Yahoo Web Search

  1. Harold Budd - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd

    Harold Montgomory Budd (born May 24, 1936) is an American avant-garde composer and poet. He was born in Los Angeles and raised in the Mojave Desert.He has developed a style of playing piano he terms "soft pedal".

  2. Harold Budd discography - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd_discography

    Harold Budd (born May 24, 1936) is an American ambient/avant-garde composer and poet.Born in Los Angeles, he was raised in the Mojave Desert.. His discography consists of thirteen studio albums, one EP, one live album, three soundtrack albums and several collaborations with other artists.

    • 6
    • 3
    • 1
    • 16
  3. The Moon and the Melodies - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/The_Moon_and_the_Melodies

    The Moon and the Melodies is a collaborative studio album by Scottish dream pop band Cocteau Twins and the American minimalist composer Harold Budd. It was released 10 November 1986 by 4AD . The name "Cocteau Twins" did not appear on the release, which instead credited the band's three members ( Elizabeth Fraser , Robin Guthrie and Simon ...

    • 37:20
    • 10 November 1986
    • Harold Budd, Elizabeth Fraser, Robin Guthrie, Simon Raymonde
    • Ambient pop
  4. People also ask

    Is budd a piano?

    What album is harold budd on?

    Who played harold in harold and maude?

    Who sings song harold budd?

  5. Harold Budd – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd
    • Übersicht
    • Leben und Werk
    • Biographie
    • Kooperationen
    • Persönliches
    • Stil

    Harold Montgomery Budd (* 24. Mai 1936 in Los Angeles) ist ein amerikanischer Pianist, Komponist und Dichter. laut.de zufolge ist er einer der wichtigsten Künstler des Ambient. Er arbeitete auch mit Brian Eno und den Cocteau Twins.[1]

    Budd, der in der Mojavewüste aufwuchs, musizierte während seines Wehrdiensts mit dem Freejazz-Pionier Albert Ayler. 1966 absolvierte er sein Kompositionsstudium bei Ingolf Dahl an der University of Southern California. Angeregt durch John Cage und Morton Feldman begann er mit unbestimmter Improvisation zu experimentieren und beschäftigte sich in seinem kompositorischen Schaffen zunächst mit graphischer Notation. Zwischen 1966 und 1970 gestaltete er seine Kompositionen im Sinne des Minimalismus immer sparsamer und arbeitete mit leise dröhnenden Basspfeifen oder lang ausgedehnten Gongtönen und einem Minimum an Instruktionen für die Musiker.

    1970 hatte er diese Formensprache erkundet und kam in eine Schaffenskrise; er begann am California Institute of the Arts zu lehren, wo er bis 1976 blieb.[2] Für ein Universitätsfestival schrieb er 1972 das Stück Madrigals of the Rose Angel (für Harfe, E-Piano, Celesta, Perkussionsinstrumente und Frauenchor); er selbst wirkte als Pianist mit. Während der nächsten Jahre schrieb er die Kompositionen für das Album The Pavilion of Dreams, auf dem er sich mit lange angehaltenem Pedalspiel beschäftigte. Zwei Jahre später erarbeitete er gemeinsam mit Eno (und Gitarrist Eugene Bowen) das Album Ambient 2: The Plateaux Of Mirrors, dem später zwei weitere gemeinsame Alben folgten.

    In den 1980er Jahren kam es auch zu Kooperationen mit Robin Guthrie und weiteren Musikern von Cocteau Twins, mit denen er Moon and the Melodies und The White Arcades aufnahm. Auf seinem Album By the Dawns Early Light von 1991 kombinierte Budd gesprochene Gedichte mit seiner Musik; auf She Is a Phantom beschäftigt sich er sich weiter mit dieser weiteres Synthese. Daneben arbeitete er auf Music for Three Pianos mit den Pianisten Ruben Garcia und Daniel Lentz zusammen. 1994 folgt wieder eine Aufnahmen mit gesprochenen Gedichten. 1994 entstand gemeinsam mit Andy Partridge von XTC auch das Album Through The Hills. Auf dem Album The Room (2000) kehrte er wieder zum Minimalismus zurück. 2003 nahm Daniel Lanois jenseits der Studioatmosphäre La Bella Vista auf.

    2004 kam Budd zu dem Schluss, dass er musikalisch alles gesagt habe, und er nun nicht mehr komponieren werde. Seine zunächst letzte Veröffentlichung Avalon Sutra/ As Long As I Can See My Breath veröffentlichte er 2005. Dennoch kam es zu weiteren Veröffentlichungen früherer und späterer Aufnahmen, etwa dem Album Perhaps, das er im Gedenken an seinen Kollegen James Tenney einspielte, und zur Unterzeichnung eines neuen Plattenvertrags.

    Charakteristisch für die meisten Werke von Budd sind seine dahin schwebenden ruhigen Sounds. Die Melodien und verschiedenen Klangfarben sind genau aufeinander abgestimmt. Teilweise greift er auch auf fremde Musikkulturen zurück, wie zum Beispiel die Skalen indonesischer Gamelanmusik. Nicht nur elektronische Klänge, sondern in großem Maße auch akustische Instrumente kommen in seinen Stücken zum Einsatz.[1]

  6. Harold Budd — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd

    Harold Budd est un compositeur de musique contemporaine et ambient né le 24 mai 1936 à Los Angeles (Californie, États-Unis).. Figure emblématique de la scène ambient, ce pianiste californien a su imposer, durant une trentaine d'années, et au fil d'une production qui entremêle travaux solo et collaborations diverses, une musique minimaliste et stylisée, caractérisée par un traitement ...

  7. The Pearl (album) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/The_Pearl_(album)

    The Pearl is an album by ambient musicians Harold Budd and Brian Eno, which was released in 1984.This album is similar to Budd and Eno's previous collaboration Ambient 2: The Plateaux of Mirror, consisting mostly of subtly treated piano textures, but this time with more pronounced electronic treatments and nature recordings.

  8. Harold Budd - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd

    Harold Budd (n.24 mai 1936) este un compozitor american de ambient/ avant-garde și poet.Născut în Los Angeles, dar crescut în Deșertul Mojave, el a fost inspirat de la o vârstă fragedă de tonul tânguitor cauzat de vântului ce sufla peste firele de telefon.

  9. Harold Budd – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Harold_Budd

    Harold Budd, född 24 maj 1936 i Los Angeles, är en amerikansk avantgardistisk kompositör inom genrerna ambient och nyklassicism.Han har varit verksam sedan 1960-talet och genom åren samarbetat med bland andra Brian Eno och Robin Guthrie.

  10. Cocteau Twins - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Cocteau_Twins

    He has also scored the music for three movies—Gregg Araki's Mysterious Skin (in collaboration with Harold Budd), Dany Saadia's 3:19 Nada Es Casualidad (a Mexican/Spanish production), and again with Gregg Araki and Harold Budd on the score and the soundtrack of White Bird in a Blizzard.

  11. People also search for