Yahoo Web Search

  1. New York (state) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/New_York_(state)

    To distinguish it from New York City, which is the largest city in the state, it is sometimes referred to as New York State. Two-thirds of the state's population lives in the New York metropolitan area (including nearly 40% on Long Island). The state and city were named for the 17th-century Duke of York, the future King James II of England.

    • United States
    • Albany
  2. New York - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/New_York

    New York state. New York metropolitan area, the region encompassing New York City and its suburbs; New York County, covering the same area as the New York City borough of Manhattan New York, the U.S. Postal Service address designating Manhattan; Province of New York, a British colony preceding the state of New York; Other states

  3. New York (state) - Simple English Wikipedia, the free ...

    simple.wikipedia.org/wiki/New_York_(state)

    New York is one of the 50 states of the United States and was one of the original Thirteen Colonies, which were the first thirteen states to make up the US.New York is in the northeastern United States, bordered by Lake Ontario and Canada on the north, Lake Erie and Canada on the west, Pennsylvania on the west and south, Vermont, Massachusetts, and Connecticut on the east, and New Jersey on ...

    • July 26, 1788 (11th)
    • Albany
  4. History of New York (state) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/History_of_New_York_(state)
    • Overview
    • Prehistory
    • Pre-colonial period
    • Dutch and British colonial period
    • Province of New York (1664–1776)
    • New York in the American Revolution

    The history of New York begins around 10,000 B.C. when the first people arrived. By 1100 A.D. two main cultures had become dominant as the Iroquoian and Algonquian developed. European discovery of New York was led by the Italian Giovanni da Verrazzano in 1524 followed by the first land claim in 1609 by the Dutch. As part of New Netherland, the colony was important in the fur trade and eventually became an agricultural resource thanks to the patroon system. In 1626 the Dutch bought the island of

    The first peoples of New York are estimated to have arrived around 10,000 BC. Around AD 800, Iroquois ancestors moved into the area from the Appalachian region. The people of the Point Peninsula Complex were the predecessors of the Algonquian peoples of New York. By around 1100, the distinct Iroquoian-speaking and Algonquian-speaking cultures that would eventually be encountered by Europeans had developed. The five nations of the Iroquois League developed a powerful confederacy about the 15th ce

    In 1524, Giovanni da Verrazzano, an Italian explorer in the service of the French crown, explored the Atlantic coast of North America between the Carolinas and Newfoundland, including New York Harbor and Narragansett Bay. On April 17, 1524 Verrazzano entered New York Bay, by way of the Strait now called the Narrows. He described "a vast coastline with a deep delta in which every kind of ship could pass" and he adds: "that it extends inland for a league and opens up to form a beautiful lake. This

    On April 4, 1609, Henry Hudson, in the employ of the Dutch East India Company, departed Amsterdam in command of the ship Halve Maen. On September 3 he reached the estuary of the Hudson River. He sailed up the Hudson River to about Albany near the confluence of the Mohawk River and the Hudson. His voyage was used to establish Dutch claims to the region and to the fur trade that prospered there after a trading post was established at Albany in 1614. In 1614, the Dutch under the command of Hendrick

    Thousands of poor German farmers, chiefly from the Palatine region of Germany, migrated to upstate districts after 1700. They kept to themselves, married their own, spoke German, attended Lutheran churches, and retained their own customs and foods. They emphasized farm ownership. Some mastered English to become conversant with local legal and business opportunities. They ignored the Indians and tolerated slavery. Large manors were developed along the Hudson River by elite colonists during the 18

    New York played a pivotal role in the Revolutionary War. The colony verged on revolt following the Stamp Act of 1765, advancing the New York City–based Sons of Liberty to the forefront of New York politics. The Act exacerbated the depression the province experienced after unsuccessfully invading Canada in 1760. Even though New York City merchants lost out on lucrative military contracts, the group sought common ground between the King and the people; however, compromise became impossible ...

  5. New York City - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/New_York_City

    New York City (NYC), often called simply New York, is the most populous city in the United States.With an estimated 2019 population of 8,336,817 distributed over about 302.6 square miles (784 km 2), New York City is also the most densely populated major city in the United States.

