Yahoo Web Search

  1. Antonia Visconti (ca. 1354 – 26 March 1405), engaged in 1366 to King Frederick III of Sicily, but he died before the wedding took place; married 27 October 1380 Eberhard III, Count of Wurttemberg, by whom she had three sons.

    Beatrice Regina della Scala - Wikipedia

    https://en.wikipedia.org/wiki/Beatrice_Regina_della_Scala
  2. Beatrice Regina della Scala - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Beatrice_Regina_della_Scala

    1 day ago · Antonia Visconti (ca. 1354 – 26 March 1405), engaged in 1366 to King Frederick III of Sicily, but he died before the wedding took place; married 27 October 1380 Eberhard III, Count of Wurttemberg, by whom she had three sons.

    • Taddea da Carrara
    • 18 June 1384 (aged 52–53), Milan, Italy
  3. 691 Annemore Ln, Naples, FL 34108 - MLS ID 219079021 - John R ...

    www.johnrwood.com/p/691-Annemore-Ln-Naples-FL...

    Today · 691 Annemore Ln | MLS# 219079021. This single family home located at 691 Annemore Ln, Naples, FL 34108 is currently listed for sale with an asking price of $2,150,000. This property was built in 1992 and has 6 bedrooms and 5 full and 2 partial baths with 6127 sq. ft. Annemore Ln is located in the WATERFORD AT PELICAN BAY subdivision.

  4. Eberhard VII de Wurtemberg — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Eberhard_VII_de_Wurtemberg
    • Personnalité
    • Enfance
    • Conséquences
    • Carrière militaire
    • Mariage et descendance
    • Contexte historique
    • Descendance
    • Famille

    Eberhard VII de Wurtemberg (né à Stuttgart le 16 décembre 1614, décédé à Stuttgart le 2 juillet 1674) fut duc de Wurtemberg de 1628 à 1674.

    Eberhard VII devint duc de Wurtemberg en 1628 pendant la Guerre de Trente Ans après la mort de son père Jean-Frédéric de Wurtemberg. Il était alors âgé de quatorze ans. Il fut placé sous la tutelle de son oncle, Louis-Frédéric de Wurtemberg-Montbéliard et de sa mère Barbara Sophie de Brandebourg.

    À la suite de l'Édit de Restitution promulgué par l'Empereur Ferdinand II le 6 mars 1629, le Wurtemberg perdit environ un tiers de son territoire. Tous les biens d'Église qui avaient été sécularisés après la Paix de Passau de 1552 durent en effet être rendues. Après qu'Eberhard fut déclaré majeur par l'Empereur Ferdinand II, il prit la tête du gouvernement avec l'assistance du chancelier Jakob Löffler le 8 mai 1633. Il entra ensuite dans la Ligue d'Heilbronn, fondée par le chancelier suédois Axel Oxenstierna et regroupant les États protestants des cercles de Franconie, de Souabe et du Rhin. Les troupes du Wurtemberg furent ainsi aussi touchées par la défaite protestante lors de la bataille de Nördlingen le 6 septembre 1634. Le Wurtemberg fut alors pillé et incendié.

    Le tuteur d'Eberhard, Jean-Frédéric participa à la Guerre de Trente Ans aux côtés des Suédois après la bataille de Lützen à la fin de l'année 1632. Son but était de libérer le territoire du duché des troupes ennemies et de récupérer les biens qui avaient dû être rendus. Malgré des succès, on le soupçonna d'agir par intérêt personnel. La tutelle lui fut alors retirée par le Conseil secret et les États du duché.

    Eberhard partit en exil à Strasbourg. Il y maria le 26 février 1637 la comtesse du Rhin Anne-Catherine de Salm-Kyrbourg, une fille du général suédois Johann Kasimir von Salm-Kyrburg. Après de longues négociations avec l'Empereur Ferdinand III, il rentra au Wurtemberg le 20 octobre 1638. Cependant, l'Empereur avait donné de grandes parties du duché à ses favoris et une recatholisation menaçait.

    Lors des négociations qui aboutirent au Traité de Westphalie de 1648, l'ambassadeur wurtembourgeois Johann Konrad Varnbüler négocia un retour du duché dans ses anciennes frontières. Le Wurtemberg avait été dépeuplé pendant la guerre par la pauvreté, la faim et des épidémies de peste : la population était passée de 350 000 habitants en 1618 à 120 000 en 1648. La reconstruction des structures économiques et administratives du duché fut donc la tâche la plus importante de l'après-guerre.

