Yahoo Web Search

  1. Danilo Medina - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina Sánchez (Spanish pronunciation: [d̪aˈnilo meˈðina ˈsant͡ʃes] : born 10 November 1951) is a Dominican politician who served as the 53rd President of the Dominican Republic from 2012 to 2020.

  2. Danilo Medina - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina Sánchez (Bohechío, San Juan, 10 de noviembre de 1951) es un político y economista dominicano.Fue el sexagésimo sexto presidente de la República Dominicana desde el 16 de agosto de 2012 hasta el 16 de agosto de 2020, habiéndose reelegido en 2016.

  3. Danilo Medina – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina
    • Übersicht
    • Biographie
    • Politische Karriere
    • Kontroversen
    • Auswirkungen

    Danilo Medina Sánchez (* 10. November 1951 in Arroyo Cano, Bohechío, Provinz San Juan, im Südwesten der Dominikanischen Republik) ist ein Volkswirt und dominikanischer Politiker (Partido de la Liberación Dominicana (PLD)) und Staatspräsident der Dominikanischen Republik seit 2012.

    Medina ist der älteste von acht Brüdern; seine Eltern sind Juan Pablo Medina und Amelia Sánchez. Als Studentenführer gründete er die Vertretung in San Juan de la Maguana des Frente Revolucionario Estudiantil Nacionalista der Universidad Autónoma de Santo Domingo (UASD). Als Professor Juan Bosch 1973 den Partido de la Liberación Dominicana gründete, trat Medina ihm bei. Er studierte Wirtschaftswissenschaften am Instituto Tecnológico Santo Domingo (INTEC), wo er 1984 mit magna cum laude abschloss. 1983 wurde er Mitglied des Zentralkomitees des PLD und 1986 in die Abgeordnetenkammer (Unterhaus) gewählt. 1987 heiratete er die Psychologin Cándida Montilla. Mit ihr hat er drei Töchter, Sibeli, Vanessa und Ana Paula.

    1990 wurde Medina zusammen mit Leonel Fernández und Juan Temístocles Montás in das Politische Komitee des PLD gewählt. 1994/1995 war er Präsident der Abgeordnetenkammer (Cámara de Diputados, Unterhaus), danach von 1996 bis 1999 und wieder von 2004 bis 2006 Stabschef des Präsidenten Leonel Fernández. Als Präsident der Abgeordnetenkammer war er eine Schlüsselfigur bei der Lösung der politischen Blockade von 1994. In der damaligen Präsidentschaftswahl führte der äußerst knappe Sieg von Joaquín Balaguer vom Partido Reformista Social Cristiano (PRSC) über José Francisco Peña Gómez vom Partido Revolucionario Dominicano (PRD) zu einem schweren Konflikt, weil sich beide Seiten der Wahlfälschung bezichtigten. Die Lösung des Problems bestand in einer Vereinbarung, dass Präsidentschafts- und Kongresswahl (Abgeordnetenkammer und Senat) künftig getrennt, abwechslungsweise alle zwei Jahre, abgehalten würden (inzwischen werden sie wieder gemeinsam abgehalten), dass für eine Wahl die absolute Mehrheit der Stimmen im ersten Wahlgang nötig ist und dass eine unmittelbare Wiederwahl des Präsidenten ausgeschlossen wurde (inzwischen war die einmalige unmittelbare Wiederwahl von 2003 bis 2010 und ist sie ab 2015 wieder erlaubt). Die Amtszeit Balaguers betrug damit 1994 nur noch zwei Jahre, was auch einer Forderung der USA entsprach. Die Vereinbarung erwies sich schließlich bei der Präsidentschaftswahl von 1996 als Vorteil für den PLD. Dessen Kandidat Leonel Fernández schlug den Kandidaten des PRD, José Francisco Peña Gómez, im zweiten Wahlgang. Medina gilt als der führende politische Stratege und Unterhändler des PLD. Als solcher war er einer der maßgebenden Leiter der Präsidentschaftskampagne im Jahre 1996 von Leonel Fernández und danach sein wichtigster Berater als Stabschef. Als Leonel Fernández in der Präsidentschaftswahl 2000 wegen des Verbots der unmittelbaren Wiederwahl nicht mehr antreten durfte, portierte der PLD Medina als seinen offiziellen Kandidaten. Er verlor den ersten Wahlgang jedoch mit nur 24,9 % gegen Hipólito Mejía, der 49,87 % erreichte. Weil er keine uneingeschränkte Unterstützung des drittplatzierten Joaquín Balaguer erhielt und damit keine Möglichkeit sah, die Wahl zu gewinnen, trat Medina nicht zu einer Stichwahl an. In der Rede, in der er seinen Verzicht erklärte, führte er aus, dass eine Stichwahl angesichts deren hoher Kosten nicht im Interesse des Landes läge.[2] 2003 setzte der regierende PRD die Möglichkeit der unmittelbaren (einmaligen) Wiederwahl wieder durch, um Präsident Hipólito Mejía die erneute Kandidatur zu ermöglichen. Dieser verlor die Wahl aber gegen seinen Vorgänger Leonel Fernández, der für eine zweite Amtszeit (nach seiner ersten von 1996 bis 2000) gewählt wurde und Medina wiederum zu seinem Stabschef ernannte. Als solcher galt Medina als der zweitwichtigste Mann der Regierung.

