Yahoo Web Search

  1. Clint Eastwood - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood

    4 days ago · Eastwood's father was a manufacturing executive at Georgia-Pacific for most of his working life. As Clint and Jeanne grew older, Ruth took a clerical job at IBM. Eastwood attended Piedmont Middle School, where he was held back due to poor academic scores, and records indicated he also had to attend summer school.

    • Sondra Locke

      Partner(s) Clint Eastwood (1975–1989) Scott Cunneen (1990–?)...

    • Dina Ruiz

      Dina Marie Fisher (née Ruiz; July 11, 1965), known...

    • Scott Eastwood

      Scott Eastwood (born Scott Clinton Reeves; March 21, 1986)...

  2. Political life of Clint Eastwood - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Political_life_of_Clint...
    • Overview
    • Political views
    • Political office and commissions
    • Presidential support

    American actor and director Clint Eastwood has long shown an interest in politics. He won election as the nonpartisan mayor of Carmel-by-the-Sea, California in April 1986 and in 2001, Governor Gray Davis appointed the Oscar-winner to the California State Park and Recreation Commission. Eastwood endorsed Mitt Romney in the 2012 presidential election and delivered a prime time address at the 2012 Republican National Convention, where he delivered a speech addressed to an empty chair representing B

    During a screening of his 1992 film Unforgiven at the Cannes Film Festival on May 21, 2017, as part of the film's 25th anniversary, Eastwood decried what he saw as political correctness within society. Recalling the release of Dirty Harry, Eastwood commented, "A lot of people thought was politically incorrect. That was at the beginning of the era that we’re in now with political correctness. We are killing ourselves, we’ve lost our sense of humor. But I thought it was interesting and it ...

    Eastwood made a successful foray into elected politics. He won election as mayor in April 1986 of Carmel-by-the-Sea, California, a wealthy small town and artists' community on the Monterey Peninsula. During his single two-year term, Eastwood supported small business interests whi

    In 2001, he was appointed to the California State Park and Recreation Commission by Governor Gray Davis. He was reappointed in 2004 by Governor Arnold Schwarzenegger, whom he supported in the elections of 2003 and 2006. Eastwood, the vice chairman of the commission, and commissio

    Governor Schwarzenegger appointed Eastwood to the California Film Commission in April 2004. In August 2010, Eastwood wrote to the Chancellor of the Exchequer of the United Kingdom, George Osborne, to protest the decision to close the UK Film Council. Eastwood warned that the clos

    During the 2008 United States Presidential Election, Eastwood stated that he would be voting for John McCain for president; he had known McCain since 1973. Upon the election of Barack Obama, Eastwood stated "Obama is my president now and I am going to be wishing him the very best

    In the same Esquire interview, Eastwood discussed Donald Trump and how this generation, as he put it, is a "pussy generation." Eastwood elaborated, "All these people that say, 'Oh, you can't do that, and you can't do this, and you can't say that.' I guess it's just the times." Ea

    On February 21, 2020, Eastwood stated in an interview with the Wall Street Journal that he would be endorsing Democrat Mike Bloomberg in the 2020 presidential election. “The best thing we could do is just get Mike Bloomberg in there" Eastwood said. Eastwood said that he ...

  3. Early life and work of Clint Eastwood - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Early_life_and_work_of...

    Oct 19, 2020 · At this time, Eastwood was 30, and Rowdy was too young and too cloddish for Clint to feel comfortable with the part. Although boyishness was a key element in his casting, Eastwood disliked the juvenile overtones of the character and privately described Yates as "the idiot of the plains" [58] According to co-star Paul Brinegar , who played ...

  4. Clint Eastwood (song) - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood_(song)
    • Overview
    • Recording
    • Alternative versions
    • Music video
    • Regarding Eastwood
    • Reception

    "Clint Eastwood" is a song by British virtual band Gorillaz, released as the first single from their self-titled debut album on 5 March 2001. The song is named after the actor of the same name due to its similarity to the theme music of The Good, the Bad and the Ugly. The song is a mix of electronic music, dub, hip hop and rock. The verses are sung by Del the Funky Homosapien, portrayed as a blue phantom in the video, while the chorus is sung by Damon Albarn. It peaked at number 4 on the UK Sing

    Demo versions of "Clint Eastwood" were originally recorded by Damon Albarn on a four-track using a drum machine and guitar. A re-recording similar to these demos was recorded into Logic for use as a backing track. The strings featured in the song are from a string machine, the Solina String Ensemble. According to engineer, Jason Cox, "Damon gave us the OK to set fire to it on stage, but we said 'No, you can't set fire to that! It's a classic!'", and it ended up being used on the song as well as

    Some of the single releases featured an alternative version of the song which featured British hip hop group Phi Life Cypher, who also feature on the group's B-side "The Sounder". This was the original version.

