Yahoo Web Search

  1. Neue Deutsche Welle - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    The history of the Neue Deutsche Welle consists of two major parts. From its beginnings to 1981, the genre was mostly an underground movement with roots in British punk and new wave music . It quickly developed into an original and distinct style, influenced in no small part by the different sound and rhythm of the German language , which many ...

  2. Neue Deutsche Welle – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    Die Neue Deutsche Welle (NDW) ist ein Musikgenre, das ab 1976 als die deutschsprachige Variante des Punk und New Wave aufkam und Anfang der 1980er Jahre seinen kommerziellen Höhepunkt erfuhr. Die NDW stellte keinen einheitlichen Musikstil dar, sondern zeigte sich sehr mannigfaltig.

  3. Neue Deutsche Welle (album) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle_(album)

    Neue Deutsche Welle is the debut solo album by German rapper Fler, released on 2 May 2005. The album is accused of having nationalist views, because of his lyrics in songs like "Neue Deutsche Welle", such as the line: "Das ist schwarz, rot, gold – hart und stolz". The black, red, and gold refers to the colors of the German flag.

  4. People also ask

    What is neue deutsche welle?

    Who coined the term 'Neue Deutsche Welle'?

    Is Deutsche Welle still working?

    What does Deutsche Härte mean?

  5. Neue Deutsche Welle - Wikipedia

    nl.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    Neue Deutsche Welle (letterlijke vertaling: Nieuwe Duitse Golf), vaak afgekort als NDW, was een Duitse stroming in de popmuziek, die oorspronkelijk voortkwam uit de punk en new wave in 1976.

  6. Deutsche Welle - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Welle
    • Overview
    • History
    • Controversy or censorship
    • Shortwave relay stations

    Deutsche Welle or DW is a German public international broadcaster funded by the German federal tax budget. The service is available in 30 languages. DW's satellite television service consists of channels in English, German, Spanish, and Arabic. While funded by the government, the work of DW is regulated by the Deutsche Welle Act, meaning that content is intended to be independent of government influence. DW is a member of the European Broadcasting Union. DW offers regularly updated articles on i

    DW's first shortwave broadcast took place on 3 May 1953 with an address by the then West German President, Theodor Heuss. On 11 June 1953, ARD public broadcasters signed an agreement to share responsibility for Deutsche Welle. At first, it was controlled by Nordwestdeutscher Rund

    With German reunification in 1990, Radio Berlin International, East Germany's international broadcaster ceased to exist. Some of the RBI staff joined Deutsche Welle and DW inherited some broadcasting facilities, including transmitting facilities at Nauen, as well as RBI's frequen

    In September 1994, Deutsche Welle was the first public broadcaster in Germany with an internet presence, initially www-dw.gmd.de, hosted by the GMD Information Technology Research Center. For its first two years, the site listed little more than contact addresses, although DW's N

    On 10 April 2019, DW announced that Venezuela's state telecoms regulator Conatel had halted its Spanish-language channel. By 15 April, the broadcasting service was restored. Also in 2019, the Russian Ministry of Foreign Affairs accused DW of calling on Russians to take part in recent anti-government protests, and threatened it would take action against the outlet under domestic law if it made such calls again. Shortly after, Russia's parliament accused DW of breaking election legislation and ask

    The Jülich radio transmitter site began operation in 1956 with eleven 100 kW Telefunken transmitters. The Wertachtal site was authorized in 1972 and began service with four 500 kW transmitters. By 1989 there were 15 transmitters, four of which relayed the Voice of America ...

    DW used a relay station in Malta had three SW and one 600 kW-MW transmitter and gave partial coverage of the Americas, Southern Asia and the Far East. It was inaugurated on 29 July 1974 in exchange for a grant of almost 1 million GBP. The station closed in January 1996. Formerly,

    In 2013, DW leased time on the following relay stations: 1. Woofferton, United Kingdom 2. Kranji, Singapore 3. Dhabayya, United Arab Emirates 4. Nakhon Sawan, Thailand 5. Ascension Island 6. Meyerton, South Africa

    • Germany
    • 3 May 1953; 67 years ago
    • Peter Limbourg (Director General)
    • Bonn, Germany
  7. Neue Deutsche Welle - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    La Neue Deutsche Welle (in tedesco "Nuova onda tedesca"), anche conosciuta con l'acronimo NDW, è un genere musicale che a partire dal 1976 definisce la nuova ondata di musica tedesca, originata dal punk rock e dalla new wave.

