Yahoo Web Search

  1. Metro - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro

    Metro (design language), developed by Microsoft for interfaces GlassFish Metro, an open source web service stack that is part of the GlassFish project; Metro Ethernet, an Ethernet-based computer network that covers a metropolitan area

  2. Metro (franchise) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro_(franchise)

    Metro (Russian: Метро) is a franchise consisting of novels and video games, which began with the release of Dmitry Glukhovsky's Metro 2033 novel in 2005. Although it began in Russia, the project enjoys plenty of popularity in Poland, Romania, Hungary, Ukraine and Germany as well.

  3. Metro Inc. - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro_Inc.
    • Overview
    • History
    • Loyalty programs
    • Corporate governance
    • Locations

    Metro Inc. is a Canadian food retailer operating in the provinces of Quebec and Ontario. The company is based in Montreal, Quebec with head office at 11011 Boulevard Maurice-Duplessis. Metro is the third largest grocer in Canada, after Loblaw Companies Limited and Sobeys. There are 365 namesake locations in Ontario and Quebec. Super C is the discount supermarket division operated in Quebec with 72 stores, averaging 4,000 m2. These stores contribute to C$1 billion of Metro's annual sales. In Onta

    The company was founded in 1947 in Verdun, Quebec by Rolland Jeanneau. Many independent grocery stores joined the company to form Magasins Lasalle Stores Ltée. In 1952, Magasins Lasalles Stores Ltée change its name to Épiceries Lasalle Groceteria. The company had 43 affiliated grocery stores at the time. In 1955, they were 50 franchised stores and the company with a revenue of $2 million. The company gained fame in 1956 through an advertisement in La Presse which showed turkeys sold for ...

    Stores under the Metro and Metro Plus banners offer one of the following loyalty programs: 1. Stores in Ontario, excluding those in Thunder Bay, participate in the Air Miles program. Customers earn 1 reward mile for every $20 spent cumulatively each week. Points may be redeemed for a variety of items, including in-store grocery redemptions. 2. Due to Metro's Ontario stores joining Air Miles after Safeway, which has locations in Thunder Bay, Metro's locations in that city have their own loyalty p

    Members of the board of directors of Metro Inc. are: Réal Raymond, Marc Guay, Maryse Bertrand, François J. Coutu, Michel Coutu, Stephanie Coyles, Marc DeSerres, Claude Dussault, Russell Goodman, Christian W.E. Haub, Eric R. La Flèche, Christine Magee, Marie-José Nadeau, and Line Rivard.

    131 Metro locations: Alma Ancienne-Lorette Bedford Beloeil Bois-des-Filion Boucherville Brossard Carleton-sur-Mer Chandler Charlemagne Charny Chénéville Degelis Deschaillons-sur-Saint-Laurent Donnacona Drummondville Farnham Fermont Fort-Coulonge Gatineau Gracefield Granby ...

  4. Metro (typeface) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro_(typeface)
    • Overview
    • Background and development
    • Metal type releases
    • Digital revivals and interpretations

    Metro is a sans-serif typeface family created by William Addison Dwiggins and released by the American Mergenthaler Linotype Company from 1929 onwards. Metro was Dwiggins's first typeface, which he created at the age of 49 after establishing himself as one of the pre-eminent lettering artists and book designers of the early 20th century. In 1928, Dwiggins wrote Layout in Advertising, in which he criticized the lack of "good" sans-serif types available. Harry L. Gage, assistant director of typogr

    By the time Dwiggins wrote Layout in Advertising, the staff at Mergenthaler were keenly aware of the shortcomings he pointed out. Linotype’s system, which cast new type under keyboard control and in solid blocks, was very popular for newspaper use due to its speed advantage over typesetting by hand, but it had been slow to gain acceptance for fine book printing. By the 1920s, the company’s leadership had come to feel that the system's chief flaw was a lack of fonts of good design, and ...