    Eberhard épouse en 1637 Anne-Catherine de Salm-Kyrbourg (1614-1655). Quatorze enfants sont nés de cette union :

    Veuf, Eberhard épouse en 1656 Marie-Dorothée-Sophie d'Oettingen-Oettingen (1636-1698). Ils ont dix enfants :

  5. 阿尔贝特·卡西米尔 - 维基百科,自由的百科全书

    zh.wikipedia.org/wiki/阿尔贝特·卡西米尔

    1 day ago · 萨克森的阿尔贝特·卡西米尔·奥古斯特·伊格纳茨·皮乌斯·弗朗茨·克萨韦尔(德语:Albert Kasimir August Ignaz Pius Franz Xaver von Sachsen,1738年7月11日-1822年2月10日),泰申公爵(Herzog von Teschen),是一位来自韦廷家族的德国王子,嫁给了哈布斯堡皇室。

  6. I. Otto (Kutsal Roma imparatoru) - Vikipedi

    tr.wikipedia.org/wiki/I._Otto_(Kutsal_Roma...

    1 day ago · I. Arnulf (Bavyera) mareşal gibi, I. Herman (Svabya Dükü) kralın masasına şarap sunmaktan görevli (lat. pincerna veya buticularius), III. Eberhard (Franconia) idare memuru gibi steward (veya seneschal) ve Gilbert (Lorraine) mabeyenci gibi Chamberlain hareket ediyorlardı.

    • 2 Şubat 962-7 Mayıs 973
    • II. Otto
  7. Ivan II. Goriški - Wikipedija, prosta enciklopedija

    sl.wikipedia.org/wiki/Ivan_II._Goriški

    Po njeni zgodnji smrti pa je ostal zvest zaveznik celjskih grofov. S celjskim grofom Ulrikom II. sta leta 1437 podpisala pogodbo o dedovanju, zaradi katere sta bila v sporu z mogočnimi sosedi, Beneško republiko in habsburškim vojvodo Friderikom V. Avstrijskim (kasnejšim cesarjem Friderikom III.) in celo z drugo ženo.

  8. Sbarco di Anzio - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Sbarco_di_Anzio

    12 hours ago · Lo sbarco di Anzio (nome in codice operazione Shingle) fu un'operazione militare di sbarco anfibio, condotta dagli Alleati sulla costa tirrenica antistante gli abitati di Anzio e Nettuno, durante la campagna d'Italia nella seconda guerra mondiale.

  9. Vorderösterreich – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Vorderösterreich
    • Zusammenfassung
    • Überblick
    • Vorgeschichte
    • Ursprung
    • Auswirkungen
    • Symbolik
    • Historisches

    Vorderösterreich, früher die Vorlande, ist ein Sammelname für die früheren Besitzungen der Habsburger westlich von Tirol und Bayern. Dieser Landesteil der Habsburgermonarchie liegt heute vor allem in der Schweiz, in Vorarlberg, im Elsass, um Belfort, im südlichen Baden-Württemberg und in Bayerisch-Schwaben.

    Im ehemaligen Vorderösterreich liegen die ältesten bekannten Besitzungen der Habsburger wie die Burg Habsburg und die Abtei Ottmarsheim. Zwischen dem 13. Jahrhundert und dem Anfang des 19. Jahrhunderts ging die Landesherrschaft im Verlauf von etwa 550 Jahren nach und nach bis auf Vorarlberg von den Habsburgern an andere Inhaber über (verschiedene Orte bzw. Kantone der schweizerischen Eidgenossenschaft, Königreich Frankreich, Bayern, Württemberg und Baden). Vorderösterreich war wie das Erzherzogtum Österreich vom 14. bis in das 19. Jahrhundert Teil des Heiligen Römischen Reiches sowie kurzzeitig des Kaisertums Österreich.

    Im Dreißigjährigen Krieg brachte die verwitwete Erzherzogin Claudia von Tirol (Claudia de Medici) drei württembergische Herrschaften die Pfandschaft Achalm, die Pfandschaft Hohenstaufen und das Amt Blaubeuren in ihren Besitz. Von 1640 bis 1648 waren diese Herrschaften vorderösterreichisch.[2] Es gelang dem Kanzler Isaak Volmar jedoch nicht, die Besitzansprüche in den Westfälischen Friedensverhandlungen durchzusetzen, zumal die deutschen Fürsten auf der Seite des Herzogs Eberhard III. von Württemberg standen. Mit dem Westfälischen Frieden fiel 1648 das habsburgische Elsass, hier vor allem der Sundgau, und auch Breisach rechts des Rheins an Frankreich. 1651 wurde daher Freiburg anstelle von Ensisheim Hauptstadt von Vorderösterreich; Sitz der Regierungspräsidenten von Vorderösterreich wurde der Basler Hof. Württemberg erhielt die drei Herrschaften zurück.

    Nach den Türkenkriegen wurden viele Bewohner Vorderösterreichs dazu bewogen, sich an den neuen Südostgrenzen des Habsburgerreiches im Königreich Ungarn niederzulassen. Ihre Nachfahren werden Donauschwaben genannt.

