Yahoo Web Search

  1. Harvard University - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Harvard_University

    2 days ago · Harvard University is a private Ivy League research university in Cambridge, Massachusetts.Established in 1636 and named for its first benefactor, clergyman John Harvard, Harvard is the oldest institution of higher learning in the United States and among the most prestigious in the world.

    • Truth
    • Urban, 209 acres (85 ha)
  2. History of Harvard University - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/History_of_Harvard_University

    4 days ago · Harvard College, around which Harvard University eventually grew, was founded in 1636 in Cambridge, Massachusetts, making it the oldest institution of higher learning in the United States.

    • Year founded
  3. Harvard University - Simple English Wikipedia, the free ...

    simple.wikipedia.org/wiki/Harvard_Law_School

    Harvard University is a private university in Cambridge, Massachusetts, and a member of the Ivy League. Harvard was started on September 8, 1636, and it is the oldest university in the United States. Harvard's current president is Lawrence Bacow. The school color is crimson, which is a dark red color.

    • 1636
    • Truth
  4. List of Harvard University people - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_Harvard_University...

    Nov 08, 2020 · The list of Harvard University people includes notable graduates, professors, and administrators affiliated with Harvard University. For a list of notable non-graduates of Harvard, see notable non-graduate alumni of Harvard. For a list of Harvard's presidents, see President of Harvard University.

    Name
    Class year
    Notability
    Philip W. Anderson (1923–2020)
    College 1943; PhD 1949
    Physicist; Nobel Prize in Physics winner (1977)
    Christian B. Anfinsen (1916–1995)
    PhD 1943
    Biochemist; Nobel Prize in Chemistry winner (1972)
    Abhijit Banerjee (born 1961)
    Ph.D 1988
    Economist; Nobel Memorial Prize in Economic Sciences winner (2019)
    J. Michael Bishop (born 1936)
    PhD 1962
    Immunology; Nobel Prize in Physiology or Medicine winner (1989)
  5. Harvard College - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Harvard_College
    • Overview
    • History
    • Admissions
    • Academics
    • Student life

    Harvard College is the undergraduate college of Harvard University, an Ivy League research university in Cambridge, Massachusetts. Founded in 1636, Harvard College is the original school of Harvard University, the oldest institution of higher learning in the United States and among the most prestigious in the world. Part of the Faculty of Arts and Sciences, Harvard College is Harvard University's traditional undergraduate program, offering AB and SB degrees. It is highly selective, with fewer th

    The school came into existence in 1636 by vote of the Great and General Court of the Massachusetts Bay Colony—though without a single building, instructor, or student. In 1638, the college became home for North America's first known printing press, carried by the ship John of London. Three years later, the college was renamed in honor of deceased Charlestown minister John Harvard who had bequeathed to the school his entire library and half of his monetary estate. Harvard's first ...

    Harvard's undergraduate admissions process is characterized by the Carnegie Foundation as "more selective, lower transfer-in." Admission is based on academic prowess, extracurricular activities, and personal qualities. For the undergraduate class of 2023, Harvard had 43,330 applicants, accepting 2,009 and enrolling 1,649. The middle 50% range of SAT scores of enrolled freshmen was 710–770 for reading and writing and 750–800 for math, while the middle 50% range of the ACT composite score ...

    The four-year, full-time undergraduate program has a liberal arts and sciences focus. To graduate in the usual four years, undergraduates normally take four courses per semester. Midway through the second year, most undergraduates join one of fifty academic majors; many also declare a minor. Joint majors and special majors are also possible. Most majors lead to the Artium Baccalaureus. some award the Scientiae Baccalaureus. There are also dual degree programs permitting students to earn both a H

    Nearly all undergraduates live on campus, for the first year in dormitories in or near Harvard Yard and later in the upperclass houses—administrative subdivisions of the college as well as living quarters, providing a sense of community in what might otherwise be a ...

    The Harvard Undergraduate Council is the 51-member student government of Harvard College. The student body at large elects the UC's president and vice president, while the twelve upperclass houses and four freshman neighborhoods each sends three representatives. The UC operates s

    The Harvard Crimson fields 42 intercollegiate sports teams in the NCAA Division I Ivy League, more than any other NCAA Division I college in the country. Every two years, the Harvard and Yale track and field teams come together to compete against a combined Oxford and Cambridge t

    • Urban
    • 6,755
  6. Università di Harvard - Wikipedia

    it.wikipedia.org/wiki/Università_di_Harvard

    3 days ago · John T. Bethell, Harvard Observed: An Illustrated History of the University in the Twentieth Century, Harvard University Press, 1998, ISBN 0-674-37733-8 John Trumpbour, ed. , How Harvard Rules , Boston: South End Press, 1989, ISBN 0-89608-283-0

  7. People also ask

    What are the best classes at Harvard?

    What year was Harvard founded?

    What does Harvard University mean?

    What is Harvard Universitys nickname?

