Yahoo Web Search

  1. Nyon - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Nyon

    Nyon derives from one of the names used by the Romans for the town, Noviodunum or Noiodunum. Other names for the town, particularly of colonies placed there, are Colonia Iulia Equestris or Colonia Julia Equestris, Colonia Equestris Noiodunum, Equestris, Civitas Equestrium, and Civitas Equestrium Noiodunum.

    • Name

      Nyon derives from one of the names used by the Romans for...

    • History

      Nyon is first mentioned around 367–407 as civitas Equestrium...

    • Current situation

      Nyon has a high school, a modern hospital, a movie theater,...

    • Geography

      Nyon has an area, as of 2009, of 6.8 square kilometers. Of...

    • Coat of arms

      The blazon of the municipal coat of arms is Per pale Gules...

  2. Nylon - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Nylon

    Nylon is a generic designation for a family of synthetic polymers, based on aliphatic or semi-aromatic polyamides. Nylon is a thermoplastic silky material that can be melt-processed into fibers, films, or shapes. It is made of repeating units linked by amide links similar to the peptide bonds in proteins.

  3. People also ask

    Where is nyon in switzerland?

    What is nyon famous for?

    Where did nyon trade?

    Where is nyon rugby club?

  4. Nyon District - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Nyon_District
    • Overview
    • Geography
    • Politics
    • Religion
    • Education

    Nyon District is a district in the canton of Vaud, Switzerland. The seat of the district is the city of Nyon.

    Nyon has an area, as of 2009, of 307.35 square kilometers. Of this area, 129.16 km2 or 42.0% is used for agricultural purposes, while 137.52 km2 or 44.7% is forested. Of the rest of the land, 39.26 km2 or 12.8% is settled and 1.53 km2 or 0.5% is unproductive land.

    In the 2007 federal election the most popular party was the SVP which received 22.27% of the vote. The next three most popular parties were the SP, the FDP and the Green Party. In the federal election, a total of 19,858 votes were cast, and the voter turnout was 44.7%.

    From the 2000 census, 20,892 or 33.7% were Roman Catholic, while 20,233 or 32.6% belonged to the Swiss Reformed Church. Of the rest of the population, there were 585 members of an Orthodox church, there were 73 individuals who belonged to the Christian Catholic Church, and there were 2,070 individuals who belonged to another Christian church. There were 243 individuals who were Jewish, and 1,589 who were Islamic. There were 175 individuals who were Buddhist, 178 individuals who were Hindu and 10

    In Nyon about 19,956 or of the population have completed non-mandatory upper secondary education, and 14,052 or have completed additional higher education. Of the 14,052 who completed tertiary schooling, 39.2% were Swiss men, 25.3% were Swiss women, 20.1% were non-Swiss men and 15.4% were non-Swiss women. In the 2009/2010 school year there were a total of 10,228 students in the local and district school systems. In the Vaud cantonal school system, two years of non-obligatory pre-school are provi

    • 307.34 km² (118.66 sq mi)
    • Nyon
  5. Nyons - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Nyons

    Nyons was settled in the 6th century BC as Nyrax by a Gallic tribe, probably the Segusiavi or the Sequani. Hecataeus of Miletus mentioned Nyrax around 500 BC when writing about the Celts. It is situated next to the river Aigues or Eygues, which is crossed by an ancient bridge.

    Year
    Pop.
    ±%
    1793
    2,700
    1800
    2,724
    +0.9%
    1806
    2,744
    +0.7%
    1821
    3,040
    +10.8%
    • 234–940 m (768–3,084 ft), (avg. 270 m or 890 ft)
    • Drôme
  6. Nyon Conference - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Nyon_Conference

    From Wikipedia, the free encyclopedia The Nyon Conference was a diplomatic conference held in Nyon, Switzerland, in September 1937 to address attacks on international shipping in the Mediterranean Sea during the Spanish Civil War.

