Yahoo Web Search

  1. Two-tone (music genre) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2_Tone_(music_genre)

    4 days ago · Two-tone or 2 tone is a genre of British popular music of the early 1980s that fused traditional Jamaican ska music with elements of punk rock and new wave music. Its name derives from 2 Tone Records, a record label founded in 1979 by Jerry Dammers of The Specials, and references a desire to transcend and defuse racial tensions in Thatcher-era Britain; many two-tone groups, such as The ...

  2. 2 Tone Records - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2_Tone_Records

    Oct 20, 2020 · 2 Tone Records was an English record label that mostly released ska and reggae-influenced music with a punk rock and pop music overtone. It was founded by Jerry Dammers of the Specials and backed by Chrysalis Records .

  3. Ska - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Ska

    Oct 20, 2020 · The 2 Tone genre, which began in the late 1970s in the Coventry area of UK, was a fusion of Jamaican ska rhythms and melodies with punk rock's more aggressive guitar chords and lyrics. Compared to 1960s ska, 2 Tone music had faster tempos, fuller instrumentation, and a harder edge.

  4. List of music styles - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_music_styles

    4 days ago · A music platform, Gracenote, listed more than 2000 music genres (included by those created by ordinary music lovers, who are not involved within the music industry, these being said to be part of a 'folksonomy', i.e. a taxonomy created by non-experts).

  5. People also ask

    What is 2 Tone Music?

    What is two tone music?

    What does 2 Tone Records mean?

  6. Skinhead - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Skinhead

    4 days ago · The most popular music style for late-1970s skinheads was 2 Tone, a fusion of ska, rocksteady, reggae, pop and punk rock. The 2 Tone genre was named after 2 Tone Records, a Coventry record label that featured bands such as The Specials, Madness and The Selecter.

  7. Cultural Anthropology/Play, Sport and Arts - Wikibooks, open ...

    en.wikibooks.org/wiki/Cultural_Anthropology/Play...
    • Sport in Culture
    • Sport and Globalization
    • Arts
    • Art Movements
    • Music
    • Literature
    • Dance
    • Media
    • Theatre

    Soccer/Football

    Sports hold a variety of different meanings across cultures. Soccer originated in Europe and has been around for thousands of years. Some of the earliest forms have been documented as an after war ritual where instead of a ball they would use the head of an enemy. In a study of soccer in Brazil, Dr. Janet Lever finds that organized sports aid political unity and allegiance to the nation-state. In Brazil, every city is home to at least one professional soccer team. Interestingly, different tea...

    American Football

    American Football has many widely televised games that draw a large audience every year. These games include the Super Bowl by drawing in millions of television viewers each year in early February, and college football's multiple BCS (Bowl Championship Series) bowl games that occur around and on New Years Day. The National Football League (NFL) is the organization where there are 32 professional teams all around the United States. The NFL is becoming more popular globally. In the 2008-09 NFL...

    Baseball

    This universal sport has been the center of cultural life in the Dominican Republic, connecting Dominicans to one another, as well as connecting them to the rest of the Caribbean for over 100 years. This small Caribbean island has been the home to many of the best players in Major League Baseball in the United States, where the major league is run and the world series is played. Major League Heroes such as Sammy Sosa, Pedro Martinez, and David Ortizall excelled in this sport in the Dominican...

    It can be observed that over the decades, a sport has become a vehicle for driving the effects of globalization, the process by which businesses or other organizations develop international influence or start operating on an international scale. This process has effects on the environment, on culture, on political systems, on economic development and prosperity, and on human physical well-being in societies around the world. International teams and leagues and the participation in mega-sporting events fuel a cornered market that strays away from the small community ideology of sport and turns it into an industry. The some of the largest and easily recognizable examples include the Olympics and the World Cup. These events have become so incredibly massive by following marketing and business strategies rather than merely investing in the thrilling splendor of professional competition. “Many of the accumulation strategies utilized by sports managers around the world were generally conc...

