Yahoo Web Search

  1. Ad
    related to: Garmisch-Partenkirchen wikipedia
  1. Garmisch-Partenkirchen - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen

    Garmisch-Partenkirchen. Garmisch-Partenkirchen is a favoured holiday spot for skiing, snowboarding, and hiking, having some of the best skiing areas ( Garmisch Classic and Zugspitze) in Germany. It was the site of the 1936 Winter Olympics, the first to feature alpine skiing.

  2. Garmisch-Partenkirchen (district) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Landkreis_Garmisch

    Garmisch-Partenkirchen (district) Garmisch-Partenkirchen is a Landkreis (district) in Bavaria, Germany. It is bounded by (from the west and clockwise) the districts of Ostallgäu, Weilheim-Schongau and Bad Tölz-Wolfratshausen, and by the Austrian state of Tyrol .

  3. People also ask

    Where is the district of Garmisch Partenkirchen located?

    Which is the highest mountain in Germany Garmisch Partenkirchen?

    When was the last Winter Olympics in Garmisch Partenkirchen?

    Is there a George C Marshall Center in Garmisch Partenkirchen?

  4. Garmisch-Partenkirchen - Simple English Wikipedia, the free ...

    simple.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen

    garmisch-partenkirchen.de. Garmisch-Partenkirchen is a mountain resort town in Bavaria in southern Germany. It is the administrative centre of the district of Garmisch-Partenkirchen, in the Oberbayern region, and the district is on the border with Austria. Nearby is Germany's highest mountain, Zugspitze, at 2961 m (9714 ft.).

  5. Garmisch-Partenkirchen - Wikipedia

    sco.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen
    • History
    • Transportation
    • Sports
    • Public Institutions
    • Freemit airtins

    Garmisch an Partenkirchen wur separate touns for mony centuries, an still maintain quite separate identities. Partenkirchen oreeginatit as the Roman toun o Partanum on the tred route frae Venice tae Augsburgan is first mentioned in the year A.D. 15. Its main street, Ludwigsstrasse, follaes the oreeginal Roman road. Garmisch is first mentioned some 800 years later as Germaneskau("German Destrict"), suggestin that at some pynt a Teutonic tribe teuk up dounset in the wastren end o the valley. The valley came unner the rule o the Bishop o Freising an wis governed bi a bishop's representative kent as a Pfleger(caretaker or warden) frae Werdenfels Castle on a cliff north o Garmisch. The discovery o Americae at the turn o the 16t century led tae a boom in shippin an a sharp decline in owerland tred, whilk plunged the region intae a centuries-lang economic depression. The glen fluir wis swampy an difficult tae farm. Beirs, woufs an lynxes wis a constant threat tae livestock. The population...

    The toun is served bi Federal Heichway 2 as a continuation o the A95 Autobahn (motorway), whilk ends at Eschenlohe16 km north o the ceety. Garmisch-Partenkirchen is on the Munich–Garmisch-Partenkirchen line an the Mittenwald Railway (Garmisch–Mittenwald–Innsbruck). It is the terminus o the Außerfern Railway tae Reutte in Tirol / Kempten im Allgäu an the Bavarian Zugspitze Railway (wi sections o rack railway) tae the Zugspitze, the heichest muntain in Germany. Regional services rin ivery oor tae München Hauptbahnhof an Mittenwald an ivery twa oors tae Innsbruck Hauptbahnhof an Reutte. In addition thare are special saisonal lang-distance services, includin ICEs, tae Berlin, Hamburg, Dortmund, Bremenan Innsbruck. Several accessible hikin trails frae the toun is inspecially spectacular an civer baith the laicher an heicher elevations.

    In 1936 it wis the site o the Winter Olympic Gemmes, the first tae featur alpine skiin. A variety o Nordic an alpine Warld Cup ski races are held here, uisually on the Kandahar Track ootwi the toun. Tradeetionally, a ski jumpin contest is held in Garmisch-Partenkirchen on New Year's Day, as a pairt o the Four Hills Tournament (Vierschanzen-Tournee). The Warld Alpine Ski Championships wur held in Garmisch in 1978 an 2011. Garmisch-Partenkirchen is a favored haliday spot for skiin, snawbuirdin, an hikin an' a', haein some o the best skiin auries (Garmisch Classic an Zugspitze) in Germany. It wis annoonced on December 7, 2007, that Garmisch-Partenkirchen is pairt o a Bavarian bid tae host the 2018 Winter Olympics, wi pairtner candidates Munich an Schönau am Königsee (near Berchtesgaden). The Winter Olympics wis last held in the German-speakin Alps in 1976in naurhaun Innsbruck, Austrick.

