Yahoo Web Search

  1. Katsuhiro Otomo - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Otomo

    Katsuhiro Otomo From Wikipedia, the free encyclopedia Katsuhiro Otomo (大友 克洋, Ōtomo Katsuhiro, born April 14, 1954) is a Japanese manga artist, screenwriter and film director. He is best known as the creator of the manga Akira and its animated film adaptation.

    • Hipira

      Hipira: The Little Vampire (ヒピラくん, Hipira-kun) is a...

    • Early life

      Katsuhiro Otomo was born in Tome, Miyagi Prefecture and grew...

    • Career

      In 1979, after writing multiple short-stories for the...

    • Filmography

      Besides his own animation, Otomo has contributed his art to...

    • Personal life

      Otomo is married to Yoko Otomo. Together they have one...

  2. Category:Katsuhiro Otomo - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Category:Katsuhiro_Otomo

    Pages in category "Katsuhiro Otomo" The following 12 pages are in this category, out of 12 total. This list may not reflect recent changes ().

  3. Katsuhiro Ōtomo - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Ōtomo

    Nel 1989 uscirà inoltre in Giappone Otomo Anthology 1, prima di due antologie che raccolgono lavori realizzati tra il 1977 ed il 1982, tra cui Fireball. La consacrazione con Akira. Akira è l'opera che da molti è considerata il capolavoro di Katsuhiro

  4. People also ask

    Who is katsuhiro otomo?

    Where is katsuhiro otomo from?

    Is otomo producer of akira?

    Did otomo animate akira?

  5. Katsuhiro Otomo – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Otomo
    • Biografie
    • Hintergrund
    • Vorgeschichte
    • Auszeichnungen

    Otomo wuchs etwa 400 Kilometer nördlich von Tokio in Hasama (seit 2005 Stadtteil von Tome) in der Präfektur Miyagi auf, einer von Fischerei und Ackerbau geprägten Landschaft. Dort besuchte er die Sanuma-Oberschule, die er 1973 abschloss. Danach widmete er sich dem Zeichnen von Mangas und zog nach Tokyo. Seinen ersten Manga als professioneller Zeichner veröffentlichte er noch 1973 mit der auf einem Werk des französischen Schriftstellers Prosper Mérimée (18031870) basierenden, 23-seitigen Kurzgeschichte Jūsei in einer Sonderausgabe des Manga-Magazins Manga Action. Für dieses Magazin, in dem unter anderem auch Kazuo Koikes und Gōseki Kojimas Lone Wolf & Cub erschien, zeichnete er in den folgenden Jahren zahlreiche weitere, ungefähr 20-seitige Comics, die meist der Science Fiction verschrieben waren. Ein erster Erfolg als Manga-Zeichner gelang ihm mit Das Selbstmordparadies, das von 1980 bis 1981 in vier Kapiteln im Action Deluxe, einem Schwestermagazin des Manga Action, veröffentlicht wurde. Darin geht es um ein kleines Mädchen mit übernatürlichen Kräften, das in eine Wohnhaussiedlung zieht, wo ein alter Mann, ebenfalls mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet, verantwortlich für Selbstmorde oder tödliche Unfälle einiger Mieter ist. Der Filmfanatiker Otomo gewann für den Manga, der über 220 Seiten umfasst und sich bereits über 500.000 mal verkaufte[1], 1983 den Nihon SF Taishō, einen bis dahin nur für Romane verliehenen Preis für herausragende Science-Fiction-Erzählungen. 1984 wurde der Manga mit einer weiteren Auszeichnung für herausragende Science-Fiction-Werke ausgezeichnet, dem Seiun-Preis. Seit Das Selbstmordparadies war Otomo Einfluss für viele junge Manga-Zeichner; so etwa Akimi Yoshida, Jirō Taniguchi[2] und Taiyō Matsumoto.

