Yahoo Web Search

  1. About 672,000,000 search results

  1. en.wikipedia.org › wiki › ChromiteChromite - Wikipedia

    Chromite is a crystalline mineral composed primarily of iron (II) oxide and chromium (III) oxide compounds. It can be represented by the chemical formula of FeCr 2 O 4. It is an oxide mineral belonging to the spinel group.

    • 4.BB.05
  2. La chromite est une espèce minérale du groupe du spinelle, de formule FeCr 2 O 4 (ou FeO.Cr 2 O 3) avec des traces de magnésium, manganèse, zinc et aluminium. Les rares cristaux peuvent atteindre un centimètre 4. Elle forme une série avec l’ hercynite d'une part et avec la magnésiochromite d'autre part.

    • 07.02.03.03, Oxydes, 7. Oxydes multiples
    • tétraoxyde de dichrome et de fer
    • FeCr₂O₄
    • 1308-31-2
    • Overview
    • History
    • Chemical structure
    • Production
    • Illustrative reactions

    Copper chromite is an inorganic compound with the formula Cu2Cr2O5. It is a black solid that is used to catalyze reactions in organic synthesis.

    The material was first described in 1908. The catalyst was developed in North America by Homer Burton Adkins and Wilbur Arthur Lazier, partly based on interrogation of German chemists after World War II in relation to the Fischer–Tropsch process. For this reason it is sometimes referred to as the Adkins catalyst or the Lazier catalyst.

    The compound adopts a spinel structure. The oxidation states for the constituent metals are Cu and Cr. A variety of compositions are recognized for the substance, including Cu2CrO4·CuO·BaCrO4 and Cu2Cr2O5. Commercial samples often contain barium oxide and other components.

    Copper chromite is produced by thermal decomposition of one of three substances. The traditional method is by the ignition of copper chromate: 2 CuCrO 4 → 2 CuCrO 3 + O 2

    Reactions involving hydrogen are conducted at relatively high gas pressure and high temperatures in a so-called hydrogenation bomb. More active catalysts, such as W-6 grade Raney nickel, also catalyze hydrogenations such as ester reductions. The latter catalyst benefits from requiring less vigorous conditions but requires the chemist to use a highe...

    • grey powder
    • 4.5 g/cm³
    • Cu₂Cr₂O₅
    • 311.0812 g/mol
  3. People also ask

    What do you use chromite for?

    Is chromite the same as chromium?

    Does chromite have iron in it?

    What is the production process of chromite?

  4. de.wikipedia.org › wiki › ChromitChromit – Wikipedia

    • Etymologie und Geschichte
    • Klassifikation
    • Chemismus
    • Kristallstruktur
    • Eigenschaften
    • Modifikationen und Varietäten
    • Bildung und Fundorte
    • Verwendung
    • Literatur
    • Weblinks

    Erstmals beschrieben wurde das Mineral 1797 durch Louis-Nicolas Vauquelin, der es zunächst als Fer chromaté aluminé bezeichnete. Seinen bis heute gültigen Namen Chromit – in Anlehnung an dessen Hauptbestandteil in der Verbindung – erhielt das Mineral erst 1845 durch Wilhelm von Haidinger. Als Typlokalität (erster Fundort) gilt die Lagerstätte Carra...

    Die aktuelle Klassifikation der International Mineralogical Association (IMA) zählt den Chromit zur Spinell-Supergruppe, wo er zusammen mit Cochromit, Coulsonit, Cuprospinell, Dellagiustait, Deltalumit, Franklinit, Gahnit, Galaxit, Guit, Hausmannit, Hercynit, Hetaerolith, Jakobsit, Maghemit, Magnesiochromit, Magnesiocoulsonit, Magnesioferrit, Magne...

    Die idealisierte (theoretische) Zusammensetzung von Chromit (Fe2+Cr2O4) besteht aus 24,95 % Eisen (Fe), 46,46 % Chrom (Cr) und 28,59 % Sauerstoff (O). Dies entspricht in der Oxidform 32,10 % FeO und 67,90 % Cr2O3(alle Angaben in Gewichts-%). Chromit bildet jedoch ein komplexes Mischkristallsystem mit Magnesiochromit (MgCr2O4) sowie mit Hercynit (Fe...

    Chromit kristallisiert kubisch in der Spinellstruktur mit der Raumgruppe Fd3m (Raumgruppen-Nr. 227)Vorlage:Raumgruppe/227, dem Gitterparameter a = 8,36 Å sowie 8 Formeleinheiten pro Elementarzelle.

    Spinelle gehören zu den hochschmelzenden Verbindungen, deren Schmelzpunkt in der Regel bei über 1700 °C liegt, allerdings liegt der Schmelzpunkt beim Chromit mit 2140 °C noch weit darüber. Das Mineral ist im Allgemeinen unmagnetisch. Aufgrund des hohen Schmelzpunktes ist Chromit vor dem Lötrohr unschmelzbar, wird jedoch durch die Erhitzung meist ma...

    Erich Seeliger und Arno Mücke beschrieben 1969 erstmals ein Mineral aus Ramberget auf der Insel Hestmona in der norwegischen Kommune Rødøy mit einer dem Chromit entsprechenden Zusammensetzung von (Fe,Mg,Zn)(Cr,Fe,Al)2O4, jedoch tetragonal kristallisierend und mit deutlich anisotropen Eigenschaften. Sie bezeichneten die neu entdeckte Modifikation vo...

    Chromit bildet sich primär in basischen bis ultrabasischen, flüssigen Magmen. Entsprechende Muttergesteine sind daher vorwiegend Peridotite und durch Metamorphose aus diesen hervorgegangene Serpentinite, seltener auch Pyroxenite und Pikrite. Aufgrund seiner vergleichsweise hohen Härte und Dichte ist es sehr verwitterungsbeständig und lagert sich da...

    Mit einem Chromgehalt von bis zu 46,46 % stellt Chromit die wichtigste Quelle zur Gewinnung dieses Metalls dar. Es ist zudem das einzige Erzmineral, aus dem Chrom gewonnen wird. Sogenannte „Reicherze“ können bis zu 55 % und Konzentrate aus „Armerzen“ bis zu 50 % Cr2O3enthalten. Das aus dem Mineral gewonnene Chrom dient vor allem zur Herstellung von...

    Friedrich Klockmann: Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. Hrsg.: Paul Ramdohr, Hugo Strunz. 16. Auflage. Enke, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-82986-8, S.506(Erstausgabe: 1891).
    Hans Jürgen Rösler: Lehrbuch der Mineralogie. 4. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie (VEB), Leipzig 1987, ISBN 3-342-00288-3, S.389–390.
    Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie. Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer, Be...
    • Fe²⁺Cr₂O₄, (Fe²⁺,Mg)Cr₂O₄
    • Oxide und Hydroxide
    • kubisch
    • 4.BB.05 (8. Auflage: IV/B.01c), 07.02.03.03
  5. Chromite - USGS Mineral Specimens 297.jpg 1,400 × 835; 798 KB Chromite 01.JPG 1,418 × 1,567; 458 KB Chromite by petrographic microscope.jpg 718 × 956; 169 KB

  6. Chromite is an oxide mineral composed of chromium, iron, and oxygen (FeCr 2 O 4 ). It is dark gray to black in color with a metallic to submetallic luster and a high specific gravity.

  1. Searches related to Chromite wikipedia

    operation Chromite wikipedia