    For some live performances of the song, alternative rappers are used. For the 2005 Demon Days tour, a version of the song featuring De La Soul and Bootie Brown, who have also appeared in "Feel Good Inc.", "Superfast Jellyfish" and "Dirty Harry", was written and recorded. This ver

    The animated music video was directed by Jamie Hewlett and Pete Candeland. It starts with the Gorillaz logo in red against a black screen, and the following quote from the 1978 film Dawn of the Dead: "Every dead body that is not exterminated, gets up and kills. The people it kills, get up and kill" in Japanese then in English. This phrase was deemed offensive in some countries and a censored version was produced that omits this intro. The video and song name is a reference to the famous western

    In 2001, Hewlett and Albarn indicated that they had not received any feedback from Clint Eastwood himself over the song. Albarn expressed a desire to send the actor some of the band's merchandise as a mark of respect, and said, "I'm sure Clint Eastwood would like. He's an intelligent man."

    Alex Needham of NME praised the Ed Case Remix, stating that it "hauls down the dancefloor of Twice As Nice, where all the disparate elements fall into place and the jarring culture clash suddenly makes perfect sense. A little shift in perspective and, suddenly, you've got a west London Basement Jaxx, embodying a more interesting – and accurate – vision of England than anything Blur have dared to attempt."

    • "Dracula"
    • 5 March 2001
  5. Clint Eastwood - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood

    4 days ago · Clint Eastwood al New York Film Festival del 2010.: Sindaco di Carmel-by-the-Sea; Durata mandato Aprile 1986 – Gennaio 1988: Predecessore Charlotte Townsend

  6. Clint Eastwood – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood
    • Leben und Karriere
    • Militär
    • Persönliches
    • Hintergrund
    • Leben und Leistungen
    • Leben und Werk
    • Auszeichnung
    • Auszeichnungen und Nominierungen
    • Statistik
    • Wirkung
    • Positionen
    • Politische Karriere
    • Verleihung

    Als wortkarger Western- und Actionheld avancierte er ab den 1960er Jahren zu einem weltweit erfolgreichen Star. Mittlerweile ist er auch ein renommierter Filmregisseur und -produzent. Mitunter, vornehmlich für seine eigenen Filme, komponiert er auch Filmmusik. Von 1986 bis 1988 war er Bürgermeister der kalifornischen Kleinstadt Carmel.

    1951 wurde er ins Heer einberufen und nach Fort Ord versetzt, wo er zwei Jahre lang als Schwimmlehrer tätig war. Beim Militär lernte er David Janssen kennen, den späteren Darsteller des Richard Kimble in der Serie Auf der Flucht. Janssen schlug dem gutaussehenden, athletischen Eastwood vor, es ihm gleichzutun und sich als Schauspieler in Hollywood zu versuchen.

    Eastwood ist stark schwerhörig, verzichtet in der Öffentlichkeit aber dennoch auf das Tragen eines Hörgerätes. In Carmel betreibt er ein Hotel namens Mission Ranch, in welchem unter anderem Pale Rider Ale, ein nach dem gleichnamigen Film Pale Rider benanntes Bier, verkauft wird. Der Erlös dieser Biermarke wird an gemeinnützige Einrichtungen gespendet. Eastwood hat acht Kinder[1] aus zwei ehelichen und vier außerehelichen Beziehungen. Bekanntheit erlangten unter anderem Kyle Eastwood, Alison Eastwood, Scott Eastwood und Francesca Fisher-Eastwood.[2][3][4] Im August 2013 trennten sich Eastwood und seine Frau Dina nach 17 Jahren Ehe. Die beiden haben eine gemeinsame Tochter.[5]