    Metro was released for Linotype hot-metal composition in the following sets: 1. Metrolite + Metroblack 2. Metrothin + Metromedium 3. Metrolite No.2 + Metroblack No.2 4. Metrolite No.2 Italic + Lining Metrothin + Lining Metromedium 5. Metromedium No.2 Italic + Metroblack No.2 Italic 6. Metrolight No.4 Italic + Metrothin No.4 Italic The initial release comprised the weights Metrolite and Metroblack, the latter being based directly on Dwiggins's original drawings. As a demonstration, an edition of

    Several digitizations have been released by Linotype and its owner and former rival, Monotype

  5. People also ask

    Is Metro newspaper and Metro Online the same?

    What is Metro typeface?

    What is metro local?

    Where did Metro newspaper originate?

  6. Metro (British newspaper) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro_(British_newspaper)

    The Metro is the United Kingdom's highest-circulation print newspaper. It is published in tabloid format by DMG Media. The free newspaper is distributed from Monday to Friday (excluding public holidays and the period between Christmas Eve and New Year's Day inclusive) mornings on trains and buses, and at railway/Underground stations, airports and hospitals across selected urban areas of ...

    • 1,326,213 (as of March 2020)
    • Ted Young
  7. Metro Local - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Metro_Local

    Metro Local is a bus service type in Los Angeles County operated by the Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority (Metro). This retronym designation was placed to differentiate it from the Metro Rapid service. Metro Local buses cover both local, limited-stop, and shuttle bus services.

    Line
    Terminals
    Terminals
    via
    2
    Westwood UCLA (Le Conte Av & Westwood Bl)
    Echo Park Montana St & Glendale Bl
    Sunset Bl
    2
    Westwood UCLA (Le Conte Av & Westwood Bl)
    Downtown LA Broadway & Venice Bl
    Sunset Bl
    4
    West LA Sepulveda Bl & Santa Monica Bl
    Downtown LA Hill St and Venice Bl
    Santa Monica Bl
    4
    Santa Monica 2nd St & Santa Monica Bl (owl)
    Downtown LA Hill St and Venice Bl
    Santa Monica Bl
  8. Geo Metro - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Geo_Metro

    The Geo Metro was a marketing and manufacturing variation of the Suzuki Cultus available in North America from 1989 through 2001 as a joint effort of General Motors (GM) and Suzuki. In the US, the Metro carried a Geo nameplate from 1989 through 1997, and a Chevrolet nameplate from 1998 to 2001.

  9. Metro - Wikipedia

    war.wikipedia.org/wiki/Metro

    Mga reperensya. 17th General Conference on Weights and Measures. (1983). Resolution 1. International Bureau of Weights and Measures.; Astin, A. V. & Karo, H. Arnold, (1959), Refinement of values for the yard and the pound, Washington DC: National Bureau of Standards, republished on National Geodetic Survey web site and the Federal Register (Doc. 59-5442, Filed, 30 June 1959, 8:45 a.m.)

  10. Metro - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Metro

    Il metro (simbolo: m, talvolta erroneamente indicato con mt) è l'unità base SI (Sistema internazionale di unità di misura) della lunghezza.. In origine l'Assemblea nazionale francese approvò il 26 marzo 1791 la proposta di una definizione teorica del metro come 1/10 000 000 del quarto del meridiano terrestre (compreso fra il polo nord e l'equatore) che passava per Parigi (il cosiddetto ...

  11. Metro AG – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Metro_Group
    • Unternehmen
    • Ursprung
    • Gründung
    • Historie
    • Kritik
    • Kooperationen
    • Kontroversen
    • Auswirkungen

