Yahoo Web Search

  1. Let there be light - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Fiat_lux

    "Fiat Lux!" is the activating phrase in the setting of a Ward Major in Katherine Kurtz's novel series Chronicles of the Deryni. The Fiat Lux Agency is the name of Nestor Burma's private detective agency, in Léo Malet's novel series New Mysteries of Paris. One of the three main divisions of Walter M. Miller, Jr.'s novel A Canticle for Leibowitz ...

  2. Fiat Lux (band) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Fiat_Lux_(band)

    Fiat Lux are an English synthpop band formed in Wakefield, Yorkshire, England, in 1982, by Steve Wright (vocals, percussion) and David P Crickmore (guitars, bass, keyboards). Ian Nelson (sax, keyboards), younger brother of Be-Bop Deluxe guitarist and lead vocalist Bill Nelson , joined shortly afterwards, complementing the classic line-up of the ...

  3. Fiat Lux (UFO religion) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Uriella

    Fiat Lux (Latin for "let there be light") is a neo-revelationist UFO religion whose members are primarily located in the Black Forest of Germany.. History. The 'religious order' of Fiat Lux was founded in 1980 by Swiss-born Erika Hedwig Bertschinger-Eicke who adopted the name Uriella as its spiritual leader and trance medium.

  4. fiat lux - Wiktionary

    en.wiktionary.org/wiki/fiat_lux

    Apr 09, 2019 · fiat lux. Let there be light, especially in the context of light being a metaphor for wisdom; Translations . let there be light — see let there be light.

  5. Fiat lux – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Fiat_Lux

    Fiat lux é um trecho de uma expressão em língua latina traduzida frequentemente como "faça-se luz" ou "que haja luz", remetendo à passagem bíblica da criação divina da luz descrita em Gênesis 1:3 (dixitque Deus fiat lux et facta est lux).

  6. Fiat Lux (neureligiöse Bewegung) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Lux_(neureligiöse...
    • Zusammenfassung
    • Gründung
    • Persönlichkeiten
    • Entwicklung
    • Statistik
    • Tod
    • Probleme
    • Kritik
    • Verleihung
    • Kontroversen
    • Struktur
    • Ursprung
    • Positionen

    Fiat Lux (lat. es werde Licht) ist eine neue religiöse Bewegung, die von Erika Bertschinger-Eicke (19292019), genannt Uriella, gegründet und angeführt wurde. Da Uriella sich als Sprachrohr Gottes verstand, handelt es sich um eine Neuoffenbarungsbewegung. Nach eigenem Verständnis ist Fiat Lux ein Orden. Kennzeichnend sind, neben der Verehrung Uriellas als Medium Gottes und Heilerin, unter anderem die weiße Kleidung der Mitglieder, die Ernährung ausschließlich von Rohkost sowie der Verzicht auf den Konsum von Radio, Fernsehen und weltlicher Lektüre. Von kirchenunabhängigen wie auch von katholischen und evangelischen Stellen wird Fiat Lux als Sekte bezeichnet.

    Die Bewegung wurde 1980 von Uriella in der Schweiz gegründet. 1990 wurde das Zentrum der Gemeinschaft nach Ibach in Deutschland verlegt. Um diese Zeit hatte Fiat Lux rund 1000 Mitglieder. Die umstrittene Tätigkeit Uriellas als Heilerin zog Kranke an, die auf Heilung hofften. Unter anderem wegen der strengen Ordensregeln verlor Fiat Lux Mitglieder, besonders als Uriella selbst erkrankte und ab 2005 kaum noch in Erscheinung trat. Schon vor ihrem Tod im Jahr 2019 hatte Fiat Lux nur noch wenige Mitglieder. Nach dem Tod ihres Ehemannes Max gründete sie am 12. Januar 1980 den Orden Fiat Lux und das Heiligtum in Egg bei Zürich als Ausgangs- und Zentralpunkt der Bewegung. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie schon 47 Anhänger um sich geschart. Die ersten Gottesdienste, bei denen sie als Uriella auftrat und die Offenbarungen Jesu Christi weitergab, fanden in Egg statt. An den Gottesdiensten nahmen bis 1988 nur Mitglieder teil.[2]