    1964 bereitete der italienische Regisseur Sergio Leone seinen Western Für eine Handvoll Dollar, ein Remake von Akira Kurosawas Yojimbo, vor. Da er diesen Film mit einem geringen Budget realisieren musste, konnte er für die Hauptrolle keinen etablierten Hollywood-Star wie Henry Fonda oder James Coburn verpflichten. Auf der Suche nach einem bezahlbaren Ersatzmann wurde Leone auf den Fernsehschauspieler Eastwood aufmerksam, den er schließlich für 15.000 Dollar engagierte. Eastwood spielte in dem Film einen Abenteurer, der sich in einer Kleinstadt bei zwei verfeindeten Clans als Revolvermann verdingt, um beide gegeneinander auszuspielen. Nach Zwei glorreiche Halunken galt die Beziehung von Sergio Leone und seinem Hauptdarsteller Eastwood als zerrüttet, weshalb der Regisseur für seinen nächsten Film Spiel mir das Lied vom Tod Charles Bronson als Hauptdarsteller engagierte. Vor Leones Tod 1989 söhnten sich die beiden Männer anscheinend wieder aus. 1992 widmete Eastwood den von ihm inszenierten Western Erbarmungslos unter anderem Sergio Leone. Mit diesem Film, in dem er selbst auch die Hauptrolle spielte, gelang ihm sowohl eine Hommage an das Genre als auch eine kritische Auseinandersetzung und Abrechnung mit seinen Mythen und Verklärungen, also auch mit seiner eigenen, so erfolgreichen Rolle als Westernheld. Diese Leistung brachte Eastwood den Durchbruch in seiner zweiten Karriere als Filmregisseur. Obwohl Eastwood Ende der 1960er Jahre bereits als Star etabliert war, überließ er die Hauptrolle in dem Kriegsfilm Agenten sterben einsam (1968) seinem Kollegen Richard Burton. Eastwood akzeptierte, weil ihm die Produzenten die unbedingt einen amerikanischen Star in dem Film haben wollten die für damalige Verhältnisse enorme Gage von 800.000 Dollar zahlten. In dem actionbetonten Streifen müssen Eastwood und Burton einen kriegswichtigen Auftrag hinter den Frontlinien erfüllen. Auch in Stoßtrupp Gold (1970) profilierte sich Eastwood als Actionheld im Zweiten Weltkrieg. Beide Filme waren an den Kinokassen sehr erfolgreich. 1968 gründete Eastwood seine Filmproduktionsgesellschaft Malpaso Production. 1971 gelang Eastwood in Hollywood der Durchbruch zum Superstar. Unter der Regie von Don Siegel spielte er die titelgebende Rolle des Polizeiinspektors Harry Callahan (Dirty Harry), der in San Francisco einen psychopathischen Serienmörder jagt. Der kontrovers diskutierte Film, in dem Eastwood mit zweifelhaften Methoden das Verbrechen bekämpft, wurde zu einem großen Erfolg und etablierte den Dirty-Harry-Charakter als neue Kultfigur. Allerdings war Eastwood keineswegs der Favorit für die Titelrolle, für welche zunächst der berühmte Entertainer Frank Sinatra vorgesehen war.[6] Nachdem dieser wegen einer Handverletzung ausgefallen war, waren erst noch Steve McQueen, Paul Newman und John Wayne für die Rolle im Gespräch. Zwischen 1988 und 1990 drehte Clint Eastwood in kurzer Folge mehrere Kassenflops: Das Todesspiel (1988), Pink Cadillac (1989), Weißer Jäger, schwarzes Herz (1990) und Rookie Der Anfänger (1990). Dann gelang es ihm, seine Karriere wieder zu stabilisieren, auch weil er damit begann, sein Rollenspektrum zu erweitern und in oft selbstironischer Weise sein fortgeschrittenes Alter zu thematisieren. Seither war Eastwood regelmäßig in kommerziell erfolgreichen Filmen zu sehen, was bislang kaum einem Star seiner Altersgruppe gelungen ist. 2006 realisierte Eastwood ebenfalls ausschließlich als Regisseur zwei weitere ambitionierte Filmprojekte, indem er aus unterschiedlicher Perspektive zwei Filme über eine Schlacht im Pazifikkrieg drehte. Flags of Our Fathers schilderte dabei die Ereignisse aus amerikanischer Sicht, Letters from Iwo Jima aus der Perspektive der Japaner. Flags of Our Fathers wurde ab dem 20. Oktober 2006 in den amerikanischen und ab dem 18. Januar 2007 in den deutschen Kinos gezeigt. Der erfolgreichere der beiden Filme, Letters from Iwo Jima, erhielt 2007 vier Oscar-Nominierungen. 2012 trat Clint Eastwood erstmals seit 19 Jahren wieder unter fremder Regie vor die Kamera und spielte in Back in the Game (Regie Robert Lorenz) einen alternden Baseball-Scout, der sich privat und beruflich neu orientieren muss. Für eine Handvoll Dollar galt zunächst als obskur und wurde von den Kritikern entweder verrissen oder überhaupt nicht beachtet. Der Film entwickelte sich jedoch zu einem sensationellen Kassenerfolg und löste die Italo-Western-Welle der 1960er Jahre aus, die mehrere hundert Filme hervorbrachte. In der Rolle des zynischen Fremden ohne Namen, der seinen Gegnern in einem Poncho mit aufreizender Lässigkeit gegenübertritt, avancierte Clint Eastwood zu einer Ikone der Popkultur. Unzählige Westerndarsteller orientierten sich in den Folgejahren an dem von Eastwood und Leone geschaffenen Charaktertypus. In dem Nachfolgefilm Für ein paar Dollar mehr (1965) trat der Schauspieler erneut als unrasierter Revolvermann in Erscheinung und spielte einen Kopfgeldjäger, der mit seinem Kollegen Lee van Cleef eine Gaunerbande zur Strecke bringt. Der Erfolg des Films ermöglichte es Leone, 1966 den aufwendigen Western Zwei glorreiche Halunken zu realisieren. Eastwood war erneut als Kopfgeldjäger im Poncho zu sehen und jagte neben Lee van Cleef und Eli Wallach hinter einem Goldschatz her, der in den Wirren des Bürgerkriegs verlorengegangen war. Leones dritter Western wurde zu einem riesigen Kassenerfolg und avancierte im Lauf der Jahrzehnte zu einem beliebten Kultfilm. In der Internet Movie Database rangiert er auf der Liste der besten Filme auf Platz 8 und gilt dort als bester Western aller Zeiten (Mai 2015).