    The George C. Marshall European Center for Security Studies is an aa locatit in Garmisch-Partenkirchen. The Marshall Center is an internaitionally fundit an maistly U.S.-staffed learnin an conference centre for govrenments frae aroond the warld, but primarily frae the umwhile Soviet Union an Eastren European kintras. It wis established in Juin 1993, replacin the U.S. Airmy Roushie Institute. Near the Marshall Center is the American Airmed Forces Recreation Centers (Edelweiss Lodge and Resort) in Garmisch that sers U.S. an NATOmilitary an thair faimilies. A feck o U.S. troops an ceevilians is stationed in the toun tae provide logistical support tae the Marshall Center an Edelweiss Recreation Center.

    gapa.de[deid airtin] - offeecial site - (in Inglis)
    Alpine Ski Maps.com Archived 2012-02-17 at the Wayback Machine- winter cairt o Garmisch-Partenkirchen aurie
    • Oberbayern
    • Germany
    • Garmisch-Partenkirchen
    • Bavarie
  6. Garmisch-Partenkirchen – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen
    • Geografie
    • Geschichte
    • Politik
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Persönlichkeiten
    • Bildergalerie
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Lage

    Garmisch-Partenkirchen liegt inmitten eines weiten Talkessels am Zusammenfluss der aus Tirol kommenden Loisach und der im Wettersteingebirge entspringenden Partnach, zwischen Ammergebirge im Nordwesten, Estergebirge im Osten und Wettersteingebirge – mit Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, im Südwesten. Garmisch war während der letzten Eiszeit – der Würmeiszeit – mit einer Eisdecke von ca. 1700 m ü. NNüberzogen.

    Berge in der Nähe

    Kochelberg ist der Name eines 870 m hohen Berges in Garmisch-Partenkirchen. Auf dem Berg befindet sich die im Sommer bewirtschaftete Kochelberg-Alm. Der 1334,8 m hohe Hausberg ist der Hausberg von Garmisch-Partenkirchen. Er ist über recht steile, gut ausgebaute Wege erreichbar. Im Winter kann man mit der Hausbergbahnauf den Gipfel gelangen und dort Ski fahren.

    Gemeindegliederung

    Das einstmalige Pfarrdorf Partenkirchen liegt östlich der Partnach, während sich der Ortskern von Garmisch westlich des Flusses befindet. Der Fluss ist auch heute noch im nördlichen Teil (etwa ab der Obermühle) die Grenze zwischen den GemarkungenGarmisch und Partenkirchen. Im südlichen Teil verläuft die Gemarkungsgrenze 600 bis 1700 Meter westlich des Flusses. Es gibt 35 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstypangegeben):

    Bis zum 18. Jahrhundert

    Partenkirchen geht auf die römische Reisestation „Partanum“ zurück. Diese lag an einem vorrömischen Handelsweg, einem Nebenzweig der am Lech entlangführenden Via Claudia, der nach der Eroberung des nördlichen Alpen- und Voralpenraumes durch Drusus und Tiberius im Jahr 15. v. Chr. ausgebaut wurde. Die Römer nannten die neue Straße „Via Raetia“, sie wurde 200 nach Christus gebaut und führte über den Brennerpass und Seefelder Sattel nach Augsburg.Die älteste erhaltene Urkunde, die Garmisch als S...

    19. und 20. Jahrhundert

    Im Jahre 1802 kam die Grafschaft Werdenfels zu Bayern. Garmisch und Partenkirchen erhielten 1818 mit dem bayerischen Gemeindeedikt ihre Selbstverwaltungsrechte wieder und blieben bis in das 20. Jahrhundert hinein zwei konkurrierende Marktgemeinden. Nach der Fertigstellung der Eisenbahnverbindung nach München im Jahr 1889 setzte der Fremdenverkehr ein. Die Bayerische Zugspitzbahn wurde in den Jahren 1928 bis 1930 in drei Abschnitten erbaut. Am 1. Januar 1935 schlossen sich die Marktgemeinden G...

    Eingemeindungen

    Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde Wambergeingegliedert.