  8. Neue Deutsche Welle — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    Neue Deutsche Welle (« Nouvelle Vague allemande », abrégé en NDW) est un terme utilisé pour désigner un courant de la musique allemande des années 1980, issu du post-punk et de la new wave.

  9. Neue Deutsche Welle - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Welle

    Neue Deutsche Welle (Noul val german, adesea abreviat NDW) este un gen al muzicii germane, derivat inițial din punk rock și New Wave. Termenul "Neue Deutsche Welle" a fost inventat de jurnalistul Alfred Hilsberg , al cărui articol despre mișcarea intitulată "Neue Deutsche Welle — Aus grauer Städte Mauern" a fost publicată în revista germană Sounds în 1979.

  10. Deutsche Welle – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Welle
    • Übersicht
    • Geschichte
    • Funktion
    • Programm
    • Status
    • Definition
    • Arbeitsweise
    • Finanzierung
    • Struktur
    • Standorte
    • Studium
    • Verwaltung
    • Entwicklung
    • Gründung
    • Sprachen
    • Vorgeschichte
    • Unternehmen
    • Tod
    • Kritik
    • Infrastruktur

    Die Deutsche Welle (kurz: DW) ist der Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD. Die deutschen Standorte befinden sich in Bonn und Berlin, wobei Bonn als Hauptsitz der Anstalt des öffentlichen Rechts fungiert. Die DW sendet in rund 30 Sprachen. Lange wurden die Programme ausschließlich über Kurz- und Mittelwelle ausgestrahlt.[2] Heute nutzt der Programmanbieter neben Kurzwellensendungen, die Satellitenübertragung[3], Internet-Livestream und in manchen Ländern lokal das UKW-Band. Die Deutsche Welle arbeitet heute trimedial[4]: Fernsehen (DW-TV), Radio und Internet (dw.com). Der Journalist Peter Limbourg ist seit 1. Oktober 2013 Intendant der Deutschen Welle.

    Die DW ging am 3. Mai 1953 erstmals auf Sendung. Der Sender ging aus der Deutsche Welle GmbH hervor, die im August 1924 von Ernst Ludwig Voss in Berlin gegründet wurde, und am 7. Januar 1926 regelmäßig auf Sendung ging. Eigentümer waren zunächst zu 70 % die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft und zu 30 % das Land Preußen. Ab 1931 sendete die Deutsche Welle aus dem Berliner Haus des Rundfunks, am 1. Januar 1933 wurde die Deutsche Welle GmbH offiziell in die Deutschlandsender GmbH überführt.

    Die Aufgabe der DW ist es gemäß § 4 Deutsche-Welle-Gesetz (DWG),[6] Deutschland als europäisch gewachsene Kulturnation und freiheitlich verfassten demokratischen Rechtsstaat verständlich zu machen und insgesamt das Verständnis und den Austausch der Kulturen und Völker zu fördern. Damit ist sie einer der Träger der auswärtigen Kulturpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Der Intendant Peter Limbourg arbeitet nebenbei als Berater der publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und ist Mitglied der Diözesanleitung der Malteser.

    Als Anspruch an ihre Inhalte hat die DW formuliert, sie wolle eine profundes und verlässliches Informationsangebot zur Verfügung stellen. Die Inhalte der Programme haben einen Schwerpunkt auf Nachrichten, Dokumentationen und Kulturberichterstattung. Derzeit werden Inhalte (Hörfunk, online und TV) in 30 Sprachen produziert (Stand 2018).[11] Die DW sendet 24-stündige TV-Programme einem weltweiten Publikum auf Englisch sowie auf Deutsch, Spanisch und Arabisch. Die römisch-katholische und die evangelische Kirche haben bei der Deutschen Welle ihren eigenen Internetauftritt: Die Rubrik Deutschland des Auslandssenders bietet drei Optionen: Deutschland verstehen, Deutschland entdecken und Deutschland evangelisch-katholisch. Die christlichen Seiten werden als sogenannte Verkündigungsangebote allein von den Kirchen verantwortet. Neue Programme Am 11. September 2001 sendete das Deutsche Hörfunk-Programm ab 17 Uhr (MEZ) insgesamt 48 Stunden nonstop Live über die Anschläge auf das World Trade Center.

