Yahoo Web Search

  1. Free jazz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Free_jazz

    Oct 13, 2020 · Free jazz is an experimental approach to jazz improvisation that developed in the late 1950s and early 1960s when musicians attempted to change or break down jazz conventions, such as regular tempos, tones, and chord changes.

    • Other media

      Canadian artist Stan Douglas uses free jazz as a direct...

    • In the world

      Outside of North America, free jazz scenes have become...

  2. Jazz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Jazz

    3 days ago · From Wikipedia, the free encyclopedia For other uses, see Jazz (disambiguation). Jazz is a music genre that originated in the African-American communities of New Orleans, United States in the late 19th and early 20th centuries, with its roots in blues and ragtime.

  3. European free jazz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/European_free_jazz

    6 days ago · Free jazz got its name from the album Free Jazz (Atlantic, 1961) by Ornette Coleman to describe American avant-garde jazz of the 1960s. Besides "avant-garde", it was called "the New Wave", "the New Thing", "action jazz", and in Europe "improvised music".

  4. People also ask

    Is free jazz music mainstream?

    What is free improvisation jazz?

    Where did jazz originate and what musical styles influenced it?

    What is european free jazz?

  5. Avant-garde jazz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Avant-garde_jazz

    Oct 08, 2020 · Avant-garde jazz (also known as avant-jazz and experimental jazz) is a style of music and improvisation that combines avant-garde art music and composition with jazz. It originated in the 1950s and developed through the 1960s. Originally synonymous with free jazz, much avant-garde jazz was distinct from that style.

  6. Ornette Coleman - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Ornette_Coleman

    2 days ago · Free Jazz was, at nearly 40 minutes, the longest recorded continuous jazz performance to date and was one of Coleman's most controversial albums. The music features a regular but complex pulse, one drummer playing "straight" while the other played double-time; the thematic material is a series of brief, dissonant fanfares.

  7. Cecil Taylor - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Cecil_Taylor

    3 days ago · Cecil Percival Taylor (March 25, 1929 – April 5, 2018) was an American pianist and poet. Taylor was classically trained and was one of the pioneers of free jazz. His music is characterized by an energetic, physical approach, resulting in complex improvisation often involving tone clusters and intricate polyrhythms.

  8. John Coltrane - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/John_Coltrane

    4 days ago · John William Coltrane (September 23, 1926 – July 17, 1967) was an American jazz saxophonist and composer. Working in the bebop and hard bop idioms early in his career, Coltrane helped pioneer the use of modes and was at the forefront of free jazz.

  9. Free Jazz – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Free_Jazz
    • Definition
    • Entwicklung
    • Stil

    Free Jazz ist einerseits ein historischer Begriff für (harmonisch) freies Improvisationsspiel im Jazz seit den 1960er Jahren. Andererseits ist es ein bis heute ausstrahlendes Paradigma, das die Möglichkeit zur freien Entfaltung immer neuer Formen im Jazz und auch darüber hinaus (etwa in der Intuitiven Musik) bereithält. Der Begriff selbst kann zu Missverständnissen führen, da eine Freiheit in Bezug auf die herkömmlichen Spielhaltungen des Jazz nur bedingt genutzt wird und es neben einer völligen Freiheit in der Form (Free Form Jazz) durchaus Improvisationen gibt, die auf Kompositionen und kompositionsähnlichen Absprachen über Strukturen beruhen.

    Der Begriff leitet sich von der gleichnamigen Schallplatte her, die Ornette Coleman 1960 mit einem Doppelquartett (mit u. a. Don Cherry, Eric Dolphy und Charlie Haden) aufnahm. Die Entwicklung des Free Jazz fand in den USA und wenig später auch in Europa statt. Unbestritten ist der wegbereitende Einfluss solcher US-amerikanischer Musiker wie John Coltrane, Eric Dolphy, Ornette Coleman, Sun Ra, Albert Ayler, Pharoah Sanders, Anthony Braxton, Roscoe Mitchell, Cecil Taylor, Alice Coltrane, Jeanne Lee, Sonny Sharrock oder Rashied Ali, die auch aus heutiger Sicht noch zu den kreativsten Vertretern des frühen freien Jazz zählen. Seit Ende der 50er Jahre experimentierten junge afroamerikanische und europäische Jazzmusiker mit unerhört neuen Klängen: mit einem Durchbruch in den Raum der freien Tonalität, mit einer Aufgabe der Funktionsharmonik bzw. dissonanten (d. h. spannungsgeladenen) Akkorden, wie sie im Jazz bis dahin nicht vorstellbar gewesen waren. Vorbereitet war diese Ausweitung des musikalischen Materials bereits seit 1941 von der Tristanoschule, aber auch von George Russell, Paul Bley, Charles Mingus, Jaki Byard, Jackie McLean und durch die kammermusikalischen Experimente eines Jimmy Giuffre. Die schockierende Wirkung dieser Musik in den frühen 1960er Jahren auch Jazz der Avantgarde oder The New Thing genannt wurde noch gesteigert durch neuartige Spieltechniken und ausgefallene Klang- und Geräuscheffekte, wie extrem hohe, schrille, schreiende, pfeifende, quäkende oder grunzende Töne. Hinzu kam eine Betonung der Intensität, wie sie in früheren Jazzstilen unbekannt war. Noch nie zuvor wurde in der Geschichte des Jazz auf Powerplay und Intensität in einem so ekstatischen Sinne Wert gelegt. Bis heute haben sich aus dem europäischen Free Jazz der 1960er Jahre die mannigfaltigsten Spielformen herausgebildet. Einige Musiker der zweiten und dritten Generation wie z. B. Joëlle Léandre, Thomas Lehn, oder Tony Buck stehen mit ihrer Musik mehr in der europäischen Musiktradition. Andere wie z. B. Theo Jörgensmann, Mats Gustafsson, Axel Dörner oder Christopher Dell integrieren vermehrt Jazzelemente in ihre Musik. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen und lässt interessante Entwicklungen erahnen.

    Seit den 1960er-Jahren hat sich der Free Jazz weiter entwickelt und wurde dabei sehr heterogen. Daher ist eine einfache stilistische Typologie nur bedingt möglich. Der frühe Free Jazz orientiert sich noch an melodischen, harmonischen und rhythmischen Grundmustern der Jazztradition. Auch entspricht die Instrumentation zunächst meist noch der Besetzung der typischen Bebop-Combo. Die im Folgenden genannten Merkmale sind daher keinesfalls für alle Gruppen und Tonträger des Free Jazz zutreffend.

  10. Utah Jazz - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Utah_Jazz

    4 days ago · From Wikipedia, the free encyclopedia The Utah Jazz are an American professional basketball team based in Salt Lake City. The Jazz compete in the National Basketball Association (NBA) as a member of the league's Western Conference, Northwest Division. Since 2015, the team has played its home games at Vivint Smart Home Arena.

  11. ジャズ - Wikipedia

    ja.wikipedia.org/wiki/ジャズ

    3 days ago · ジャズ(英: jazz )は、19世紀末から20世紀初頭にかけてアメリカ合衆国南部の都市を中心に発生した音楽ジャンル。 西洋楽器を用いた高度なヨーロッパ音楽の技術と理論、およびアフリカ系アメリカ人の独特のリズム感覚と民俗音楽とが融合して生まれた。