Yahoo Web Search

  1. Doctor Sleep (2019 film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Doctor_Sleep_(2019_film)

    4 days ago · Danny Lloyd, who played Danny Torrance in The Shining, makes a cameo appearance as a spectator at Bradley Trevor's baseball game. Lloyd had been retired from acting for roughly 38 years, and was direct-messaged on Twitter by Flanagan to appear in the film. Producer Trevor Macy said of Lloyd's involvement, "[Lloyd] was excited to do [the cameo].

    • Trevor Macy, Jon Berg
    • October 21, 2019 (Regency Village Theater), November 8, 2019 (United States)
  2. The Shining (film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › The_Shining_(film)

    4 days ago · The Shining is a 1980 psychological horror film produced and directed by Stanley Kubrick and co-written with novelist Diane Johnson.The film is based on Stephen King's 1977 novel of the same name and stars Jack Nicholson, Shelley Duvall, Scatman Crothers, and Danny Lloyd.

  3. Christopher Lloyd - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Christopher_Lloyd

    4 days ago · Christopher Allen Lloyd (born October 22, 1938) is an American actor. He has appeared in theater productions, films, and television since 1961, and is best known for portraying Dr. Emmett "Doc" Brown in the Back to the Future trilogy (1985–1990) and Jim Ignatowski in the comedy series Taxi (1978–1983), winning two Emmy Awards for the latter.

  4. Yellowstone (American TV series) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Yellowstone_(American_TV

    Apr 03, 2021 · Yellowstone is an American drama television series created by Taylor Sheridan and John Linson that premiered on June 20, 2018, on the Paramount Network.It stars Kevin Costner, Wes Bentley, Kelly Reilly, Luke Grimes, Cole Hauser, and Gil Birmingham.

  5. Shelley Duvall - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Shelley_Duvall

    4 days ago · Shelley Alexis Duvall (born July 7, 1949) is an American former actress who is best known for her portrayals of various eccentric characters. She has received numerous accolades, which include a Cannes Film Festival Award, a Peabody Award, two Emmy Award nominations, and a BAFTA Award nomination.

  6. Brad Lloyd - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Brad_Lloyd

    2 days ago · Brad Lloyd (born 16 September 1975) is a former Australian rules footballer who played with Hawthorn in the Australian Football League (AFL) during the 1990s.. Lloyd, a midfielder from Victorian Football League (VFL) side Williamstown, had an impressive 1997 in the Hawthorn reserves and won the Gardiner Medal.

  7. 2020–21 Salford City F.C. season - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › 2020–21_Salford_City_F

    3 days ago · The 2020–21 season is Salford City's 81st season in their history and the second consecutive season in EFL League Two.Along with League Two, the club participated in the FA Cup, EFL Cup and EFL Trophy.

  8. One Flew Over the Cuckoo's Nest (film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › One_Flew_Over_the_Cuckoo&

    6 days ago · One Flew Over the Cuckoo's Nest is a 1975 American drama film directed by Miloš Forman, based on the 1962 novel One Flew Over the Cuckoo's Nest by Ken Kesey.The film stars Jack Nicholson as Randle McMurphy, a new patient at a mental institution, and features a supporting cast of Louise Fletcher, Will Sampson, Danny DeVito, Sydney Lassick, William Redfield while being the film debut for ...

  9. Shining (1980) – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Shining_(1980)
    • Übersicht
    • Handlung
    • Hintergründe
    • Wirkung
    • Kritik
    • Kultur
    • Musikstil

    Shining (häufig auch The Shining[1]) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm des Regisseurs Stanley Kubrick aus dem Jahr 1980 nach Stephen Kings gleichnamigem Roman.

