Yahoo Web Search

  1. Domshof - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Domshof

    4 days ago · The sovereign government of the cathedral, along with the Cathedral District and the palace, changed several times. Until the Reformation it was the Catholic Prince-Archbishop, then the Lutheran Administrator regnant of the Prince-Archbishopric, then Swedish Bremen-Verden from 1648, then Electoral Hanover from 1715 to 1719, finally becoming part of the City of Bremen in 1803.

  2. 1655 – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › 1655

    4 days ago · Bremen-Verden 1655. Geboren Geburtsdatum gesichert. 0 1. Januar: Christian Thomasius, deutscher Jurist und Philosoph († 1728) 0 6. Januar: Jakob I Bernoulli ...

    • 1103/04 (Jahreswechsel Juli)
    • 1060/61 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
    • 1647/48 (11./12. September)
  3. Prince-Bishopric of Münster - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Prince-Bishopric_of_Münster

    5 days ago · The country between these new districts was acquired later: in 1403 the district about Cloppenburg and Oyte was gained, in 1406 the manorial domain of Ahaus and the castle of Stromberg with its jurisdiction; and in 1429 Wildeshausen in pledge from the Prince-Archbishopric of Bremen, renewed by its successor Swedish Bremen-Verden by the Treaty ...

  4. Kingdom of Prussia - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Kingdom_of_Prussia

    4 days ago · The Kingdom of Prussia (German: Königreich Preußen) was a German kingdom that constituted the state of Prussia between 1701 and 1918. It was the driving force behind the unification of Germany in 1871 and was the leading state of the German Empire until its dissolution in 1918. [3]

  5. Karl XII – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Karl_12

    Karl XII Karl XII (1707) av David von Krafft.: Kung av Sverige Hertig till Pfalz-Zweibrücken Hertig till Bremen-Verden. Regeringstid 5 april 1697–30 november 1718 (21 år och 239 dagar)

    • 14 december 1697 i Stockholm
    • Ulrika Eleonora (regerande drottning av Sverige)
    • 5 april 1697–30 november 1718, (21 år och 239 dagar)
    • Karl XI
  6. Nahverkehr in Bremen – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Nahverkehr_in_Bremen
    • Verkehr
    • Infrastruktur
    • Vorgeschichte
    • Auswirkungen
    • Überblick
    • Fahrzeuge
    • Entwicklung
    • Erscheinungsbild
    • Kritik

    Der öffentliche Nahverkehr in Bremen wird im Linienverkehr mit Eisenbahnen, Straßenbahnen, S-Bahnen, Regional- und Stadtbussen verschiedener Verkehrsunternehmen durchgeführt. Im Stadtgebiet und dem Umland gilt der einheitliche Tarif des Verkehrsverbundes Bremen-Niedersachsen. U-Bahn S-Bahn Besonders wichtig sind die drei Knotenpunkte Hauptbahnhof, Domsheide und Am Brill. Am Hauptbahnhof wurde 1999 eine sechsgleisige Umsteigestation für Straßenbahnen und Stadtbusse eröffnet, über die sechs der acht Bahnlinien verkehren. Nur die Linien 2 und 3 fahren stattdessen über Am Brill durch die Fußgängerzone in der Obernstraße, die als Haupteinkaufsstraße Bremens gilt, und über die Domsheide. Mit der Bürgermeister-Smidt-Brücke im Anschluss an die Brillkreuzung, und der Wilhelm-Kaisen-Brücke nahe der Domsheide stehen zwei räumlich getrennte Weserquerungen zur Verfügung. Die drei Linien mit nachgestelltem S sind Straßenbahnschnelllinien, die eine Reihe von Haltestellen ohne Halt passieren, wodurch sie um wenige Minuten kürzere Reisezeiten ermöglichen. Eine weitere Linie 3S wurde am 2. Oktober 2014 nach knapp 18 Jahren eingestellt.[5] Die Straßenbahnlinien verkehren tagsüber montags bis samstags mindestens im 10-Minuten-Takt, abends und sonntags alle 20 Minuten, ab ca. 0 Uhr noch alle 30 Minuten. Ausnahmen: Die Linien 61, 65, 66, 80 und 81 verkehren teilweise nur einige Male am Tag sowie teilweise mit Anruf-Linien-Taxis. Der Schienenpersonennahverkehr erfüllt primär die Funktion des Regionalverkehrs. Fünf Regionalexpresse (RE), vier Regionalbahnen (RB) und vier Linien der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen (RS) binden die Stadtgemeinde Bremen an ihr Umland an. Die Linie RS 1 hat darüber hinaus noch eine wichtige Bedeutung für den Stadtverkehr in Bremen-Nord. Eine Besonderheit stellt die Intercity-Linie LeipzigEmden(Norddeich Mole) dar, die im Streckenabschnitt BremenEmden(Norddeich Mole) für Nahverkehrstickets freigegeben ist. Außer den verbliebenen Eisenbahnverbindungen verkehren Regionalbusse aus dem Umland nach Bremen. Die meisten dieser Linien beginnen bzw. enden am Zentralen Omnibusbahnhof auf dem Bahnhofsplatz. Linien, die Bremen mit dem Landkreis Diepholz verbinden Linien, die Bremen mit der Stadt Delmenhorst oder dem Landkreis Oldenburg verbinden Linien, die Bremen mit dem Landkreis Verden verbinden Die Regio-Nachtlinien verkehren in der Regel nur in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag!

