Yahoo Web Search

  1. Dominikanische Republik – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik

    Die Dominikanische Republik ist Mitglied der International Cocoa Organization. Präsidentschaftswahlen [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] Präsidentschaftswahl 16.

  2. Geschichte der Dominikanischen Republik – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der...
    • Vorgeschichte
    • Politische Karriere
    • Tod

    Zur Geschichte des Gebiets vor der Eigenstaatlichkeit der Dominikanischen Republik siehe den Hauptartikel: Hispaniola. Am 3. März 1865 kam es zur erneuten Trennung von Spanien und zur endgültigen Restauration der Eigenstaatlichkeit der Dominikanischen Republik. 1871 scheiterte der Versuch, die Republik den Vereinigten Staaten anzuschließen, an einer knappen Abstimmung im US-Kongress. 1874 schloss man einen Friedensvertrag mit Haiti.

    Von 1861 bis 1865 unterstellte Pedro Santana die Republik zur Abwehr neuer haitianischer Angriffe wieder der spanischen Verwaltung. Santana wurde Generalkapitän der wiederum spanischen Provinz Santo Domingo. 1863 begann ein Restaurationskrieg zur Wiedererlangung der Eigenstaatlichkeit. Diese instabile politische Lage nach dem Tod Trujillos beendete 1965 der Einmarsch von Truppen der USA und der OAS. Der 1966 mit Unterstützung der USA gewählte Balaguer regierte bis 1978. Sein Nachfolger im Präsidentenamt wurde Antonio Guzmán Fernández, der 1982 wegen Korruptionsvorwürfen Selbstmord beging. Sein Nachfolger im Amt wurde Salvador Jorge Blanco, welcher allerdings 1986 das Amt an seinen Vorgänger Balaguer verlor. Die Präsidentschaftswahlen 1990 und 1994 bestätigten Balaguer im Amt, letztere galten aber als manipuliert. Unter nationalem und internationalem Druck zog Balaguer die nächsten Präsidentschaftswahlen auf das Jahr 1996 vor. Diese gewann Leonel Fernández. Den Urnengang 2000 gewann Hipólito Mejía gegen den erneut antretenden Balaguer. Mejía gab das Amt 2004 an Fernández ab. Auch zwei Jahre nach seinem erneuten Machtantritt fand Präsident Fernández mit seinem Programm Sicheres Viertel, welches eine größere Polizeipräsenz in den Armenvierteln vorsah, große Zustimmung in der Bevölkerung. Im Parlament konnte sein Partido de la Liberación Dominicana (PLD) bei den Wahlen 2006 jedoch keine Mehrheit erringen. Er musste deshalb gegen eine oppositionelle Mehrheit des sozialdemokratischen Partido Revolucionario Dominicano (PRD) und des rechtskonservativen Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) regieren. 2012 wurde Leonel Fernández, der nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten durfte, von seinem Parteifreund Danilo Medina abgelöst.

    Von 1882 bis 1899 herrschte Ulises Heureaux als Diktator über den Staat. 1899 wurde er ermordet. Die Staatsverschuldung hatte zu dieser Zeit schon phantastische Ausmaße erreicht und wuchs noch weiter. Es folgten ruinöse Zustände und zahlreiche Regierungswechsel. 1905 und 1907 kam es schließlich zu Militärinterventionen durch die USA, die sich in einer am 8. Februar 1907 in Santo Domingo unterzeichneten Konvention[1] der Finanzkontrolle des Landes bemächtigten. Diese Kontrolle wurde 1940 aufgehoben.

  3. COVID-19-Pandemie in der Dominikanischen Republik – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_der...

    Die COVID-19-Pandemie in der Dominikanischen Republik tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19 auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von China ausgehend aus. Ab ...

  4. Dominikanska republiken – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik

    Dominikanska republiken [1] (spanska: República Dominicana) är en republik i Västindien som upptar två tredjedelar av ön Hispaniola (den västra tredjedelen upptas av Haiti). Landet gränsar mot Haiti och har maritim gräns mot det amerikanska territoriet Puerto Rico

    • 0,745 (89:e)
  5. Dominikanische Republik - Wikiwand

    www.wikiwand.com/de/Dominikanische_Republik

    Die Dominikanische Republik ist ein auf der Insel Hispaniola der Großen Antillen zwischen dem Atlantik und der Karibik gelegener Inselstaat. Er umfasst den Osten und die Mitte der Insel, das westliche Drittel gehört zum Staat Haiti.