    Das Overlook-Hotel in den Bergen von Colorado wird wie jedes Jahr den Winter über geschlossen. Nur der als Hausverwalter engagierte ehemalige Lehrer Jack Torrance, der in dieser Zeit auch einen Roman schreiben möchte, und seine Familie bleiben in dem Hotel zurück. Der Film beginnt mit einer Kamerafahrt, die Jacks VW Käfer durch die herbstliche Bergwelt auf dem Weg zum Overlook verfolgt. Im Dialog werden nun das Vorstellungsgespräch einerseits und die Situation bei Jacks Frau Wendy und ihrem Sohn Danny andererseits gezeigt. Hierbei wird zum ersten Mal auch Tony, der kleine Mann, der in Dannys Mund wohnt, vorgestellt. Tony spricht durch Dannys Mund und bewegt dessen rechten Zeigefinger; er sagt Danny, was geschehen wird. So sieht er voraus, dass Jack die Stelle als Hausverwalter bekommt. Der Hotelmanager Ullman verschweigt Jack nicht, dass in einem Winter ein paar Jahre zuvor ein Hausverwalter namens Delbert Grady seine Frau, seine zwei kleinen Töchter und sich selbst getötet hat, vermutlich in einem Anfall von Trapperfieber. Später hat Danny Visionen aus dem Overlook (Zwillingsmädchen, Ströme von Blut aus Fahrstuhltüren etc.), die er aber nicht zuordnen kann. Wendy und Danny erforschen gemeinsam den riesigen Irrgarten vor dem Gebäude. Bald fangen die Schwierigkeiten an. Es beginnt damit, dass Jack Wendy aus der Hotelhalle vergrault, die er als eine Art Arbeitszimmer verwendet, weil er beim Schreiben nicht gestört werden möchte. Beim Spielen entdeckt Danny das verbotene Zimmer 237 und hat weitere Visionen: Die Mädchen stehen vor ihm und fordern ihn auf, mit ihnen zu spielen und zwar für immer und immer und immer. Dazwischen sieht er sie tot blutüberströmt neben einer Axt liegen. Jack berichtet Wendy aufgebracht davon, dass er geträumt habe, wie er sie und Danny ermordete und zerstückelte. Danny betritt mit Würgemalen am Hals den Raum, was Wendy vermuten lässt, Jack sei dafür verantwortlich. Dieser zieht sich in den Gold Room, die Hotelbar, zurück. Zunächst sind weder Getränke noch Gesellschaft vorhanden, doch plötzlich erscheint ein Barkeeper namens Lloyd und schenkt Jack einen Drink ein. Die Männer scheinen miteinander vertraut zu sein und sprechen miteinander, wobei Jack erwähnt, er habe Danny vor mehreren Jahren versehentlich verletzt. Wendy betritt, mit einem Baseballschläger bewaffnet, die Bar. Der Mann hinter dem Tresen und alle Getränke sind wieder verschwunden. Es scheint, als hätte Jack wieder geträumt. Sie bittet ihn, im Zimmer 237 nachzuschauen, dort habe eine Frau laut Dannys Aussage ihm die Würgemale zugefügt. Während Jack Zimmer 237 aufsucht, wird der vor Schrecken zitternde und sabbernde Danny gezeigt. Im Zimmer angekommen, sieht Jack in der Badewanne eine junge, hübsche und nackte Frau. Sie geht langsam auf ihn zu und beide umarmen sich und küssen sich innig. Als Jack jedoch in den Badezimmerspiegel schaut, hält er die verwesende Leiche einer alten Frau in den Armen. Diese kommt lachend auf ihn zu, und Jack flüchtet panisch aus dem Zimmer. Gegenüber Wendy verschweigt er das Erlebnis und behauptet, Danny müsse sich die Würgemale am Hals selbst zugefügt haben. Als Wendy meint, dass Danny weg vom Hotel müsse, schreit er sie an, dass sie ihm die einmalige Chance dieser Arbeitsstelle vermasseln würde. Mittlerweile macht sich Hallorann, der aufgrund eines schweren Schneesturmes in den Bergen von Colorado zunehmend unruhig wird, nach einem fehlgeschlagenen Telefonat auf den Weg zum Hotel. Jack ist wütend und kehrt in den Gold Room zurück, der nun mit Menschen gefüllt ist, die im Stil der 1920er Jahre gekleidet sind. Hier trifft er einen Kellner, den er als den früheren Hausverwalter Grady erkennt. Dieser bestreitet jedoch, seine Familie und sich selbst umgebracht zu haben. Er entgegnet Jack, dieser sei immer der Hausverwalter gewesen und zwar von Anfang an. Er weist ihn darauf hin, dass Danny versuche, einen Fremden, den von ihm als Niggerkoch bezeichneten Hallorann, in die Angelegenheit hinzuziehen und dass sein Sohn übernatürliche Fähigkeiten habe. Anschließend stiftet er Jack dazu an, seiner Familie eine Lektion zu erteilen. Seine eigenen Töchter seien auch unartig gewesen und eine hätte sogar das Hotel anzünden wollen, weshalb er sie zur Ordnung gerufen und auch seiner Frau, die ihn von seiner Pflicht abzuhalten versucht hätte, eine Lektion erteilt habe. Inzwischen versucht die nächstgelegene Polizeistation, mit dem Hotel Funkkontakt aufzunehmen, woraufhin Jack die Anlage zerstört. Wendy entdeckt Jacks Manuskript und stellt erschrocken fest, dass alle Seiten nur mit dem sich wiederholenden Satz vollgeschrieben sind: All work and no play makes Jack a dull boy. (deutsch: Nur Arbeit und kein Spielen macht Jack zu einem gelangweilten Jungen.); Untertitel der deutschen Fassung: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. (In einigen Filmfassungen wird diese Szene auch mit komplett deutschem Manuskript-Text gezeigt.) Jack überrascht Wendy, die mit einem Baseballschläger bewaffnet ist. Sie streiten wieder darüber, was mit Danny passieren soll, und Jack wirft ihr erneut vor, nicht an ihn zu denken. Danny erlebt den Streit seiner Eltern in einer Vision und sieht dabei auch eine Zimmertür mit dem in Rot geschriebenen Wort Redrum. Jack droht Wendy, sie umzubringen. Als er versucht, ihr den Baseballschläger abzunehmen, trifft sie mit diesem seinen Kopf; er fällt rückwärts die Treppe hinunter und bleibt bewusstlos liegen. Als er allmählich wieder zu sich kommt, wird er gerade von Wendy in die Vorratskammer geschleift, wo es ihr gelingt, ihn einzusperren. Wendy will mit Danny zum Arzt fahren, muss jedoch feststellen, dass Jack nicht nur das Funkgerät, sondern auch das Schneemobil sabotiert hat. Grady spricht zu Jack durch die verschlossene Tür der Vorratskammer, allerdings bleibt offen, ob sich Jack alles wieder nur einbildet. Er solle die Sache mit mehr Herz und Schärfe angehen, Wendys Einfallsreichtum sei größer als seiner. Jack gibt daraufhin sein Wort, die Tür öffnet sich. Wendy hat sich inzwischen schlafen gelegt und wird von Danny aufgeweckt. Dieser spricht nur noch mit der rauen Stimme Tonys und wiederholt ständig das Wort Redrum, das er mit einem rotem Lippenstift an die Badezimmertür schreibt, genauso wie in seiner Vision. Erschrocken erkennt Wendy durch einen Blick in den Spiegel, dass dieses Wort rückwärts gelesen Murder (Mord; in der deutschen Filmversion falsch mit Mörder untertitelt) ergibt. Jack dringt mit einer Axt bewaffnet in die Wohnung ein. Wendy und Danny schließen sich im Badezimmer ein. Danny flieht aus dem Fenster, durch dessen engen Spalt Wendy nicht hinausklettern kann. Gerade als Jack die Tür mit der Axt eingeschlagen hat, trifft Hallorann auf einer Pistenraupe ein. Daraufhin wendet sich Jack zunächst diesem zu, was Wendy eine Gelegenheit zur Flucht verschafft. Auf der Suche nach Danny sieht sie im Hotel Unheimliches, etwa das aus dem Fahrstuhl strömende Blut und den Kellner Grady, der eine Kopfwunde hat und ihr zuraunt: Großartige Party, nicht? Der nach dem Sturz humpelnde Jack erschlägt Hallorann mit der Axt und verfolgt dann Danny, der in den verschneiten Irrgarten flieht, wo er Jack auf eine falsche Fährte lockt. Wendy und Danny fliehen mit der Pistenraupe, mit der Hallorann zuvor gekommen war, von der Hotelanlage. Jack erfriert im Irrgarten. Das Schlussbild zeigt eine im Gold Room ausgestellte Fotografie einer festlichen Gesellschaft aus dem Jahr 1921, auf der Jack ganz vorne platziert ist.

