Yahoo Web Search

  1. 28 juin — Wikipédia

    fr.wikipedia.org › wiki › 28_juin

    28 mai 28 juillet Chronologies thématiques Croisades Ferroviaires Sports Disney Anarchisme Catholicisme Abréviations / Voir aussi (° 1852) = né en 1852 († 1885) = mort en 1885 a.s. = calendrier julien n.s. = calendrier grégorien Calendrier Calendrier perpétuel Liste de calendriers modifier Le 28 juin est le 179 e jour de l' année du calendrier grégorien , le 180 e en cas d' année ...

  2. Emmanuel Macron - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Emmanuel_Macron

    Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron (French: [emanˈɥɛl ʒɑ̃ miˈʃɛl fʁedeˈʁik makˈʁɔ̃]; born 21 December 1977) is a French politician who has been serving as the president of France and ex officio co-prince of Andorra since 14 May 2017.

  3. Emmanuel Macron — Wikipédia

    fr.wikipedia.org › wiki › Emmanuel_Macron
    • Carrière politique
    • Famille
    • Formation
    • Origine
    • Influence
    • Études
    • Prix et récompenses
    • Controverses
    • Vie personnelle
    • Culture
    • Parcours professionnel
    • Carrière professionnelle
    • Financement
    • Concept
    • Critiques

    Proche du Mouvement des citoyens (MDC) puis membre du Parti socialiste (PS) de 2006 à 2009, il participe à la campagne électorale de François Hollande pour l'élection présidentielle de 2012, qui le nomme après sa victoire secrétaire général adjoint de son cabinet. Alors encore inconnu du grand public, Emmanuel Macron devient en 2014 ministre de l'Économie, de l'Industrie et du Numérique ; en 2015, il fait adopter une loi pour la croissance, l'activité et l'égalité des chances économiques, dite « loi Macron ». En 2016, il fonde son propre mouvement politique, baptisé En marche, et démissionne du gouvernement. Il adopte un positionnement hostile au clivage gauche-droite et se présente à l'élection présidentielle de 2017. Il lemporte au second tour face à la candidate du Front national, Marine Le Pen, avec 66,1 % des suffrages exprimés. À 39 ans, il devient le plus jeune président français et le plus jeune dirigeant d'alors du G20. À la suite de son élection, son parti remporte les élections législatives de 2017. Le début de son mandat est marqué par une réforme du code du travail, une loi de réforme de la SNCF, l'affaire Benalla, le mouvement des Gilets jaunes et le grand débat national.

    Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron est le fils de Jean-Michel Macron, né en 1950, médecin, professeur de neurologie au CHU d'Amiens4 et responsable d'enseignement à la faculté de médecine de cette même ville5, et de Françoise Noguès, médecin conseil à la Sécurité sociale6. Leur premier enfant est mort-né[réf. nécessaire]. Ils ont ensuite eu trois enfants : Emmanuel, Laurent (né en 1979, radiologue, marié à Sabine Aimot, gynécologue-obstétricienne, née en 1980) et Estelle (née en 1982, néphrologue, mariée à Carl Franjou, ingénieur)7. Après leur divorce en 2010, Jean-Michel Macron épouse Hélène Joly, psychiatre au CHS-Pinel Dury. La famille Macron est originaire du village d'Authie, dans la Somme. Son arrière-grand-père, Henri Macron, ingénieur voyer, fut maire de la commune de 1953 à 19648. Ses grands-parents paternels sont André Macron, qui était cadre à la SNCF9, et Jacqueline Macron, fille de l'Amiénoise Suzanne Leblond et du Britannique George Robertson, venu de Bristol pour combattre durant la Première Guerre mondiale et qui quitte son épouse Suzanne en 192810. Ses grands-parents maternels, Jean et Germaine Noguès (née Arribet), sont originaires de Bagnères-de-Bigorre, dans les Pyrénées11,12,13. Il affirme être passionné par les lettres et sêtre engagé à gauche en raison de linfluence de sa grand-mère Germaine, enseignante puis principale de collège14,15,16,17.