    Art stems from playful creativity; something that all human beings possess. Keep in mind that those activities described as “art” are different from free play because they abide by certain rules. Art includes sports, dancing, theater arts, etc. Artistic rules direct particular attention to, and provide standards for evaluating the form of the activities or objects that artists/players produce. Although, art is ultimately subjective and governed by the culture within which it is produced and created for. Anthropologist Alexander Alland defines art as “play with form producing some aesthetically successful transformation-representation” (1977, 39). In Alland’s definition: form is the appropriate restriction(s) put upon the type of play being organized. For example, a painting is a two-dimensional form. “Aesthetically successful” means the creator of the piece of art and/or audience “experiences a positive or negative response” from the art piece. Something aesthetically poor in qualit...

    Impressionism

    Impressionism was a term used to describe paintings that looked unfinished because they showed visible brushstrokes. The paintings depicted everyday life. In 1874, impressionist painters organized an exhibition in Paris that launched the impressionist movement. They called themselves the Anonymous Society of Artists. The most notable members were Claude Monet, Edgar Degas, and Camille Pissarro.

    Post Impressionism

    Post impressionism started in the late 1880s. Post Impressionist artists painted in a similar style as impressionist artists, but they added new ideas. They did not only paint what they saw in everyday life. They used more symbolism. The most famous members of this movement were Paul Gauguin, Georges Seurat, Vincent van Gogh, and Paul Cézanne. However, they worked separately and did not see themselves as a part of a movement.

    Cubism

    A style of art pioneered by Pablo Picasso and Georges Braque in 1907. Cubism took ordinary shapes and broke them up into abstract geometric forms.Cubism played with perspective and form and broke the long established rules of traditional western art reinvigorating the art scene of the time. Cubism is considered by many to be one of the first forms of modern art.

    Music is defined as the organization of sounds and silence. The creation of music dates back almost as far as human history. The earliest discovered piece of music, an ancient Sumerian melody known as “Hurrian Hymn No. 6”, was discovered in the ruins of the city of Ugarit, Syria and dates back to the 14th century BCE. Discoveries such as this Sumerian recorded music and ancient instruments such as bone flutes indicates to historians that people in many cultures throughout time have incorporated the creation and expression of music into their cultures. In ancient times, the Greeks would use basic pipes to create phonic sounds and compose tunes. Although, it wasn't until later that music became true entertainment for people in their everyday lives. In the Medieval era, people began to record music through writing. The Church devoted huge amounts of money to the writing of Gregorian Chants, named for the Pope at the time. The Churches served as a valuable space for recording and saving...

    Literature is a significant part of cultures around the world. A lot of time is spent reading and discussing important written works, books that connect readers to different time periods and social spheres. Novels have much to teach it readers, themes of friendship, love, and loyalty are touched on often, with the effect of reaching a reader and developing different perspectives. Books written about the past may be warnings of the importance of learning from mistakes or a way for a reader to connect to someone from a different culture. The study of literature has a great effect on society and the development of new ideas based on what we know about the past.

    Dance is moving rhythmically to music to increase enjoyment of the experience. However, if the moving is not to music than the silence is engaged to prove a point. Dance can be created by a set of sequenced steps. It is used as a form of expression, social interaction, and a way of presentation in different cultures. Dance also may be regarded as a form of nonverbal communication between humans, and is also performed by other animals. Different dances require different skill level, some may be more physically exhausting than others. Regardless of the technique or style, If the proper physics are not taken into consideration, injuries may occur.

    By definition, media is defined as the mass communication channels through which news, entertainment, educations, data, and promotions are dispersed. This meaning of media has been around since the printing press made it easier to produce large masses of papers to spread news to the public. Today, mass media can be seen as a form of art because there are so many aspects and rules to creating an appropriate message that also must be effective to the public. Media can also be seen as a form of art because it is a form of expression that reaches out to a large sum of people. Media is a less obvious form of art compared to some fine arts such as paintings, drawings, and sculptures, but certain aspects of the media have just as much creativity and effort put into them that make the media a form of art that can be seen in everyday life.