    Der ehemalige katholische Priester Kurt Warter, der sich im Jahr 1983 Fiat Lux angeschlossen hatte und Uriello genannt wurde, spielte in dieser Zeit eine wichtige Rolle. 1984 wurde er Uriellas dritter Ehemann. Er vereinheitlichte Uriellas Offenbarungen, prägte die Entwicklung der Ordenslehre und bereitete den Umzug nach Deutschland vor. Er starb 1988 bei einem Autounfall.[1]

    Um 1990 hatte der Orden etwa 1000 Mitglieder. Die Zahl der Anhänger hatte damit ihren Höhepunkt erreicht.[1] 1991 heiratete Uriella ihren vierten Ehemann Eberhard Bertschinger-Eicke, genannt Icordo.[1] Seit dem Jahr 1992 kam es zu vielfacher öffentlicher und medialer Kritik und zu mehreren Verurteilungen von Erika Bertschinger-Eicke. Nach einer Phase der Verunsicherung stabilisierte sich die Gemeinschaft jedoch wieder und war auch missionarisch tätig.

    Icordo gab im Oktober 1997 eine Mitgliederzahl von 723 Personen an, von denen in Ibach und Strittmatt schätzungsweise 70 bis 100 lebten. Im Jahr 2000 wurde die Zahl der Anhänger auf 400 bis 500 geschätzt. Einige Mitglieder verließen von sich aus den Orden, andere wurden als unzuverlässig empfunden und aus der Gemeinschaft gedrängt. Icordo war zu dieser Zeit bereits der Anführer von Fiat Lux, obwohl er offiziell nur Pressesprecher, Seminarleiter und Geschäftsführer der Rohkost-Eremitage war. Er trat immer öfter ohne Uriella im Fernsehen auf.[2]

    Etwa zu Beginn des Jahres 2005 zog sich Uriella aus der Öffentlichkeit und auch vor ihren Anhängern zurück. In den Gottesdiensten wurden nun Tonbandaufnahmen mit Botschaften von Uriella abgespielt. Selbst nähere Bekannte von Uriella gaben im September 2006 an, sie hätten Uriella seit mindestens eineinhalb Jahren nicht mehr gesehen. Dies löste die Vermutung aus, Uriella müsse ernsthaft krank sein.[8] Fiat Lux wurde faktisch von Uriellas Ehemann Icordo übernommen.[9] Auch die Anhänger selbst traten kaum noch öffentlich in Erscheinung. Im Mai 2007 schätzte ein Aussteiger, es gebe noch etwa 300 aktive Mitglieder.[8] Uriella starb im Februar 2019 im Alter von 90 Jahren. Kurz zuvor hatte die Aargauer Zeitung geschrieben, dass nach einer Schätzung des Bürgermeisters von Ibach noch bis zu 20 Mitglieder in der Gemeinde leben. Sonntags reisten regelmäßig weitere Mitglieder an. Sie seien an der weißen Kleidung und ihren weißen Fahrzeugen zu erkennen.[4] Anlässlich von Uriellas Tod gab Infosekta, eine Fachstelle für Sektenfragen, ihre Einschätzung bekannt, es gebe maximal noch zwei Dutzend Mitglieder.[13]

    Bereits 2009 soll die Gruppe nur noch weniger als 100 Mitglieder gezählt haben. Gründe für den starken Rückgang waren einerseits Uriellas schwere Krankheit und die Erwartung, dass sie bald sterben würde, andererseits die Tatsache, dass sie 1991 und 1998 irrtümlich den Weltuntergang vorhergesagt und dadurch an Glaubwürdigkeit verloren hatte. Laut dem Sektenexperten Georg Otto Schmid waren auch die strengen Ordensregeln dafür verantwortlich, dass viele Mitglieder davonliefen.[10] Mehreren Presseberichten von Ende 2011 zufolge war die Sekte damals schon weitgehend zerfallen und hatte nur noch ein bis zwei Dutzend Mitglieder. Öffentliche Aktivitäten der Gruppe fanden nicht mehr statt. Ebenso waren die Versuche von Fiat Lux, die Dorfgemeinde zu beeinflussen, zum Erliegen gekommen.[11]