    De la sixième à la première, il effectue sa scolarité à La Providence, un établissement privé catholique d'Amiens fondé par la congrégation des jésuites. Il est lauréat du concours général de français en 199418,19. Il termine ses études secondaires au lycée Henri-IV, à Paris, où ses parents l'envoient pour l'éloigner de Brigitte Trogneux, sa professeur de théâtre avec laquelle il a une relation. Il réécrit avec elle la pièce de théâtre de l'auteur italien Eduardo De Filippo L'Art de la comédie18,20,21,22. Dans ce dernier lycée, Il obtient le baccalauréat scientifique avec la mention « très bien » en 199523. Il intègre l'Institut d'études politiques de Paris en 199826. D'abord étudiant au sein de la section « Internationale », il se réoriente en troisième année au sein de la section « Service public ». Il sort diplômé de Sciences Po en 200127. Il suit en parallèle un cursus en philosophie à l'université Paris-Nanterre et y obtient successivement une maîtrise en 2000 et un DEA en 200128 ; ses mémoires d'études sont dédiés à des penseurs politiques27 : Machiavel29 et Hegel30.

    Admis en hypokhâgne et khâgne au lycée Henri-IV, il échoue à deux reprises à l'écrit du concours d'entrée de l'École normale supérieure (ENS)19,24,25.

    De 1999 à 2001, il est assistant éditorial pour le livre La Mémoire, l'histoire, l'oubli du philosophe Paul Ricœur, qui recherchait un archiviste24,14,31. Il devient membre du comité de rédaction de la revue Esprit32. Certains observateurs[évasif] mettront en avant l'influence de Paul Ricœur dans les modes de raisonnement d'Emmanuel Macron33,34.

    Il poursuit ses études à l'ENA à Strasbourg dans la promotion Léopold Sédar Senghor (2002-2004)36 de laquelle il sort classé 5e37. Mais comme l'un des sujets de l'examen final avait déjà été abordé par certains élèves, le Conseil d'État annule le classement final de cette promotion, un recours38 ayant été déposé par 75 élèves, dont Emmanuel Macron39,40. Pour la première fois depuis la création de l'ENA, une promotion sort donc sans classement final41, mais cette décision n'aura d'influence ni sur l'affectation d'Emmanuel Macron à l'Inspection des finances42 ni sur les autres élèves de la promotion39. Il fait partie des étudiants militant pour le choix de Senghor comme nom de promotion43. Il effectue un stage de lENA de six mois en ambassade à Abuja au Nigeria43,44, puis un autre à la préfecture de l'Oise45.

    En 2007, il bénéficie du German Marshall Fund, qui lui permet de découvrir les États-Unis, pays où il effectuera par la suite un stage pour la banque Rothschild46.

    Des éléments de sa biographie publiés dans les médias ont fait l'objet d'incertitudes et de contradictions47. Ainsi, Emmanuel Macron semble avoir entretenu pendant un certain temps l'ambiguïté sur son prétendu passage par l'École normale supérieure48. Par ailleurs, il indique avoir réalisé un mémoire sur l'intérêt général, en rapport avec la philosophie du droit de Hegel, sous la direction d'Étienne Balibar, mais ce dernier déclare ne pas avoir de souvenir ni de trace de cet épisode49,31, précisant : « Peut-être s'agit-il d'une censure inconsciente, je ne sais pas50. » Selon l'historien François Dosse, « dans la mesure où Balibar ne semble pas véritablement atteint par quelque pathologie mémorielle, un tel déni du réel relève bien chez lui d'une démarche volontaire de ne pas se retrouver lié au nom d'Emmanuel Macron »51.

    Le 20 octobre 2007, au Touquet, où il réside52, Emmanuel Macron épouse Brigitte Trogneux53,54, avec pour témoins le professeur d'économie Marc Ferracci et l'homme d'affaires Henry Hermand55,56. Il pratique le piano, qu'il a étudié pendant dix ans au conservatoire d'Amiens, dont il a obtenu un troisième prix4,62, le ski63 et le tennis64. Il a pratiqué la boxe française14 et le football (il apprécie l'Olympique de Marseille) et suit fidèlement le Tour de France cycliste64.

    En ce qui concerne ses goûts culturels, il apprécie beaucoup le film Les Tontons flingueurs ainsi que les écrivains André Gide  dont l'ouvrage Les Nourritures terrestres est présent dans son portrait officiel65 , Stendhal, Albert Camus, Arthur Rimbaud, René Char66. Ses chanteurs préférés sont Léo Ferré, Johnny Hallyday et Charles Aznavour66. Selon le sociologue Philippe Coulangeon, il y a chez Emmanuel Macron un « hyperconformisme mâtiné dun peu de transgression et dune certaine bienveillance à légard de la culture de masse »67.