  8. Universidade Harvard – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Universidade_Harvard

    Nov 15, 2020 · Universidade Harvard (em inglês: Harvard University) é uma universidade privada sem fins lucrativos que recebe 35 bilhões de dólares de doação do governo dos EUA, [7] situada na cidade de Cambridge, estado de Massachusetts, nos Estados Unidos. É um membro da Ivy League.

  9. Students for Fair Admissions v. Harvard - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/2015_Federal_complaints...

    Nov 13, 2020 · Students for Fair Admissions v. Harvard is a lawsuit concerning affirmative action in student admissions.The lawsuit was filed by the organization Students for Fair Admissions and other plaintiffs, in the U.S. federal district court in Massachusetts in 2014, against Harvard University, claiming that Harvard discriminates against Asian-American applicants in its undergraduate admissions process.

  10. Harvard University – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Harvard_University
    • Kooperationen
    • Vorgeschichte
    • Gründung
    • Entwicklung
    • Verwaltung
    • Kultur
    • Studium
    • Finanzierung
    • Wirtschaft
    • Kritik
    • Sport
    • Sehenswertes
    • Persönlichkeiten

    Obwohl die Universität überkonfessionell ausgerichtet ist, bestanden besonders zu Beginn enge Beziehungen zu den Kongregationalisten und Unitariern.[3] Harvard erreicht in internationalen Vergleichen regelmäßig einen Spitzenplatz unter den besten Eliteuniversitäten und ist Gründungsmitglied der Association of American Universities. Seit einigen Jahren errichtet die Universität ein globales Netzwerk für Alumni, Gäste und Freunde.[4] Seit 2006 betreibt die Harvard University ein Austauschprogramm an der Universität von Havanna. Dadurch erhalten jedes Jahr dutzende Harvard-Studenten sowie kubanische Dozenten die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts. 2017 wurde ein neuer Vertrag unterzeichnet, der die wissenschaftliche Kooperation und den Bildungsaustausch zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten weiter ausbauen soll.[29]

    Den ersten hundert puritanischen Flüchtlingen aus England, den sogenannten Pilgervätern, die 1620 mit der Mayflower an der Ostküste Nordamerikas landeten und dort die Kolonie Plymouth aufbauten, folgten in den nächsten Jahren Tausende weiterer Emigranten. Eine größere Auswanderergruppe unter Führung von John Winthrop, die 1630 mit elf Schiffen Neuengland erreichte, gründete die Kolonie Massachusetts Bay mit der Stadt Boston.[5] Als Nachbarort entstand 1631 Newtown, das einige Jahre später den Namen Cambridge erhielt.

    Die oberste Legislative der Kolonie, der Massachusetts General Court, beschloss am 28. Oktober 1636, trotz knapper Kassen ein College zu errichten, das den Bedarf an Geistlichen im gesamten besiedelten Gebiet decken sollte. Die Männer um John Winthrop bewilligten 400 Pfund in zwei Teilbeträgen. Das Projekt erfuhr eine großzügige Förderung durch den puritanischen Geistlichen John Harvard, der 1638 starb und dem College seine Bibliothek und die Hälfte seines Vermögens hinterließ. John Harvard zu Ehren erhielt das College seinen Namen.[6] Ein zweites Vermächtnis fiel dem Harvard College 1661 mit dem Tod von Lady Mowlson Radcliffe (Testament von 1643) zu. Der damit eingerichtete Stipendienfonds für bedürftige Studenten ist der älteste seiner Art in Amerika. Das später gegründete Radcliffe College für Frauen bewahrt ihr ehrendes Andenken.

    Die Präsidenten der nachfolgenden 70 Jahre führten zahlreiche Erneuerungen durch, die insbesondere im Zeichen der Qualitätsverbesserung der Bildung und der Festigung der Forschungsaktivitäten standen. Zu nennen sind vor allem das General Education Program von Präsident James Bryant Conant in den 1930er Jahren, Innovationen im Bereich der Akquisition externer Forschungsmittel während der Amtszeit von Universitätspräsident Pusey und die Integration des Radcliffe Colleges in die Harvard University.

    Die Harvard-Universität wird verwaltungstechnisch und politisch durch zwei Einrichtungen geführt. Die Harvard Corporation ist die Exekutive der Universität und verantwortlich für das Management der Universitätsfinanzen und Entscheidungen über die politische und verwaltungstechnische Ausrichtung der Universität. Sie besteht aus sieben Personen, unter anderem dem Universitätspräsidenten. Das Aufsichtsorgan ist das Board of Overseers, das aus 30 Mitgliedern besteht, die größtenteils durch die Graduates der Universität gewählt werden. Durch regelmäßige Sitzungen ist das Board of Overseers über die geschäftlichen und politischen Angelegenheiten der Universität gut informiert. Neben der Überwachung obliegt dem Board ebenfalls die Beratung der Corporation vor allem in wirtschaftlichen Angelegenheiten. Wie im amerikanischen Universitätssystem üblich, ist die Harvard University das Dach für mehrere wirtschaftlich eigenständige Institutionen. Neun Fakultäten obliegt die Verwaltung der zwölf Schulen und Colleges. Hinzu kommt eine Fakultät für die Verwaltung des Radcliffe Institute for Advanced Study. Jede Einheit wird von einem Dekan geleitet, der vom Universitätspräsidenten ernannt wird.

