Yahoo Web Search

  1. Haloperidol - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Haloperidol

    6 days ago · Haloperidol Haloperidol, sold under the brand name Haldol among others, is a typical antipsychotic medication. Haloperidol is used in the treatment of schizophrenia, tics in Tourette syndrome, mania in bipolar disorder, nausea and vomiting, delirium, agitation, acute psychosis, and hallucinations in alcohol withdrawal.

    • C₂₁H₂₃ClFNO₂
    • AU: C
    • Liver-mediated
    • Haldol, Serenace, others
  2. MG Motor India - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/MG_Motor_India

    Jan 10, 2021 · MG Motor India has one manufacturing plant in the country, located in Halol, Gujarat. The plant has a capacity of 80,000 units per year and was previously owned by General Motors India Private Limited , [7] which halted its sales operations in India at the end of 2017 (the same year in which MG Motor India was established).

    • 1,000+ (2019)
    • Automotive
  3. Panchmahal district - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Panchmahal_district

    Jan 10, 2021 · Panchmahal, also Panch Mahals, is a district in the eastern portion of Gujarat State western India. Panch-mahal means "five tehsils/talukas" (5 sub-divisions), and refers to the five sub-divisions that were transferred by the Maharaja Jivajirao Scindia of Gwalior State to the British: Godhra, Dahod, Halol, Kalol and Jhalod, Devgadh Baria.

    • 2,390,776
    • Godhra
  4. Tomb of Sikandar Shah - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Tomb_of_Sikandar_Shah

    Jan 10, 2021 · The tomb of Sikandar Shah, also known as Sikandar Shah Maqbara, is a mausoleum built by Gujarat Sultan Bahadur Shah in honour of his brothers and predecessors including Sikandar Shah in c. 1527 at Halol, Gujarat, India.

    • Tomb
    • Halol
  5. Halol – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Halol

    Jan 13, 2021 · Halol ist eine Stadt im indischen Bundesstaat Gujarat. Die Stadt ist Teil des Distrikts Panchmahal. Halol hat den Status eines Municipal Council. Die Stadt ist in 9 Wards gegliedert. Sie hatte am Stichtag der Volkszählung 2011 insgesamt 59.605 Einwohner. Einzelnachweise

  6. General Motors India - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/General_Motors_India...

    Jan 11, 2021 · General Motors India Private Limited is a partnership between General Motors and SAIC that is engaged in the automobile business in India. General Motors has 93% stake in this partnership and the remaining 7% is held by SAIC. It was the 5th largest automobile manufacturing company in India after Maruti Suzuki, Hyundai, Tata Motors and Mahindra.

  7. Champaner-Pavagadh Archaeological Park - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Champaner-Pavagadh...

    5 days ago · Champaner-Pavagadh Archaeological Park, a UNESCO World Heritage Site, is located in Panchmahal district in Gujarat, India. It is located around the historical city of Champaner, a city which was founded by Vanraj Chavda, the most prominent king of the Chavda Dynasty, in the 8th century.

  8. Shakti Peetha - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Shakti_Peetha

    4 days ago · This article's use of external links may not follow Wikipedia's policies or guidelines. Please improve this article by removing excessive or inappropriate external links, and converting useful links where appropriate into footnote references. (February 2020) (Learn how and when to remove this template message)

  9. 4 days ago · Протоармянский язык — реконструируемый лингвистами праязык, от которого произошёл ...

  10. Champaner – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Champaner
    • Zusammenfassung
    • Lage
    • Wirtschaft
    • Geschichte
    • Bauwerke

    Champaner (Gujarati: ચપનર) ist ein größeres Dorf mit etwa 3.000 Einwohnern an der Stelle einer ehemals bedeutsamen Stadt im Nordosten des indischen Bundesstaats Gujarat. Der Archäologische Park von Champaner-Pavagadh gehört seit dem Jahr 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe[2].

    Champaner liegt zu Füßen des ca. 750 m hohen Pavagadh-Berges und ca. 140 km (Fahrtstrecke) südöstlich von Ahmedabad in einer Höhe von ca. 150 m ü. d. M.[3]; die nächstgelegene größere Stadt ist Vadodara, das ehemalige Baroda (ca. 48 km südwestlich). Das Klima ist zumeist schwülwarm; Regen fällt eigentlich nur in der Monsunzeit (Juni bis Oktober).[4] In der Region um Champaner befinden sich das Westliche Ende des Vindhyagebirges und die südlichen Ausläufer des Aravalligebirges.

    Jahrhundertelang bildete die Landwirtschaft die Lebensgrundlage der Einwohner. In den letzten Jahrzehnten ist der Tourismus als Einnahmequelle hinzugekommen, wobei vor allem eine Seilbahn zu erwähnen ist, die die Besucher auf den 750 m hohen Pavagadh-Hügel hinaufbringt nebenbei besuchen die Touristen auch einige der schon seit langem aufgegebenen Moscheen der ehemaligen Stadt.

    Gemäß der Überlieferung geht die Gründung von Champaner bereits auf Vanraj Chavda, den ersten Herrscher der im 8. Jahrhundert regierenden Chavda-Dynastie, zurück, der die Stadt nach einem ihm treu ergebenen General benannte. Die Stadt wurde lange Zeit von der rajputischen Chauhan-Dynastie beherrscht, deren letzter Fürst Prithviraj III. im Jahr 1192 bei Delhi eine entscheidende Niederlage gegen die Armee von Muhammad von Ghur erlitt. Ein anderer Zweig der Dynastie hielt die Bergfestung von Champaner noch bis weit ins 15. Jahrhundert hinein. Erst Mahmud Begada (reg. 14591511), der Sultan von Gujarat, konnte das Fort nach 20-monatiger Belagerung im Jahr 1484 erobern; die ehemals bevölkerungsreiche Stadt benannte er um in Muhammadabad und stattete sie in der Folgezeit mit prächtigen Bauten aus. Im Jahr 1535 setzte der Mogulherrscher Humayun den eigenmächtigen Aktivitäten von Bahadur Shah (reg. 15261537) ein Ende; die Stadt Champaner wurde geplündert und konnte nie wieder an ihre Blütezeit anknüpfen. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Region Ziel von Angriffen der Marathen; seit 1755 war sie Teil des Fürstenstaats Gwalior und im Jahre 1861 übernahmen die Briten offiziell die Herrschaft.

    Im Archäologischen Park von Champaner-Pavagadh befinden sich zahlreiche aufgegebene Moscheebauten, darunter die eigenwillig gestaltete Freitagsmoschee (Jama Masjid (Champaner)). Aber auch andere Bauwerke sind von Interesse.

  11. People also search for