Germaniei. Un număr de 127 de cluburi au concurat în 2.Bundesliga de la înființare.

  11. 2. Bundesliga – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/2._Bundesliga

    A 2.Fußball-Bundesliga (em português: 2.Liga Federal de Futebol) é a 2ª divisão alemã e a competição dá acesso à Bundesliga, onde 18 clubes disputam 3 vagas para o acesso, sendo que duas vagas são diretas e a outra é definida por um play-off contra o décimo sexto colocado da Bundesliga.

    Temporada
    Campeão Grupo Norte (Promovido para a 1.Bundesliga)
    Campeão Grupo Sul (Promovido para a 1.Bundesliga)
    Equipe Extra (Promovida para a 1.Bundesliga)
    -
    -
    -