    Theater is a fine art which incorporates performers, props, settings, and music to exhibit a real or fictional event. It is often performed on a stage but can be displayed in other settings such as a black box, an elevated platform, or even a street corner. It is a popular means of expression that has been practiced since the early days of human civilization. The earliest example of theater can be found in the Greek city state of Athens. It was presented during festivals, religious practices, weddings, politics, etc. as a form of entertainment and news. Theatre has been localized very well in the U.S. with most towns having their own theatres, both professional and volunteer based. National Broadway tours make it to most major cities and most, if not all, high schools and colleges in the nation offer some form of theatre for students.

  8. Liste de genres musicaux — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Liste_des_genres_musicaux

    4 days ago · Wikipedia® est une marque déposée de la Wikimedia Foundation, Inc., organisation de bienfaisance régie par le paragraphe 501(c)(3) du code fiscal des États-Unis. Politique de confidentialité À propos de Wikipédia

  9. Hardcore punk – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Hardcore_punk

    Oct 17, 2020 · Hardcore punk (ou simplesmente hardcore) refere-se à cena musical surgida internacionalmente através da "segunda onda do punk", no final da década de 1970, e mais comummente a um estilo de punk rock considerado ainda mais rápido e agressivo.

  10. The Rolling Stones – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/The_Rolling_Stones
    • Zusammenfassung
    • Gründung
    • Besetzung
    • Namensgebung
    • Vorgeschichte
    • Übersicht
    • Hintergrund
    • Stil
    • Auszeichnungen
    • Tod
    • Überlieferung

    The Rolling Stones sind eine 1962 gegründete englische Rockband. Sie zählen zu den langlebigsten[1] und kommerziell erfolgreichsten[2] Gruppen in der Rockgeschichte. 1989 erfolgte die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame. Die Musikzeitschrift Rolling Stone listete sie auf Rang vier der 100 größten Musiker aller Zeiten.[3]

    Um Liveauftritte angesagter Bluesformationen zu sehen, besuchten sie an den Wochenenden Londoner Clubs und waren am 7. April 1962 im Ealing Jazz Club zu einem Konzert der von Alexis Korner geführten Blues Incorporated, der ersten elektrischen Bluescombo des Landes. Da es sich um eine personell völlig offene Formation handelte, jammten Jagger und Richards vor dem Auftritt mit den Musikern auf der Bühne. Dabei zog ein gewisser Brian Jones, der sich damals Elmo Lewis nannte,[8] durch sein Slide-Gitarrenspiel und die damals in Europa wenig bekannte Bottleneck-Technik die Aufmerksamkeit auf sich. Im Gegensatz zu den drei Schülern aus der Vorstadt, die noch bei ihren Eltern wohnten, war der umtriebige Jones als Vater dreier unehelicher Kinder bereits auf sich allein gestellt und hatte durch seine Vaterschaften in seiner Heimatstadt Cheltenham für einen gesellschaftlichen Skandal gesorgt.[9] Im Mai/Juni 1962 beschloss Jones seinen Ausstieg bei Blues Incorporated und bemühte sich intensiv um die Gründung einer eigenen Rhythm-and-Blues-Band. Auf der Suche nach Gleichgesinnten schaltete er eine Anzeige in der Zeitschrift Jazz Weekly, woraufhin sich der Boogie-Woogie Pianist Ian Stewart, mit dem er bereits zusammengespielt hatte, anschloss.[9] Jones machte Mick Jagger, den er von gemeinsam Sessions mit Blues Incorporated kannte, das Angebot, als Sänger in die Band einzutreten. Jagger bekundete Interesse, sofern seine Freunde Keith Richards und Dick Taylor auch dabei sein dürften, worin Jones einwilligte. Taylor wechselte von der Gitarre zum E-Bass und in den Hinterzimmern Londoner Pubs machten sie sich daran ein Repertoire an Rhythm and Blues-Songs einzustudieren.[9] Mittlerweile spielten Blues Incorporated zweimal wöchentlich im Marquee Club in der Londoner Oxford Street. Aufgrund von Radioaufnahmen bei der BBC mussten sie einen vereinbarten Auftritt absagen und Alexis Korner vermittelte die Band um Brian Jones als Ersatz. In der Besetzung Mick Jagger (Gesang), Brian Jones (Gitarre), Keith Richards (Gitarre), Dick Taylor (Bass), Ian Stewart (Piano) und vermutlich Tony Chapman (Schlagzeug) traten sie am 12. Juli 1962 erstmals unter dem Namen The Rollin' Stones auf. Als Vorgruppe für den Bluessänger Long John Baldry spielten sie vor etwa 100 Zuschauern fünf Coversongs.