    Die Metro AG ist ein börsennotierter Konzern von Großhandels- und Einzelhandelsunternehmen. Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf beschäftigt in 760 Märkten weltweit rund 150.000 Mitarbeiter, die meisten davon in Deutschland. In Deutschland betreibt das Unternehmen vor allem die Metro-Cash-&-Carry-Märkte und die Real-Handelskette. Die heutige Metro AG entstand 2017 durch die Ausgliederung der Handelsketten Metro Cash & Carry und Real aus der alten Metro in die Metro Wholesale & Food Specialist AG, die sich später selbst in Metro umbenannte. Der alte Metro Firmenmantel, bei der die Handelsketten Mediamarkt und Saturn verblieben, benannte sich danach in Ceconomy um. Seit November 2002 firmiert die Metro als Metro Group. Im Dezember 2003 trennte sich die Metro von ihrer Beteiligung an der Divaco KG und veräußerte ihre Anteile an den Alleinaktionär und Alleinvorstand Siegfried Kaske für einen Euro.[3] 2004 kauft Metro von Divaco die Adler Modemärkte wieder zurück. 2005 trennte sich Metro von der Baumarktkette Praktiker, die als eigenständiges Unternehmen an die Börse ging. Mit ihr wurden auch Top-Bau und die Baumärkte von Extra Bau+Hobby aus der Gruppe herausgelöst. Im Juli 2006 kaufte Metro die 85 deutschen Verkaufsniederlassungen des Wal-Mart-Konzerns, der damit sein verlustreiches Deutschland-Geschäft aufgab. Die Wal-Mart-Läden wurden zum großen Teil in die Real-Vertriebsmarke eingegliedert.[4] Im Juli 2008 wurde die Vertriebsmarke Extra (Verbrauchermarktaktivitäten mit etwa 250 Standorten und zirka 1,6 Mrd. Euro Umsatz) durch die Rewe-Gruppe übernommen. Die Extra-Märkte wurden in der zweiten Jahreshälfte 2008 auf das Rewe-Sortiment umgestellt. Die Franchisemarken Comet und Bolle, unter denen rund ein Fünftel der zirka 250 Märkte läuft, wurden dagegen zunächst weitergeführt. Die Franchise-Zentrale ging an die Rewe Group. Metro veräußerte im Februar 2009 die Adler Modemärkte an die Beteiligungsgesellschaft BluO.[5] Die historische Metro, vor der Abspaltung von Ceconomy (im Jahr 2017) und Verkauf von Kaufhof (im Jahr 2015), war in vier Vertriebslinien untergliedert.[11] Die größten Umsatzbringer werden in der folgenden Tabelle dargestellt (mit Umsatzangaben für 2011):[12] Erich Kellerhals und seine Frau Helga eröffneten 1979 zusammen mit dem ehemaligen Karstadt-Abteilungsleiter Walter Gunz den ersten Media Markt und bauten daraus zusammen mit dem Einzelhandelskaufmann Leopold Stiefel eine Kette auf. Die Mehrheit der Anteile haben sie 1988 an den damaligen Kaufhof veräußert, der seinerseits die Saturn-Märkte mit in die Verbindung einbrachte und der 1996 von Metro übernommen wurde. Im Zuge der Eingliederung hatte Kellerhals das weitgehende Mitentscheidungsrecht über Media-Saturn, das Unterhaltungselektronikgeschäfts der Gruppe, eingeräumt bekommen ab 2010 kam es zu wiederholten Spannungen zwischen Metro und Kellerhals über die Geschäftspolitik der Gruppe, die auch auf den Börsenkurs drückte. Am 30. März 2016 kündigte der Vorstand an, Metro aufzuspalten. Dabei sollten die Sparten Elektronik (Media Markt und Saturn) und Lebensmittel (Real und Metro C&C) voneinander getrennt werden.[13] Das Lebensmittel-Segment wurde anschließend in die Tochtergesellschaft Metro Wholesale & Food Specialist AG ausgegliedert,[14] die 2006 als LEDA Unternehmens-Verwaltungs GmbH von Walmart übernommen worden war.