Yahoo Web Search

  1. Jay Nelson Tuck - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Jay_Nelson_Tuck

    Jay Nelson Tuck, journalist, television critic and former president of The Newspaper Guild of New York City, was a native of Chapel Hill, North Carolina. He held reporting and editing posts at the New York World-Telegram and Sun, The New York Post and at Medical World News, a magazine of McGraw Hill.

  2. Jay Tuck - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Jay_Tuck

    Jay Tuck Jay Nelson Tuck, Jr. (born April 25, 1945) is an American journalist, television producer, author, voice talent and lecturer. During his 35-year-employment with ARD German Television, Tuck worked as investigative reporter, war correspondent in Iraq and Executive Producer of the daily network news magazine ARD-Tagesthemen.

  3. People also ask

    Who is jay nelson tuck?

    What college did jay nelson tuck attend?

    Where is jay nelson tuck from?

    What did tuck do?

  4. Travis Tuck (sculptor) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Travis_Tuck_(sculptor)

    His mother, Margaret Cox, married Jay Nelson Tuck, a celebrated journalist who was the New York Post 's first radio and television critic.

  5. Jay Tuck – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Jay_Tuck
    • Zusammenfassung
    • Beruflicher Werdegang
    • Frühe Jahre
    • Biografie
    • Programm
    • Hintergründe
    • Funktionen
    • Persönliches

    Jay Tuck (eigentlich Jay Nelson Tuck, Jr.; * 25. April 1945 in Brooklyn, New York) ist ein US-Sicherheitsexperte, Journalist, Fernsehproduzent, Buchautor, Werbesprecher und Vortragsredner.

    In seinen 35 Jahren beim deutschen Fernsehen war Tuck investigativer Reporter (NDR-Panorama, WDR-Monitor), Kriegskorrespondent (Tagesschau) und leitender Redakteur (ARD-Tagesthemen). Heute ist er Autor, Keynote Speaker und CEO von Airtime Dubai Ltd, einem internationalen Medienunternehmen mit engen Kontakten in der arabischen Welt. Dort produziert er weiterhin Sendungen für das deutsche Fernsehen, z. B. 3sat, ARD, MDR, N24, Phoenix und ZDF, sowie National Geographic Channel und auch ein halbstündiges Technologie-Magazin für den arabischen Sender Al Jazeera. Als Off-Sprecher prägt er häufig internationale Werbespots und Kinotrailer. Seine deutsche TV-Karriere begann er 1971 als Lokalreporter beim Norddeutschen Rundfunk (NDR). Bis 2003 war Jay Tuck beim NDR als festangestellter Journalist beschäftigt, zunächst als investigativer Reporter u. a. bei NDR-Panorama und WDR-Monitor, später als Kriegskorrespondent für die ARD-Tagesschau in zwei Golf-Kriegen. Zwölf Jahre lang leitete er als verantwortlicher Redakteur die ARD-Tagesthemen. In 35 Berufsjahren beim Deutschen Fernsehen hat Jay Tuck über 600 Berichte und Dokumentarfilme produziert.

    Jay Nelson Tuck, Jr. wurde in Brooklyn, New York als Sohn des Zeitungsjournalisten Jay Nelson Tuck[1] geboren. Er besuchte die Wayne High School in New Jersey und studierte anschließend am Antioch College in Ohio, wo er seine ersten Studentenfilme (The Date[2] und Short Circuit)[3] drehte. Während des Studiums hielt er außerdem Studenten-Jobs im US-Finanzministerium, beim Bundeskartellamt F.T.C. in Washington, D.C. und als Sozialarbeiter in Harlem. Seine journalistische Karriere begann er als 20-jähriger Hörfunk-Reporter bei dem UKW-Sender der Universität.

    Nach dem Studium wurde er vom Oscar-Preisträger Richard Kaplan für den Kinofilm King - From Montgomery To Memphis über das Leben von Martin Luther King angestellt. Der Film, der später in 1.000 US-Kinos gleichzeitig anlief, wurde für einen Oscar in der Kategorie Dokumentarfilm nominiert. Anschließend wurde Jay Tuck von CBS News in New York als Produktions-Assistent angestellt.

    Danach folgten Dokumentarsendungen für 3Sat, MDR, N24, ZDF, ZDFinfo, ZDFkultur sowie für den National Geographic Channel. In deutschen Printmedien sind Reportagen von Jay Tuck u. a. im Cicero, im Stern, im Spiegel, der Welt, Der Welt am Sonntag, im Zeit-Dossier und im Zeit-Magazin (Titelgeschichte) erschienen. Im Ausland schrieb er für Oggi in Italien, Panorama in Holland, Vi Menn in Norwegen, Le Point (Titelgeschichte) in Frankreich, Schweizer Illustrierte (Schweiz) sowie Time Magazine in den USA.[5]

    Außerdem schrieb er \\"Die Computer-Spione\\", einen Sachbuch-Thriller über Computer-Schmuggel mit NATO-Technologie. In dieser Zeit war der sowjetische Geheimdienst KGB intensiv dabei, NATO-Militärtechnologie in die Sowjetunion zu schmuggeln. Das Buch, das vorab im Playboy und in der Zeitung Die Welt veröffentlicht wurde, erschien u. a. in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, dem Vereinigten Königreich und den USA.

    Als Vortragsredner und Moderator tritt Tuck bei internationalen Veranstaltungen auf, wie Handelskammern in Hamburg, Köln und Dubai, Goethe-Instituten, Wirtschaftsforen, an Universitäten und bei der Weltbank.

    In seiner Freizeit ist Jay Tuck Langstrecken-Läufer und wurde im Jahr 2000 der erste Amerikaner, der bei den Extremtemperaturen des \\"Sibirian Ice Marathons\\" in Omsk gelaufen ist[8]. Jay Tuck ist Vater dreier Töchter und eines Sohnes. Er lebt in Hamburg zusammen mit seiner Ehefrau Heidi (geb. Stigge).

  6. Jay Nelson Tuck - Wikidata

    www.wikidata.org › wiki › Q6166972

    Jay Nelson Tuck (Q6166972) From Wikidata. Jump to navigation Jump to search. journalist. edit. Language Label ... English Wikipedia. date of death. 22 November 1985 ...

  7. We found one dictionary with English definitions that includes the word jay nelson tuck: Click on the first link on a line below to go directly to a page where "jay nelson tuck" is defined. General (1 matching dictionary) Jay Nelson Tuck: Wikipedia, the Free Encyclopedia [home, info]

  8. Lafayette Township, New Jersey - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Lafayette,_NJ

    Lafayette Township is a township located in the Skylands Region of Sussex County, New Jersey, United States. As of the 2010 United States Census , the township's population was 2,538, [7] [8] [9] reflecting an increase of 238 (+10.3%) from the 2,300 counted in the 2000 Census , which had in turn increased by 398 (+20.9%) from the 1,902 counted ...

  9. Confidential (magazine) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Confidential_(magazine)

    Confidential was a magazine published quarterly from December 1952 to August 1953 and then bi-monthly until it ceased publication in 1978. It was founded by Robert Harrison and is considered a pioneer in scandal, gossip and exposé journalism.

  10. About: Confidential (magazine)

    dbpedia-live.openlinksw.com › resource › Confidential_(magazine)

    Confidential was a magazine published quarterly from December 1952 to August 1953 and then bi-monthly until it ceased publication in 1978. It was founded by Robert Harrison and is considered a pioneer in scandal, gossip and exposé journalism.

  11. People also search for