    • 100xx–104xx, 11004–05, 111xx–114xx, 116xx
    • New York
  6. Government of New York (state) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Government_of_New_York

    The New York State Assembly Legislative session is a cycle that takes place from the first month of the year up until a budget has been published by both houses. According to the New York State Legislative Calendar, session convenes January 9th throughout June 19th.

  7. People also ask

    What was New York known as?

    How many US Representatives does New York have?

    What are some important facts about New York?

    What is the population of NY City?

  8. List of New York state symbols - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_New_York_state_symbols

    This is a list of symbols of the state of New York in the United States. The majority of the state symbols are officially listed in the New York Consolidated Laws in Article 6, Sections 70 through 87. The symbols are recognized by these laws and were signed into law by the governor of New York.

    Type
    Symbol
    Year
    Butterfly
    Red-spotted purple/white admiral Limenitis arthemis
    2008
    Bird
    Eastern bluebird Sialia sialis
    1970
    Dog
    Working dog
    2015
    Mammal
    North American beaver Castor canadensis
    1975
  9. New York State Police - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/New_York_State_Police

    The New York State Police is also responsible for protecting the Governor of New York and the Lieutenant Governor of New York. The New York State Police is one of only five state police agencies in the United States, that as of 2019, does not equip its state police vehicles with dashboard cameras.

  10. New York State of Mind - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/New_york_state_of_mind

    "New York State of Mind" is a song written by Billy Joel which initially appeared on the album Turnstiles in 1976. Although it was never released as a single, it has become a fan favorite and a song that Joel plays regularly in concert.

    • 1976
    • Ultra Sonic Studio in Hempstead, NY
  11. New York (Bundesstaat) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/New_York_(Bundesstaat)
    • Übersicht
    • Geographie
    • Geologie
    • Hydrologie
    • Flora
    • Bevölkerung
    • Religion
    • Statistik
    • Wirtschaft
    • Infrastruktur
    • Demographie
    • Vorgeschichte
    • Funktion
    • Verwaltung
    • Zusammensetzung
    • Überblick
    • Sport
    • Tourismus

    New York (standardsprachlich (AE) [nuːˈjɔɹk], regional auch [nuːˈjɔək] oder [nɪˈjɔək]; BE: [ˈnjuːˈjɔːk]) ist ein Bundesstaat im Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika. Neben New Jersey, Pennsylvania, Delaware und Maryland wird New York den Mittelatlantikstaaten zugerechnet. New York hat eine Fläche von 141.299 Quadratkilometern und ist mit 19,3 Millionen Einwohnern (Stand: 2010) nach Kalifornien und Texas der drittbevölkerungsreichste Bundesstaat der USA.

    Die Hauptstadt des Bundesstaates, der den offiziellen Beinamen Empire State (Imperiums-Staat) hat, ist Albany; größte Stadt ist New York City. Das Gebiet nördlich des Stadtgebiets von New York wird als Upstate New York bezeichnet; New York City und Long Island bilden zusammen Downstate New York. Größere Städte in Upstate New York sind Buffalo, Rochester, Syracuse, Albany, Schenectady und Utica. Der Bundesstaat New York ist von den Nordausläufern der Appalachen geprägt. Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel liegt zwischen 300 und 1000 m. Im Norden befinden sich die Adirondacks mit dem Mount Marcy, dem mit 1629 m, höchsten Berg des Staats. Im Norden grenzt der Staat an den Eriesee und den Ontariosee sowie an den Sankt-Lorenz-Strom, dort befinden sich kleinere Tiefländer. Im Südosten befindet sich das Tal des Hudson River sowie Long Island, eine ca. 200 km lange und 20 bis 30 km breite Insel, auf der große Teile von New York City liegen. Der Staat liegt am Eriesee im Westen und am Ontariosee im Nordwesten. Außerdem gibt es etliche kleine und mittelgroße Seen (z. B. die Finger Lakes mit dem Seneca Lake, Cayuga Lake und Oneida Lake, den Lake George sowie den Lake Champlain, der im Nordosten die Grenze zum Bundesstaat Vermont bildet), dazu viele Wasserfälle (z. B. die Niagarafälle oder die Taughannock Falls).