    En 2004, à l'issue de ses études à l'ENA, il intègre le corps de l'Inspection générale des finances (IGF)42,68. Emmanuel Macron devient l'un des protégés de Jean-Pierre Jouyet qui dirige alors l'IGF69. Il participe notamment à des missions sur la « valorisation de la recherche »70,71, la « fraude aux prélèvements obligatoires et son contrôle »72 et « la répartition des prélèvements obligatoires entre générations et la question de l'équité intergénérationnelle »73. Alors qu'il est inspecteur des finances, Macron enseigne l'été à la « prep'ENA » du groupe privé IPESUP74,75,76. Laurence Parisot lui propose en 2006 le poste de directeur général du Mouvement des entreprises de France (MEDEF), qu'elle préside, mais Emmanuel Macron décline l'offre, tout en restant en étroit contact avec celle-ci77. En août 2007, il est nommé rapporteur adjoint de la Commission pour la libération de la croissance française (« Commission Attali »)78. En mars 2010, il est nommé par décret membre de cette commission79. Il y rencontre notamment Peter Brabeck, alors PDG de Nestlé, contact qui lui a permis chez Rothschild & Cie de conseiller le rachat par Nestlé de la filiale de lait infantile de Pfizer en 2012.

    En septembre 2008, il se met en disponibilité de la fonction publique et devient banquier d'affaires chez Rothschild & Cie82,83. Recruté par François Henrot sur recommandation de Jacques Attali, Serge Weinberg et Xavier Fontanet, il indique que l'échec de son militantisme local dans le Pas-de-Calais, où il n'a pu obtenir une investiture socialiste, et l'élection de Nicolas Sarkozy à la présidence de la République, l'ont poussé vers cette activité14. À cette époque, il a déjà pour ambition de devenir président de la République, mais, en s'engageant dans le privé, il suit les conseils d'Alain Minc, qui estime qu'il est préférable d'être fortuné pour faire de la politique84. L'un de ses premiers dossiers est le rachat de Cofidis, spécialiste du crédit à la consommation, par le Crédit mutuel85.

    Entre décembre 2010, date de sa nomination comme associé-gérant, et mai 2012, celle de son arrivée à l'Élysée, Emmanuel Macron indique avoir gagné 2 millions d'euros brut91. Selon ses déclarations de revenus et de patrimoine faites à la Haute Autorité pour la transparence de la vie publique, il a gagné plus de 2 800 000 euros bruts entre 2009 et 2013.

    Emmanuel Macron propose de relancer « de manière brutale » la production de logements par « une politique de l'offre », quitte à « réduire » des « normes », « certains droits et certaines capacités de recours » pour « accélérer les opérations » immobilières451.

    Emmanuel Macron estime que le projet de réforme avorté sur la déchéance de la nationalité n'était pas une « solution concrète » et juge que « la prolongation sans fin de l'état d'urgence pose des questions, et des questions légitimes » ; il prône des moyens accrus pour les services de renseignement451. Il appelle de ses vœux un rétablissement de la police de proximité et considère que « sur la gestion de certains grands risques il faut déléguer aux associations », voire au secteur privé451,454.

  4. Emmanuel Macron – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Emmanuel_Macron
    • Übersicht
    • Familie
    • Studium
    • Beruflicher Werdegang
    • Persönliches
    • Politische Karriere
    • Hintergründe
    • Politische Laufbahn
    • Positionen
    • Auswirkungen
    • Entwicklung
    • Kontroversen

    Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron (ɛmanɥɛl ʒɑ miˈʃɛl fʁedeʁik makʁɔ) (* 21. Dezember 1977 in Amiens) ist seit dem 14. Mai 2017 Staatspräsident von Frankreich. Der französische Politiker war von 2006 bis 2009 Mitglied der Sozialistischen Partei (Parti Socialiste, PS) und von August 2014 bis August 2016 Wirtschaftsminister im Kabinett Valls II unter Staatspräsident François Hollande (PS). Macron trat mit liberalen Positionen als Kandidat zur Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 mit der von ihm gegründeten Partei En Marche an, deren Vorsitzender er bis November 2017 war.

