Yahoo Web Search

  1. Vilafranca del Penedès - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès, or simply Vilafranca (Catalan pronunciation: [biləˈfɾaŋkə]), is the capital of the comarca of the Alt Penedès in Catalonia, Spain.The Spanish spelling of the name, Villafranca del Panadés, is no longer in official use since 1982 (Law 12/1982, of October 8).

  2. Villafranca del Panadés - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Villafranca_del_Panadés

    (en catalán y oficialmente Vilafranca del Penedès) es un municipio de la provincia de Barcelona en la comunidad de Cataluña, España. Capital de la comarca del Alto Penedés, a enero de 2017 tenía una población de 39 532 habitantes.

  3. Vilafranca del Penedès – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès
    • Übersicht
    • Religion
    • Ursprung
    • Gründung
    • Bauwerke
    • Einwohnerentwicklung
    • Vorgeschichte
    • Architektur
    • Umgebung
    • Sehenswertes
    • Lage
    • Klima
    • Kultur
    • Tourismus
    • Geschichte
    • Gebäude
    • Architektur und Geschichte
    • Persönlichkeiten

    Vilafranca del Penedès (katalanisch, offiziell) bzw. Villafranca del Panadés (spanisch) ist eine Gemeinde im Südwesten der spanischen Provinz Barcelona und der autonomen Region Katalonien (katalanisch Catalunya). Vilafranca del Penedès ist Verwaltungssitz des Bezirks Alt Penedès. Die Gemeinde hatte am 1. Januar 2018 40.055 Einwohner. Die Stadt hat eine Fläche von 19,63 km².

    Die Stadtpatrone sind Sant Ramon de Penyafort und Sant Felix Martir, obwohl während des Stadtfestes Ende August vor allem Bezug auf Letzteren genommen wird.

    Der Name Vilafranca nimmt Bezug auf einen Ort innerhalb der freien (Franc) Stadt von Olèrdola de Penedes (einem Nachbarort) und die Gründung erfolgt nach dem gescheiterten Wiederaufbau von Olerdola, nachdem dort im Jahre 1108 die Almoraviden eingefallen waren.

    Man geht davon aus, dass Vilafranca gegen Mitte des 12. Jahrhunderts als Reaktion auf den Niedergang von Olèrdola gegründet wurde, denn dessen Einwohner waren die ersten Bewohner. Genauer gesagt zwischen 1108 und 1151, dem Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung. Die Ort lag damals nahe der Via Augusta. Seit der Stadtgründung hatte die Stadt Marktrechte. Der Aufbau der Stadt war typisch für eine mittelalterliche Stadt mit einer Stadtmauer, einem Judenviertel, den Zünften und den Fürsten. Während des 13. Jahrhunderts erfuhr Vilafranca einen bedeutenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwung und es setzt sich die Wiederbesiedlung seines Einzugsgebietes fort. Es hatte eine führende Position als Handelszentrum am Schnittpunkt wichtiger Handelstrassen. Als königliche Stadt erhält es Schutz und gleichzeitig viele Privilegien, wodurch es sich in eine Stadt mit herausragendem königlichen Einfluss in dieser Zeit verwandelt und wo 1218 eine Jaume I einberufene Versammlung stattfindet, an der sowohl die Fürsten als auch die Prälaten und die Vertreter der Städte und Dörfer teilnehmen. Die territoriale Bedeutung Vilafrancas wird durch die Gründung der Vegueria von Vilafranca de Penedes und von Ordenshäusern bekräftigt. Beides sorgen dafür, dass die Stadt sich zu einem Zentrum von großer Aktivität entwickelt