    Inkonsistenzen bestehen hinsichtlich der Besetzung des Schlagzeugers. Während Bill Wyman angibt, Mick Avory (späteres Gründungsmitglied von The Kinks) sei im Marquee der Schlagzeuger gewesen und Keith Richards in seiner Autobiografie sogar ausdrücklich darauf hinweist, dass Avory und nicht wie häufig behauptet Tony Chapman diesen Part übernommen habe und auch die Band auf ihrer offiziellen Website Avory als Schlagzeuger benennt,[10] erklärte Avory selbst mehrfach, niemals mit den Rolling Stones aufgetreten zu sein, sondern vor dem Konzert im Marquee nur zweimal mit diesen geprobt zu haben. Die Gruppe, so Avory, sei auf der Suche nach einem Schlagzeuger gewesen, doch da er zu diesem Zeitpunkt kein Interesse an einem Einstieg in die Band hatte, habe er letztlich nicht im Marquee gespielt.[11] Chapman jedenfalls war einer von mehreren Schlagzeugern, die 1962 mit den Stones spielten und Keith Richards bezeichnete ihn 1971 rückblickend als ihren ersten festen, jedoch schlechten Schlagzeuger, der große Schwierigkeiten gehabt habe, das Tempo zu halten.[9] Ron Woods Integration verlief gut:

    Hinsichtlich der Auswahl des Bandnamens The Rolling Stones (wörtlich übersetzt: Die rollenden Steine, sinngemäß Die Landstreicher/Herumtreiber) herrscht Uneinigkeit. Folgt man den Ausführungen des späteren Bassisten Bill Wyman hatte sich Brian Jones von der Zeile Im a rollin stone aus dem Song Mannish Boy von Muddy Waters aus dem Jahr 1956 inspirieren lassen.[12] Keith Richards[13] und Dick Taylor[7] dagegen führen die Wahl auf das ebenfalls von Muddy Waters aufgenommene Stück Rollin Stone (bzw. Rollin' Stone Blues, wie der Titel u. a. auf britischen Schallplatten der 1950er Jahre heißt) zurück.[14] Die in beiden Liedern verwendete Allegorie rolling stone, die je nach Kontext sowohl eine positive als auch negative Konnotation haben kann, ging aus dem englischen Sprichwort A rolling stone gathers no moss. hervor und bezeichnet eine Person mit unstetem Lebenswandel. Zu Beginn nannte sich die Gruppe (unter Auslassung des g) noch The Rollin Stones, laut Dick Taylor aufgrund ebendieser Schreibung des Waters-Titels Rollin Stone Blues.[7]