    Auch in den 1980er Jahren war Eastwood  oft unter eigener Regie  in Western- und Actionfilmen zu sehen. Er spielte in Firefox (1982) einen US-Kampfjetpiloten, der einen sowjetischen Super-Jet entführt. In dem Thriller Der Wolf hetzt die Meute (1984) jagte er einen Serienkiller in New Orleans (u. a. mit seiner damals zwölfjährigen Tochter Alison Eastwood in einer der Hauptrollen). Im Western Pale Rider Der namenlose Reiter (1985) trat er als mysteriöser Prediger auf, im Kriegsfilm Heartbreak Ridge als raubeiniger Sergeant der US-Marines (1986). Er war in zwei weiteren Dirty-Harry-Filmen zu sehen (1983 und 1988) und drehte Actionkomödien wie Mit Vollgas nach San Fernando (1980) oder Pink Cadillac (1989). Von 1993 bis 2008 stand Eastwood nur noch unter eigener Regie vor der Kamera. In dem Kriminaldrama Perfect World (1993) war er neben Kevin Costner als Texas Ranger zu sehen. 1995 trat der 65-Jährige in Die Brücken am Fluß als romantischer Liebhaber von Meryl Streep auf und fand in dieser ungewohnten Rolle großen Zuspruch beim Publikum. Die Bestsellerverfilmung war an den Kassen sehr erfolgreich.

    Als Filmregisseur war Clint Eastwood während dieser Zeit zunehmend an künstlerisch ambitionierten Werken interessiert, die nicht auf ein Massenpublikum abzielten. Seine Erfolge als Action-Star gaben ihm die Freiheit, kleinere Filme wie Bronco Billy (1980) oder Honkytonk Man (1982) mit seinem Sohn Kyle und Alexa Kenin zu realisieren, in denen er den American Way of Life skeptisch reflektierte. Bird (1988), eine Filmbiographie über das Leben des legendären Jazzmusikers Charlie Parker, fand zwar nur ein kleines Publikum, wurde jedoch von der Kritik gelobt. Eastwood ist zeitlebens ein großer Jazzfan und trägt seit 1980 gelegentlich als Komponist zu seinen Filmen bei. Seit den 1980er Jahren arbeitet Eastwood mit dem Filmeditor Joel Cox zusammen.

    Ende der 1980er Jahre wurde Clint Eastwood in Frankreich mit einem Ehren-César für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Am 29. Februar 1996 erhielt Eastwood vom American Film Institute (AFI) den Life Achievement Award für sein einmaliges Lebenswerk als Schauspieler, Regisseur und Produzent. 2003 konnte Eastwood auch mit dem düsteren Drama Mystic River nach dem Roman von Dennis Lehane, bei dem er ebenfalls Regie führte, bei Kritik und Publikum einen Erfolg verbuchen. 2005 war er der große Gewinner der Oscar-Verleihung und erhielt für sein auch kommerziell sehr erfolgreiches Drama über eine Boxerin, Million Dollar Baby, seinen zweiten Regie-Oscar. Der Film wurde außerdem als Bester Film des Jahres ausgezeichnet, wobei Eastwood hier wie auch bei Erbarmungslos als Produzent einen weiteren Oscar erhielt. Außerdem gingen die Oscars für die beste Haupt- und für die beste Nebenrolle an Hilary Swank und Morgan Freeman. Im Jahr davor waren in gleicher Weise bereits Sean Penn und Tim Robbins für Mystic River ausgezeichnet worden.