    Die Appalachen, die den größten Teil des Staates einnehmen, sind ein Faltengebirge. Die im Bundesstaat liegenden Gebirgszüge gehören zum nördlichen Teil der Appalachen, sind somit rund 500 Millionen Jahre alt und gehören zu den Gebirgen, die durch die kaledonische Gebirgsbildung entstanden. Durch dieses hohe Alter wurde allerdings schon sehr viel Material abgetragen. Dies erklärt die relativ geringe Höhe, die die Appalachen im Vergleich zu anderen Faltengebirgen besitzen. Die Tiefländer sowie Long Island sind geologische Tafeln.

    Der bedeutendste Fluss ist der Hudson River, der im Norden des Staates entspringt. Er besitzt zahlreiche, kleinere Zuflüsse (z. B. Mohawk River), die ebenfalls in den Appalachen entspringen. Weitere bedeutende Flüsse sind der Sankt-Lorenz-Strom, der einen Teil der Grenze zu Ontario bildet, der Susquehanna River und der Delaware River.

    Fast die gesamte Fläche des Bundesstaates wird von sommergrünen Laubmischwäldern und Grünland bedeckt, in höheren Lagen der Appalachen überwiegen die Laubmischwälder.

    12,8 % der Einwohner sind italienischer Abstammung und stellen damit die größte Gruppe dar. Es folgen die Gruppen der Irisch- (11,6 %), Deutsch- (10,0 %), Englisch- (5,0 %) und Polnischstämmigen (4,6 %) (Stand 2014).[5]

    Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000 waren die römisch-katholische Kirche mit 7.550.491, die United Methodist Church mit 403.362, die American Baptist Churches USA mit 203.297 und die anglikanische Episcopal Church mit 201.797 Anhängern. Darüber hinaus waren 1.653.870 Einwohner jüdischen und 223.968 Einwohner islamischen Glaubens.[6]

    BIP des Staates New York 2016: ca. 1.487 Mrd. US-Dollar (Anteil am Gesamt-BIP der USA: 8,1 %)[7] Arbeitslosenrate (November 2017): 4,7 % (Landesdurchschnitt: 4,1 %).[9]

    Insgesamt ist der Wirtschaftsraum New York vom sekundären (Industrie) und tertiären (Dienstleistungen) Wirtschaftssektor geprägt. Die (gemischte und traditionelle) Landwirtschaft sowie der Fischfang spielen eine relativ geringe Rolle. Obst (v. a. Äpfel, Erdbeeren und Kirschen) wird am Hudson und am Ontariosee angebaut, in der Gegend um Rochester auch kleinere Mengen an Weizen. Ebenso gibt es kleine Weinanbaugebiete. Es wird außerdem, in den hügeligeren Gebieten, Viehzucht betrieben. Der Bundesstaat New York gehört deshalb zu den größten Milchproduzenten der USA. Die landwirtschaftlichen Betriebe sind klein, das im Mittelwesten und Süden der USA verbreitete Agrobusiness ist hier nicht vorhanden, weil die Flächen relativ klein sind. Die ebenfalls zum primären Sektor zählende Rohstoffgewinnung wird vorwiegend im Norden des Bundesstaates betrieben. An einigen wenigen Orten werden Eisenerze und Stahlveredler abgebaut, ebenso wie Steinsalze (in der Region um Rochester) sowie geringe Mengen an Erdöl und Erdgas im Südwesten. Die Industrie spielt in den mittelgroßen Städten (Buffalo, Rochester, Albany) eine große Rolle, der gesamte Bundesstaat New York gehört zum Manufacturing Belt. Die wichtigsten Industriezweige sind der Maschinen- bzw. Fahrzeugbau sowie die Elektrotechnik. Grundlage dafür ist die Eisen- und Stahlerzeugung, die vorrangig in und um Buffalo betrieben wird. Elektrotechnik und das Druckgewerbe gehören zu den wichtigsten Industriezweigen in der Region um New York City. Dennoch nimmt diese Region eine Ausnahmestellung ein, denn die Dienstleistung ist hier der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig. Zahlreiche Unternehmen der High-Tech-Industrie (z. B. IBM), des Banken- und Finanzwesens (z. B. Goldman Sachs, JP Morgan) sowie einflussreiche Zeitungen (z. B. The New York Times, The Wall Street Journal) und Fernsehsender (z. B. NBC, HBO) haben ihren Sitz in New York City, ebenso die weltweit wichtigste Börse (New York Stock Exchange). Außerdem befinden sich in New York City zahlreiche bedeutende wissenschaftliche (z. B. New York University, Columbia University) und kulturelle (z. B. Metropolitan Opera, Museum of Modern Art) Einrichtungen auf engstem Raum. Ein wichtiger Binnenhafen ist der der Stadt Buffalo. Hier werden vorwiegend Ausgangsstoffe für die im Bundesstaat New York ansässigen Industrien, wie z. B. Kohle, Eisenerze und Stahl, angeliefert. Hier mündet ebenfalls der Eriekanal, der den Eriesee über den Hudson mit dem Atlantischen Ozean verbindet. Ein wichtiger Energieträger ist die Wasserkraft, hier sind insbesondere die Kraftwerke an den Niagarafällen zu nennen. Ein weiterer großer Anteil wird durch Kernkraft (im Bundesstaat befinden sich drei Kernkraftwerke mit mehreren Kernreaktoren an zwei Standorten) und Erdgas gewonnen.