    Macron wurde als Sohn eines Ärzteehepaares im nordfranzösischen Amiens geboren: Sein Vater Jean-Michel Macron ist Professor für Neurologie; seine Mutter Françoise Macron-Noguès ist Kinderärztin und arbeitet als beratende Ärztin bei der gesetzlichen Sozialversicherung. Macron hat einen jüngeren Bruder, Laurent (* 1979), und eine jüngere Schwester, Estelle (* 1982), die beide wie die Eltern Ärzte sind.[1] Die Eltern sind seit 2010 geschieden, und sein Vater hat die Psychiaterin Hélène Joly geheiratet. Das Paar hat einen Sohn, Gabriel, der damit ein Halbbruder von Macron ist.[2] Aus einer nichtreligiösen Familie stammend, ließ sich Macron als 12-Jähriger bei Eintritt in die Jesuitenschule La Providence auf eigenen Wunsch katholisch taufen.[1]

    Mit 16 Jahren gewann Emmanuel Macron einen öffentlichen Wettbewerb in französischer Sprache und später einen dritten Preis im Klavierspiel am Konservatorium in Amiens.[3] Er erhielt sein Baccalauréat am Pariser Elitegymnasium Lycée Henri IV.[4] Die Aufnahmeprüfung für die Elitehochschule École normale supérieure hat er zweimal nicht bestanden, er studierte daraufhin zunächst Philosophie an der Universität Paris-Nanterre und Politikwissenschaften am Sciences Po. Dort schrieb er seine Magisterarbeit über Machiavelli und seine Diplomarbeit über Hegel. Während dieser Zeit arbeitete er in Nanterre zudem von 1999 bis 2001 als Assistent des dort lehrenden Philosophen Paul Ricœur.[5][6] Auch für die Aufnahmeprüfung zur Elite-Verwaltungshochschule École nationale dadministration in Straßburg (ENA) benötigte er einen zweiten Anlauf, gehörte dann aber zu den Besten seines Jahrgangs, der Abschlussklasse Léopold Senghor (französisch promotion Senghor).[1][7] An der ENA engagierte er sich wie schon in Amiens beim Theater. Aus seinem Jahrgang rekrutierte er zahlreiche Freunde, die seine Präsidentenkampagne unterstützten. Praktika führten ihn in die Präfektur des Départements Oise in Nordfrankreich sowie ein halbes Jahr an die französische Botschaft in Abuja in Nigeria.[1]

    Nach seinem ENA-Abschluss wurde ihm eine Position in einer der drei höchsten Institutionen der Staatsverwaltung angeboten, und so arbeitete er ab 2005 als Finanzdirektor im öffentlichen Dienst bei der Inspection des Finances, einer einflussreichen Abteilung des Finanzministeriums. Aus dieser finanzpolitischen Leitzentrale des Staates entstammten häufig die Leiter des Präsidialamtes. Hier lernte ihn schließlich auch Jacques Attali kennen, ein Wirtschaftsprofessor, Publizist und langjähriger Wirtschaftsberater von Staatspräsident François Mitterrand, der ihn später als Berater des neuen Präsidenten François Hollande empfahl.[8][9]

    Macron ist seit 2007 mit seiner früheren Französischlehrerin Brigitte Trogneux verheiratet. Seine Ehefrau ist 24 Jahre älter.[15][16] Das spätere Paar begegnete sich das erste Mal, als Macron fünfzehn Jahre alt war und das Lycée La Providence in Amiens besuchte.[17] Im Alter von siebzehn Jahren habe sich Emmanuel Macron in Brigitte Trogneux verliebt. Um einen möglichen Skandal zu vermeiden, zog er gemäß dem Wunsch seiner Eltern nach Paris und erwarb dort am Lycée Henri IV sein Baccalauréat.[18]

    Als François Hollande im Mai 2012 die Präsidentschaftswahl gewann, gab Macron seine Stelle bei Rothschild auf, wechselte in den Präsidialstab und wurde Hollandes Berater für Wirtschafts- und Finanzpolitik. Zudem war er von Mai 2012 bis Juni 2014 als stellvertretender Generalsekretär des Präsidentenamtes im Élysée-Palast tätig.[19]

    Im Wahlkampf hatte Hollande Frankreich als Feind der Finanzmärkte bezeichnet und den globalisierungskritischen Arnaud Montebourg zum Wirtschaftsminister ernannt. Macron hatte als Berater des Präsidialstabs die Funktion, als wirtschaftsfreundliches Gegengewicht zu Montebourg zu agieren. Macron galt als Mann ohne jegliche Hausmacht in der Partei, der keinem Flügel zugerechnet werden konnte.[20] Dies führte dazu, dass Montebourg Macron öffentlich als den Kurzhaar-Labrador des Präsidenten Hollande verspottete, der den ganzen Tag hinter den Gardinen des Élysée sitze (« le labrador à poil lisse de François Hollande »)[21]