  6. Dominikanischi Republik - Alemannische Wikipedia

    als.m.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik

    Die Dominikanischi Republik (Spanisch República Dominicana) isch en Inselstaat, wo uf dr Insle Hispaniola in de Grossen Antille zwüschen em Atlantik und der Karibik lit. Er umfasst dr Oste und d Mitti vo dr Insle, während im westlige Drittel dr Staat Haiti isch.

  7. Dominikanische Republik – Boarische Wikipedia

    bar.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik

    De Dominikanische Republik (spanisch República Dominicana) is a Inslstoot wo auf da Insl Hispaniola a de Groußn Antilln zwischn am Atlantik und da Karibik ligt. Da Ostn und d Mittn vo da Insl hand gheand zum Stootsgebiet, da rest vo da Insl buidt as Land Haiti .

  8. Dominikaans Republiik – Wikipedia

    frr.wikipedia.org/wiki/Dominikanische_Republik

    At Dominikaans Republiik (spoonsk República Dominicana) as en stoot üüb det eilun Hispaniola, diar tu a grat antilen uun a Kariibik hiart. Di waasten faan Hispaniola hiart tu Haiti.

  9. Wikipedia:Artikelwünsche/Staaten/Dominikanische Republik

    de.m.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Artikelwünsche...

    Moca (Dominikanische Republik) 15 Baní: 12 Mao (Dominikanische Republik) 9 Hugo Eduardo Polanco Brito: 9 Cibao: 9 San Fernando de Monte Cristi: 7 Azua de Compostela: 7 Nagua: 7 Valdesia: 6 Junta de Aviación Civil: 6 Higuamo: 6 Carl Phelipa: 6 Villa Altagracia: 6 William Cabrera: 6 Hato Mayor del Rey: 6 Yuma (Region) 5 José Olivares: 5

  10. Dominikanische Republik – Reiseführer auf Wikivoyage

    de.wikivoyage.org/wiki/Dominikanische_Republik
    • Regionen
    • Städte
    • Weitere Ziele
    • Hintergrund
    • Anreise
    • Mobilität
    • Sprache
    • Einkaufen
    • Küche
    • Nachtleben

    Eine natürliche Gliederung ergibt sich durch die teilweise sehr hohen Gebirgsketten: 1. "Cordillera Central" im Zentrum der Insel mit den höchsten Erhebungen der Karibik ("Pico Duarte", 3098 m) und "La Pelona Loma", 3097 m) 2. "Cordillera Septentrional" im Norden der Insel, höchste Erhebung 1249 m (zwischen Puerto Plata und Santiago) 3. "Cordillera Oriental" und "Costera del Caribe" im Osten, höchste Erhebung 736 m (nördlich von Higüey) 4. "Sierra de Baoruco" im Südosten der Insel, höchste Erhebung 2085 m (westlich von Barahona) Das Land ist politisch in zehn Regionen gegliedert. Diese sind wiederum in 31 Provinzen unterteilt. In der Nordregion Cibaosind dies: 1. Cibao Nordeste: Duarte, Hermanas Mirabal, Maria Trinidad Sanchez und Samaná 2. Cibao Noroeste: Monte Cristi, Dajabón, Santiago Rodriguez und Valverde 3. Cibao Norte: Espalliat, Puerto Plata und Santiago 4. Cibao Sur: La Vega, Sanchez Ramirez und Monsenor Nouel Zur Südwestregion Surgehören: 1. Valdesia: Azua, Peravia, San Jo...