    Seit Anfang der 1980er Jahre betrieb Uriella in Schwellbrunn (Appenzell Ausserrhoden) eine Naturheilpraxis.[2] Umsatz machte Fiat Lux hauptsächlich mit dem Verkauf von sogenannten Heilmitteln, die meist als Nahrungsergänzungsmittel deklariert wurden. Das Landgericht Mannheim verurteilte Uriella im Dezember 1998 wegen Zoll- und Steuerhinterziehung (Einfuhr von verschiedenen Heilmitteln aus der Schweiz) zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten auf Bewährung. Sie musste außerdem 100.000 DM an fünf gemeinnützige Einrichtungen zahlen.

    An den Orden angeschlossen waren außerdem der Internationale gemeinnützige Verein zur Erforschung und Förderung einer naturgemäßen Lebens-, Ernährungs- sowie Behandlungsweise und die Internationale Forschungsgruppe für Bioenergetik e. V..

    Im Jahr 1999 wandte sich die Vorsitzende des Tierschutzvereins Waldshut-Tiengen und Umgebung e. V. wegen des geplanten Baus eines Tierheims mit der Bitte um Spenden an Fiat Lux. Daraufhin überwies Fiat Lux eine Spende in Höhe von 20.000 DM. Zugleich traten 220 Fiat-Lux-Mitglieder dem Tierschutzverein bei, darunter auch Icordo. Fiat Lux hatte damit schlagartig die Mehrheit bei insgesamt rund 400 Vereinsmitgliedern. Die Stadt Waldshut-Tiengen, die eine Bürgschaft in Höhe von 250.000 DM für den Bau des Tierheims zugesagt hatte, forderte den Tierschutzverein auf, sein Verhältnis zu Fiat Lux zu klären. Der Vereinsvorstand befürchtete den Verlust der Bürgschaft und versuchte die Fiat-Lux-Leute wieder aus dem Verein auszuschließen. Icordo forderte eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu diesem Vorgang, was der Vereinsvorstand wegen der voraussehbaren Mehrheitsverhältnisse ablehnte. Das Amtsgericht Waldshut-Tiengen wurde eingeschaltet und urteilte, die geforderte Mitgliederversammlung habe stattzufinden.[17][18][19] Die Versammlung fand am 8. Dezember 2001 unter der Leitung des Waldshuter Bürgermeisters Martin Albers statt. Albers sagte von vornherein, ein pauschaler Ausschluss der Fiat-Lux-Mitglieder aus dem Tierschutzverein stehe nicht zur Debatte, da sie sich nicht vereinsschädigend verhalten hätten. Somit wurde nur noch darüber abgestimmt, ob Icordo ausgeschlossen werden solle. Die Abstimmung ging zugunsten von Icordo aus. Er hatte zuvor erklärt, dass es ihm seit Jahren um Tierschutz gehe. Er sei Mitglied in sieben Tierschutzorganisationen, seine Frau Uriella sogar in sechzehn. Die Befürchtung, Fiat Lux wolle den Vorstand im Tierschutzverein übernehmen oder den Verein kontrollieren, sei nicht berechtigt. Man wolle nur engagierte Hintergrundarbeit für den Tierschutz leisten.[20] Uriella sagte zweimal den baldigen Weltuntergang voraus. 1991 verkündete sie, das Ende der Welt sei nahe. Die Anhänger von Fiat Lux würden dann von Außerirdischen in Raumschiffen gerettet werden, um einige Wochen später auf einer gereinigten Erde mit dem Namen Amora abgesetzt zu werden.[22] Am 8. August 1998 gab der Orden Fiat Lux per Presseerklärung bekannt, dass Uriella am 26. Oktober 1997 in Volltrance ihre 578. Botschaft von Jesus Christus empfangen habe, der unter anderem vorausgesagt habe, dass der dritte Weltkrieg in der Mitte des Jahres 1998 [in der Pressemitteilung stand versehentlich 1988] zu erwarten sei und der Einmarsch der Russen in Europa bevorstehe.[23] Aufgrund mehrerer Offenbarungen sei folgender Ablauf abzusehen: Die Vorhersage zu Kalifornien veranlasste die schweizerische Evangelische Informationsstelle Kirchen Sekten Religionen zu einem spöttischen Kommentar: Das Versinken Kaliforniens im Atlantischen Ozean setzt doch eine erhebliche plattentektonische Aktivität voraus (oder ist Uriellas Jesus geographisch nicht ganz firm?)[23] Als der August 1998 verstrich, ohne dass die Russen wie angekündigt in Deutschland einmarschierten, schob Fiat Lux am 3. September eine weitere Presseerklärung nach mit dem Titel: Kurzer Aufschub für die allerletzte Reinigungsphase der Erde von Gott gewährt. Uriella ist eine wahre Prophetin. Darin stand: In wenigen Monaten werden sich auch jene Prophezeiungen verwirklichen, die aus Gnade unseres SCHÖPFERS nun aufgeschoben wurden. Außerdem wurde eine Vorhersage für 1999 erneuert, die schon in der vorigen Pressemitteilung stand: Ende 1999 wird die grosse Prüfungszeit beendet sein. Das übrig gebliebene Drittel der Menschheit, also etwa 2 Milliarden Bürger, sollen dann auf dieser Erde ein Goldenes Zeitalter erleben.[24]