    Die Infrastruktur ist im Bundesstaat New York gut ausgebaut, verantwortlich für Planung, Bau und Wartung ist neben weiteren Behörden insbesondere das New York State Department of Transportation. Mehrere Highways verbinden New York City mit den Städten an den Großen Seen sowie mit den anderen Bundesstaaten, vor allem New Jersey, in dem viele Menschen wohnen, die in New York City arbeiten. Nur im Südwesten des Bundesstaates ist das Straßennetz sehr weitmaschig, allerdings besteht dort aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte kaum Bedarf. New York City besitzt mit dem J. F. Kennedy Airport (vorwiegend für Auslandsflüge) den dreizehntgrößten Flughafen der Welt (41,9 Mio. Passagiere im Jahr 2005; sechstgrößter Flughafen der USA). Ein weiterer Flughafen ist der La Guardia Airport, der hauptsächlich für Inlandsflüge genutzt wird. Dort wurden im Jahr 2006 gut 25 Mio. Passagiere abgefertigt. Weitere Flughäfen befinden sich in Albany, in Rochester, in Buffalo (Buffalo Niagara International Airport und Buffalo Municipal Airport) und in Syracuse, also in jeder größeren Stadt.

    Die meisten Indianer auf dem Gebiet des heutigen Bundesstaats wurden vertrieben. So gingen viele Lenni Lenape nach Oklahoma, Mohican und Munsee nach Wisconsin, die Abenaki sind zwar in Kanada anerkannt, jedoch nicht in New York. Die Mohegan nation mit ihren Einzelstämmen, den Shinnecock, Pequot und Narraganset, blieben in der Region, doch ist ihre Zahl gering. So erinnert vor allem das Mashantucket Pequot Museum and Research Center in Connecticut an die Indianer von New York. Einzig die Irokesen leben zu einem großen Teil noch heute im Bundesstaat New York.

    Die 1621 gegründete niederländische Kolonie Nieuw Nederland wurde 1664 durch die englische Krone annektiert und in New Jersey und New York geteilt. Benannt wurde New York nach dem Herzog von York, dem späteren König Jakob II., der die Kolonie von seinem Bruder, König Karl II., geschenkt erhielt. 1667 traten die Niederlande im Frieden von Breda Nieuw Nederland an England ab. Die Abtretung wurde nach zeitweiliger Besetzung der Stadt New York durch eine niederländische Flotte 1674 im Frieden von Westminster bestätigt. 1685 wurde New York Kronkolonie und drei Jahre später, 1688, Teil des kurzlebigen Dominions Neu-England. Als 1689 die Nachricht von der Glorreichen Revolution die Kolonien erreichte, brachen Wirren aus, in denen der Deutsch-Amerikaner Jakob Leisler eine führende Rolle spielte. Erneut in Kraft gesetzt wurde die Kolonialverfassung der Provinz New York nach Ankunft eines neuen Gouverneurs 1691. Als eine der Dreizehn Kolonien trat New York 1788 als elfter Staat der amerikanischen Union bei. Die Stadt New York City wurde 1789 die erste Hauptstadt der USA.

