Yahoo Web Search

  1. Kosovo Force - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Kosovo_Force

    Kosovo Force From Wikipedia, the free encyclopedia The Kosovo Force (KFOR) is a NATO -led international peacekeeping force in Kosovo. Its operations are gradually reducing until Kosovo's Security Force, established in 2009, becomes self sufficient.

    • Kosovo Police

      The name for the new police force, "Kosovo Police Service",...

    • Objectives

      KFOR focuses on building a secure environment and guarantee...

    • Structure

      KFOR contingents were grouped into five multinational...

  2. Kosovo Security Force - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Kosovo_Security_Force

    The Kosovo Security Force (KSF; Albanian: Forca e Sigurisë së Kosovës, Serbian: Косовске безбедносне снаге, romanized: Kosovske bezbednosne snage) is the military of Kosovo, tasked with territorial protection and crisis response operations in Kosovo and abroad.

  3. Kosovo Force - Wikipedia

    it.wikipedia.org › wiki › Kosovo_Force

    La Kosovo Force (KFOR) è una forza militare internazionale guidata dalla NATO, responsabile di ristabilire l'ordine e la pace in Kosovo (in serbo Косово и Метохија / Kosovo i Metohija), regione amministrata dall'ONU che ha dichiarato unilateralmente la propria indipendenza dalla Serbia il 17 febbraio 2008.

    • Forza multinazionale
    • NATO
    • 12 giugno 1999
    • Stabilizzazione del Kosovo
  4. Kosovo Force - Wikipedia

    sq.wikipedia.org › wiki › KFOR

    Kosovo Force; Stema e KFOR-it në shkronja Latine dhe Cirilike Aktive 1999 – sot Shteti 31 Shtete: Pjesë e NATO

    Nr.
    Shteti
    Komanda
    Numri fillestar i trupave
    1
    19000
    2
    8500
    3
    7000
    4
    7000
    • 1999 – sot
    • NATO
    • 31 Shtete
  5. People also ask

    Who is the Minister of the Kosovo Security Force for Kosovo?

    Is Kosovo in the UN?

    Is Kosovo in NATO?

  6. Kosovo Force – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Kosovo_Force

    Kosovo Force Kosovo Force (KFOR) är en NATO -ledd internationell fredsstyrka med ett FN-mandat, UNSCR 1244, som stöd för insatsen.

    Förbandskod
    Förbandsnamn
    Aktivt
    Kommentar
    Tjugosjunde kosovostyrkan
    april 2013 -december 2013
    Uppsatt av Luftstridsskolan (LSS)
    Tjugosjätte kosovostyrkan
    oktober 2012-april 2013
    Uppsatt av Göta ingenjörregemente (In ...
    Tjugofemte kosovostyrkan
    april 2011-oktober 2012
    Uppsatt av Trängregementet (TrängR)
    Tjugofjärde kosovostyrkan
    oktober 2011-april 2012
    Uppsatt av Blekinge flygflottilj (F 17)
    • 1999-
    • 31 olika
    • NATO
    • Internationell fredsstyrka
  7. Kosovo - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Kosovo

    Kosovo's military is the Kosovo Security Force. The President holds the title of commander-in-chief of the military. Citizens over the age of 18 are eligible to serve in the Kosovo Security Force. Members of the force are protected from discrimination on the basis of gender or ethnicity.

  8. KFOR – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › KFOR
    • Übersicht
    • Zusammensetzung
    • Militär
    • Auswirkungen
    • Flotte
    • Überblick
    • Arbeitsweise
    • Struktur
    • Gliederung
    • Vorgeschichte

    Die Kosovo-Truppe, kurz KFOR (englisch Kosovo Force), ist die im Jahre 1999 nach Beendigung des Kosovokrieges aufgestellte multinationale militärische Formation unter der Leitung der NATO. Ihr obliegt es, gemäß der vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 10. Juni 1999 beschlossenen Resolution 1244 für ein sicheres Umfeld für die Rückkehr von Flüchtlingen zu sorgen. Das Hauptquartier befindet sich in Pristina, der kosovarischen Hauptstadt.