    Mitte 2014 zog Macron in Erwägung, von seiner Tätigkeit als Berater des Élysée zurückzutreten, da er keine Möglichkeit sah, ohne Unterstützung eines Flügels der Partei Minister zu werden. Nach dem schlechten Abschneiden des linken Regierungsbündnisses bei den Kommunalwahlen im März 2014 war es Montebourg gelungen, Finanzminister Pierre Moscovici aus dem Amt zu drängen und wichtige Teile des Finanzministeriums in sein Ressort zu integrieren. Dies galt als Sieg des linken Flügels in der Regierung Hollandes. Die Situation änderte sich, als sich im Sommer 2014 der Konflikt zwischen linkem und rechtem Flügel der Regierung verstärkte. Vertreter des linken Flügels forderten eine Aufgabe des Sparkurses der Regierung und eine andere Euro-Währungspolitik, verbunden mit heftiger Kritik an Deutschland.[23] Dies führte zur Auflösung des Kabinetts Valls I. Die linken Minister Arnaud Montebourg, Benoît Hamon und Aurélie Filippetti schieden aus der Regierung aus, und das Kabinett Valls II wurde gebildet. Am 26. August 2014 ernannte Präsident Hollande Macron zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Macron wurde damit Amtsnachfolger von Montebourg.[24] Seine Nominierung wurde als Signal interpretiert, Hollande meine es ernst mit dem von ihm eingeschlagenen unternehmerfreundlicheren Kurs und wolle keine Konfrontation mit Deutschland über die Euro-Währungspolitik. In der Presse wurde Macron mehrfach als Anti-Montebourg bezeichnet.[25]

    Macron stand für einen Reformkurs, der mit der klassischen sozialdemokratischen Linie brach:[26][27] Er war es, der als wichtigster Wirtschaftsberater Hollandes federführend ein Reformpaket (Pacte de Responsabilité et Solidarité)[28] entwarf, das unter anderem mit Steuererleichterungen für Unternehmen die stagnierende französische Wirtschaft ankurbeln sollte.[29] Macron ermöglichte dabei unter anderem den Verkauf des Telekommunikationsanbieters SFR an Patrick Drahi, den sein Vorgänger Montebourg verhindern wollte.[30] Er strebte zudem eine Erweiterung der Sonntagsöffnungszeiten für Geschäfte an und erwirkte eine umfassende Liberalisierung des Fernbusverkehrs. Im Herbst 2014 forderte Macron von Deutschland ein Programm über 50 Milliarden Euro zur Belebung der Wirtschaft in der Eurozone.[31] Parallel dazu wurde wie im Wahlkampf angekündigt die Vermögenssteuer weitgehend abgeschafft die Besteuerung von Immobilienbesitz blieb erhalten mit der Absicht, Steuerflüchtlingen eine Rückkehr nach Frankreich zu erleichtern, die damit wiederum zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen sollen. Dies begünstigte Vermögende, und da gleichzeitig Sozialleistungen gekürzt wurden,[91] wurden diese Reformen angesichts von rund 8,8 Millionen Franzosen unterhalb der Armutsgrenze von der linken Opposition kritisiert, weshalb er auch von dieser als Präsident der Reichen getadelt wurde. Demgegenüber hatte sein linker Gegenkandidat, der Sozialist Benoît Hamon, für seine Präsidentschaft ein Grundeinkommen für Geringverdiener geplant. Im September 2018 stellte Macron einen Plan zur Überwindung der Armut in Frankreich mit einem Aktivitätseinkommen mit Pflicht zur Arbeitssuche vor:[92] Ein Revenu universel dactivité im Unterschied zum Revenu dinactivité (französisch für Arbeitslosengeld) und aufbauend auf dem bisher gezahlten \\"Revenu de solidarité active\\" soll den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die Ideale der französischen Republik von Gleichheit und Brüderlichkeit ((Liberté) égalité, fraternité) einlösen. Sozialleistungen sollen gebündelt und vereinfacht werden. Das Aktivitätseinkommen soll ein Grundeinkommen sein, nicht bedingungslos für alle in Frankreich lebenden Menschen, soll jedoch jedem Bürger zustehen und durch Investitionen in mehr Plätze in Kindertagesstätten ergänzt werden. Die Höhe war im Herbst 2018 noch offen.[93] Anfang 2018 präsentierte Macron den Entwurf für eine Verschärfung des Asylrechts in Frankreich. Ziel des Gesetzespakets soll sein, dass Asylverfahren schneller bearbeitet werden, die Fristen zu Gegenklagen verkürzt und Abschiebungen erleichtert werden. Der Vorschlag wurde in der En Marche-Fraktion im französischen Parlament kontrovers diskutiert und brachte Macron erstmals massive Kritik aus den eigenen Reihen von Abgeordneten ein, die diesen Vorschlag in Teilen als zu hart ansahen.[94] Schließlich stimmte trotz allem eine Parlamentsmehrheit dem Gesetz zu. Zum Bürgerkrieg in Syrien kündigte Macron am 21. Juni 2017 in einem langen Interview mit acht europäischen Zeitungen (Le Figaro, Süddeutsche Zeitung[98], Le Soir, The Guardian, Corriere della Sera, El País, Gazeta Wyborcza und Le Temps) einen deutlichen Kurswechsel an. Das Problem solle von nicht-syrischen Mächten in erster Linie nicht militärisch, sondern politisch angegangen werden, das bisherige Vorgehen sei ein Fehler gewesen. Ein wirklicher Wandel (aggiornamento) bestehe ab sofort darin, dass es nicht mehr in erster Linie um die Absetzung von Baschar al-Assad gehe. Denn niemand habe ihm, Macron, bisher einen rechtmäßigen Nachfolger für diesen aufzeigen können. Macron stellte in der Syrienfrage vier Prinzipien auf: 1. Absoluter Kampf gegen die Terrorgruppen, diese seien Feinde, von ihnen gingen die islamistischen Anschläge aus. In diesem Kampf brauche man vor allem Russland als Bündnispartner. 2. In Syrien eine gewisse Stabilität schaffen, um einen weiteren failed state zu vermeiden. Macron wolle zehn Jahre Neokonservatismus in der Außenpolitik beenden, die er negativ bewerte, besonders auf Libyen und den Irak bezogen. Man könne die Demokratie nicht von außen in ein Land bringen, wenn die Leute dort das nicht wollten. 3. Es gibt für Macron zwei rote Linien im Syrien-Konflikt: den Chemiewaffen-Einsatz und den Zugang für Hilfsmaßnahmen. Das sei Putin von Macron sehr deutlich gesagt worden. Jeder Einsatz von Chemiewaffen werde von Frankreich, sogar im Alleingang, eine Antwort erhalten; in diesem Punkt stimme man mit den USA überein. 4. Die Stabilität Syriens als mittelfristiges Ziel; dazu gehöre, dass Minderheiten im Land anerkannt würden. Die Wege dorthin seien nach den Vorgaben dieser vier Prinzipien zu gehen.[99] In seiner am 26. September 2017 an der Sorbonne vorgetragenen programmatischen Rede entwickelte Macron eine Initiative für Europa, die unter neuen Vorzeichen auf die zügige Schaffung einer souveränen, geeinten und demokratischen Europäischen Union zielt. Schwerpunkte der Rede waren die Themen: Migrationsproblematik, digitale Revolution sowie die Reformierung der Europäischen Union. Macron hat sich in der Europapolitik als Gegner des italienischen Innenministers und Parteiführers der Lega Nord, Matteo Salvini, und des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban positioniert. So bezeichnete der Sprecher von Macrons Partei, Gabriel Attal, die Flüchtlingspolitik Salvinis als zum Kotzen.[100][101] Salvini wiederum beschimpfte Macron als Schwätzer und Heuchler.[102]