    Zwischen Februar und September 1963 ermöglichte der Impresario Giorgio Gomelsky den Rolling Stones ein festes Engagement als Hausband in dem von ihm geführten Crawdaddy Club in Richmond. Die Gage betrug anfänglich einen Pfund Sterling pro Mitglied. Die Band coverte Songs von Chuck Berry, Muddy Waters, Jimmy Reed, Bo Diddley und Howlin Wolf und avancierte mit ihren wilden Bühnenauftritten zu einer der interessantesten Livebands der Londoner Musikszene. Am 14. April 1963 besuchten die Beatles, die bereits landesweite Charterfolge feiern konnten, einen Auftritt der Stones im Crawdaddy Club und zwischen den Bandmitgliedern entwickelte sich ein freundschaftliches Verhältnis. Während ihres Engagements entwickelten die Stones ihren eigenen, schwarzen und aggressiven Sound, der sich deutlich von der Beatmusik abhob, die damals die britischen Charts dominierte. Rhythmus- und Lead-Gitarre, Harmonika und Gesang waren nicht sauber von einander zu trennen, die Rhythmusgruppe um Charlie Watts und Bill Wyman bildeten das stabile Fundament der Band. Am 28. April 1963 besuchte Andrew Loog Oldham, der kurzzeitig für den Beatles-Manager Brian Epstein gearbeitet hatte, einen Auftritt der Rolling Stones. Er war beeindruckt und bot ihnen nach dem Konzert an, deren Manager zu werden. Jagger und Richards waren ihrerseits vom Auftreten Oldhams beeindruckt und unterzeichneten einen Vertrag.[18] Darin wurde festgelegt, dass Oldham sich um das Image der Band kümmern sollte und er legte dem im Vergleich zu den anderen Bandmitgliedern etwas bieder wirkenden Ian Stewart nahe, die Band zu verlassen. Sein Äußeres passe nicht zum Image, das ihm für die Stones vorschwebe. Stewart blieb der Band als Tourmanager, Live- und Studiomusiker bis zu seinem Tod 1985 erhalten. Oldham gelang es, die Rolling Stones als böse Version der Beatles zu inszenieren: Auf Fotos blickten sie grimmig, trugen längere Haare und gaben sich eine Aura der Gefahr und Unnahbarkeit. Verstärkt wurde dieser Eindruck durch ihre laute, vulgäre Bühnenshow die mit sexuellen Anspielungen aufgeladen war. Oldham verschaffte den Rolling Stones einen Plattenvertrag bei Decca Records, die kurz zuvor noch die Beatles abgelehnt hatte und am 7. Juni 1963 erschien mit Come On, einer Coverversion von Chuck Berry, die erste Single. Das Lied erreichte Platz 21 der UK Single Charts. Durch ihre Freundschaft mit den Beatles, überließen John Lennon und Paul McCartney den Stones ihre Komposition I Wanna Be Your Man, die am 1. November 1963 veröffentlicht wurde. Die zweite Single der Rolling Stones erreichte Platz zwölf der Hitparade. Am 20. April 1964[19] hatten die Rolling Stones im Rahmen des Rose-dOr-Festivals im Casino in Montreux ihren ersten Auftritt auf dem europäischen Festland. Neben Petula Clark und anderen Musikern waren sie die Gäste einer dort aufgezeichneten Sondersendung[20] der britischen Fernsehreihe Ready Steady Go.[21] Vom 5. bis 20. Juni 1964 absolvierten die Stones ihre erste USA-Tournee und nahmen auch erstmals Songs in den Chess-Studios in Chicago auf. Zum Tourneestart wurde in den USA die Eigenkomposition Tell Me als Single veröffentlicht. Jagger und Richards benutzten als Autoren dafür erstmals die Pseudonyme Nanker Phelge. Ernsthaftere Probleme sollte es im Laufe des Jahres noch geben. In Keith Richards Landhaus Redlands in Sussex fand am Wochenende 11./12. Februar 1967 eine Party statt, an der u. a. der Fotograf Michael Cooper, der Kunsthändler Robert Fraser, der Antiquitätenhändler Christopher Gibbs, George Harrison und Pattie Boyd sowie Mick Jagger und Marianne Faithfull teilnahmen. Nachdem George Harrison und Pattie Boyd die Party verlassen hatten, fand eine Razzia statt. Bei Jagger fand man in England verbotene Amphetamine, welche ein Arzt während eines Aufenthaltes in Italien seiner Freundin Marianne Faithfull verschrieben hatte. Richards wurde wegen Duldung des Konsums von Rauschmitteln in seinem Haus angeklagt. Beiden drohten mehrjährige Haftstrafen. Aufgrund eines vom Herausgeber der Times William Rees-Mogg verfassten Zeitungsartikels (Who breaks a butterfly on a wheel?) schlug die Meinung um, so dass lediglich Geldstrafen ausgesprochen wurden. Mick Jagger verbrachte zu Beginn der Ermittlungen eine Nacht im Gefängnis. Die Rockband The Who zeigte sich solidarisch, indem sie die Stones-Songs The Last Time und Under My Thumb aufnahm und als Single veröffentlichte. Im Mai 1967 wurde Brian Jones verhaftet; bei ihm fand die Polizei Tabletten, Marihuana und Kokain-Spuren. Mit der Auflage, sich in professionelle Hilfe zu begeben, wurde er gegen eine Kaution freigelassen. Zwischen den Verhaftungen und Gerichtsverhandlungen gingen die Stones auf eine weitere Europa-Tournee (25. März bis 17. April 1967), in deren Verlauf sie zum zweiten Mal in Deutschland und Österreich sowie zum ersten Mal im Rahmen einer Tournee auch in der Schweiz auftraten. Beim Konzert in der Schweiz (Zürich) zertrümmerten Vandalen das Mobiliar. Zu Beginn der 1970er lief der Plattenvertrag der Band mit Decca Records aus, gleichzeitig trennten sie sich von ihrem Manager Allen Klein. Die Rechtsstreitigkeiten über die Vertragsauflösung mit ihm zogen sich in der Folge über viele Jahre hin. Tatsächlich waren die Rolling Stones in dieser Zeit finanziell schlecht gestellt, da Decca die Rechte an allen bis dahin veröffentlichten Stücken besitzt. Aufgrund der hohen Steuerbelastungen in Großbritannien verlegten die Musiker ihre Wohnsitze nach Südfrankreich und gründeten ihr eigenes Plattenlabel: Rolling Stones Records mit der inzwischen weltbekannten roten Zunge als Markenzeichen, die entgegen landläufiger Meinung nicht von Andy Warhol, sondern von John Pasche entworfen wurde. Die Stones-Zunge wurde zum ersten Mal 1971 auf der Innenhülle des von Kritikern gelobten Albums Sticky Fingers veröffentlicht.[31] Im Laufe der Jahre sollten diverse Abwandlungen des ursprünglichen Designs zum Einsatz kommen. Durch das eigene Plattenlabel wurde eine größere Unabhängigkeit von den großen Plattenfirmen erreicht und die Rechte aller folgenden Veröffentlichungen lagen bei der Band selbst, wodurch sich die finanzielle Lage der fünf Musiker, vor allem aber der beiden Songschreiber Jagger und Richards, schnell verbesserte.