    Auf der Berlinale, wo er 2007 Letters from Iwo Jima präsentierte, kündigte Eastwood an, dass er auch weiterhin als Regisseur arbeiten würde. 2008 war er mit dem Spielfilm Der fremde Sohn im Wettbewerb der 61. Filmfestspielen von Cannes vertreten, womit er zum fünften Mal um die Goldene Palme konkurrierte. Dort erhielt er gemeinsam mit der französischen Schauspielerin Catherine Deneuve (für Un conte de Noël) einen Ehrenpreis. Ende Februar 2009 erhielt Eastwood in einer nicht öffentlichen Zeremonie in Paris die Goldenen Palme von Cannes für sein Lebenswerk mit der Begründung, dass ihm wie keinem anderen die Synthese des klassischen und des modernen amerikanischen Kinos gelungen wäre.[7] Mit dem Filmdrama Gran Torino konnte Eastwood 2009 erneut einen großen Erfolg bei Kritik und Publikum verbuchen. Hierbei war er, neben der Regietätigkeit, nach einer längeren Pause auch wieder als Hauptdarsteller zu sehen.

    Clint Eastwood hat seit 1964 in 45 Spielfilmen die Hauptrolle gespielt. Seit 1968 tauchte er 21 Mal auf der Liste der zehn kommerziell erfolgreichsten Schauspieler auf, die einmal jährlich von Quigley Publications erstellt wird. Nur John Wayne wurde noch öfter von der Quigley-Liste erfasst (25 Mal). Laut Quigley war er zwischen 1972 und 1993 (was die aufsummierten Gesamteinnahmen seiner Filme betrifft) der kommerziell erfolgreichste Schauspieler. Eastwood ist der bis dato älteste Regisseur, der je einen Oscar für die beste Regie erhalten hat er war 74 Jahre alt, als er den Preis für Million Dollar Baby gewann. Er ist außerdem der einzige Hollywood-Star, der sowohl als Regisseur als auch als Produzent zweimal mit diesem Preis ausgezeichnet wurde (Warren Beatty, Robert Redford, Mel Gibson und Kevin Costner erhielten den Preis bisher je einmal als Regisseur). Insgesamt erhielt er also vier Oscars. Als Regisseur ist Eastwood für seine effiziente Arbeitsweise bekannt und beendet Dreharbeiten häufig schneller als geplant und stets im Rahmen des vorgesehenen Budgets. 2006 sei er mit 76 Jahren experimentierfreudiger als je zuvor, stellte Franz Everschor im film-dienst fest. Insgesamt waren bislang elf verschiedene Schauspieler (neben Eastwood selbst Morgan Freeman, Gene Hackman, Meryl Streep, Matt Damon, Hilary Swank, Marcia Gay Harden, Sean Penn, Tim Robbins, Angelina Jolie, Bradley Cooper) unter seiner Regie für einen Oscar nominiert, darunter Morgan Freeman sogar dreimal und Eastwood selbst zweimal. Fünf Schauspieler erhielten unter Eastwoods Regie einen Oscar für Haupt- bzw. Nebenrollen, Gene Hackman 1993 für Erbarmungslos, Hilary Swank und Morgan Freeman 2005 für Million Dollar Baby sowie Tim Robbins und Sean Penn 2004 für Mystic River.

    Clint Eastwood wurde im Lauf der Jahrzehnte zu einem der populärsten Stars weltweit und ist generationenübergreifend als Kultfigur und Ikone anerkannt. Der 1,93 Meter große Star mit den markanten Zügen entwickelte in der Rolle des schweigsamen Actionhelden große Anziehungskraft. Er ist dafür bekannt, mit unbewegter Miene zynische Einzeiler von sich zu geben (Make my Day, Do I feel lucky? Well, do ya, punk?). Eastwoods Image des harten Revolverhelden wurde vor allem in den 1970er Jahren kontrovers diskutiert. Die einflussreiche Filmkritikerin Pauline Kael griff Eastwood regelmäßig scharf an und warf seinen Filmcharakteren eine reaktionäre und menschenverachtende Ideologie vor, was der Schauspieler vehement zurückwies. Im Lauf der Jahrzehnte und mit zunehmendem Alter wurden seine Rollengestaltungen deutlich sanfter und selbstironischer. Nur in Gran Torino, der als eine fulminante Abschiedsvorstellung gedacht war, spielt Eastwood einen verbitterten Charakter von zynischer Ehrlichkeit und mit einer erbarmungslosen moralischen Überzeugung.