    Nach dem Abgang der linken Minister um Montebourg und Hamon gab es Konflikte innerhalb des Parti socialiste (PS). Der linke Flügel der Partei opponierte offen gegen die Regierung. Bis zu einem Drittel der Abgeordneten der Partei stimmten nun bei wichtigen Gesetzesvorhaben gegen die Regierung; diese hatte für bestimmte Vorhaben keine Mehrheit mehr in der Nationalversammlung. Premier Manuel Valls konnte Reformen nur noch per Notverordnung gemäß Artikel 49 Absatz 3 der französischen Verfassung durchsetzen ohne Abstimmung in der Nationalversammlung.[32] Insbesondere die Reformvorschläge von Macron waren umstritten und konnten nur auf diesem Weg durchgesetzt werden. Macron galt Anfang 2017 als populärer Kandidat, aber man traute ihm nur einen Achtungserfolg zu. Sowohl die Republikaner als auch die Sozialistische Partei hatten mit Alain Juppé bzw. mit Arnaud Montebourg deutlich populärere Kandidaten.[52] Die Vorwahlen führten sowohl bei den Sozialisten und den Republikanern zu Überraschungen. Sowohl Juppé als auch Montebourg scheiterten. In beiden Parteien gewannen die jeweils extremsten Kandidaten mit radikalen Programmen. François Fillon galt als besonders rechter Kandidat mit einem radikalen Programm mit Forderungen wie der Entlassung von 500.000 Beamten[53]. Benoît Hamon von den Sozialisten galt als besonders linker Kandidat, seine Hauptforderung zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens war selbst bei vielen seiner Parteimitgliedern umstritten. Für Macron war diese Konstellation ideal. Er galt als Kandidat der Mitte, während dies auf die Kandidaten der beiden großen etablierten politischen Lager, Hamon und Fillon, nicht zutraf. Als im Verlauf des Wahlkampfes gegen Fillon Korruptionsvorwürfe erhoben wurden, drehte sich die Stimmungslage weiter zugunsten von Macron. Bei den Sozialisten hingegen spitzte sich der Streit zwischen den Parteiflügeln zu. Der unterlegene Kandidat des rechten Flügels der Sozialisten, Manuel Valls, verweigerte Hamon seine Gefolgschaft und erklärte, er werde die Kandidatur Macrons unterstützen.[54] Die Sozialisten zerstritten sich öffentlich und beschimpften sich gegenseitig.[55] Macron profitierte von der Schwäche seiner Konkurrenten maßgeblich. Die gleichzeitige Schwäche der Republikaner und der Sozialisten war ein für die französische Geschichte einmaliger Vorgang. Im Juli 2017 wurde ein Gesetz zur Moralisierung der Politik verabschiedet. Dieses sieht u. a. vor, dass Abgeordnete keine Verwandten oder Angehörigen als Mitarbeiter mehr beschäftigen dürfen. Außerdem müssen diese nun Belege für die Spesenentschädigung liefern, und bei einem begangenen Verbrechen verlieren sie bei Verurteilung ihre Wählbarkeit.[84] Das Gesetz war zum Teil eine Reaktion auf die Vorwürfe, die gegen François Fillon im Wahlkampf erhoben worden waren.