    Der Gouverneur übt auf bundesstaatlicher Ebene die Exekutivgewalt aus, das heißt, er führt die Staatsregierung und bestimmt die Richtlinien der Politik. Er verfügt über das Begnadigungsrecht, ernennt hohe Beamte sowie Richter am bundesstaatlichen Verfassungsgericht und nimmt in der Gesetzgebung eine zentrale Rolle ein, indem er Gesetzesbeschlüsse unterzeichnet oder sein Veto einlegt. Ferner ist er Oberbefehlshaber der Nationalgarde von New York und vertritt den Bundesstaat nach außen. Der Gouverneur wird im Turnus von vier Jahren direkt vom Volk gewählt. Weitere wichtige Mitglieder der Exekutive sind der Vizegouverneur, der Attorney General, der Secretary of State und der State Treasurer (entspricht etwa einem Finanzminister).[11]

    Die gesetzgebende Gewalt auf Ebene des Bundesstaates wird durch die New York State Legislature ausgeübt. Sie besteht aus einem Staatssenat mit 63 direkt gewählten Senatoren und der State Assembly mit 150 direkt gewählten Abgeordneten. Die Amtszeiten betragen vier bzw. zwei Jahre. Während in der State Assembly die Demokraten eine deutliche Mehrheit der Mandate stellen, verfügen die Republikaner im Staatssenat über eine knappe Mehrheit. Sitz der State Legislature ist das Kapitol in Albany, der Hauptstadt des Bundesstaates.

    Im Senat des 114. Kongresses wird New York von den Demokraten Charles Schumer und Kirsten Gillibrand vertreten. Die Delegation des Staates im Repräsentantenhaus besteht aus 18 Demokraten und neun Republikanern.

    Der Staat New York ist ein bedeutender Bildungsstandort in den USA. Die wichtigsten staatlichen Universitäten sind in der State University of New York und der City University of New York zusammengefasst. Die bekanntesten privaten Hochschulen sind die Columbia University, die Cornell University und die New York University. Andere bekannte private Hochschulen sind die Fordham University, die Hofstra University, die Long Island University, die St. Johns University, die Syracuse University, die University of Rochester und die Yeshiva University. Weitere Hochschulen sind in der Liste der Universitäten in New York verzeichnet.

    In Lake Placid fanden 1932 und 1980 Olympische Winterspiele statt. Lake Placid ist damit einer von nur drei Orten, die die Winterspiele zweimal austrugen.

    Wichtige Ziele für die US-Amerikaner sind Long Island (viele Badestrände und große Fischvorkommen zum Angeln), einige kleine Orte in den Appalachen (Wintersportorte), sowie fast der gesamte Bundesstaat im Herbst, wenn im sogenannten Indian Summer die Blätter der Laubbäume viele verschiedene, außergewöhnlich intensive Farbtöne erhalten. New York City ist mit seinen vielen kulturellen Einrichtungen (Metropolitan Opera, Museum of Modern Art, Guggenheim Museum) und berühmten Bauwerken (Freiheitsstatue, Empire State Building, Chrysler Building) sehr interessant. Insgesamt wird der Tourismus immer wichtiger, denn es wird wieder populärer, auf Long Island seinen Sommerurlaub zu verbringen. Die Anhebung der Flugpreise in den letzten Jahren ist der Grund dafür, dass viele US-Amerikaner nicht mehr in die Karibik oder noch weiter (z. B. nach Hawaii) fliegen. Die Wintersportgebiete sind noch sehr unzureichend erschlossen. Der Indian Summer ist nach wie vor populär.