Yahoo Web Search

    • Heparin - Wikipedia
      • From Wikipedia, the free encyclopedia Heparin, also known as unfractionated heparin (UFH), is a medication and naturally occurring glycosaminoglycan. As a medication it is used as an anticoagulant (blood thinner). Specifically it is also used in the treatment of heart attacks and unstable angina.
      en.wikipedia.org/wiki/Heparin#:~:text=From%20Wikipedia%2C%20the%20free%20encyclopedia%20Heparin%2C%20also%20known,the%20treatment%20of%20heart%20attacks%20and%20unstable%20angina.
  1. People also ask

    What drug class is heparin?

    What is another name for heparin?

    What is the brand name for heparin?

    What is the treatment for heparin?

  2. Heparin - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Heparin

    From Wikipedia, the free encyclopedia Heparin, also known as unfractionated heparin (UFH), is a medication and naturally occurring glycosaminoglycan. As a medication it is used as an anticoagulant (blood thinner). Specifically it is also used in the treatment of heart attacks and unstable angina.

    • C₁₂H₁₉NO₂₀S₃
    • C
    • Liver
    • IV, SQ
  3. Low-molecular-weight heparin - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Low_molecular_weight_heparin

    Heparin is a naturally occurring polysaccharide that inhibits coagulation, the process that leads to thrombosis. Natural heparin consists of molecular chains of varying lengths, or molecular weights. Chains of varying molecular weights, from 5000 to over 40,000 Daltons, make up polydisperse pharmaceutical-grade heparin.

    • 100%
    • 4-6 kDa
  4. Heparin-induced thrombocytopenia - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Heparin-induced...
    • Overview
    • Signs and symptoms
    • Mechanism
    • Treatment
    • Epidemiology

    Heparin-induced thrombocytopenia is the development of thrombocytopenia, due to the administration of various forms of heparin, an anticoagulant. HIT predisposes to thrombosis because platelets release microparticles that activate thrombin, thereby leading to thrombosis. When thrombosis is identified the condition is called heparin-induced thrombocytopenia and thrombosis. HIT is caused by the formation of abnormal antibodies that activate platelets. If someone receiving heparin develops new or w

    Heparin may be used for both prevention and the treatment of thrombosis. It exists in two main forms: an "unfractionated" form that can be injected under the skin or through an intravenous infusion, and a "low molecular weight" form that is generally given subcutaneously. Commonly used low molecular weight heparins are enoxaparin, dalteparin, nadroparin and tinzaparin. In HIT, the platelet count in the blood falls below the normal range, a condition called thrombocytopenia. However, it is genera

    The administration of heparin can cause the development of HIT antibodies, suggesting heparin may act as a hapten, thus may be targeted by the immune system. In HIT, the immune system forms antibodies against heparin when it is bound to a protein called platelet factor 4. These antibodies are usually of the IgG class and their development usually takes about 5 days. However, those who have been exposed to heparin in the last few months may still have circulating IgG, as IgG-type antibodies gener

    Given the fact that HIT predisposes strongly to new episodes of thrombosis, simply discontinuing the heparin administration is insufficient. Generally, an alternative anticoagulant is needed to suppress the thrombotic tendency while the generation of antibodies stops and the platelet count recovers. To make matters more complicated, the other most commonly used anticoagulant, warfarin, should not be used in HIT until the platelet count is at least 150 x 109/L because a very high risk of warfarin

    Up to 8% of patients receiving heparin are at risk to develop HIT antibodies, but only 1–5% on heparin will progress to develop HIT with thrombocytopenia and subsequently one-third of them may suffer from arterial and/or venous thrombosis. After vascular surgery, 34% of patients receiving heparin developed HIT antibodies without clinical symptoms. The exact number of cases of HIT in the general population is unknown. What is known is that women receiving heparin after a recent surgical ...

  5. From Wikipedia, the free encyclopedia Heparin is an anticoagulant (substance that stops blood clots) discovered by Jay Mclean and William Henry Howell. It is generally injected under the skin or into veins. As of now it seems safe to use on pregnant people.

  6. Heparan sulfate - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Heparan_sulfate

    Heparan sulfate is a member of the glycosaminoglycan family of carbohydrates and is very closely related in structure to heparin. Heparin, commonly known as an anticoagulant, is a highly sulfated form of HS which, in contrast to HS, is mainly found in mast cell secretory granules. Both consist of a variably sulfated repeating disaccharide unit.

  7. Heparin cofactor II - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Heparin_cofactor_II

    From Wikipedia, the free encyclopedia Heparin cofactor II (HCII), a protein encoded by the SERPIND1 gene, is a coagulation factor that inhibits IIa, and is a cofactor for heparin and dermatan sulfate ("minor antithrombin").