    In einer Schlüsselszene entdeckt Wendy, dass ihr Mann, der angeblich ein Theaterstück (engl. play) schreiben wollte, monatelang nur einen einzigen Satz auf der Maschine getippt und damit Hunderte von Blättern gefüllt hat: All work and no play makes Jack a dull boy (sinngemäß etwa Arbeit allein macht auch nicht glücklich). Diese Szene wurde von Kubrick mehrsprachig gedreht, nämlich zusätzlich auf Deutsch, Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen, auf Italienisch (Il mattino ha loro in bocca, Morgenstund hat Gold im Mund), auf Französisch (Un «Tiens» vaut mieux que deux «Tu lauras», sinngemäß Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach) und auf Spanisch (No por mucho madrugar amanece más temprano, Auch wenn man früher aufsteht, wird die Sonne nicht früher aufgehen). Obwohl das DVD-Format unterschiedliche Bildschnitt-Fassungen pro gewählter Sprache technisch unterstützt, ist auf der DVD-Ausgabe für den deutschsprachigen Raum nur die Sequenz mit dem englischen Satz enthalten. Die ursprüngliche Fassung des Films enthielt eine Schlussszene, in der der Hoteldirektor Wendy in einem Krankenhaus besucht. Kubrick ließ die Szene aus allen Versionen schneiden. Er hielt sie für unnötig.[3] Kubrick setzt andere Schwerpunkte als die literarische Vorlage. Die Vorgeschichte von Jacks Wutanfällen wird weitgehend ausgeblendet, der Verlust seiner vormaligen beruflichen Stellung und sein Alkoholismus nur angedeutet. Aus den zu Tierfiguren gestutzten, zum Leben erwachenden Heckenfiguren wurde im Film das Labyrinth, in dem Jack erfriert, während er im Buch den Heizkessel überhitzen lässt und sich und das Hotel in die Luft sprengt. Ursprünglich hatte Kubrick alternativ die Verfilmung einer anderen literarischen Vorlage erwogen, den Roman The Shadow knows von Diane Johnson. Nachdem er sich für The Shining entschieden hatte, aber einen ersten Drehbuchentwurf von Stephen King abgelehnt hatte, beteiligte Kubrick stattdessen Johnson, von deren Werk er beeindruckt war, an der Drehbucharbeit zu seinem Film. Die US-Fassung ist eine gute halbe Stunde länger als die europäische, die von Kubrick selbst gekürzt wurde. Sie konzentriert das Augenmerk auf die Vorgeschichte, die Visionen des Torrance-Sohnes. Auch sind die zeitlichen Einteilungen feiner. Zum Schluss des Films sieht man, dass Jack auf einem Foto aus dem Jahr 1921 zu sehen ist. In einem Interview mit Michel Ciment erklärte Kubrick, dass Jack eine Wiedergeburt eines früheren Hotelangestellten gewesen sei.[6] Danny Lloyd war während der Dreharbeiten erst sechs Jahre alt und wusste jahrelang nicht, dass er in einem Horrorfilm mitgespielt hatte, da das Team ihn konsequent vom Thema des Films fernhielt. Im Alter von 17 Jahren sah er erstmals die ungeschnittene Version.[7][8] Die Simpsons-Episode The Shinning (Staffel 6, Episode 6) parodiert den Film in der Halloween-Reihe Treehouse of Horror. Shining lief am 23. Mai 1980 in den US-amerikanischen Kinos an, in Deutschland am 16. Oktober 1980. 10 Tage später, am 26. Oktober 1980, startete der Film dann auch in Großbritannien. Die Synchronisation wurde von der Berliner Synchron GmbH erstellt. Sowohl für das Dialogbuch als auch für die Dialogregie war Wolfgang Staudte verantwortlich.[11] In den deutschen Fassungen von Kubricks vorherigen Filmen Uhrwerk Orange und Barry Lyndon lieh derselbe Synchronsprecher, der Schauspieler Jörg Pleva, den männlichen Hauptfiguren, gespielt von Malcolm McDowell und Ryan ONeal, seine Stimme und wurde nun auch in Shining auf Nicholson besetzt. Als Grund für diese ungewöhnliche Besetzung, die keine Rücksicht auf die Stammbesetzungen von ONeal und Nicholson nahm, gilt ein Brief Kubricks an Staudte nach Uhrwerk Orange, in dem Kubrick seine Begeisterung für die deutsche Stimme zum Ausdruck brachte und erklärte, Plevas Stimme passe viel besser zum Film als McDowells eigene Stimme. Die deutsche Kinofassung enthält alternatives Bildmaterial in der Szene, in der Wendy das Manuskript von Jack durchblättert. Die schreibmaschinengeschriebenen Seiten, die im Original All work and no play make Jack a dull boy zeigen, enthalten das deutsche Sprichwort Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Kubrick hatte für die wichtigsten Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch) die zum englischen Original mehr oder weniger passenden Sprichwörter ausgesucht und die Inserts für jede Sprache neu gefilmt.[13] Diese lokalisierten Bildversionen wurden für die DVD- bzw. Blu-Ray-Veröffentlichungen allerdings nicht übernommen.

