Yahoo Web Search

  1. Work song - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Work_song

    From Wikipedia, the free encyclopedia For other uses, see Work song (disambiguation). A work song is a piece of music closely connected to a form of work, either sung while conducting a task (usually to coordinate timing) or a song linked to a task which might be a connected narrative, description, or protest song.

  2. Work (Rihanna song) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Work_(Rihanna_song)

    "Work" is a song recorded by Barbadian singer Rihanna for her eighth studio album, Anti (2016), featuring Canadian rapper Drake. The song was released as the lead single on January 27, 2016 through Westbury Road and Roc Nation.

    • 3:39
    • January 27, 2016
  3. People also ask

    Who sang the song Work Work Work?

    What type of music did enslaved people sing?

    What are some songs about work?

    What kind of music does a singer play?

  4. Work Song (Nat Adderley album) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Work_Song_(Nat_Adderley_album)

    Work Song is an album by jazz cornetist Nat Adderley, recorded in January 1960 and released on the Riverside label. It features Adderley with Bobby Timmons, Wes Montgomery, Sam Jones, Percy Heath, Keter Betts and Louis Hayes in various combinations from a trio to a sextet, with the unusual sound of pizzicato cello to the fore on some tracks.

  5. Work - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Work_(song)

    "Work", a 1990 song by Lou Reed and John Cale from Songs for Drella "Work", a 1956 song by Thelonious Monk and Sonny Rollins from Thelonious Monk and Sonny Rollins Other uses [ edit ]

  6. Chinese Work Songs - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Chinese_Work_Songs

    Chinese Work Songs is the 13th studio album by the American rock band Little Feat, released in 2000.. Four of the album's songs are covers; of "Rag Mama Rag" by The Band, "Sample in a Jar" by Phish, "It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry" by Bob Dylan and "Gimme a Stone" from the concept album Largo.

  7. Worksong – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Worksong
    • Zusammenfassung
    • Arten
    • Kultur
    • Ursprung
    • Charakteristik
    • Entwicklung
    • Wirkung

    Worksongs (deutsch: Arbeitslieder) sind Lieder der Afroamerikaner, die seit dem 17. Jahrhundert aus Westafrika als Sklaven in die Südstaaten der späteren USA deportiert wurden. Sie wurden vor allem auf den Baumwoll-Feldern bei der Arbeit gesungen, ursprünglich als improvisierte Wechselgesänge zwischen Vorsänger und Gruppe ohne Instrumentalbegleitung. Zusammen mit Spirituals und Gospels und anderen Stilen der afroamerikanischen Musik bilden sie eine wesentliche Wurzel des Blues und des Jazz.

    Die besonderen Arbeitsformen der Sklaven brachten in den Vereinigten Staaten verschiedene Arten (Gattungen) von Worksongs hervor:

    Ein bekanntes Beispiel für einen zum Schlager gewordenen Worksong ist Harry Belafontes Banana Boat Song.

    Die Entstehung der Worksongs ist eng mit der Geschichte der Sklaverei in den USA verknüpft. Afroamerikaner mussten seit etwa 1660 auf Baumwollplantagen, aber auch in den Städten der USA für weiße Herren arbeiten. Anders als in den katholisch und synkretistisch geprägten Kolonien Süd- und Mittelamerikas verboten ihnen die überwiegend protestantischen Nordamerikaner nordeuropäischer Herkunft weitgehend ihre eigene Musikausübung. Vor allem das Trommeln galt als heidnisch und konnte, so die Befürchtung der Sklavenhalter, zur Verständigung der Schwarzen über räumliche Entfernung hinweg dienen: etwa für Ausbruchsversuche oder Aufstände. Die ältesten heute noch bekannten Worksongs stammen aus den 1880er Jahren: Es waren die so genannten Shanties (von chant: Lied) der Sklaven an der Küste Georgias, die in Virginia, North und South Carolina übernommen wurden. Viele dieser Melodien sind nahtlos in die späteren Spirituals und Gospels eingegangen, so dass man von dort aus Rückschlüsse auf den Charakter der Worksongs ziehen kann. Oft versahen sie die bekannten corn ditties (Maisliedchen) einfach mit neuen, diesmal religiösen Texten und gaben ihnen eine stärkere rhythmische Basis durch Stampfen mit den Füßen und Klatschen in die Hände. Aber auch die sakralen Texte drückten in erster Linie die gemeinsame Lage und das Schicksal der Sklaven aus.

    So blieb den Sklaven nur der Gesang als Ausdrucksmittel. Manche Sklaventreiber (drivers) erlaubten ihnen, ruhige Lieder (quiet songs) zu singen, solange diese sich nicht gegen die Sklaverei wandten. Diese Lieder erleichterten den Arbeitsablauf und dienten der Aufmunterung durch gemeinsamen Ausdruck der Gefühle, ähnlich dem Gesang von Galeerensklaven oder Häftlingen (chain gangs). Die Texte der auch Plantation Songs genannten Lieder handelten vom täglichen Leben der Sklaven und hatten keine religiösen Inhalte. Die so begleiteten Arbeiten waren z. B. das Ernten und Sammeln von Baumwollblüten auf den Feldern, Schaufeln von Gräben, Holzhacken, Frachten verladen, Hämmern von Planken, Befeuern von Dampfbooten, Felsbrocken schleppen, Bahngleise verlegen und andere.

    Aus dieser Musiktradition entwickelten sich der Blues und später der Jazz, die viele ihrer musikalischen Elemente z. B. Improvisation, Ruf-und-Antwort-Schema, Sprachmelodik, Textinhalte, Ausdruck aufgenommen und bewahrt haben.

    In den 1960er Jahren zogen weiße Bürgerrechtler und Gelegenheitsarbeiter erneut durch die Südstaaten, sammelten und entdeckten viele der alten chain songs schwarzer Gefangener wieder, gaben ihnen neue Texte und machten sie auf ihren Touren bekannt: So ist auch der Southern Folk ein Ableger der frühen Worksongs.

  8. Song - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Song

    Folk songs include ballads, lullabies, love songs, mourning songs, dance songs, work songs, ritual songs and many more. Sporting song. A sporting song is a folk song which celebrates fox hunting, horse racing, gambling and other recreations.

  9. Work Songs, Negro Spirituals, And The Blues

    www.theodysseyonline.com/work-songs-negro...

    Slaves would use a call and response, solo or group song, called a “work song” to regulate the pace of their work. This helped them meet their daily quotas and avoid lashes for not working fast enough. It moved the hum and drum of repetitive, tedious and backbreaking work along.

  10. Work Songs: 10 Tracks to Motivate You | Billboard | Billboard

    www.billboard.com/.../dance/8039224/work-songs-list

    This song isn't really about freelancing, but let's just pretend it is. Wiz Khalifa - "Work Hard, Play Hard" This is definitely one of the most motivating beats on the lineup.