    Am 17. Februar 2015 wurde das Reformpaket als Gesetzentwurf (Loi Macron) in der Nationalversammlung eingebracht. Das Gesetz wuchs während der langwierigen parlamentarischen Beratungen mit etwa 3000 Änderungsanträgen zu einem Werk mit 200 Artikeln an. Sollte das Gesetz ursprünglich wirtschaftsfreundlich sein und den Arbeitsmarkt liberalisieren, so galt die in Kraft getretene Version rechten Kritikern als zu kompliziert und dem linken Flügel der Sozialistischen Partei als ein Abbau des Sozialstaats.[33] Dabei tastete die Loi Macron weder die 35-Stunden-Woche noch Kündigungsschutz oder Mindestlohn an. Die Gewerkschaft Confédération générale du travail protestierte gegen die Loi Macron und führte eine Reihe von Aktionen gegen das Gesetz durch.[34][35] Nach einer gefilmten Auseinandersetzung im Mai 2016 mit demonstrierenden Gewerkschaftern galt Macron bei vielen Mitgliedern der PS als rotes Tuch.[36] So forderten Umfragen zufolge 52 % der Franzosen im Juni 2016 seinen sofortigen Rücktritt als Minister.[37] Bekannt war das angespannte Verhältnis zu Manuel Valls, mit dem es mehrfach zu harten Auseinandersetzungen gekommen sein soll.[38] Im Juli 2016 drohte Hollande Macron mit Entlassung.[39] Am 30. August 2016 trat Macron von seinem Amt als Minister zurück. Intern galt der Rücktritt Macrons nicht als Überraschung. Er hatte sein Budget für Repräsentation (frais de représentation) schon zu 80 % verbraucht ein ungewöhnlicher Umstand, der darauf schließen lässt, dass Macron das Jahr nicht als Minister beenden wollte.[40]