    Im Jahr 2006 erschienen rund 50 bis 60 Fiat-Lux-Mitglieder zur Hauptversammlung des Tierschutzvereins, der damals 743 Mitglieder hatte. Der Anteil der Fiat-Lux-Mitglieder betrug nur noch ein Drittel.[9] Derzeit (2019) hat der Tierschutzverein rund 700 Mitglieder,[21] während Fiat Lux nur noch wenige Mitglieder hat.

    Die Gründerin Uriella erklärte sich zum Sprachrohr Jesu Christi, dessen Botschaften sie in Trance empfange. Die Lehren wurden in Ich-Form von Jesus oder Maria verkündet.

    Fiat Lux lehrt Reinkarnation. So sei zum Beispiel Uriella früher Maria Magdalena gewesen und Icordo habe schon als Isaak, Josef von Ägypten, Ulrich Zwingli und Johann Strauss gelebt. Die Lehre verwendet teilweise christliche Ausdrücke, enthält aber nur wenige christliche Elemente in einer synkretistischen Mischung von jüdisch-apokalyptischen, gnostischen, östlich-religiösen, esoterischen, astrologisch-kabbalistischen, spiritistischen, archaisch-mystischen und ufologischen Elementen. Eine große Rolle spielen positive und negative Strahlen.

  7. Fiat lux – Wikipedia

    nn.wikipedia.org/wiki/Fiat_lux

    Fiat lux er eit latinsk uttrykk som tyder 'det verte lys' eller 'vert lys!'. Det er ei tilpassing til latin av det greske uttrykket γενηθήτω φῶς (genēthētō phōs), som i sin tur er omsett frå det hebraiske יְהִי אוֹר (yehiy).

  8. Fiat lux – Wikipedie

    cs.wikipedia.org/wiki/Fiat_lux

    Latinsky: "Dixitque Deus fiat lux. Et facta est lux." Jiná použití. Věta se často vyskytuje jako heslo nebo motto zejména amerických škol a univerzit, jako název literárních děl, filmů a hudebních skupin – světlo zde symbolizuje vzdělání. V Brazílii existuje stejnojmenná značka zápalek

  9. Fiat lux - Wikipedia, a enciclopedia libre

    gl.wikipedia.org/wiki/Fiat_lux

    Fiat lux é unha locución latina que significa literalmente "que se faga a luz".. É unha tradución da palabra hebrea יְהִי אוֹר (yehi 'ou). Outras traducións da mesma frase inclúen a frase latina fiat lux e a frase grega γενηθήτω φῶς (ou genēthētō phōs ).

  10. A Canticle for Leibowitz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/A_Canticle_for_Leibowitz

    A full-length novel (455 pages) significantly longer than its predecessor, it is set in AD 3254, eighty years after the events of "Fiat Lux" but several centuries before "Fiat Voluntas Tua". Suffering from writer's block and fearful the new work would go unfinished, Miller arranged with author Terry Bisson to complete it.