    Sie bestand ursprünglich aus Kontingenten von über 40 Staaten und wies eine Truppenstärke von mehr als 50.000 Soldaten auf. Im August 2007 waren 37 Nationen mit ca. 16.000 Soldaten beteiligt. Diese Zahl sank bis Januar 2012 auf etwa 6.000 Soldaten[1] und bis Juni 2017 knapp 4.500 Soldaten.[2] Das türkische Kontingent umfasst 540 Soldaten und ist im Sektor MNTF Süd stationiert. Es bildet sich aus folgenden Einheiten:

    Am 12. Juni 1999 begann der Einsatz der Bundeswehr im Kosovo.[3] Deutschland unterhielt 1999 vier Feldlager: in Neprosteno, in Čegrane, in Quatrum und in Drenove. Das deutsche Einsatzkontingent (EinsKtgt KFOR) umfasste im November 2007 2813 Soldaten. Die Mandatsobergrenze machte dabei eine kurzfristige Aufstockung auf bis zu 8500 Soldaten möglich. Das Einsatzmandat wurde vom Deutschen Bundestag im Juni 2008 um weitere zwölf Monate verlängert.[4] Die damit verbundenen Kosten sind mit 154 Mio. EUR im Bundeshaushalt eingeplant.[5] Im Mai 2009 wurde das Mandat abermals um 12 Monate verlängert, wobei gleichzeitig die zulässige Mandatsobergrenze auf 3500 Soldaten reduziert wurde. Mit Stand Juni 2014 befinden sich jedoch nur noch rund 740 deutsche Soldaten im Kosovo. Folgende Offiziere haben bisher den KFOR-Einsatz als COMKFOR (Commander Kosovo Force) geführt:

    Im Zuge der Aufstockung von KFOR als Reaktion auf wiederaufflammende Unruhen wuchs das deutsche Kontingent durch den Einsatz von in Deutschland bereitgehaltenen Eingreifreserven zwischenzeitlich auf ca. 3200 Soldaten.

    Die Bundeswehr leistete für die KFOR 226 Flüge mit Transall und 33 mit A310 sowie 10 Flüge mit Challenger im Jahr 2007; 155 Flüge mit Transall sowie 21 Flüge mit A310 2008.[6]

    Mit dem Ministerratsbeschluss vom 25. Juni 1999 und Zustimmung des Nationalrates vom 1. Juli 1999 entsandte Österreich unter dem Kürzel AUCON/KFOR ein Infanteriekontingent von maximal 500 Soldaten in den Kosovo, wobei die reale Personalstärke seither zwischen 400 und 500 Personen schwankt. Zur Ausrüstung zählen unter anderem auch Mannschaftstransporter vom Typ Pandur.[8][9]

    Die KFOR und UNMIK arbeiten für die Wiederherstellung des Kosovo und unterstützen den Prozess der einheimischen Bevölkerung in eine freie und demokratische Gesellschaft, die jedermann offensteht. Obgleich die Hauptaufgabe der KFOR darin besteht, ein sicheres Umfeld herzustellen, stellt die multinationale Truppe Ressourcen und Fachpersonal den unterschiedlichen Organisationen und Behörden zur Verfügung, die unter der Schirmherrschaft der UNMIK arbeiten. Aktivitäten erstrecken sich auf unterschiedliche Bereiche wie: öffentliche Hilfsprogramme, Infrastruktur, Brückenbau, Transportwesen, Schienenverkehr, Minenräumung, erforderlichenfalls Wahrnehmung von Grenzüberwachungsaufgaben,[17] Feuerwehrdienste, Personenschutz für internationale Mitarbeiter, Lebensmittelverteilung, Kampfmittelbeseitigung (EOD), Schulungen über Minengefahr, medizinische Dienste usw.

    Die KFOR war bis 2010 in multinationale Taskforces (MNTF) gegliedert, die jeweils für die Sicherung eines Teilbereichs des Kosovo zuständig sind. Jede MNTF wird von einer Lead Nation (deutsch Führungsnation) geführt. So ergibt sich folgende Gliederung und Dislozierung (Stand: 12. Oktober 2006): 2018 ist die Organisation wie folgt gegliedert: Neben KFOR, der zahlenmäßig größten Mission, sind derzeit auch folgende Missionen im Kosovo aktiv:[2]

    Seit 2011 ist die KFOR in zwei Multinational Battle Groups mit Sitz in Peja und Camp Bondsteel gegliedert.[1]

    Während des Krieges hatte der US-amerikanische General Wesley Clark als Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) das Oberkommando über die NATO-Truppen inne.

  9. Talk:Kosovo Force - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Talk:Kosovo_Force

    Kosovo Force is part of the WikiProject Kosovo, an attempt to co-ordinate articles relating to Kosovo on Wikipedia. If you would like to participate, you can edit the article attached to this page, or visit the project page, where you can join the project and/or contribute to the discussion.

  10. Kosovo War - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Kosovo_War

    The Kosovo War was an armed conflict in Kosovo that started in February 1998 and lasted until 11 June 1999. It was fought by the forces of the Federal Republic of Yugoslavia (i.e. Serbia and Montenegro), which controlled Kosovo before the war, and the Kosovo Albanian rebel group known as the Kosovo Liberation Army (KLA), with air support from the North Atlantic Treaty Organisation (NATO) from ...

  11. People also search for