[14] Am 6. Februar 2017 stimmten die Aktionäre fast einstimmig der geplanten Aufteilung zu.[15] Mit Eintragung ins Handelsregister wurde am 12. Juli 2017 die Metro Wholesale & Food Specialist AG von der Metro abgespalten.[16] Jedem Besitzer von Stamm- oder Vorzugsaktien der Metro AG wurden dabei im Verhältnis 1:1 Stamm- und Vorzugsaktien der Metro Wholesale & Food Specialist AG zugeteilt,[17] die am nachfolgenden Tag im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse sowie an der Börse Luxemburg notiert wurden. Abschließend wurde die bisherige Metro AG in Ceconomy AG umbenannt,[18] und die Metro Wholesale & Food Specialist AG in Metro AG.[19] Im August 2018 verkaufte der historische Aktionär Franz Haniel & Cie. ein Stammaktienpaket (7,3 % der Metro-Aktien) mit Option auf den Erwerb des restlichen Haniel-Anteils (15,2 %) für 316 Millionen Euro an die Gesellschaft EP Global Commerce der beiden Unternehmer Patrik Tkáč aus der Slowakei und Daniel Křetínský aus Tschechien. Am 21. Juni 2019 legte die Aktionärin EP Global Commerce dann ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für die Metro vor. Sie bietet 16 Euro je Stammaktie und 13,80 Euro je Vorzugsaktie.[24] Der Metro-Vorstand wies das Angebot als zu gering zurück und empfahl den Aktionären, vorerst keine Anteile an die Bieterin zu verkaufen.[25] Auch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) rieten vom Verkauf vorerst ab.[26] Die Meridian-Stiftung der Familie Schmidt-Ruthenbeck will laut Medienberichten aus grundsätzlichen Erwägungen ihren Anteil nicht verkaufen.[27] Kurz nach dem Übernahmeangebot verkaufte Ceconomy entsprechend einer bestehenden Option fast alle seiner restlichen Metro-Anteile an die EP Global Commerce.[28][29] Auch die Großaktionärin Haniel bekräftigte, ihren verbliebenen Metro-Anteil im Rahmen des als fair bewerteten Angebots an EPGC verkaufen zu wollen.[30] Die Beisheim-Holding äußerte sich zunächst nicht zu ihren Absichten.[31] An der Metro waren bis August 2007 Otto Beisheim mit 18,8 Prozent, die Franz Haniel & Cie. GmbH mit 18,4 Prozent und die Familie Schmidt-Ruthenbeck mit 13,0 Prozent beteiligt. Es bestand eine Vereinbarung, dass die drei Alteigentümer zusammen über 50 Prozent der Aktien halten müssen. Anfang September 2007 gab Haniel bekannt, dass sie ihren Anteil um 15,68 Prozent auf 34,24 Prozent erhöht hat. Gleichzeitig hat die Familie Schmidt-Ruthenbeck ihren Anteil auf 15,77 Prozent erhöht. Somit halten diese beiden Gesellschafter 50,01 Prozent der Aktien. Gemeinsam mit den 18,46 Prozent von Otto Beisheim hielten die Altgesellschafter somit 68,47 Prozent an Metro. Die Aufstockung der Aktienanteile durch die anderen beiden Altgesellschafter veranlasste Otto Beisheim (19242013) dazu, aus dem vorhandenen Poolvertrag auszusteigen. Anfang Oktober 2009 wurde bekannt, dass Otto Beisheim 17 Millionen Aktien für rund 600 Mio. Euro verkauft habe. Damit hat er seinen Anteil von rund 18,5 Prozent auf rund 13 Prozent vermindert.[35] Zu Ende Oktober 2014 löste Haniel den Poolvertrag mit Schmidt-Ruthenbeck auf.[36] Im Juni 2015 waren die Aktien wie folgt verteilt: Haniel 25 Prozent, Gesellschafterstamm Beisheim 9,10 Prozent und im Streubesitz 50,1 Prozent.[37]