    Während der Kampagne wurde Medina von Professor Génove Gneco, Koordinator des Büros gegen Plagiate in Abschlussarbeiten der Universidad Autónoma de Santo Domingo (UASD), des Plagiats bei seinem Universitätsabschluss bezichtigt. Gneco erhob den gleichen Vorwurf auch gegenüber dem Senator Félix Bautista und dem Minister für öffentliche Angelegenheiten Juan Temístocles Montás. Er wurde später wegen Überschreitung seiner Kompetenzen und weil er seine Vorwürfe nicht belegen konnte, vom Amt entfernt.[9]

    Medina gelobte, als Präsident die Korruption zu bekämpfen, Arbeitsstellen zu schaffen und in die Bildung der Bevölkerung zu investieren. Medina gewann in der Folge hohes Ansehen sowohl im eigenen Land als auch außerhalb, wo er als beliebtester Regierungschef Lateinamerikas gilt.[10] Der PLD hatte damit ein Interesse daran, dass Medina 2016 zur Wiederwahl antreten konnte, und brachte 2015 eine Verfassungsänderung durch, die die unmittelbare (einmalige) Wiederwahl des Präsidenten wiederum erlaubte. Dagegen wehrten sich zunächst die Anhänger des früheren Präsidenten Leonel Fernández, die diesen als Präsidentschaftskandidaten nominieren wollten, und selbst Medina sträubte sich dagegen unter Hinweis auf die traditionelle Ablehnung seiner Partei gegen die unmittelbare Wiederwahl.[5]

  4. People also ask

    Who is Danilo Medina descended from?

    Who is Medina in Dominican Republic?

    What does the name Danilo mean?

  5. Danilo Medina - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina Sánchez (Bohechío, 10 novembre 1951) è un politico ed economista dominicano, presidente della Repubblica Dominicana dal 16 agosto 2012 al 16 agosto 2020

  6. Danilo - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Danilo

    Danilo Medina (born 1951), President of the Dominican Republic since 2012 Danilo Pantić (born 1996), Serbian footballer Danilo Pennone (born 1963), Italian writer;

    • Male
    • Hebrew
    • "God is my judge"
    • Daniel
  7. Danilo Medina — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina
    • Politique
    • Origines
    • Carrière politique
    • Causes

    Danilo Medina Sánchez, né le 10 novembre 1951 à Bohechío (République dominicaine) est un homme d'État dominicain. Candidat à la présidentielle du Parti de la libération dominicaine en 2000, il est battu au second tour par Hipólito Mejía. Le 20 mai 2012, il remporte l'élection présidentielle, de nouveau face à Hipólito Mejía, avec 51,21 % des voix1. Il succède à Leonel Fernández le 16 août 2012.

    Danilo Medina est né à Arroyo Cano, San Juan de la Maguana, située au sud-ouest de la République dominicaine. Il est l'aîné d'une fratrie de huit, nés de Juan Pablo Medina et Amelia Sánchez. Il est diplômé en chimie en 1972 de l'Université autonome de Saint-Domingue. Medina est le fondateur de la section de San Juan de la Maguana du Frente Revolucionario Estudiantil Nacionalista. En 1973, Medina rejoint le professeur Juan Bosch fondateur du Parti de la libération dominicaine. Il étudie ensuite les sciences économiques à l'Institut technologique de Saint-Domingue (INTEC), et reçoit la mention honorable en 1984. Depuis 1983, il est membre du Comité central du PLD. Aux élections de 1986, il a été élu député au congrès. En 1987, il se marie à la psychologue Cándida Montilla et a 3 filles : Sibeli, Vanessa et Ana Paula.

    En tant que président de la Chambre des députés au Congrès national entre 1990-94, il fut le personnage clef dans les négociations du congrès qui permit de résoudre l'impasse politique de 1994.

    Durant cette année un conflit entre Joaquín Balaguer et José Francisco Peña Gómez éclata, où chacune des parties accusa l'autre de fraude. À la suite d'un accord entre les deux parties, l'élection présidentielle et celle du congrès eurent lieu séparément.

  8. Danilo Medina – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina Sánchez (Bohechío, 10 de novembro de 1951) é um economista e político dominicano que foi presidente da República Dominicana de 2012 a 2020.. Medina serviu anteriormente como Chefe de Gabinete do Presidente da República Dominicana de 1996 a 1999 e de 2004 a 2006, e é membro do Partido da Libertação Dominicana (PLD).

  9. Danilo Medina – Wikipedia, wolna encyklopedia

    pl.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina uzyskał nominację PLD dopiero przed kolejnymi wyborami prezydenckimi. W czerwcu 2011 jego kandydaturę poparło 87,6% członków partii. W wyborach prezydenckich 20 maja 2012, podobnie jak dwanaście lat wcześniej, jego rywalem był Hipólito Mejía.

  10. Danilo Medina - Vikipedi

    tr.wikipedia.org/wiki/Danilo_Medina

    Danilo Medina Sánchez (d. 10 Kasım 1951), Dominik Cumhuriyeti eski Cumhurbaşkanı. 2000'deki cumhurbaşkanlığı seçimlerinde Dominik Kurtuluş Partisi başkan adayı oldu ve Hipolito Mejía'ya yenildi. 20 Mayıs 2012 tarihinde, oyların % 51'ini aldı ve Hipolito Mejía'yı yenerek cumhurbaşkanlığı seçimlerini kazandı.

  11. Presidencia de Danilo Medina - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Presidencia_de_Danilo_Medina

    La presidencia de Danilo Medina Sánchez comenzó el 16 de agosto de 2012 y terminó en 2020 cumpliendo así con su segundo periodo de 4 años ya que fue reelecto a 4 años más y ganó el 15 de mayo de 2016, cumpliendo el plazo establecido en la Constitución de 4 años con derecho a reelección mediante elecciones democráticas.