    Im Bereich der Stadt Bremen betreibt die Bremer Straßenbahn AG, kurz BSAG, die Straßenbahn- und Buslinien. Sie beförderte 2012 rund 103,1 Mio. Fahrgäste, also täglich rund 282.000.[1] In Bremen gibt es, anders als in anderen deutschen Großstädten mit über und um 500.000 Einwohnern wie in Leipzig, Dresden und Duisburg, keine U-Bahn oder U-Bahn-ähnliche Systeme. Das Liniennetz der Bremer Straßenbahn AG umfasst 620 km, davon 505,4 km als Busnetz und 114,6 km als Bahnnetz.[1] Das Nachtverkehrsnetz ist auf einen Rundumanschluss am Hauptbahnhof ausgerichtet und bedient von dort aus nur die wichtigsten Verkehrsachsen. Die Nachtlinien N1, N4 und N10 verkehren als Straßenbahnen, die übrigen Nachtlinien als Omnibus. Wochentags gibt es zwei Fahrten um Mitternacht und um 0:30 Uhr, sowie eine morgens um 4:30 Uhr. Die Nachtlinien N1[12], N7[13] und N10[14] fahren darüber hinaus noch einmal um 1:30 , die Linien N1[12] und N10[14] noch einmal um 3:45 Uhr. Die Linie N6 fährt wochentags im 30-Minuten-Takt. In den Wochenendnächten fahren die Nachtbahnen und -busse außerdem alle 30 Minuten ab, bis das Tagesnetz wieder beginnt.

    Die Jungsozialisten Bremen beschlossen 1969 und 1972 ein Verkehrskonzept Bremen. Sie kritisierten die zu hohe Einwohnerzielzahl von 800.000. Sie forderten die S-Bahnlinien S1 bis S3 auf den vorhandenen Eisenbahnen und fünf oberirdischen Stadtbahntrassen auf weitgehend eigenem Gleiskörper.

    Mit der Einführung der Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen kann die Linie RS1 mit 17 Haltepunkten im Stadtgebiet und 15-Minuten-Takt im Berufsverkehr durchaus auch innerstädtische Transportleistungen erbringen.

    Das Straßenbahnnetz bildet das Kernstück des öffentlichen städtischen Verkehrs in Bremen. Sein Schwerpunkt befindet sich mit drei Knotenpunkten in der unmittelbar am rechten Ufer der Weser gelegenen Bremer Altstadt. Von dort aus erstrecken sich acht Linien sternförmig auf elf Linienäste, die das langgezogene Stadtgebiet am rechten Weserufer sowie die dichterbesiedelten Stadtteile am linken Weserufer, nicht jedoch den Stadtbezirk Bremen-Nord erschließen. Seit den späten 1990er Jahren werden Schritte zur Anbindung weiter außerhalb des inneren Stadtgebietes gelegener Siedlungen und Vorstädte unternommen, 2014 wurde mit Lilienthal der erste Vorort im niedersächsischen Umland erschlossen.