    Der Vertriebstyp Selbstbedienungs-Großhandel (Cash-and-Carry-Markt) kam Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre aus den USA nach Deutschland. Insbesondere durch die Ratio-Märkte der Firma Terfloth & Snoek in Münster und Bochum sowie die Märkte der Firma Handelshof in Haan, Köln und Mönchengladbach, aber auch durch die Märkte der Gebrüder Karl und Theo Albrecht unter dem Namen Aldi in Neuss und Mülheim an der Ruhr wurden diese bekannt.

    Planung und Eröffnung des ersten SB-Großmarktes unter der Firmierung Metro in Essen verantwortete Walter Vieth, der von 1963 bis 1970 dort Geschäftsführer war. 1964, ein Jahr nach Eröffnung des ersten Metro-Marktes in Essen, plante die Firma Stöcker & Reinshagen (Inhaberfamilie Schell) in der Nachbarstadt Mülheim/Ruhr am Heifeskamp ebenfalls einen Cash-and-Carry-Markt. Während der Bauphase lernten sich die Kaufleute Schmidt-Ruthenbeck, Schmidt und Schell kennen und beschlossen, ihre C&C-Aktivitäten zusammenzulegen. So gründeten sie die Metro-SB-Großmärkte GmbH & Co. KG mit Sitz in Mülheim, später in Düsseldorf. Alleinverantwortlicher Geschäftsführer wurde Otto Beisheim, bis 1964 Prokurist der Firma Stöcker & Reinshagen (Großhandel mit Elektro- und Hausgeräten). 1966 kam als dritter Metro-Markt ein Haus in West-Berlin hinzu. Ebenfalls 1966 lernte Otto Beisheim durch Zufall Friedrich Wilhelm Lenz, den Vorsitzenden der Geschäftsführung des Unternehmens Franz Haniel & Cie. GmbH in Duisburg, im Flugzeug von Berlin nach Düsseldorf kennen und konnte ihm von den erfolgreichen Metro-Aktivitäten berichten. Haniel suchte zu dieser Zeit nach dem Verkauf einer Tankstellen-Kette (Rheinpreußen) neue Anlage-Möglichkeiten. Die angesehenen Unternehmerfamilien des Ruhrgebiets, Haniel und Schmidt-Ruthenbeck, kannten und vertrauten einander aus Gründen privater und geschäftlicher Beziehungen. Vor diesem Hintergrund gelang es Otto Beisheim mit großem Geschick, Haniel als Gesellschafter der Metro zu gewinnen und im Rahmen dieser Umgründung selbst zum Gesellschafter aufzusteigen. Die Anteile lagen ab diesem Zeitpunkt zu je rund einem Drittel bei der Gründerfamilie Schmidt-Ruthenbeck und den Gesellschaftern Beisheim und Haniel. Im März 1996 wurde die Bildung der Metro als Verschmelzung der Metro Cash & Carry mit der Kaufhof Holding AG, der Deutsche SB-Kauf AG (aus der Insolvenzmasse der co op AG) und der Asko Deutsche Kaufhaus AG (entstanden aus der Allgemeine Saar Konsum, an denen eine Metro-Beteiligungsgesellschaft zuvor jeweils Anteile gehalten hatte) bekannt gegeben. Zum Konzern gehörten auch die Huma Einkaufszentren, die Sportfachmärkte Primus Sportwelt, die MHB Handel AG und der Büroartikel- und Schreibwarenhersteller Pelikan, sowie Media-Saturn, das Unterhaltungselektronikgeschäft von MediaMarkt und Saturn. Die Aktie der rückwirkend zum 1. Januar gegründeten Metro AG notierte erstmals am 22. Juli 1996 an der Frankfurter Wertpapierbörse und war bis 2012 Bestandteil des DAX.

    Unter der alleinigen Führung von Otto Beisheim begann 1967 mit der Eröffnung der Metro-Märkte in Godorf bei Köln, Hamburg, München und, nach einer Verbindung mit der niederländischen Firma SHV Holdings (Steenkolen Handels-Vereeniging) Utrecht, dem ersten C&C-Großmarkt (Firma: Makro) in den Niederlanden, sowie 1968 in Düsseldorf, eine rasche, sehr erfolgreiche Expansion der C&C Märkte in die Fläche Deutschlands und Europas. Seit 1971 war Erwin Conradi Leiter der Metro, er revolutionierte das Marketing durch die Einführung von Postwurfsendungen und expandierte durch Marktöffnungen in den Niederlanden, Frankreich, Österreich und Dänemark (teils unter dem Namen Makro). Im Jahr 1980 übernahm die Metro 24,9 Prozent von Kaufhof, die Handelskette feierte im Jahr zuvor den 100. Geburtstag, im gleichen Jahr konnte das gesamte Warenwirtschaftssystem der einhundert Metro-Märkte in Westeuropa elektronisch betrieben werden. 1996 wurde zusammen mit der Jinjiang Group der erste Markt in Shanghai eröffnet.[2]