    Animiert durch den großen kommerziellen Erfolg von Das Selbstmordparadies begann Otomo 1982 mit dem Zeichnen von Akira für das Young Magazine, für das zu dieser Zeit unter anderem auch Masamune Shirow an Ghost in the Shell arbeitete. Akira ist in einem Tokio des Jahres 2030 angesiedelt, das 38 Jahre zuvor durch einen dritten Weltkrieg zerstört wurde. Man versucht, das Erwachen von Akira, einem Jungen mit enormen, übernatürlichen Kräften, zu verhindern, da dies die Vernichtung der Erde bedeuten würde. Die Manga-Serie, die sich wie die meisten Comics des Zeichners dem Seinen-Genre zuordnen lässt, erhielt 1984 den Kōdansha-Manga-Preis. Akira endete 1990 nach über 2.000 Seiten und bedeutete für Otomo den endgültigen Durchbruch in Japan. Der Manga wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und in Europa und den USA sehr positiv aufgenommen. Erneut versuchte sich Otomo an einem Realfilm, einer Verfilmung von Yuki Urushibaras Manga-Serie Mushishi, in der es um einen weißhaarigen Mann geht, der durch ein altes Japan zieht, um den Menschen bei ihren Problemen mit Mushi zu helfen, weder tierischen noch pflanzlichen Wesen. Der Film mit Joe Odagiri in der Hauptrolle hatte seine Premiere im September 2006 im Wettbewerb der 63. Filmfestspiele von Venedig. Im Juli 1988 kam mit Akira eine Anime-Verfilmung des Mangas in die japanischen Kinos, bei der Otomo selbst Regie führte und das Drehbuch schrieb. Der Film war der bis dahin teuerste japanische Zeichentrickfilm und spielte in Japan mehr als das sechsfache seiner Produktionskosten wieder ein.

    1986 wurde der Anime-Film Meikyu Monogatari im japanischen Fernsehen erstausgestrahlt, der aus drei Teilen besteht. Bei einem dieser drei Teile, Kojichu yame meirei, führte Otomo Regie, schrieb das Drehbuch und fungierte außerdem als Charakterdesigner und Animator. Erste Erfahrungen in der Anime-Branche hatte er schon gegen Anfang der 1980er-Jahre gesammelt, als er beispielsweise als Animator und Charakterdesigner beim über zweistündigen Zeichentrickfilm Genma Taisen tätig gewesen war. Es folgten weitere Regiearbeiten, so inszenierte er die Anfangs- und die Schlusssequenz von Robot Carnival, einem Film von neun bekannten japanischen Animatoren über das Zusammenleben von Roboter und Mensch.

    Im Jahr 2005 wurde Katsuhiro Otomo der Ordre des Arts et des Lettres auf der Stufe Chevalier[3] und 2014 der Offizier verliehen. Er wurde 2012 in die Eisner Award Hall of Fame aufgenommen.[4] Sein Manga Akira wurde bereits 2002 mit zwei Eisner Awards ausgezeichnet. Am 3. November 2013 erhielt er die japanische Ehrenmedaille am Violetten Band.[5]

  6. Katsuhiro Otomo - Wikipedia, a enciclopedia libre

    gl.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Otomo

    Katsuhiro Otomo Na Galipedia, a Wikipedia en galego. Otomo xunto a Hermann Huppen no 2016 Este artigo amosa escritos xaponeses.

    • Miyagi Prefectural Sanuma Senior High School
    • Xapón
  7. Memories (1995 film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Memories_(1995_film)

    Memories (also Otomo Katsuhiro's Memories) is a 1995 Japanese animated science fiction anthology film with Katsuhiro Otomo as executive producer, and based on three of his manga short stories.

  8. Katsuhiro Ōtomo - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Ōtomo

    Katsuhiro Ōtomo (大友克洋 Ōtomo Katsuhiro?), nacido el 14 de abril de 1954 en Hasama en la prefectura de Miyagi, Japón. Es un dibujante de manga, director de anime, y guionista tanto de manga como anime.

    • Miyagi Prefectural Sanuma Senior High School
    • otomo
  9. Katsuhiro Ōtomo - Wikipedia

    br.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Ōtomo

    Katsuhiro Ōtomo, a-gleiz, e-pad Festival Etrebroadel Bannoù-Treset Angoulême 2016. Katsuhiro Ōtomo (大友克洋, ganet d'ar 14 a viz Ebrel 1954 e Miyagi) a zo ur mangaka, filmaozer ha senaroour japanat. Brudet eo evit bezañ krouet Akira (ar manga hag ar film).

  10. Katsuhiro Ōtomo — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Katsuhiro_Ōtomo

    modifier - modifier le code - modifier Wikidata Katsuhiro Ōtomo (大友 克洋 , Ōtomo Katsuhiro ?) est un dessinateur de manga , scénariste et réalisateur de films d'animation japonais . Il est né le 14 avril 1954 dans la préfecture de Miyagi , au Japon . Il est notamment l'auteur d' Akira , de son adaptation en anime et de Steamboy . Sommaire 1 Biographie 1.1 Des débuts classiques 1.2 ...

  11. Shohei Otomo - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Shohei_Otomo

    Shohei Otomo was born in 1980 and grew up in Tokyo. He is the son of manga artist Katsuhiro Otomo and his wife, Yoko. Starting at three or four years old, Otomo began drawing every day. He always envisioned that he would become an artist.