    • Nyon, Switzerland
  7. MV Nyon - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/MV_Nyon

    Nyon was a 5,364 GRT cargo ship that was built in 1952. She ran aground in 1958, and was cut in two in order to salvage her. The stern section was salvaged and a new bow section built and fitted in 1959. She served until 1962 when she was involved in a collision with another ship and sank.

  8. Nyon - Wikipedia

    sco.wikipedia.org/wiki/Nyon

    Nyon is a municipality in the destrict o Nyon in the canton o Vaud in Swisserland. It is locatit some 25 kilometers north east o Geneva 's ceety centre, an syne the 1970s it haes acome pairt o the Geneva metropolitan aurie. It lees on the shores o Loch Geneva an is the seat o the destrict o Nyon. The toun haes (as o December 2015

  9. Lupita Nyong'o - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Lupita_Nyong'o

    Early life and background. Nyong'o was born on 1 March 1983, in Mexico City, Mexico, to Kenyan parents, Dorothy Ogada Buyu and Peter Anyang' Nyong'o, a college professor.The family had left Kenya in 1980 for a period because of political repression and unrest; Peter's brother, Charles Nyong'o, disappeared after he was thrown off a ferry in 1980.

  10. Nyon – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Nyon
    • Geographie
    • Wirtschaft
    • Kultur
    • Mythologie
    • Verkehr
    • Gründung
    • Entwicklung
    • Geschichte
    • Sehenswürdigkeiten
    • Bauwerke
    • Kooperationen

    Nyon liegt auf 403 m ü. M., 34 km westsüdwestlich der Kantonshauptstadt Lausanne und 22 km nordnordöstlich der Stadt Genf (Luftlinie). Die Gemeinde erstreckt sich auf einer Geländeterrasse am Nordwestufer des Genfersees rund 30 m über dem Seespiegel, zwischen den Mündungen des Boiron und der Asse. Die Fläche des 6,8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt am Nordwestufer des Genfersees. Der Gemeindeboden erstreckt sich vom Seeufer nach Nordwesten über den flachen Uferrandstreifen auf die leicht erhöhte anschliessende Ebene am Jurasüdfuss. In diese Ebene sind auf dem Gemeindegebiet von Nyon die Täler der beiden Flüsschen Boiron de Nyon (im Südwesten) und Asse (im Nordosten) eingetieft. Südlich des Boiron reicht das Gebiet bis in das Waldgebiet Bois Neuf. Die höchste Erhebung von Nyon wird mit 480 m ü. M. unterhalb von Trélex erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 51 Prozent auf Siedlungen, acht Prozent auf Wald und Gehölze und 41 Prozent auf Landwirtschaft. Zu Nyon gehören die Gewerbe- und Industriesiedlung LAsse (470 m ü. M.), rechts des gleichnamigen Flüsschens, ein Teil des Weilers Changins (436 m ü. M.) südlich des Hügels von Duillier sowie einige Hofsiedlungen. Nachbargemeinden von Nyon sind Crans-près-Céligny, Eysins, Signy-Avenex, Grens, Trélex, Duillier und Prangins.

    Nyon war lange Zeit ein hauptsächlich agrarisch geprägtes Städtchen. Heute spielt die Landwirtschaft als Erwerbsquelle nur noch eine geringe Rolle. Sie konzentriert sich dank der fruchtbaren Böden auf den Acker- und Gemüsebau, an den optimal nach Süden geneigten Hangpartien ausserhalb des Stadtgebietes wird Weinbau betrieben. Die Stadt ist ein wichtiges regionales Industriezentrum, das dank der hervorragenden Verkehrserschliessung an der Achse GenfLausanne in den vergangenen Jahrzehnten stark gewachsen ist. Bedeutende Industriezweige sind die Medikamentenherstellung, die Nahrungsmittel-, chemische, metallurgische und Zündholzindustrie, die Werkzeug-, Uhren- und Töpferwarenherstellung und graphische Betriebe. Da Nyon auch als Verwaltungs- und Bankzentrum gilt, sind die meisten Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor vorhanden. Seit 1995 ist Nyon Sitz des Fussballverbandes UEFA, der seitdem die Auslosungen zu den Europapokal-Wettbewerben in seiner Zentrale veranstaltet. 1988 wurde das Centre denseignement secondaire supérieur (CESSOUEST) eröffnet. Seit 1886 befindet sich in Changins die Station fédérale de recherches agronomiques de Changins, die Eidgenössische landwirtschaftliche Forschungsanstalt Agroscope.