    18.476388888889-69.8933333333331 Santo Domingo . . ca. 2.000.000 Einwohner) die Hauptstadt an der Südküste letzte Änderung: keine Angabeinfo
    19.45-70.72 Santiago de los Caballeros . . (ca. 600.000 Einwohner) im Landesinneren letzte Änderung: keine Angabeinfo
    18.457222-69.3061113 San Pedro de Macorís. . (ca. 250.000 Einwohner) an der Südküste letzte Änderung: keine Angabeinfo
    18.416666666667-70.1333333333334 San Cristóbal . . (ca. 200.000 Einwohner) in der Agglomeration von Santo Domingo letzte Änderung: keine Angabeinfo

    Touristische Ziele befinden sich 1. im Osten: 2. 18.510277777778-68.3694444444441 Punta Cana. . letzte Änderung: keine Angabeinfo 3. 18.71666667-68.452 Bávaro. . per Flughafen Punta Cana (PUJ) oder La Romana (LRM) letzte Änderung: keine Angabeinfo 1. im Norden: 2. 19.764444444444-70.64253 Playa Dorada. . letzte Änderung: keine Angabeinfo 3. 19.749444-70.5172224 Sosúa . . letzte Änderung: keine Angabeinfo 4. 19.749167-70.4105565 Cabarete. . letzte Änderung: keine Angabeinfo 5. 19.64-70.086 Río San Juan. . per Flughafen Puerto Plata (POP) letzte Änderung: keine Angabeinfo 6. 19.205278-69.3363897 Samaná. . letzte Änderung: keine Angabeinfo 7. 19.32-69.538 Las Terrenas. . per Flughafen Samaná (AZM) letzte Änderung: keine Angabeinfo 1. im Süden: 2. 18.425-69.424166679 Juan Dolio. . letzte Änderung: keine Angabeinfo 3. 18.453888888889-69.60638888888910 Boca Chica. . per Flughafen Santo Domingo/ Las Américas (SDQ) letzte Änderung: keine Angabeinfo 4. 18.366666666667-68.83333333333311 Bayah...

    Die Dominikanische Republik ist eine beliebte Destination für (Kurz-)Urlauber aus den USA und Kanada (insgesamt etwa 52%) sowie für Touristen aus Europa (etwa 39%). In den 1990er Jahren erwarb sich die Dominikanische Republik in Deutschland einen zweifelhaften Ruf als Billigdestination für anspruchslose All-Inclusive-Touristen - völlig zu Unrecht. Obwohl beispielsweise im Magazin „Spiegel“ oder in der TV-Sendung „Voxtours“ versucht wurde, dieses Bild zu zerstören, ist es weiterhin in vielen Köpfen präsent. Das Land macht etwa die östlichen zwei Drittel der Insel Hispaniola (abgeleitet von „La Española“ – „die Spanische“) aus. Das westliche Drittel, Haiti– der Name ist abgeleitet aus der Sprache der Arawak-Indianer und bedeutet „bergiges Land“ – ist neben Kuba und Bolivien eines der ärmsten Länder Amerikas und touristisch nicht erschlossen). Die gesamte Insel ist etwas größer als die Niederlande und Belgien zusammen. Die dominikanische Republik hat die ungefähre Größe wie das Bundesl...

    Mit dem Flugzeug

    Von Deutschland aus mit Eurowings, Lufthansa oder Condor ab vielen Flughäfen direkt nach Punta Cana (PUJ), Puerto Plata / Gregorio Luperón (POP), La Romana (LRM), Santo Domingo / Las Américas (SDQ). Der am 1. November 2006 eröffnete internationale Flughafen El Catey in Samaná(AZS) wird seit Mai 2010 von Deutschland aus nicht mehr angeflogen.Dieser Flughafen wird fast ausschließlich von ausländischen Passagieren genutzt die hauptsächlich aus Kanada, Frankreich Portugal, Argentinien, England od...

    Mit dem Schiff

    Seehäfen in der Hauptstadt Santo Domingo an der Südküste und in Puerto Plataan der Nordküste.

    Reisende können sich in der Dominikanischen Republik völlig frei bewegen und die Insel auf vielfältige Weise mit Bussen oder gemieteten Autos und Motorrädern erkunden.

    Offizielle Landessprache ist Spanisch, wobei das gesprochene Spanisch nicht mit dem in Spanien verbreiteten "Castellano" zu vergleichen ist. Grammatikalisch ist es das lateinamerikanische Spanisch, welches immer auf die zweite Person Plural verzichtet und sie durch die Höflichkeitsform Plural ersetzt, und mündlich de facto oft die zweite Person Singular wie die dritte Person Singular ausspricht. Beispiel: haben - tener 1. ich habe - Castellano: (yo) tengo - Dominikanisch: (yo) tengo 2. du hast - Castellano: (tú) tienes - Dominikanisch: (tú) tienes, mündlich: (tú) tiene 3. er/ sie hat - Castellano: (él/ ella) tiene - Dominikanisch: (él/ ella) tiene 4. wir haben - Castellano: (nosotros) tenemos - Dominikanisch: (nosotros) tenemos 5. ihr habt - Castellano: (vosotros) tenéis - Dominikanisch: (ustedes) tienen 6. sie haben - Castellano: (ellos) tienen - Dominikanisch: (ellos) tienen Teilweise gibt es eigene Begriffe, die von den in Spanien gesprochenen (und in Wörterbüchern zu findenden B...