    Not Fade Away, eine Komposition von Norman Petty und Buddy Holly, war die nächste Single. Sie wurde am 21. Februar 1964 in Großbritannien herausgebracht und war die erste Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten (9. März 1964). Mit The Rolling Stones wurde am 16. April 1964 die erste LP herausgegeben, die in den USA unter dem Titel Englands Newest Hitmakers am 30. Mai 1964 erschien.

    Mit der am 26. Juni 1964 veröffentlichten Single Its All Over Now gelangten die Stones erstmals in Großbritannien an die Spitze der Hitparade. Eine weitere EP erschien am 14. August 1964 unter dem Titel Five by Five mit folgenden Stücken: If You Need Me, Empty Heart, 2120 South Michigan Avenue (benannt nach der Adresse von Chess Records in Chicago[22]), Confessin the Blues und Around and Around. In Großbritannien gab es für diese EP 200.000 Vorbestellungen. Zu Beginn ihrer Karriere konzentrierten die Rolling Stones ihre musikalische Tätigkeit hauptsächlich auf Bühnen-Auftritte, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Dafür bedienten sie sich vornehmlich aus dem Repertoire US-amerikanischer Bluesmusiker wie Muddy Waters, Howlin Wolf, Willie Dixon, Robert Johnson, John Lee Hooker und Chuck Berry. Aus Gründen der Vermarktung wurden Jagger und Richards von Oldham angehalten, vermehrt eigene Lieder zu verfassen. Anfangs komponierten Jagger und Richards fast ausschließlich Balladen wie As Tears Go By, das, von Marianne Faithfull gesungen, Mitte 1964 zu einem Top-10-Hit in Großbritannien wurde. Dieses Stück wurde 1965 unter dem Titel Con le mie lacrime von den Stones auch auf Italienisch eingespielt und in Italien veröffentlicht. Die nächste Single, das Bluesstück Little Red Rooster, war eine Coverversion und stammte im Original von Willie Dixon. Es ist geprägt durch das Spiel von Brian Jones auf der Slide-Gitarre und Mick Jaggers Mundharmonika. Am 13. Januar 1967 wurde Lets Spend the Night Together mit der Rückseite Ruby Tuesday herausgebracht. Das am 20. Januar 1967 veröffentlichte Album Between the Buttons erreichte in Großbritannien Platz 3 und in den USA Platz 2 der Charts. Die europäische Fassung enthielt die beiden Stücke nicht, stattdessen jedoch Backstreet Girl und Please Go Home. Als die Stones 1967 einen Auftritt in der Ed Sullivan Show hatten, mussten sie aus Rücksichtnahme auf die moralische Haltung der US-Amerikaner den Text der Single in Lets spend some time together ändern. Beeinflusst von Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band der Beatles und dem Zeitgeist folgend nahmen die Stones ein psychedelisch geprägtes Album auf: Their Satanic Majesties Request (8. Dezember 1967). Jumpin Jack Flash, erschienen am 24. Mai 1968, wurde ein weiterer Hit für die Stones. Ende 1968 wurde Beggars Banquet veröffentlicht. Die LP enthält Country Blues, Rhythm and Blues und Rock. Am 11. Dezember 1968 fand in London der Rolling Stones Rock and Roll Circus statt. Es handelte sich dabei um eine Show, die für das Fernsehen aufgezeichnet wurde. Zum R&R-Circus luden die Stones unter anderem John Lennon, Eric Clapton, The Who, Jethro Tull und Taj Mahal ein. Die Show wurde durch Feuerschlucker und Artisten ergänzt. Die Rolling Stones entschieden sich gegen die Ausstrahlung der Sendung, da sie mit ihrem eigenen Auftritt nicht