    • SERPIND1, D22S673, HC2, HCF2, HCII, HLS2, LS2, THPH10, serpin family D member 1
    • 20,787,720 bp
  8. 2008 Chinese heparin adulteration - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2008_Chinese_heparin...

    2008 Chinese heparin adulteration From Wikipedia, the free encyclopedia 2008 Chinese heparin adulteration, refers to heparin adulteration incidents that occurred in the United States of America in 2008.

  9. Heparin – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Heparin
    • Zusammenfassung
    • Anwendung
    • Entdeckung
    • Struktur
    • Zusammensetzung
    • Verwendung
    • Wirkung
    • Pharmakologie
    • Kritik
    • Behandlung
    • Therapie
    • Bestandteile

    Heparine (altgr. ἧπαρ Hepar Leber) sind körpereigene Vielfachzucker (Polysaccharide), die hemmend auf die Gerinnungskaskade wirken und daher auch therapeutisch zur Antikoagulation (Blutgerinnungshemmung) verwendet werden.[6] Chemisch gesehen handelt es sich bei diesen Polyelektrolyten um Glykosaminoglykane, bestehend aus einer variablen Anzahl von Aminozuckern mit einer molaren Masse zwischen 4.000 und 40.000 (Häufigkeitsgipfel etwa 15.000). Natürliche Heparine werden am ergiebigsten aus Dünndarmmukosa vom Schwein extrahiert.[7] Die Gewinnung aus Rinderlungen wird seit der BSE-Epidemie nicht mehr praktiziert. Heparin wird nicht aus dem Magen-Darm-Trakt aufgenommen und muss deshalb parenteral verabreicht werden, das heißt, je nach Anwendungsbereich gespritzt oder als Salbe angewandt werden.

    Heparin wird angewandt zur Prophylaxe und Therapie von Thrombosen. Seine Dosis wird nicht in Gramm angegeben, sondern in Internationalen Einheiten (IE): Eine Einheit verhindert die Gerinnung von 1 ml citrathaltigem Plasma nach Zugabe von CaCl2 bei 37 °C über eine Stunde. Heparin kann auch eingesetzt werden, um das Gerinnen von Blutproben zu vermeiden. Heparin-Salbe wird zur unterstützenden Behandlung bei akuten Schwellungszuständen nach stumpfen Verletzungen (Blutergüssen) angewandt,[8] obwohl Heparin aufgrund seiner physikochemischen Eigenschaften die Haut nicht durchdringen kann und somit in Salbenform wirkungslos ist.[9] Niedermolekulares Heparin muss normalerweise nicht kontrolliert werden ein wichtiger Vorteil für den Patienten. Bei Bedarf kann aber die richtige Dosierung durch Messung der Anti-Xa-Aktivität bestimmt werden. Dabei muss die Messung vier Stunden nach der subkutanen Injektion erfolgen, um standardisierte Bedingungen zu schaffen.[16] Ferner wird Heparin in Form eines sogenannten Heparinblocks zum Offenhalten von Gefäßkathetern verwendet. Die Zuleitung wird dazu mit heparinisierter NaCl-Lösung gespült, so dass darin keine Koagulation stattfinden kann.

    Entdeckt wurde Heparin 1916 von Jay McLean und in den 1920er Jahren von Howell und Charles Best näher untersucht. Die erste therapeutische Anwendung von aus Rinderlunge und Schweinedarm extrahiertem Heparin erfolgte 1938. Die Markteinführung als Medikament zur Therapie und Prophylaxe von thromboembolischen Erkrankungen erfolgte dann in den 1940er Jahren.[10]

    Heparine sind variabel veresterte Glycosaminoglycane, bestehend aus jeweils abwechselnden Folgen von D-Glucosamin und einer Uronsäure (D-Glucuronsäure oder L-Iduronsäure).[11] Viele Monomereinheiten enthalten an Sauerstoff- und Stickstoffatome gebundene Sulfat-Gruppen.

    Das arzneilich verwendete, unfraktionierte Heparin (auch Standardheparin genannt) weist eine Molmasse von 6000 bis 30.000 Dalton (Da) auf. Durch chemische oder enzymatische Spaltung und Fraktionierung werden niedermolekulare, therapeutisch verwendbare Heparine mit mittleren Molmassen um die 5000 Dalton gewonnen: Certoparin (5400 Da), Dalteparin (6100 Da), Enoxaparin (4500 Da), Parnaparin (5000 Da), Nadroparin (4300 Da), Reviparin (4400 Da) und Tinzaparin (6500 Da).[12]

    Heparin wird primär nicht im Bindegewebe gebildet, sondern fast nur in Mastzellen und dort gespeichert.