    Die Rundfunkanstalt des Bundesrechts DW ist eine gemeinnützige Anstalt des öffentlichen Rechts. Als solche untersteht sie der Rechtsaufsicht durch die Bundesregierung.[12] Zur Wahrung der Pressefreiheit der DW ist allerdings eine Fachaufsicht ausgeschlossen. Der Intendant untersteht lediglich dem Rundfunkrat und dem Verwaltungsrat und ist diesen gegenüber verantwortlich.[10]

    Beschlüsse werden mit der Mehrheit der Stimmen der Anwesenden getroffen, wenn mindestens die Mehrheit anwesend ist, also mindestens mit 5 Stimmen bei 9 anwesenden Mitgliedern. Bei wichtigen Entscheidungen, etwa der Entlassung des Intendanten, müssen 2/3 der Mitglieder zustimmen, also mindestens 12.

    Der Verwaltungsrat überwacht die Geschäftsführung des Intendanten außerhalb der Programmgestaltung.[16]

    Auch wenn die DW wie die übrigen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eine Anstalt des öffentlichen Rechts ist, erhält sie keine Rundfunkbeiträge. Die Finanzierung der DW wird maßgeblich mit einem Zuschuss aus Steuergeldern aus dem Bundeshaushalt sichergestellt. Die Deutsche Welle erhält ihren Zuschuss über den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der seinerseits im Bundeshaushalt dem Einzelplan der Bundeskanzlerin und des Bundeskanzleramts zugeordnet ist.[17] Daneben ist es der Deutschen Welle erlaubt, sonstige Einnahmen zu erzielen, etwa aus Werbung und Sponsoring (in der Diktion des Deutsche-Welle-Gesetzes Sponsern). Der Etat 2016 betrug 301,8 Millionen Euro.[18] Die DW leidet unter massiven finanziellen und personellen Kürzungen. Binnen fünf Jahren wurde der Haushalt bis 2004 um ca. 75 Millionen Euro zurückgefahren. Die Zahl der Stellen ist seit 1994 von 2200 auf 1200 reduziert worden. Die seit Herbst 2005 amtierende Bundesregierung hat in dem vom Bundestag beschlossenen Haushalt 2006 allerdings wieder eine Erhöhung des Etats durchgesetzt. Ende der 1990er Jahre stellte die DW zahlreiche Redaktionen ein. 1998 beendete sie ihr Angebot auf Dänisch, Norwegisch, Niederländisch, Italienisch und Sanskrit. Ende 1999 folgten Japanisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch. Was die spanische Redaktion betrifft, wurde nur der Hörfunk eingestellt. Als Grund für die Kürzungen gab die DW die mangelnde Nachfrage in den Zielländern an. Insbesondere die zweite Kürzungsrunde war aber auch den Mittelkürzungen des Bundes (s. o.) geschuldet.

    Rundfunkratsvorsitzender und damit oberster DW-Kontrolleur ist seit 2014 Karl Jüsten. Der Prälat ist im Hauptberuf Leiter des katholischen Büros in Berlin, einer Lobbyorganisation der römisch-katholischen Kirche.[20]

    An den Standorten Bonn und Berlin führt die DW Akademie professionelle Medientrainings durch. International erfahrene Medienexperten bereiten in diesen Schulungen Fach- und Führungskräfte aus Politik, Wirtschaft und Organisationen auf öffentliche Auftritte im In- oder Ausland vor und vermitteln Kompetenzen in Bereichen wie Social Media oder Krisenkommunikation.

    Die bilinguale Volontärsausbildung der Deutschen Welle ist in der DW Akademie angesiedelt. Die Nachwuchsjournalisten durchlaufen hier eine 18-monatige Ausbildung und werden in den drei Bereichen Fernsehen, Radio und Online geschult. In Kooperation mit der Universität Bonn und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg bietet die DW Akademie den Masterstudiengang International Media Studies an.

    Leiter der DW Akademie seit September 2018 ist Carsten von Nahmen. Ab Februar 2017 berichtete er zuvor als Senior Correspondent für das DW Studio Washington. 2014 wurde von Nahmen stellvertretender Chefredakteur und Leiter der Hauptabteilung Nachrichten der DW. Bis Mai 2018 leitete Christian Gramsch als Direktor die DW Akademie, bis zum 1. November 2013 Multimediadirektor Regionen der DW. Er folgte auf Gerda Meuer, die unter anderem als Korrespondentin für die entwicklungspolitische Presseagentur Inter News Service und als stellvertretende Chefredakteurin im Radioprogramm der Deutschen Welle gearbeitet hat. Sie ist seit dem 1. November 2013 Programmdirektorin des Senders.[21]

    In Tunis fand 1971 das erste Training außerhalb Deutschlands statt, um Sportjournalisten auf die Berichterstattung über die Olympischen Spiele in München vorzubereiten. Nach der deutschen Wiedervereinigung bot das DWAZ 1990 erstmals Trainings für Medienschaffende aus Osteuropa an. Zwölf Rundfunkjournalisten aus Polen und Ungarn nahmen an einem Management-Kurs in Deutschland teil. 1992 erreichte das DWAZ Indien mit einem Training bei All India Radio.

