Yahoo Web Search

  1. Souveränität – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Souveränität

    Souveränität im Staatsrecht. Der Begriff Souveränität, deutsch auch „Staatshoheit“, wird im innerstaatlichen Recht und in der politischen Theorie verwendet, um die oberste Kompetenz zur Machtausübung im Innern eines Staates zu bezeichnen. Staatshoheit heißt also „Staatsgewalt innehalten“.

  2. Souveränität - Alemannische Wikipedia

    als.wikipedia.org › wiki › Souveränität

    Souveränität D Souveränitet (vom Französische souveraineté) isch in dr Rächtswüsseschaft d Macht zur Sälbstbestimmig von ere natürlige oder juristische Person. In dr Politik isch s d Hoheitsgwalt, wo dr modärn unabhängig Staat het.

  3. People also ask

    Was versteht man unter dem Begriff Souveränität?

    Wie kann eine Beschränkung der Souveränität erfolgen?

    Wie wird Souveränität im Völkerrecht verstanden?

    Wie wurde die äußere Souveränität der Staaten im klassischen Sinn geschwächt?

  4. Souveränität - Wiktionary

    en.wiktionary.org › wiki › Souveränität
    • Pronunciation
    • Noun
    • Further Reading
    IPA(key): /ˌzuvəʁɛniˈtɛːt/ (used naturally in western Germany and Switzerland)
    IPA(key): /ˌzuvəʁeːniˈteːt/ (overall more common; particularly northern and eastern regions)
    Hyphenation: Sou‧ve‧rä‧ni‧tät

    Souveränität f (genitive Souveränität, plural Souveränitäten) 1. sovereigntyquotations ▼ 1.1. 1990, Zwei-plus-Vier-Vertrag, in: Bundesgesetzblatt 1990, part 2, page 1324: 1.1.1. Das vereinte Deutschland hat demgemäß volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten. 1.1.1.1. The United Germany shall have accordingly full sovereignty over its internal and external affairs. 2. poise, confidence, calmness of emotion

    “Souveränität” in Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache
  5. Souveränität - Wikiwand

    www.wikiwand.com › de › Souveränität

    Unter dem Begriff Souveränität versteht man in der Rechtswissenschaft die Fähigkeit einer natürlichen oder juristischen Person zu ausschließlicher rechtlicher Selbstbestimmung. Diese Selbstbestimmungsfähigkeit wird durch Eigenständigkeit und Unabhängigkeit des Rechtssubjektes gekennzeichnet und grenzt sich so vom Zustand der Fremdbestimmung ab. In der Politikwissenschaft versteht man ...

  6. Duale Souveränität – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Duale_Souveränität

    Die Theorie der so genannten dualen Souveränität (zeitgenössisch auch doppelte Souveränität, Duplex Majestas) ist ein staatstheoretischer Ansatz des 17. Jahrhunderts und bezieht sich insbesondere auf die Verfassungsstruktur des Heiligen Römischen Reichs.

  7. Identität, Tradition, Souveränität – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Identität,_Tradition

    Identität, Tradition, Souveränität (ITS) war eine zwischen Januar 2007 und November 2007 bestehende Fraktion im Europäischen Parlament nationalistischer und rechtsextremer Abgeordneter. Nach internen Streitigkeiten traten die rumänischen Abgeordneten aus der Fraktion aus. Nach dem Verlust der Fraktionsstärke wurde die Fraktion am 14.

  8. Volkssouveränität – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Volkssouveränität

    Sein Begriff der Volkssouveränität unterscheidet sich von dem des Hugo Grotius: Nach Grotius kann das Volk einer Person seine Souveränität in beliebigem Umfang übertragen. Das Volk hat nach Rousseau die unteilbare und unveräußerliche Souveränität inne und kann diese im Gesellschaftsvertrag einem Herrscher nur zur Ausübung überlassen. [2]

  9. Szuverenitás – Wikipédia

    hu.wikipedia.org › wiki › Szuverenitás

    A szuverenitás (a francia nyelvből: souveraineté, végső soron a középkori latin nyelvből, a középlatinban (wd) „felső” jelentésű superanus szóból) jelentése (állami) főhatalom, önállóság, függetlenség; képesség a hatalom önálló gyakorlására.

  10. State of exception - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › State_of_exception

    A state of exception (German: Ausnahmezustand) is a concept introduced in the 1920s by the German philosopher and jurist Carl Schmitt, similar to a state of emergency (martial law) but based in the sovereign's ability to transcend the rule of law in the name of the public good.

  11. People also search for