    Im Januar 2017 ergaben Umfragen, dass Macron im ersten Wahlgang zwischen 21 und 23 % der Stimmen erzielen und eine Stichwahl gegen Marine Le Pen (25 bis 27 %) gewinnen könnte.[56] Zu diesem Zeitpunkt zählte En Marche rund 136.000 Mitglieder, und es waren Spenden in Höhe von 4 Millionen Euro eingegangen.[57] Im Februar geriet Macron wegen seiner Aussagen zur französischen Kolonialvergangenheit in die Kritik er hatte die französische Kolonisierung Algeriens bei einem Besuch des Landes als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet und verlor in einigen Umfragen mehrere Prozentpunkte.[58] Dabei spielte vor allem der bis heute in Frankreich nicht aufgearbeitete Algerienkrieg eine Rolle.[59] Im Februar erklärte der Zentrumspolitiker François Bayrou seine Unterstützung für Macron und damit seinen Verzicht auf eine eigene Präsidentschaftskandidatur, was Macron steigende Umfragewerte einbrachte.[60] Vorwürfe der Plattform WikiLeaks über mögliche Skandale Macrons stellten sich als unbegründet heraus.[61] Macron wurde von ehemaligen Weggefährten aus der sozialistischen Regierung mehrfach äußerst hart angegriffen. So polemisierte Vincent Peillon und verglich Macron und seine Bewegung La République en Marche mit Gaskammern.[69] Manuel Valls bezeichnete Macron als Schuft, der keine Grenzen kenne (« Macron, lui, est méchant [... et ...] n'a [...] pas de limites »).[70] Hollande warf Macron vor, er hätte ihn systematisch verraten.[71] Am 18. Juli 2018 veröffentlichte die Tageszeitung Le Monde ein Amateurvideo, auf dem zu sehen war, wie ein Leibwächter Macrons, Alexandre Benalla, mit einem Polizeihelm bekleidet an der Seite von Bereitschaftspolizisten gegen einen Teilnehmer der teilweise gewaltsamen Demonstrationen am 1. Mai 2018 in Paris handgreiflich wurde. Benalla war kein Polizist, sondern Angestellter des Élysée-Palasts und somit nicht mit polizeilichen Befugnissen ausgestattet.[103][104] Die Zustimmungswerte für Macron und seine Präsidentschaft sind im Zuge der Umsetzung seiner Reformpolitik deutlich zurückgegangen und im Dezember 2018 auf 23 Prozent gesunken.[106] An aufeinanderfolgenden Samstagen seit dem 17. November gingen Demonstranten, größtenteils in gelbe Warnwesten gekleidet, zu Protestaktionen auf die Straßen des Landes. Unter anderem fanden Verkehrsblockaden in verschiedenen Landesteilen statt, auch in entlegenen Provinzregionen.[107] Doch es kam auch zu Gewaltausbrüchen mit in Brandsetzung von Autos und Straßenmobiliar, sowie Plünderungen von Banken und Geschäften und Demolierungen am Arc de Triomphe. Ausgelöst wurden die Proteste von Aufrufen im Internet ohne institutionelle Unterstützung. Anlass waren Preissteigerungen bei Benzin und Diesel aufgrund von Steuererhöhungen, die insbesondere Berufspendler aufbrachten. Hinzu kamen Forderungen nach Besserstellung sozial Benachteiligter und nach dem Rücktritt Macrons, der Kritikern als Präsident der Reichen gilt.

  5. Élections municipales françaises de 2020 — Wikipédia

    fr.wikipedia.org › wiki › Élections_municipales

    Le second tour a lieu le 28 juin 2020, repoussé de trois mois en raison de la pandémie de Covid-19. Il n'a pas lieu en Guyane, où l'épidémie reste forte. Il est marqué par une très forte abstention de 59 %, ce qui fait que les élections municipales de 2020 sont celles qui ont connu la plus faible mobilisation en France [256].

  6. France - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › France

    France is a unitary semi-presidential republic with its capital in Paris, the country's largest city and main cultural and commercial centre. Other major urban areas include Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux, Lille and Nice. France, including its overseas territories, has the most time zones of any country, with a total of twelve.

  7. 2022 French presidential election - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › 2022_French_presidential

    The first round of the 2022 French presidential election will be held between 8 and 23 April 2022, with the second round held two weeks after the first. Should no candidate win a majority of the vote in the first round, a runoff will be held between the top two candidates two weeks later.

  8. Pierre de Villiers - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Pierre_de_Villiers

    Pierre François Marie Le Jolis de Villiers de Saintignon (born 26 July 1956) dit Pierre de Villiers is an Army General of the French Army and a former Chief of the Defence Staff. Following a disagreement with Emmanuel Macron, Commander-in-chief of the Armed Forces, he tendered his resignation on 19 July 2017.

  9. Quasi retour à la normale en France, Emmanuel Macron appelle ...

    www.france24.com › fr › 20200614-déconfinement

    Emmanuel Macron a proclamé dimanche 14 juin dans la soirée un quasi retour à la normale en France après trois mois bouleversés par l'épidémie de coronavirus.Il a également dessiné un ...

  10. Voyance Macron Juin 2020 - YouTube

    www.youtube.com › watch

    Voyance Macron Juin 2020 Abonnez-vous pour voir les prochaines vidéos. Participez à la chaîne en proposant des sujets de voyance. Merci à vous. ENS Voyance

    • 4 min
    • 9.6K
    • ENS voyance
  11. People also search for