    Die Deutsche Welle ging am 3. Mai 1953 mit deutschsprachigem Hörfunk auf Kurzwelle erstmals auf Sendung. Die Grußadresse an die lieben Landsleute in aller Welt wurde vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gesprochen.[23] Am 11. Juni 1953 wurde zwischen den Mitgliedern der ARD der Vertrag über die Einrichtung des gemeinsamen Kurzwellenprogramms Deutsche Welle unterzeichnet. Die Verantwortung für das Programm lag zunächst beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR), später beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Köln, so dass dessen jeweiliger Intendant auch für die Deutsche Welle verantwortlich war. Im Oktober 1954 startete die Deutsche Welle Radiosendungen auf Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Polnisch.[23] Im Jahr 1960 wurde die Deutsche Welle per Bundesgesetz eine eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts. Das am 26. Oktober 1960[24] vom Deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz über die Errichtung von Rundfunkanstalten des Bundesrechts vom 29. November 1960 legte fest, dass die Deutsche Welle als Kurzwellensender Rundfunksendungen für das Ausland und der mit diesem Gesetz ebenfalls gegründete Deutschlandfunk Rundfunksendungen für (ganz) Deutschland und das europäische Ausland produzieren sollten.[25] Mit Inkrafttreten des Gesetzes am 16. Dezember 1960 galten die beiden neuen Anstalten nach § 33 als errichtet.[25] Der Auftrag der ARD an den WDR, die Deutsche Welle als Gemeinschaftseinrichtung zu betreiben, erlosch. Die DW mit Sitz in Köln trat jedoch am 7. Juni 1962 der ARD bei, so dass die ursprüngliche Verbindung der ARD mit der DW wieder hergestellt wurde.

    1962 wurde das Hörfunkprogramm erweitert. Seitdem sendete die Deutsche Welle zusätzlich auf Persisch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch, Serbisch und Kroatisch. 1963 folgen Kisuaheli und Haussa für Afrika, Indonesisch sowie Bulgarisch, Rumänisch und Slowenisch. Im gleichen Jahr verschickte die DW auch erstmals Filmkopien für das Fernsehen. Ab 1964 sendete die DW auch auf Griechisch, Italienisch, Hindi und Urdu, ab 1970 auf Paschtu und Dari.

    Mit der deutschen Wiedervereinigung im Jahre 1990 wurde der Sendebetrieb von Radio Berlin International (RBI), dem Auslandsdienst der DDR, eingestellt. Einige Mitarbeiter von RBI fanden fortan bei der Deutschen Welle Arbeit, und auch Teile der Sendetechnik, inklusive der Sendeanlage in Nauen und deren Frequenzen, wurden übernommen.

    Die Umzugskosten wurden im Geschäftsbericht 2002 mit mehr als 15 Millionen Euro veranschlagt. Am neuen Standort in Bonn werden nur mehr die Hörfunksendungen produziert. Die Fernsehsendungen der Deutschen Welle kommen aus Berlin. Das Online-Angebot der Deutschen Welle wird in Berlin und Bonn produziert und bietet Inhalte in 30 Sprachen.

    Am 6. Oktober 2006 wurden die Journalistin Karen Fischer und der Techniker Christian Struwe in Afghanistan erschossen.[29][30][31]

    Mehrmals wurde der Transponder von DW-TV auf Hotbird absichtlich gestört, zuletzt vom 10. bis zum 13. Februar 2010 anlässlich des 31. Jahrestages der Islamischen Revolution. Nach Aussagen des Satellitenbetreibers Eutelsat konnte man den Störsender eindeutig in der Umgebung des Iran lokalisieren.[32]

    2006 beschäftigte der Sender 1444 Mitarbeiter.[33] 2011 gab es je etwa 1500 festangestellte und freie Mitarbeiter.[34]

  11. Neue Deutsche Härte - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Neue_Deutsche_Härte

    Neue Deutsche Härte (lit. "new German hardness"), otherwise known as NDH, Tanzmetall and dance-metal, is a subgenre of rock music that developed in Germany and Austria during the early and mid-1980s, 1990s and 2000s.