    Landeswährung ist der Dominikanische Peso (Abkürzung: RD$oder "DOP"). Der Wechselkurs war 2015: 1 EUR = zwischen 44 - 49 RD$. In touristischer Umgebung kann man auch außerhalb der Hotels problemlos mit US$, Euro, Schweizer Franken etc. bezahlen. Innerhalb der Hotels ist der Wechselkurs oft nicht sehr gut. In Orten innerhalb touristischer Zentren kann man sicher Geld in Banken oder Wechselstuben tauschen. Auch tauschen manche Restaurantbesitzer oder Supermärkte gern und i.d.R. zu guten Wechselkursen. Vergleichen lohnt fast immer. Manchmal ist das tauschen auch im Nachbarort günstiger. Beispielsweise tauschen die Wechselstuben in Cabarete immer ca. zwei Pesos ungünstiger für den Kunden als die Kollegen im nur 15 km entfernten Sosúa. Das entspricht einer Differenz von sage und schreibe 5%. Die besten Kurse für Euro/Dollar kriegt man bei CaribeExpress. Möchte man Pesos in Dollar tauschen, kann es sein, dass bessere Kurse bei den Wechselstuben in touristischen Zentren als in der Bank kri...

    An der Küste werden gern gebratener Fisch (pescado frito), Scampis (camarones oder Krebs cangrejogegessen. Ansonsten essen Dominikaner viel Geflügel, z.B. Hähnchen (pollo), Pute (pavo) und Ente (pato), Schweine- und Rindfleisch (carne de cerdo, carne de res), Eier (huevos, man unterscheidet aus den USA importierte huevos gringos und einheimische huevos criollos), ferner Reis (arroz) bzw. gebratenen Reis (concón) mit Bohnen (habichuelas) oder einer Art Erbsen (guandules), außerdem gebratene oder gekochte Kochbananen (plátano), Yucca , Avocados (aguacate), eine Art von Esskastanien (guempanes de grano, guempanes de maza), Nudeln (pasta), speziell Spaghetti nach dominikanischer Art mit Tomaten-Käse-Soße (espagueti dominicano) und Spaghetti mit Thunfisch (espagueti con atún) sowie Eintopf mit Gemüse und Hühnerfleisch (sancocho). Und natürlich Obst: Ananas ("piña"), Mango ("mango"), Papaya ("lechoza"), Orange ("naranja" oder "china"), Mandarine ("italiana"), Limone ("limón"), Grapefruit...

    Dominikaner gehen in der Regel freitags und samstags abends tanzen. Besonders beliebte Tänze sind Merengue (genaueres im Wikipedia-Artikel "Merengue") oder Bachata (genaueres im Wikipedia-Artikel "Bachata" ), seltener Salsa. Junge Leute hören zunehmend die im gesamten karibischen Raum sehr populäre Musik Reggaetón (genaueres im Wikipedia-Artikel "Reggaetón"). Der dazugehörige Rhythmus heißt "Dembow", der dazugehörige Tanz heißt "Perreo" (genaueres im Wikipedia-Artikel "Perreo"). Live-Konzerte werden in der Dominikanischen Republik fiestagenannt. Eine Vielzahl von Merengue- und Bachata-Interpreten tourt ständig durchs Land. Populäre Interpreten sind die Band Aventura (die 2004 mit dem Song "Obsesión" einen Nr.1-Hit auch in Deutschland hatte) sowie die Sänger Raulín Rodríguez, Zacarías Ferreira, Joe Veras, Frank Reyes und Antony Santos. Man geht nicht so sehr zum Zuhören, sondern vielmehr zum Tanzen dorthin. Eine sehr schnelle, wilde und ursprüngliche Variante der Merengue wird "meren...

  11. People also search for