zufrieden waren. Erst 1995 wurde das Projekt auf CD und DVD veröffentlicht. Das zwei Tage später zur Einführung des neuen Gitarristen Mick Taylor er kam von John Mayalls Bluesbreakers geplante Free Concert im Londoner Hyde Park wurde zur Gedenkveranstaltung für Jones. Vor etwa 250.000 Menschen trug Jagger im Gedenken an ihn ein Gedicht von Percy Bysshe Shelley vor, ließ hunderte von Schmetterlingen in die Nachmittagssonne aufsteigen und sang zum ersten Mal live den neuen Nummer-eins-Hit der Stones: Honky Tonk Women. Das Konzert wurde organisiert von Blackhill Enterprises, Stage Manager war Sam Cutler, der die Stones als the greatest rock & roll band in the world ankündigte, was während der nachfolgenden 1969er US-Tour beibehalten wurde und der Band als Etikett bis heute anhängt.[29][30] Im November 1969 wurde Let It Bleed als Nachfolgealbum von Beggars Banquet veröffentlicht. Im selben Monat begann nach zweieinhalbjähriger Bühnenabstinenz eine erfolgreiche USA-Tournee. Das Album Get Yer Ya-Yas Out! beinhaltet Live-Aufnahmen dieser Tournee aus New York. Die Eindrücke dieser Tournee wurden durch die Ereignisse auf dem nordkalifornischen Altamont Free Concert vom 6. Dezember 1969 getrübt. Bei diesem kurzfristig umorganisierten Konzert, zu dem etwa 300 000 Menschen kamen und an dem auch Jefferson Airplane, Santana, Crosby, Stills, Nash & Young und die Flying Burrito Brothers teilnahmen, starben vier Menschen. Der 18-jährige Meredith Hunter wurde von einem der als Ordner angeheuerten Hells Angels direkt vor der Bühne, angeblich in Notwehr, erstochen. Er soll mit einer Pistole in Richtung der Bühne gezielt haben. Dieser Vorfall wird im Rückblick als ein Wendepunkt in der Geschichte der überwiegend friedvollen Love-and-Peace-Generation betrachtet. Ein Film über die USA-Tournee wurde durch Albert und David Maysles gedreht und kam unter dem Titel Gimme Shelter in die Kinos. Auf Black and Blue folgten die Studioalben Some Girls (1978), Emotional Rescue (1980) und Tattoo You (1981) mit anschließenden Tourneen. Die Konzerte fanden zumeist nur noch in Stadien statt. 1978 tourten die Stones vom 10. Juni bis zum 26. Juli durch die USA. Ein Konzert, das am 18. Juli im Will Rogers Memorial Center in Fort Worth (Texas) stattfand, wurde unter der Regie von Lynn Lenau Calmes filmisch festgehalten. Der Film erfuhr aber erst 2011 unter dem Titel Some Girls Live In Texas 78 seine Veröffentlichung im Kino sowie auf DVD und Blu-ray[38], letzteres auch zusammen mit dem gleichnamigen Live-Album beziehungsweise Soundtrack.[39] Die Tourneen der Jahre 1972 (Nordamerika) und 1973 (Europa, Australien, Asien) knüpften an den Erfolg des Doppelalbums an. Auf der Nordamerika-Tournee wurde in den texanischen Städten Fort Worth und Houston der Konzertfilm Ladies and Gentlemen, the Rolling Stones gedreht. Er kam am 1. März 1974 in die Kinos. Ein anderer, von Mick Jagger in Auftrag gegebener Film, Robert Franks Dokumentation Cocksucker Blues, wurde nicht für das breite Publikum veröffentlicht, da er das Tourneeleben ungeschminkt mit Sex- und Drogenszenen zeigt und die Band fürchtete, er könnte zukünftige Einreisen in die USA gefährden. Jagger ging vor Gericht mit dem Resultat, dass der Film laut Urteil nur wenige Male jährlich in Anwesenheit des Regisseurs vorgeführt werden darf.[33]