    Das Zentrum der Ansiedlung befand sich rund um die erste einfache Kirche Santa Maria, einer Kirche, die als eine der ersten gotische Elemente enthielt. Auch andere bedeutend Gebäude wurden in dieser Zeit gebaut, wie der Konvent des Bettelordens von Sant Francesc, die Kirches eines Konvents eines Militärordens: die Sant Joan-Kapelle und andere Gebäude, die wichtig waren in der Geschichte Kataloniens, wie zum Beispiel der Palau Reial, wo Pere der Große starb oder der Palau Baltà, der als Ort überliefert ist, wo man die Kapitulation von Vilafranca 1461 unterzeichnete, die als Auslöser des Bürgerkriegs zwischen der Krone und der Generalität im 15. Jahrhundert gilt. Aus dem Mittelalter sind noch eine Reihe von Gebäuden erhalten, darunter die Basilica de Santa Maria, der Palau del Comtes Reis und der Palau Baltà.

    Bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts hält die Wachstumszeit in der Stadt an. Danach begann im ganzen Land ein Niedergang, der mit schlechten Ernten begann. Das Jahr 1333 ist als erstes schlechtes Jahr bekannt. Danach kam um 1348 die Pest und andere unschöne Ereignisse, wie verschiedene Epidemien der Grippe, Cholera, und Morbus die Vilafranca in den Jahren 1530, 1558 und 1564 heimsuchten. Diese Epidemien fielen zeitlich zusammen mit den folgenden Kriegen: Bürgerkrieg von 1462 bis 1472, der die Stadt stark betraf, der Remenzenkrieg (14831486), der Krieg der Segadoren guerra dels Segadors und der Spanische Erbfolgekrieg (17051715.) Trotz dieser schlechten Rahmenbedingungen ließ die Wirtschafts- und Handelsaktivität in diesen Jahren nur wenig nach.

    Während der Napoleonischen Kriege ist Katalonien wiederum Kriegsschauplatz. Ab dem Jahre 1808 wurde Vilafranca, inzwischen Sitz des obersten Rates von Katalonien, verschiedene Male geplündert. Als der Krieg vorbei war, ging der Weinanbau im Verwaltungsbezirk weiter und brachte einen deutlichen Bevölkerungszuwachs mit sich. Ab dem Jahr 1879 zerstörte die Reblaus die Weinpflanzen und es kam zu einer bedeutenden Senkung der wirtschaftlichen Aktivitäten und einer einhergehenden Verringerung der Bevölkerung. Trotzdem kehrte der Weinanbau noch vor Ende des Jahrhunderts wieder als wichtigste Einkommensquelle der Stadt zurück und konsolidierte ihren landwirtschaftlichen Charakter als Weinanbaugebiet.

    Das Zentrum, der älteste Teil, der von den anderen Stadtvierteln umrahmt wird. Hervorheben kann man die Placa de la Vila (den Rathausplatz), die Rambla Nostra Senyora und die Rambla Sant Francesc, la Plaça Penedès (den Penedes-Platz), la Plaça de Jaume I (den Jaume-I-Platz) und die Santa-Maria-Kirche.

    La Girada,eines der jüngsten Stadtviertel, das vom Busbahnhof im Süden bis zur N-340 reicht. An den beiden Ramblas Nostra Senyora und Sant Francesc sowie an der General-Prim-Straße und der Hermenegid-Clascar-Straße kann man weitere Beispiele des katalanischen Jugendstils finden. An der Placa Vall del Castell befindet sich Sitz der Organisatoren des Stadtfestes von Vilafranca de Penedes.

    Poble Nou, dort kann man den Tivoli-Park hervorheben und die Amalia-Soler-Straße, eine der längsten Straßen von Vilafranca.

    Die Stadt grenzt im Norden an die Städte Les Cabanyes und La Granada, im Osten an Sant Cugat de Sesgarrigues und Olèrdola, im Süden an Santa Margarida i els Monjos und im Westen an Sant Martí Sarroca i Pacs del Penedès.