    Die Reformen der Verwaltung unter Maria Theresia und Joseph II. stießen vielfach auf Ablehnung. Im 18. Jahrhundert wurden einige Gebiete wie Tettnang und das Amt Ortenau erworben und andere, wie die Gemarkung Gersbach im Südschwarzwald, an die Markgrafschaft Baden verkauft. Bereits 1799 verlor Österreich die Gebiete südlich des Rheins. Das Fricktal wurde zunächst französisches Protektorat, 1802 ein eigener Kanton in der Helvetischen Republik, 1803 schließlich ein Teil des Aargaus. Der Breisgau und die Ortenau gingen 1803 an das kurzlebige Herzogtum Modena-Breisgau über, das aber von einer Habsburger Nebenlinie regiert wurde. Im Pressburger Frieden von 1805 verloren die Habsburger Vorderösterreich vollständig. Die historischen Territorien vor allem Teile von Bregenz, Günzburg und Weissenhorn gingen an das neue Königreich Bayern, der Breisgau an das neue Großherzogtum Baden, Rottenburg am Neckar und Horb am Neckar an das Königreich Württemberg, Gebiete bei Sigmaringen an Hohenzollern sowie kleinere Gebiete an das Großherzogtum Hessen (siehe dazu auch: Territoriale Besonderheiten in Südwestdeutschland nach 1810).

    In einigen Teilen Vorderösterreichs trauerte man der Zeit der Zugehörigkeit zum Haus Habsburg nach: Die schwäbischen Günzburger beispielsweise konnten erst nach massivem Einwirken der bayerischen Regierung dazu bewogen werden, die österreichischen Farben gegen die bayerischen in ihrem Stadtwappen auszutauschen. Im nahe Günzburg gelegenen Weissenhorn prangt noch heute der von den Habsburgern als Kaiser geführte Reichsadler mit dem österreichischen Bindenschild am Stadttor, wie auch in Freiburg i. Br., Breisach am Rhein und Endingen am Kaiserstuhl. In Villingen ziert das Wappen als eines von Dreien die Fassade des alten Rathauses. Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald führt seit seiner Bildung 1973/74 die österreichischen Farben im Wappen, um die historische Zugehörigkeit großer Teile des Landkreises zu würdigen. 1815, beim Wiener Kongress gab es die Überlegung, auf das Herzogtum Salzburg zu verzichten und stattdessen den Breisgau neu zu erwerben. Dies hätte zwar den Wünschen der Breisgauer entsprochen, die mit einer Delegation auf dem Wiener Kongress vertreten waren und mittels einer Botschaft an den Kaiser von Österreich und den russischen Zaren darum baten, bei Österreich zu verbleiben. Salzburg erwies sich aber als praktischer, weil das österreichische Staatsgebiet dadurch besser arrondiert wurde. Kurioserweise erhielt aber Österreich beim Wiener Kongress mit der kleinen Grafschaft Hohengeroldseck eine bis dahin nicht habsburgische Herrschaft als Exklave im Grenzgebiet zwischen Ortenau und Breisgau, die jedoch bereits 1818/19 durch Gebietstausch an das umgebende Baden fiel. Mit dem Wiener Kongress endete damit nach etwa 550 Jahren faktisch das Bestehen der österreichischen Vorlande. Mit Ausnahme von Vorarlberg verlor das Kaiserreich damit alle anderen Gebiete an die heutige Bundesrepublik Deutschland und die Schweiz. In Bayern führen die Gemeinde Missen-Wilhams sowie der grenznahe Landkreis Wegscheid (19391972) den Bindenschild im Wappen.

    Die historische Bedeutung Vorderösterreichs liegt u. a. darin, dass es zusammen mit den Besitzungen der Familien Fürstenberg, Hohenzollern und Waldburg sowie einer Anzahl geistlicher Gebiete und Reichsstädte für die katholische Prägung der Südhälfte von Baden-Württemberg verantwortlich ist. Architektonische Zeugnisse hierfür sind die vielen großen Klosteranlagen und Kirchen wie etwa die Bauten der Familie Thumb.

  10. aphero {ギフトラッピング}。aphero レディース チューブ ドレス トップス ライトブラウン

  11. 兔III型前胶原(III)ELISA试剂盒品牌:DASF-盖德化工网

    china.guidechem.com/trade/pdetail20718272.html

    中文名称:兔iii型前胶原(iii)elisa试剂盒 规格:48t/96t 产品用途:仅供科研elisa检测试剂盒 检测的原理:试剂盒采用双抗体一步夹心法酶联免疫吸附实验(elisa) 自备物品: 1 、 37 ℃ 恒温箱 2 、 标准规格酶标

  12. People also search for