    In Nyon werden alljährlich bedeutende kulturelle Veranstaltungen abgehalten. Darunter ist vor allem das Paléo Festival Nyon zu nennen, eines der grössten Freiluftfestivals der Schweiz. Daneben gibt es weitere Tanz- und Filmfestivals, ein Dokumentarfilmfestival, unter anderem das international bekannte Visions du Réel, und Konzerte. Der Sommerkurort am Genfersee hat auch touristische Bedeutung und besitzt mehrere Museen, wie beispielsweise das Musée Romain (seit 1979), das Musée du Léman (seit 1954) und das Musée historique et des porcelaines (seit 1860).

    In der Osterzeit werden in Nyon einem alten Brauch folgend die Brunnen mit Blumen, Zweigen, Bändern und farbigen Eiern geschmückt (Osterbrauch).

    Die Stadt ist verkehrstechnisch hervorragend erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse 1 von Genf entlang dem Seeufer nach Lausanne. Hier zweigt die Strasse über den Col de la Givrine nach Morez in Frankreich ab. Der Autobahnanschluss Nyon an der 1964 eröffneten A1 (GenfLausanne) ist rund 3 km vom Stadtkern entfernt. Am 14. April 1858 wurde der Abschnitt MorgesCoppet der SBB-Linie LausanneGenf mit einem Bahnhof in Nyon in Betrieb genommen. Die meterspurige NyonSaint-CergueMorez-Bahn (NStCM) von Nyon nach Saint-Cergue, die auch Nyons Aussenquartiere erschliesst, wurde am 12. Juli 1916 eingeweiht. Von 1905 bis 1962 war ferner die Bahnstrecke NyonCrassier von Nyon nach Divonne-les-Bains in Betrieb. Heute wird jedoch nur noch der Abschnitt bis Eysins für den Gütertransport genutzt. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgt das Stadtbusnetz von Nyon. Daneben gibt es Postautokurse in die umliegenden Gemeinden, nach Coppet, Gingins und Gimel. Ferner ist Nyon an das Netz der Personenschifffahrt auf dem Genfersee angebunden.

    Im 1. Jahrhundert vor Christus befand sich an der Stelle des heutigen Nyon die Befestigung Noviodunos, die von den Helvetiern bewohnt war. Vermutlich brannten diese bei ihrem Auszug nach Gallien um 58 vor Christus die Stadt nieder. Von Caesar zur Rückkehr gezwungen, liessen sich Stämme der Helvetier wieder am Ufer des Genfersees nieder und gründeten um 45 vor Christus unter Aufsicht der Römer die Stadt Colonia Iulia Equestris, die zur wichtigsten Stadt am Genfersee während der Römerzeit aufstieg. Das Zentrum befand sich auf der Geländeterrasse im Bereich des Schlosses an der Stelle der heutigen Altstadt. Sie bestand aus einem Forum mit Haupttempel, ausgestattet mit reichen Fussbodenmosaiken sowie einer Basilika. Die ersten Ausgrabungen wurden im 19. Jahrhundert vorgenommen, weitere Grabungen folgten 1974. Über die Wohngebiete ist hingegen nur wenig bekannt. Colonia Iulia Equestris wurde über einen Aquädukt mit Wasser von der Versoix versorgt. Einige Reste dieses teilweise unterirdisch verlaufenden Aquädukts sind erhalten.