    Eastwood ist seit 1952 als Wähler für die Vorwahlen der Republikanischen Partei registriert. Seine politische Orientierung bezeichnete er in Interviews als libertär[11] oder gemäßigt, wozu er sagte: Ich glaube, ich war schon gesellschaftspolitisch links und wirtschaftspolitisch rechts, bevor das in Mode kam.[12] sowie Ich sehe mich nicht als konservativ, aber ich bin auch nicht ultra-links. [] Ich mag die libertäre Sichtweise, jeden in Ruhe zu lassen. Schon als Kind habe ich mich über Leute geärgert, die allen vorschreiben wollten, wie sie zu leben hätten.[13] Er war und ist gegen die Beteiligung der Vereinigten Staaten an Kriegen in überseeischen Gebieten wie Korea, Vietnam, Irak und Afghanistan. Christopher Orr hielt 2012 fest, Eastwood habe zwar nach eigener Aussage nie einen demokratischen Präsidentschaftsbewerber gewählt, habe andererseits aber Ansichten, die nicht auf republikanischer Linie liegen: für das Recht auf Abtreibung und die Homo-Ehe und vor allen Dingen nachdrücklich für den Schutz der Umwelt.[14] Eastwood unterstützte unter anderem die republikanischen Präsidentschaftskandidaturen von Richard Nixon, John McCain und Mitt Romney, wenn auch eher durch einzelne Äußerungen als durch Wahlkampfauftritte. Er unterstützte aber auch demokratische Politiker wie den kalifornischen Gouverneur Gray Davis, für den er 2003 ein Spendendinner ausrichtete. Auf dem Parteitag der Republikanischen Partei zur US-Präsidentschaftswahl 2012 hielt er als Überraschungsgast eine kurze Rede und rief zur Wahl des republikanischen Kandidaten Mitt Romney auf. Dabei sprach Eastwood zu einem imaginären, auf einem leeren Stuhl neben ihm sitzenden US-Präsidenten Barack Obama, Romneys Gegenkandidaten. Er warf Obama unter anderem vor, nicht genug gegen die hohe Arbeitslosigkeit getan und seine Wahlversprechen nicht eingehalten zu haben, und fragte ihn, warum er so häufig das Flugzeug benutze, wo er doch gerne als Umweltschützer auftrete. Außerdem warf er ihm vor, für den Krieg in Afghanistan gewesen zu sein. Die Parteitagsdelegierten nahmen die Rede positiv auf. Viele Medien kommentierten die Rede kritisch; zum Beispiel nannte Der Spiegel die Rede einen bizarren Auftritt.[15][16][17] US-amerikanische Medien nannten sie weitschweifig.

    1986 wurde Eastwood in seinem Heimatort Carmel mit 72 % der abgegebenen Stimmen zum Bürgermeister gewählt. Er übte das Amt für eine Amtszeit bis 1988 aus.

    Der Irving G. Thalberg Memorial Award wird an besonders kreative Filmproduzenten vergeben, die sich durch langjähriges, konsequentes Bemühen um hohe künstlerische Qualität bei der Produktion von Filmen hervorgetan haben.

  7. Clint Eastwood — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood

    2 days ago · Clint Eastwood [k l ɪ n t i ː s t w ʊ d] [N 1], né le 31 mai 1930 à San Francisco, est un acteur, réalisateur, compositeur et producteur de cinéma américain.. Autodidacte, il entre grâce à des amis au studio Universal où il interprète d’abord de petits rôles dans des séries B, puis l’un des rôles phares d'une longue série, Rawhide.

  8. Clint Eastwood - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood

    4 days ago · Clint Eastwood nació en San Francisco, California, hijo de Clinton Eastwood, Sr. (1906-1970), trabajador del sector de la metalurgia, y Margaret Ruth (Runner) Eastwood (1909-2006), empleada de una fábrica de IBM. [5] [6] Pesó 5,2 kg al nacer, motivo por el que las enfermeras del hospital lo llamaron «Sansón».