    Es herrscht Mittelmeerklima. Die Durchschnittstemperatur im Januar beträgt 7 °C und im Juli 25 °C. Es fallen jährliche Niederschläge von 550 Litern pro Quadratmeter. Klimatabelle

    Während des großen Stadtfestes kann man folkloristische Figuren, Gesellschaftsbälle und Figuren aus dem Kulturerbe bewundern, wie zum Beispiel den Drachen (siehe nächster Absatz), die Teufel, den Serrallonga-Ball, Aliga, els Gigants, els nans, Den Ball der Zigeunerinnen. Außerdem findet immer am 30. August der Bau von Menschenpyramiden statt, die Diada de Sant Felix. Seit 1985 wurde zudem auch die Tradition des Moixiganga-Balls wiederbelebt. Vijazz ist ein Fest das den Weinen und Cavas des Penedes gewidmet ist und am ersten Juliwochenende gefeiert wird. Musikalische Auftritte von national und international bekannten Jazzgrößen auf Bühnen im historischen Stadtzentrum sowie ein kulturell-gastronomisches Rahmenprogramm. Vilafranca verfügt über das Kulturzentrum La Principal und das Kubrick als herausragende Filmtheater. Weiterhin gibt es in der Stadt eine kürzlich eröffnete städtische Musikhalle (Auditori municipal) in der Nähe des städtischen Sport- und Messezentrums, um musikalischen Aufführungen und Konzerten Platz zu bieten. Das Theater El Bolet wurde mittels einer privaten Initiative im Jahre 1886 als Haupttheater gegründet. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird es Can Bolet genannt, nach dem Familiennamen des neuen Eigentümers. Seit dem Jahr 1982 befindet es sich in städtischer Trägerschaft. Das Gebäude besteht aus vier verschiedenen Räumen: die Eingangshalle, Parkett, erster und zweiter Rang, der Bühne und den Künstlergarderoben. Der Saal hat eine Kapazität für 386 Besucher. Es bietet einen adäquaten Platz für Vereine und Theatergruppen und deren Aktivitäten rund um die Bühnenkunst. Das Theater hat ein regelmäßiges Programm von professionellen Künstlern für Theater, Musik und Tanz.

    Vilafranca organisiert das Xato-Fest (siehe Gastronomie), den die Stadt liegt an der Xato-Route, die von Beginn an sowohl bei lokalem Publikum, als auch bei auswärtigen Besuchern auf große Beliebtheit gestoßen ist. Das Xato-Fest in Vilafranca de Penedes wird in der dritten Januarwoche gefeiert und ist stets gut besucht, weil es die einzige Schau ist, bei der alle vier offiziellen Varianten dieser volkstümlichen Speise zubereitet werden. Während auf den anderen Xato-Festen wie zum Beispiel in den Städten Vendrell oder in Vilanova i la Geltrú sich auf das Verkosten ihres eigenen Xatos beschränken, kann man in Vilafranca alle 4 Xatos probieren: den aus Sitges, den aus Vilanova, den aus Vendrell und den aus Vilafranca.

    Die Anfänge: Die erste dokumentierte Menschenpyramide (Turm mit sechs Etagen, begleitet von einer Dulzaina), stammt aus dem Jahre 1770 aus dem Nachbarort Arboç. In den 1790er Jahren benutzte man schon das Wort Castells, um sich von den valencianischen Bällen zu unterscheiden. Am 2. Februar 1801 tauchen zur Candelera in Valls die ersten Pyramiden auf. In Vilafranca gibt es heute vier Gruppen, die Menschenpyramiden bauen, die erste wurde im Jahre 1948 gegründet und heißt Castellers de Vilafranca, die zweite, Xicots de Vilafranca, wurde im Herbst 1981 gegründet und als dritte Gruppe die Falcons de Vilafranca aus dem Jahr 1959. Die vierte Gruppe stammt aus dem Jahr 2010 und heißt Colla Jove dels Xiquest de Vilafranca.