    Im Lauf der Römerzeit löste Aventicum (Avenches) Colonia Iulia Equestris als regionales Zentrum ab, in der spätrömischen Zeit gewann auch Genava (Genf) immer mehr an Bedeutung. Ein erstes Mal wurde die Stadt nach der Mitte des 3. Jahrhunderts zerstört, später aber wieder unter dem Namen Civitas Equestri aufgebaut. Die endgültige Verwüstung und Zerstörung der Stadt erfolgte im 5. Jahrhundert.

    Die Neugründung von Nyon ist auf die Zeit um das 11. und 12. Jahrhundert anzusiedeln. Zunächst trug die Stadt die latinisierten Namen Neodunum, Nevidunum, Nividunum, Novidunum, Niviodunum, Noiodunum und Neomagus. Nyon gehörte zur Herrschaft Prangins und kam 1293 an das Haus Savoyen. Nachdem Nyon im 13. Jahrhundert Stadtrechte erhalten hatte, erlebte es unter den Savoyern einen wirtschaftlichen Aufschwung und wurde Münzprägestätte (bis zum 15. Jahrhundert). Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 wurde Nyon zum Sitz der gleichnamigen Vogtei erhoben. 1711 wurde die Vogtei Bonmont von Nyon abgetrennt. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte die Stadt von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. Seit 1798 ist Nyon Hauptort des gleichnamigen Bezirks. Von 1781 bis 1813 erlangte die Stadt Weltbekanntheit als Sitz einer Porzellanmanufaktur.

    Die reformierte Stadtpfarrkirche Notre-Dame ging aus einer ehemaligen Prioratskirche hervor. Diese wurde im 12. Jahrhundert an der Stelle eines vermutlich vor 700 erbauten Gotteshauses errichtet. Der heutige Bau der Kirche stammt zum grössten Teil aus dem 14. Jahrhundert, Gewölbe und Seitenkapellen wurden 14711781 erbaut. Aus der romanischen Zeit sind Teile des Chors und die Wandmalereien erhalten. Grössere Umbauten wurden im 18. und 19. Jahrhundert vorgenommen, der Glockenturm wurde 1934 neu gebaut. Das Schloss am Ostende der Altstadt wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Es diente zunächst den Grafen und Herzögen von Savoyen, in der Berner Zeit den Landvögten als Residenz. Der ursprüngliche Bau wurde in der Zeit von 1574 bis 1583 stark erweitert und umgestaltet. Das Schloss zeigt einen viereckigen Grundriss mit vier Seitentürmen. Es beherbergt heute das Musée historique et des porcelaines (mit einer reichen Sammlung an Porzellan und Fayencen).

    Zu den bedeutenden Bauwerken in der Altstadt zählen die Porte Sainte-Marie (aus dem 18. Jahrhundert), das Maison Bonnard mit einem Turm aus dem 15. Jahrhundert, das Hôtel de Ville (auch Maison Lancaster genannt) aus dem 16. Jahrhundert mit Sonnenuhren an der Fassade. Das ehemalige Kollegium ist ein klassizistischer Bau von 17841792.

    Seit 8. September 2001 besteht ein Freundschaftsabkommen zwischen Nyon und der französischen Stadt Nyons im Département Drôme.

    • 5.7K
    • Kanton Waadt Waadt (VD)
  11. Nyon – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Nyon

    Nyon är en stad och kommun i distriktet Nyon i kantonen Vaud, Schweiz. Kommunen har 21 452 invånare (2019). [2] Nyon ligger vid Genèvesjön cirka 25 kilometer norr om Genève. Såväl järnvägen som motorvägen E25 mellan Genève och övriga Schweiz går förbi Nyon. Det europeiska fotbollsförbundet UEFA har sitt högkvarter i Nyon.