    1998 wurden die Computerhandelsunternehmen Vobis und Maxdata, die Adler Modemärkte und die Schuhhandelsgeschäfte von Reno, der Discounter TiP, Möbel Roller sowie unrentable Kaufhof-Filialen in das zusammen mit der Deutschen Bank und dem Gerling-Konzern gegründete Beteiligungsunternehmen Divaco eingebracht, um hierfür neue Käufer zu finden. Die Bilanzierungspraktiken des Vorstands der Gesellschaft waren insbesondere im Zusammenhang mit der bis 2003 bestehenden Divaco der heftigen Kritik des ehemaligen Managers und Musik-Mäzens Hannjörg Hereth ausgesetzt, der in einem aktienrechtlichen Anfechtungsprozess gegen die Wahl des langjährigen Abschlussprüfers Fasselt & Partner erfolgreich in die Berufung ging. Angesichts eines drohenden Markenkonfliktes benannte das Unternehmen Microsoft seine Benutzeroberfläche Metro im Computerbetriebssystem Microsoft Windows 8 um.[43] Im Mai 2009 machte Metro Schlagzeilen, weil im Dezember 2008 in dem Zulieferbetrieb R.L. Denim in Bangladesh eine 18-jährige Arbeiterin gestorben war[44], deren Tod in Verbindung mit den Arbeitsbedingungen in dem Betrieb gestellt wurde. Metro stellte den Zusammenhang in Frage und kündigte das Geschäftsverhältnis mit dem Betrieb.[45] Im Februar 2015 berichtete Der Spiegel, dass Metro entgegen einer Selbstverpflichtung aus dem Jahr 1999 weiterhin Produkte aus Tropenhölzern ohne FSC-Zertifizierung für nachhaltige Forstwirtschaft beziehe. So arbeitete das Unternehmen danach mit einem asiatischen Konzern zusammen, der riesige Regenwaldflächen in Indonesien zerstört hatte. Die selbstauferlegte Einschränkung ist offenbar bis ins Jahr 2015 hinein unterlaufen worden. Die verwendeten Hölzer kommen alle aus dem tropischen Zentral- und Westafrika. 50 bis 90 Prozent der Bäume dort werden laut Interpol illegal geschlagen. Zudem stehen fast alle Hölzer auf der Roten Liste der gefährdeten Arten, sechs Produkte waren falsch deklariert.[48]

    Im Herbst 2014 vereinbarte Metro eine internationale Kooperation mit der französischen Handelsgruppe Auchan in Form abgestimmter Verhandlungen mit Großlieferanten und gemeinsamer Beschaffung von Nonfood-Artikeln insbesondere im Bereich der Handelseigenmarken.[9] Im Juni 2015 gab Metro bekannt, dass der kanadische Handelskonzern Hudson's Bay die Warenhaustochter Kaufhof für 2,8 Milliarden Euro übernehme.[10]

    In verschiedenen Verfahren versuchte Metro, ihre Nutzungsrechte für den Begriff Metro zu sichern. Die niedersächsische Eisenbahngesellschaft MetroRail musste sich in Metronom Eisenbahngesellschaft mbH umbenennen, darf ihre Züge jedoch weiterhin Metro nennen. Auch der Metrorapid-Nachfolger MetroExpress wurde nach Klageandrohung umbenannt. In Nabburg (Oberpfalz) wurde die Diskothek Metro verklagt und musste sich umbenennen. Klagen gegen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die Hamburger Hochbahn (HHA), den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wegen des Namens Metro-Bus für einige Hauptbuslinien wurden in erster Instanz abgewiesen. Die zweite Instanz hat die Urteile zwar bestätigt,[41] jedoch die Nutzungsmöglichkeiten der Verkehrsbetriebe für den Namen Metro deutlich eingeschränkt. Im Ruhrgebiet musste das Fahrradverleihsystem Metrorad ruhr in Metropolradruhr umbenannt werden.[42] Ebenso wurden Privatpersonen abgemahnt, wie beispielsweise ein 17-jähriger U-Bahn-Fan, der die Domain nuernberg-metro.de besaß.

    Die Gewerkschaft NGWF (National Garment Workers Federation) in Bangladesch setzte sich daraufhin mit der Kampagne für Saubere Kleidung in Verbindung. Seit Mai übte diese gemeinsam mit dem Verein Christliche Initiative Romero, Verdi und dem National Labor Committee öffentlich Druck auf Metro aus, so dass der Konzern am 18. Juni 2009 einer Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehungen mit R.L. Denim zustimmte.[46] R.L. Denim hatte zwischenzeitlich die Arbeitsbedingungen in der Fabrik verbessert.[47]