    Garmisch-Partenkirchen gilt als eine der traditionellen Hochburgen der CSU. Dies zeigt sich besonders bei Landtags- und Bundestagswahlen, bei denen sie teilweise über 70 % der Stimmen erreicht. In der Kommunalpolitik war die politische Kräfteverteilung in den ersten Nachkriegsjahrzehnten deutlich ausgeglichener. So stellte die SPD bis 1978 mit Georg Schütte und Philipp Schumpp insgesamt 20 Jahre lang den Ersten Bürgermeister. Auch die Bayernparteiwar im Garmisch-Partenkirchner Gemeinderat zunächst stark vertreten und konnte zeitweise den Zweiten Bürgermeister stellen. Nach dem Niedergang der Bayernpartei konnte sich die CSU auch auf lokaler Ebene als bedeutendste Partei durchsetzen. So besaß sie seit 1972 die absolute Mehrheit im Gemeinderat und stellte von 1978 bis 2007 den Ersten Bürgermeister.

    Kunst und Kultur

    Um die Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten Maler wie Lorenz Quaglio, Heinrich Bürkel, Christian Morgenstern und Max Josef Wagenbauer Garmisch-Partenkirchen. Mit der Eisenbahnverbindung nach München ab 1889 kamen zunehmend Künstler wie Ernst Kreidolf und Wilhelm Balmer. Auch international gewann Garmisch-Partenkirchen um die Wende des 19. auf das 20. Jahrhundert an Renommee. So komponierte Edward Elgar hier 1895 seine Songs from the Bavarian Highlands und der Generalmusikdirektor Hermann Lev...

    Sport

    Seit 1954 ist Garmisch-Partenkirchen Veranstaltungsort der traditionellen Arlberg-Kandahar-Rennen, weswegen die Abfahrtsstrecke in Garmisch Kandahar-Abfahrt genannt wird. Die Slalomstrecke und die Große Olympiaschanze für die Skispringer liegen auf dem Gudiberg. Im Jahre 1936 wurden hier die Olympischen Winterspiele ausgetragen, 1978 die Alpine Skiweltmeisterschaft. Garmisch-Partenkirchen trat gemeinsam mit München und Schönau am Königssee als offizieller Kandidat für die Olympischen Wintersp...

    Regelmäßige Veranstaltungen

    1. 1. Januar – Neujahrsspringen im Rahmen der Vierschanzentournee 2. 6. Januar – Bayerische Meisterschaft im Hornschlittenrennen 3. Januar/Februar/März – FIS Alpiner Ski Weltcup 4. Anfang Februar – Zuschauerfahrten im historischen 3er-Bob auf der Olympia-Bobbahn am Riessersee 5. Anfang Februar – historisches Bobrennen auf der Olympia-Bobbahn am Riessersee 6. Februar – Pond Hockey Cup 7. 30. April – Georgimarkt in Partenkirchen 8. Juni – Zugspitz Ultratrail 9. Juni – Richard-Strauss-Festival 1...

    Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde ist überwiegend durch den Tourismus geprägt. Zudem ist Garmisch-Partenkirchen ein beliebter Altersruhesitz, was einerseits Kaufkraft in die Stadt bringt, aber auch mit Problemen wie überdurchschnittlicher Nachfrage nach Pflegeleistungen verbunden ist. Aus der Erbschaft des Ehepaars Günther und Ingeborg Leifheit erhielt die Stadt 50 Millionen Euro als Stiftungsvermögen mit der Auflage, sie für alte und pflegebedürftige Einwohner zu verwenden. Die Gemeinde plant die Einrichtung einer Akademie für Pflegeberufe mit Anbindung an eine Hochschule. Als Träger sind die Caritas und die Rummelsberger Diakonieim Gespräch.

    Ehrenbürger

    1. → siehe: Liste der Ehrenbürger von Garmisch-Partenkirchen

    Söhne und Töchter der Gemeinde

    In chronologischer Reihenfolge:

    Historisch

    1. Garmisch um 1900 2. Anton Doll: Ansicht von Partenkirchen, 19. Jh. 3. Partenkirchen um 1900 4. Partenkirchen, Gemälde von 1819

    Aktuell

    1. Garmisch-Partenkirchen Panorama 2. Ortsteil Garmisch 3. Alte Apotheke und Kirche in Garmisch 4. Alpspitze und Waxenstein fotografiert von der St. Martinstraße in Garmisch 5. Altes Bauernhaus in Garmisch 6. Franzosenhaus im alten Garmisch