    Galten die Rolling Stones gegenüber den Beatles vornehmlich als bessere Liveband (und umgekehrt als die schlechtere Studio-Band), so wurde ihnen inzwischen auch im Texten und Komponieren eine ähnliche Qualität wie den Liverpoolern attestiert. Das Album Aftermath aus dem Jahre 1966 enthielt ausschließlich eigene Kompositionen.

    Die Singles des Jahres 1966 waren 19th Nervous Breakdown (veröffentlicht am 4. Februar 1966), Paint It, Black (veröffentlicht am 7. Mai 1966) und Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the Shadow? (veröffentlicht am 23. September 1966). 1966 erhielt die Band den Silbernen Bravo Otto der deutschen Jugendzeitschrift Bravo.

    Am 3. Juli 1969 ertrank Brian Jones unter bis heute ungeklärten Umständen in seinem Swimming-Pool. Die offizielle Todesursache lautet nach den damaligen Ermittlungen Tod durch Unfall.[27] Immer wieder kamen seitdem Gerüchte um einen gewaltsamen Tod auf; unter anderem führen verschiedene Publikationen angebliche Indizien an, denen zufolge der von Brian Jones beschäftigte Bauleiter Frank Thorogood unter Verdacht gerät, Jones umgebracht zu haben.[28]

    Das letzte von fünf Konzerten im Forum in Inglewood bei Los Angeles, das am 13. Juli 1975 stattfand,[34] wurde im April 2012 als Download-Album L.A. Friday (Live 1975)[35] veröffentlicht.[36] Auch der Konzertfilm L.A. Forum (Live in 1975) von 2014 zeigt einen dieser fünf Auftritte.

  11. Mariah Carey — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Mariah_Carey

    1 day ago · Mariah Carey [m ə ˈ ɹ a ɪ ə ˈ k ɛ ə ɹ i] [1], née le 27 mars 1970 [2] à Huntington (Long Island, État de New York) [3], est une auteure-compositrice-interprète, actrice et femme d'affaires américaine.