    Der Film ist Objekt zahlreicher verschiedener Interpretationsversuche, die einerseits die Handlung an sich zum Thema haben und aufzuklären versuchen, was tatsächlich im Overlook-Hotel vor sich ging, oder den Film in politisch-historischer Hinsicht als Meinungsäußerung zu Themen wie dem Holocaust oder der Vertreibung der Indianer durch europäische Siedler deuten. Die Dokumentation Room 237 von Rodney Ascher widmet sich diesen diversen Theorien, was den bis heute währenden Einfluss des Filmes unterstreicht. In dem 2015 veröffentlichten Videospiel Life Is Strange werden mehrfach Anspielungen auf Shining gemacht. So findet man im Spiel z. B. das Wort REDRUM auf einer Tafel geschrieben. 1997 wurde der Roman in den USA als dreiteiliger Fernsehfilm The Shining neu verfilmt. Stephen King schrieb das Drehbuch und war einer der Produzenten. Er hatte sich mehrere Male sehr unzufrieden über die Kino-Verfilmung durch Kubrick geäußert. Nach Kings Meinung verdrängte Nicholsons Spiel die eigentliche Hauptperson des Romans, das Hotel.[10] King weiter: Ich war zutiefst enttäuscht von dem Endergebnis. [] Kubrick konnte einfach nicht das schiere, unmenschliche Böse des Overlook-Hotels fassen. Stattdessen habe er eine häusliche Tragödie mit nur vagen übernatürlichen Andeutungen gedreht.