    In Bremen fahren Einrichtungsfahrzeuge, die Wendeschleifen zum Fahrtrichtungswechsel benötigen. Anfang der 1990er Jahre war die BSAG der erste Betrieb in Deutschland, der mit Serien von Niederflurfahrzeugen die barrierefreie Zugänglichkeit seiner Verkehrsmittel verbesserte. Im Jahre 2005 waren noch rund dreißig der älteren Hochflurzüge aus je einem Trieb- und Beiwagen im Einsatz, die jedoch seit Ende desselben Jahres nach und nach durch neue Niederflurfahrzeuge ersetzt werden. Um den Betrieb zu beschleunigen, wurden von 1999 bis 2003 für 7,5 Millionen Euro 117 Lichtsignalanlagen im Stadtgebiet[4] mit Vorrangschaltungen für Straßenbahnen und Busse ausgestattet. Der Betrieb wird auf Fahrzeuge mit 2,65 Meter Wagenkastenbreite umgestellt. Nachdem 2005 begonnen wurde, zunächst auf den Linien 1 und 6 den Gleismittenabstand zu erweitern, sind seit Herbst 2013 alle Linien bis auf die Linien 2 und 10 mit den breiteren Fahrzeugen befahrbar.

    Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 gab es geringfügige Linienwegänderungen auf den Linien 90, 91, 92 und 95. Die Linien 94 und 95 wurden in Richtung Gröpelingen und Marßel getauscht. Die Linie 96 wird unter der Woche durch die Linien 91, 92 und 95 ersetzt. Statt diesen Linien verkehrt am Wochenende die Linie 96 auf einer neuen Ringlinienführung. Die Linie 97 und der dazugehörige Streckenabschnitt über Am Knick wurde eingestellt. Diese Maßnahme soll die Verbindungen zur Regio-S-Bahn Linie 1 verbessern und gleichzeitig Überkapazitäten einsparen.

    Im Zuge des Fahrplanwechsels wurden folgende Linienfarben geändert: Linie 27: getrennt von Linie 26 in orange Linie 61: hellblau Linie 65/66: hellgrün Linie 80: hellgrün Die Farbänderungen der Linien 65, 66 und 80 sollen das schlecht erkennbare, verwaschene grün ersetzen. Die Linie 61 erhielt eine neue Farbe, um sich von der neuen Farbe der Linien 65/66 abzuheben. Die Farbänderung und Linientrennung auf den Linien 26 und 27 wurde für die geplante Einfassung der Linie 53 in Linie 26 und der Linie 51 in Linie 27 für März 2018 vorgenommen.

    Seit dem 1. Januar 2007 muss für die Benutzung der Nachtlinien (bis 4:00 Uhr) ein Zuschlag in Höhe von einem Euro pro Person und Nacht gezahlt werden. Inhaber eines MIAplus Tickets, eines JobTickets, eines Jugendfreizeittickets, einer BahnCard 100 oder eines Kombi- bzw. NachtTickets sind von diesem Zuschlag befreit[15]. Seit dem 1. April 2007 müssen, nach starken Protesten, auch die Inhaber eines VBN-SemesterTickets keinen Nachtzuschlag mehr zahlen.

  7. Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Greifswald – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Liste_von_Söhnen_und

    6 days ago · Georg Bernhard von Engelbrechten (1658–1730), Jurist, Kanzler für das Reichsterritorium der Herzogtümer Bremen-Verden Jeremias Papke (1672–1755), Mathematiker und Theologe Joachim Andreas Helwig (1677–1736), Rechtsgelehrter

  8. Beleiringen av Stralsund (1711–1715) – Wikipedia

    no.wikipedia.org › wiki › Beleiringen_av_Stralsund

    4 days ago · Beleiringen av Stralsund fant sted mellom 1711 og 1715, under den den store nordiske krigen. Det svenske imperiet forsvarte havnebyen Stralsund i Svensk Pommern mot en koalisjon av Danmark-Norge, Kurfyrstedømmet Sachsen og Det russiske tsardømmet, i tillegg til Brandenburg-Preussen som kom til under beleiringen.

  9. Drottning Kristina – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Drottning_Kristina

    4 days ago · Drottning Kristina som retoriker Kristina beskrivs ha varit en skicklig talare och flera av hennes tal framförda i hennes regering och i rådsförhandlingar finns nedtecknade och omskrivna [ 44 ] . Hon har bland annat beskrivits som energifylld, kunnig, väl underrättad.

  10. 克里斯蒂娜女王 - 维基百科,自由的百科全书

    zh.wikipedia.org › wiki › 克里斯蒂娜女王

    4 days ago · Wikipedia®和维基百科标志是维基媒体基金会的注册商标;维基™是维基媒体基金会的商标。 维基媒体基金会是按美国国內稅收法501(c)(3)登记的 非营利慈善机构 。

  11. People also search for