    Hervorzuheben ist der alte Stadtkern um den Jaume-I-Platz, wo sich wichtige Gebäude wie die Kirche Santa Maria, der Palau Reial (Königspalast), die Sant Pelegri-Kapelle und die Capella dels Dolors (Schmerzenskapelle) aus dem 17. Jahrhundert befinden. Der Bau der Basilika Santa Maria begann bereits im 13. Jahrhundert. Sie ist im gotischen Stil erbaut und verfügt nur über eine einfache Halle. Im Königspalast befindet sich jetzt das Vinseum, das Museum zur Weinkultur in Katalonien.

    Etwas vom Zentrum entfernt im Stadtviertel Espirall befindet sich der Friedhof mit Pantheons im neo-gotischen und Jugendstil. Dort sind unter anderem Persönlichkeiten wie Eugeni dOrs und Manuel Milà i Fontanals bestattet. Der Gottesacker wurde im Jahre 1839 auf dem Gelände eines früheren Kapuziner-Ordens errichtet, das 1837 vom Staat an die Stadt übertragen wurde als Ergebnis des Mendizabal-Vertrages. Der Friedhof hat eine rechteckige Grundfläche und weist eine Vielzahl von aufwendig gestalteten Gräbern, Gärten und eine öffentliche Kapelle auf. Verdiente Architekten wie Santiago Güell, August Font oder Antonie Pons haben einige der Grabbauten entworfen, die Hinweise auf die gesellschaftliche Bedeutung der Personen und Familien geben, die hier begraben sind.

    In Vilafranca del Penedès starb am 2. November 1285 Peter III. der Große (12401285), König von Aragón und Graf von Barcelona. In Vilafranca del Penedès starb am 2. November 1285 Peter III. der Große, König von Aragón und Graf von Barcelona

  4. Vilafranca del Penedès - Viquipèdia, l'enciclopèdia lliure

    ca.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès és una vila de la vegueria del Penedès, a Catalunya, capital de la comarca de l' Alt Penedès.

  5. Vilafranca del Penedès - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès (in spagnolo Villafranca del Panadés) è un comune spagnolo di 37.364 abitanti situato nella comunità autonoma della Catalogna, e capoluogo della comarca dell' Alt Penedès. Sviluppatasi attorno all'XI secolo, vi morì Pietro III (1240 - 1285) re di Aragona, Catalogna e Sicilia.

  6. Vilafranca del Penedès — Wikipédia

    fr.m.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès est une ville de la province de Barcelone dans la communauté autonome de Catalogne en Espagne. Elle est la capitale de l'Alt Penedès, comarca située entre les contrées de Barcelone et Tarragone.

  7. Vilafranca del Penedès - Wikipedia

    war.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    An Vilafranca del Penedès in uska munisipyo ha Provincia de Barcelona, Cataluña, Espanya. Usa ka turók ini nga barasahon. Dako it imo maibubulig ha Wikipedia pinaagi han pagparabong hini.

  8. Vilafranca del Penedès - Wikipedia

    nl.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès Vilafranca del Penedès is een gemeente in de Spaanse autonome regio Catalonië, in de provincie Barcelona. Op 1 januari 2006 telde het 37.063 inwoners. Het ligt ongeveer 40 kilometer ten zuiden van de stad Barcelona, en is de hoofdstad van de comarca Alt Penedès.

  9. Vilafranca del Penedès – Wikipedia, wolna encyklopedia

    pl.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès – miasto w Hiszpanii, we wspólnocie autonomicznej Katalonia.W 2007 liczyło 36 656 mieszkańców. Z miasta pochodzi grupa Castellers de Vilafranca, jedna z najbardziej znanych grup budujących castelle – wieże złożone z ludzi.

    • 215 m n.p.m.
    • Katalonia
  10. Vilafranca del Penedès – Wikipédia

    hu.wikipedia.org/wiki/Vilafranca_del_Penedès

    Vilafranca del Penedès település Spanyolországban, Barcelona tartományban. Lakosainak száma 39 746 fő (2019).

    • Pere Regull i Riba
    • Barcelona
  11. People also search for