    Kubrick sagte in einem Cinema-Interview: In meinem Film gibt es keine [] knarrenden Türen, keine Gerippe, [] überlange Schatten oder andere melodramatische Horroreffekte. Der Film erzählt ganz einfach die Geschichte einer Familie, die langsam in den Wahnsinn treibt. Das American Film Institute stellte eine Liste der 100 Thrills Die 100 besten amerikanischen Thriller auf und setzte Shining auf Platz 29.

    In Steven Spielbergs 2018 erschienenem Kinofilm Ready Player One spielt eine Szene in einer digitalen Nachbildung des Overlook-Hotels. Neben zahlreichen Anspielungen auf die im Film auftretenden Horrorgestalten übernahm Spielberg sogar die Kameraperspektiven des Originalfilms, ließ anstelle von Jack Torrance und seiner Familie jedoch seine Protagonisten Parzival, Art3mis, Aech, Zhou und Daito durch die Gänge des Hotels wandern.

    Die im Film verwendete Musik besteht neben den Kompositionen von Rachel Elkind und Wendy Carlos, die bereits für Kubricks Film Uhrwerk Orange (1971) Elektronische Musik komponierte,[14] vor allem aus Werken der Musik des 20. Jahrhunderts, die nicht explizit für den Film geschrieben wurden. Insbesondere die ungewohnten klanglichen und harmonischen Mittel der gewählten Kompositionen tragen zur Atmosphäre des Films bei. Bereits in 2001: Odyssee im Weltraum (1968) verwendete Kubrick bewusst Stücke von Komponisten der Neuen Musik, um mit ihrer Radikalität den visuellen Eindruck verdichten zu können.[15] Auf der im Jahr 1980 erschienenen Vinylveröffentlichung der Filmmusik sind folgende Titel enthalten:[16]

  10. 1973 – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › 1973

    4 days ago · 1973 in anderen Kalendern Ab urbe condita: 2726 Armenischer Kalender: 1421–1422 Äthiopischer Kalender: 1965–1966 Badi-Kalender: 129–130 Bengalischer Kalender

  11. People also search for
  1. Ad
    related to: Danny Lloyd wikipedia