Yahoo Web Search

  1. Ziębice - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice [ʑɛmˈbit͡sɛ] (German: Münsterberg) is a town in Ząbkowice Śląskie County, Lower Silesian Voivodeship, in south-western Poland.. The town lies on the Oława River, approximately 16 kilometres (10 mi) east of Ząbkowice Śląskie and 59 kilometres (37 mi) south of the regional capital Wrocław.

  2. Ziębice – Wikipedia, wolna encyklopedia

    pl.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice (niem. Münsterberg, cz. Minstrberk) – miasto w Polsce położone w województwie dolnośląskim, w powiecie ząbkowickim, siedziba gminy miejsko-wiejskiej Ziębice. Według danych GUS z 31 grudnia 2019 r. miasto miało 8650 mieszkańców.

  3. Bolko II of Ziębice - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Bolko_II_of_Ziębice

    Bolko II of Ziębice (Polish: Bolko II Ziębicki) (1 February 1300 – 11 June 1341) was a Duke of Jawor-Lwówek-Świdnica-Ziębice in Poland from 1301 to 1312 (with his brothers as co-rulers), of Świdnica-Ziębice from 1312 to 1322 (with his brother as co-ruler), and sole Duke of Ziębice from 1322 until his death.

    • 1 February 1300
    • Henryków, Poland
    • 1301 – 11 June 1341
    • 11 June 1341 (aged 41), Ziębice, Poland
  4. Ziębice – Wikipedie

    cs.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice (německy Münsterberg, zastarale Minstrberk) je město v Dolnoslezském vojvodství v jihozápadním Polsku. Město leží na řece Olava, přibližně 59 km jižně od krajského hlavního města Vratislavi. Je sídlem správního obvodu zvaného Gmina Ziębice. V roce 2019 mělo město 8708 obyvatel.

  5. Ziębice – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Ziębice
    • Übersicht
    • Geographische Lage
    • Geschichte
    • Vorgeschichte
    • Sport

    Ziębice [ʑɛm'bʲiʦɛ] (deutsch Münsterberg in Schlesien) ist eine Stadt im Powiat Ząbkowicki in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Sie war von 1321 bis 1530 Residenzort der Herzöge von Münsterberg.

    Die Stadt liegt in Niederschlesien am rechten Ufer der Ohle, etwa 50 Kilometer südlich von Breslau. Nachbarorte sind Nowy Dwór (Neuhof) im Norden, Kalinowice (Kunzendorf) und Wigańcice (Weigelsdorf) im Nordosten, Dębowiec (Eichau) im Osten, Osina Wielka (Groß Nossen) im Südwesten, Starczówek (Neu Altmannsdorf) und Biernacice (Bernsdorf) im Süden, Służejów im Südwesten, Rososznica (Olbersdorf) im Südwesten und Krzelków (Krelkau) sowie Henryków (Heinrichau) im Nordwesten.

    Münsterberg wurde erstmals 1234 unter der slawischen Bezeichnung Sambice erwähnt. Es wird vermutet, dass es 1241 wie das nahe Kloster Heinrichau von den Mongolen zerstört wurde. Die erste Urkunde unter der Bezeichnung Munsterberck datiert vom 1. Februar 1253 und weist den Ort nach deutschem Recht aus. 1268 besaß die Stadt eine Münzstätte. Für 1276 ist ein Hospiz der Kreuzherren mit dem Roten Stern belegt, für 1307 ein Kloster der Minderbrüder (Minoriten) mit einer Klosterkirche zum Heiligen Kreuz, das zur Sächsischen Franziskanerprovinz (Saxonia) gehörte. Bolko I. von Schweidnitz erbaute im Norden der Stadt eine Burg, auf der dessen Sohn Bolko II. ab 1321 residierte und die Linie der Herzöge von Münsterberg begründete. Ab diesem Zeitpunkt bis Ende des 18. Jahrhunderts sind die Herrschaftsverhältnisse der Stadt Münsterberg identisch mit der Geschichte des Herzogtums. 1322 erhielt Münsterberg von Bolko II. das Recht der freien Ratswahl und 1335 die niedere Gerichtsbarkeit. Die Stadt, deren Fläche 1336 fünfunddreißig Hektar betrug, war von Stadtmauern umgeben, durch die fünf Tore nach außen führten. In diesem Jahr führte die Belagerung durch den Markgrafen von Mähren, den späteren Kaiser Karl IV., zur Anerkennung der böhmischen Lehnshoheit. 1344 erhielt Münsterberg ein Obergericht, vier Jahre später auch die Gerichtsbarkeit über die Juden. Während der Hussitenkriege wurden in der Schlacht bei Altwilmsdorf am 27. Dezember 1428 der letzte Münsterberger Herzog Johann aus dem Geschlecht der schlesischen Piasten und 400 seiner Mitkämpfer getötet.

    Georgs Enkel Karl I. von Münsterberg verlegte die Residenz 1530 nach Frankenstein. Seine vier Söhne unterstützten die Ziele der Reformation. Wegen der großen Schuldenlast, die sie von Karl übernehmen mussten, verpfändeten sie 1542 das Herzogtum. Auch während des Dreißigjährigen Krieges erlitt Münsterberg große Schäden.

    Die Stadt Ziębice verfügt über ein Schwimmbad.[5] Der größte Sportverein, Sparta Ziębice, verfügt über eine Fußball- sowie über eine Boxabteilung.[6]

  6. Ziębice – Vikipeedia

    et.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice (saksa Münsterberg in Schlesien) on linn Poolas Alam-Sileesia vojevoodkonnas Ząbkowice Śląskie maakonnas. Ziębice asub Ząbkowice Śląskiest 16 km idas ja Wrocławi kesklinnast umbes 56 km lõunas. Asulat on esmamainitud 1234. aastal. Linnaõigused sai 1243. aasta ja 1250. aasta vahel. Kuni 1945. aastani oli Saksamaa koosseisus.

    • 8966 (2016)
    • Ziębice
    • 15,1 km²
    • Münsterberg in Schlesien
  7. Ziębice - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice este un oraș în Polonia. ... Puteți ajuta Wikipedia prin completarea sa Ultima editare a paginii a fost efectuată la 31 iulie 2020, ora 04:05. ...

    • 1234
    • 15,07 km²
    • Stemă
    • UTC+1
  8. Gmina Ziębice – Wikipedie

    cs.wikipedia.org/wiki/Gmina_Ziębice

    Gmina Ziębice je polská městsko-vesnická gmina v okrese Ząbkowice Śląskie v Dolnoslezském vojvodství.Sídlem gminy je město Ziębice.. Gmina má rozlohu 222,24 km² a zabírá 27,7 % rozlohy okresu.

  9. Ziębice – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice [ʑɛm'bʲiʦɛ], tyska: Münsterberg in Schlesien, är en stad i sydvästra Polen, belägen i distriktet Powiat ząbkowicki i Nedre Schlesiens vojvodskap, omkring 60 kilometer söder om Wrocław. Tätorten hade 9070 invånare i juni 2014 och utgör centralort i en stads- och landskommun med totalt 17 831 invånare samma år.

  10. Ziębice – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Ziębice

    Ziębice é um município da Polônia, na voivodia da Baixa Silésia e no condado de Ząbkowice Śląskie.Estende-se por uma área de 15,07 km², com 8 966 habitantes, segundo os censos de 2016, com uma densidade de 595,0 hab/km².