    Josef Ostler: Garmisch und Partenkirchen 1870–1935. Der Olympiaort entsteht. In: Mohr – Löwe – Raute. Beiträge zur Geschichte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen8, hrsg. v. Verein für Geschichte...
    Peter Blath: Garmisch-Partenkirchen (Reihe Archivbilder). Sutton, Erfurt 2004, ISBN 3-89702-768-2.
    Johannes Haslauer: Die Verleihung des Marktrechts an Partenkirchen durch König Albrecht I. Infrastrukturförderung im territorialpolitischen Beziehungsgeflecht der spätmittelalterlichen Grafschaft W...
    Leonhard Wenzel (Hrsg.): Partenkirchen, Garmisch, Kainzenbad und Umgebung. Verlag Leonhard Wenzel, Partenkirchen/Garmisch 1905 (Digitalisat).
    Eintrag zum Wappen von Garmisch-Partenkirchen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
    ↑ Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe...
    ↑ Landesentwicklungsprogramm (LEP) Bayern 2013 – Anhang 1: Zentrale Orte(PDF), abgerufen am 6. September 2015.
    ↑ Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
    ↑ BayernViewer plus
  7. Garmisch-Partenkirchen (district) - Simple English Wikipedia ...

    simple.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen

    Garmisch-Partenkirchen ( Southern Bavarian: Landkroas Garmasch-Partakurch) is a Landkreis (district) in Bavaria, Germany . The district is located in the Bavarian Alps and includes the highest mountain of Germany, the Zugspitze (2962 m).

  8. Garmisch-Partenkirchen station - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen_station
    • Overview
    • History
    • Description
    • Bavarian Zugspitze Mountain Railway

    Garmisch-Partenkirchen station is a junction station in the German State of Bavaria. It is the biggest station in Garmisch-Partenkirchen. It has five platform tracks and is classified by Deutsche Bahn as a category 3 station. The station has about 50 services daily operated by DB Regio and some long-distance services operated by Deutsche Bahn. It is on the lines connecting Munich and Garmisch-Partenkirchen, Garmisch-Partenkirchen and Innsbruck and Garmisch-Partenkirchen and Reutte.

    The station was established on 25 July 1889 as the terminus of a branch line from Munich opened by Lokalbahn AG. It was initially connected to Munich by four to six pairs of trains daily. On 1 July 1912, was the line was extended with the opening of the Mittenwald Railway and Garmisch-Partenkirchen was now a through station. The line was electrified in the course of the extension of the Mittenwald line to Innsbruck, opened on 25 April 1913. In May 1913, the Ausserfern Railway was opened from Reu

    The station lies between the two districts of Garmisch in the west and Partenkirchen in the east. The railway yards are located at Garmisch area. The Partnach flows between the station and Partenkirchen. The station area is bordered to the east by Bahnhofstraße and to the west by Weitfelderstraße and Olympiastraße. Sankt-Martin-Straße passes through an underpass under the station area. The entrance building was modernised and renovated in the late 1990s and it is located on the eastern ...

    In the immediate neighbourhood, the Bavarian Zugspitze Railway has operated since 1929 a separate terminal station, called Garmisch station. Unofficially, it is sometimes called Zugspitze station. Since a restoration, it consists of only one track with platforms on both sides, a siding at the entrance to the station and an entrance building at the end of the track.

  9. Garmisch-Partenkirchen - Wikipedia

    ro.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen
    • Date geografice
    • Istoric
    • Personalități
    • Vezi și
    • Legături Externe

    Garmisch-Partenkirchen se află într-o depresiune unde conflueză apele curgătoare Loisach, Partnach. La sud de comună se află Zugspitze, cel mai înalt munte din Germania. În apropiere se află munții: Kochelberg (870 m), Hausberg (1340 m) pe care se află un teleferic și oferă în sezonul rece posibiltatea practicării sporturilor de iarnă. Comuna cuprinde cartierele Garmisch și Partenkirchen, ca și localitățile Wamberg și Kaltenbrunn.

    Partenkirchen este amintită încă din perioada romană ca „Partanum“ . Ea era amplasată pe drumul comercial situat pe Valea Lech o ramificație a drumului Via Claudia. Acest drum a fost folosit de trupele lui Drusus și Tiberius (sec. XV î.Hr.) pentru a pătrunde în regiunea din nordul Alpilor.

    • 127,14 loc./km²
    • 205.66 km²
    • 1935
    • 708 m.d.m.
  10. Garmisch-Partenkirchen - Wikipedia

    sh.wikipedia.org › wiki › Garmisch-Partenkirchen

    Garmisch-Partenkirchen (29.875 stanovnika po podacima iz 2004) je lokalno trgovačko, kao i administrativno središte okruga Garmisch-Partenkirchen. Smješten je na 47°30′N, 11°5′E u regiji Oberbayern njemačke federalne pokrajine Bavarske, blizu granice s Austrijom . Gotovo 1100 godina dva grada su bila zasebne zajednice sve dok Adolf ...

    • Thomas Schmid (Christlich Soziales Bündnis - Bürger für Garmisch-Partenkirchen)
    • Njemačka
    • 25.995
    • Bavarska
  11. People also search for