    Sowohl NMH als auch UFH binden Antithrombine, vor allem Antithrombin III (AT III). Der daraus resultierende Komplex wird Sofortinhibitor genannt und beschleunigt die Inaktivierung von aktivierten Gerinnungsfaktoren um das Tausendfache. NMH inaktiviert vornehmlich den Prothrombinasekomplex, bestehend aus aktiviertem Faktor X (Stuart-Prower-Faktor), aktiviertem Faktor V (Proakzelerin), Calciumionen und Phospholipiden. UFH inaktiviert neben dem Prothrombinasekomplex auch den aktivierten Faktor II = Thrombin. Insofern erklärt sich die schneller gerinnungshemmende Wirkung von UFH gegenüber NMH.

    Heparin wird intravenös, subkutan oder perkutan verabreicht, wobei die Wirksamkeit der perkutanen Verabreichung umstritten ist.[9] Bei subkutaner Gabe von UFH resultiert eine 30%ige Bioverfügbarkeit. Bei intravenöser Applikation kommt es initial zu einer schnellen Elimination von 40 % des injizierten UFH (schnell ablaufender Sättigungsprozess aufgrund der vielen negativen Ladungen bindet UFH am Endothel und an Makrophagen sowie an Plasmaproteine) mit einer Halbwertszeit von 515 Minuten, welche dann in eine langsamere Elimination mit einer HWZ von 6090 Minuten mündet (renale Elimination über glomeruläre Filtration und tubuläre Sekretion). Erst wenn alle Bindungsstellen abgesättigt sind, wird die Dosis-Wirkungs-Beziehung linear und der therapeutisch wirksame Spiegel erreicht. UFH ist nicht plazentagängig und tritt nicht in die Muttermilch ein, es kann somit in der Schwangerschaft und Stillzeit eingesetzt werden.

    Eine kritische Nutzen-Risiko-Analyse und sorgfältige laboranalytische Überwachung des Patienten sind notwendig. Der Begriff Kontraindikation ist in diesem Rahmen relativ zu sehen:

    Bei rückenmarksnahen Regionalanästhesie-Verfahren (Spinalanästhesie bzw. Periduralanästhesie) sollte unfraktioniertes Heparin (UFH) vier bis sechs Stunden vorher abgesetzt werden und frühestens eine Stunde nach dem Eingriff wieder gegeben werden. Bei NMH-Prophylaxe sollte der Wirkstoff 12 Stunden vorher, bei NMH-Therapie 24 Stunden vorher abgesetzt werden und erst vier Stunden nach dem Eingriff wieder gegeben werden.[13][14] Monopräparate (Standardheparin)

    Damit weder zu viel (Gefahr der Blutung) noch zu wenig (Gefahr der Thrombose) Heparin gegeben wird, sollte bei Patienten mit UFH die PTT (Partial Thromboplastin Time, partielle Thromboplastinzeit) bestimmt werden. Monopräparate (niedermolekulare Heparine)

    Calciparine (CH), Gelparin (CH), Lioton (A, CH), Liquemin (CH), Lyman (CH), Sportino (D), Thrombareduct (D), Thrombophob (D), Vetren (D), zahlreiche Generika (D, A, CH)

    • Glucuronsäure-O-sulfatmucopolysaccharid
    • weißes bis graues, amorphes und hygroskopisches Pulver (Heparin-Natrium)
  10. Heparin — Википедија

    sr.wikipedia.org/wiki/Heparin

    Heparin (od antičkog grčkog ηπαρ (hepar), jetra), takođe poznat kao nefrakcionisani heparin, je visokosulfatisani glikozaminoglikan, koji je u širokoj upotrebi kao ubrizgavajući antikoagulant. On ima veoma visoku gustinu negativnog naelektrisanja.

  11. Heparin – Wikipédia

    hu.wikipedia.org/wiki/Heparin

    A Wikipédiából, a szabad enciklopédiából A heparin egy mukopoliszacharid-polikénsav-észter, glükózamin-N-kénsavból és glükuronsav-kénsav-észterekből áll, amelyek egymással glikozidikus úton kapcsolódnak. A heparin endogén antikoaguláns, amelyet széles körben alkalmaznak véralvadásgátlóként.

    • heparin
    • máj
    • C₁₂H₁₉NO₂₀S₃
    • 12000-15000 g/mol
  12. People also search for