    Harvards Bibliothekssystem, die Harvard University Library, ist das älteste in den Vereinigten Staaten. Zusammengeschlossen sind neben einem Zentrum für Bestandserhaltung, dem Weissman Preservation Center, für die große Zahl an besonders wertvollen Sammlungsbeständen, rund 80 Einzelbibliotheken, die selbst teils Weltruf genießen und die den größten universitären Bibliothekskomplex der Welt bilden. Zurzeit (Stand: 2013) umfassen die Universitätsbibliotheken der Harvard University mehr als 16,8 Millionen Bände, Manuskripte und Mikrofilme, die über die OPACs HOLLIS und HOLLIS Classic erschlossen werden. Das Hauptgebäude ist die 1915 eröffnete Widener Library.

    Die Harvard University verfügt über eigene Studentenwohnheime und ein Wahlsystem, durch das die Studenten ihre Kurse teilweise selbst bestimmen können. Daneben existiert ein Pflichtprogramm zur Begabtenförderung. Am Harvard College, der ältesten Abteilung der Universität, kann man den Abschluss des Bachelor of Arts (B. A.) und den Bachelor of Science (B. S.) erlangen. Traditionell werden in Harvard für die Abschlüsse noch die lateinischen Bezeichnungen verwendet, also A. B. (Artium Baccalaureus) und S. B. (Scientiae Baccalaureus).[7] Obwohl die Studentenschaft in Harvard heute aus Studierenden beider Geschlechter besteht, existierte ursprünglich eine Studieneinrichtung nur für Frauen, das Radcliffe College. Erst 1975 schaffte Harvard die Zulassungsbeschränkung für weibliche Studenten ab. Die Zulassungskriterien zählen zu den härtesten der USA: Für die Abschlussklasse 2017 wurden 5,8 % der Bewerber angenommen, die niedrigste Quote aller Ivy-League-Universitäten.[8]

    Als typische private Stiftungsuniversität bestand für die Harvard-Universität schon immer die Notwendigkeit, den beständig steigenden Mittelbedarf selbst aufzubringen. Die Regelstudiengebühren von rund 52.000 US-Dollar pro Jahr und Studienplatz[11] decken nur einen kleineren Teil der Kosten, denn etwa 70 % aller Studenten erhalten Stipendien und/oder erhebliche Teile der Studiengebühren erlassen.[12] Bei einem geringen Familieneinkommen müssen keinerlei Studiengebühren gezahlt werden.[13] Studiengebühren, abzüglich aller Stipendien, stellten im Jahr 2010 nur 19 Prozent der Gesamteinnahmen dar. Ein größerer Teil der Einnahmen stammt aus den zahlreichen Patenschaften und Kooperationen mit Firmen, gesellschaftlichen Gruppen, aus Vermächtnissen reicher Freunde, oft ehemalige Studierende, und vor allem aus Erträgen des Stiftungsvermögens. Die Gesamteinnahmen zum Ende des Geschäftsjahres 2010 betrugen rund 3,7 Milliarden US-Dollar. Sie setzten sich wie folgt zusammen: Den Vermögensfonds Harvards hat es in der Finanzkrise hart getroffen: der Gesamtwert des Fonds ist im Jahr 2009 um mehr als ein Viertel eingebrochen.[16] Viele Fakultäten mussten in diesem Jahr mit erheblichen Budgetkürzungen zurechtkommen.[17] Trotz der damaligen Verluste blieb Harvard mit einem Vermögen von rund 26 Milliarden US-Dollar (Stand: Juni 2009) weiterhin die vermögendste Hochschule der Welt. Bis 2011 ist der Vermögenswert wieder stark angestiegen und betrug 32 Milliarden US-Dollar.[18]

    Schon früh war die Universitätsleitung dazu übergegangen, sich den Schwankungen dieser Einnahmequellen durch Anlegen eines Finanzpolsters möglichst zu entziehen. In den letzten Jahrzehnten hat sich Harvard einen Vermögensstock zugelegt, der mit der Börsenentwicklung zum 30. Juni 2008 auf rund 37 Milliarden US-Dollar aufgelaufen war.[15] Von anfangs fünf Bankfachleuten war die Finanzverwaltung schließlich auf 200 Fachleute angewachsen, die einen regen Personalaustausch mit den Investmentspezialisten der Banken betrieben. Schon lange hatten Spötter anzumerken, dass Harvard sich zu einer Bank mit angeschlossener Universität entwickelt habe.

    Bis zu einem Familieneinkommen von 65.000 US-Dollar pro Jahr (Januar 2012) müssen keine Studiengebühren gezahlt werden.[20] Harvard vergibt keine Stipendien an Austauschstudenten.[21] Es wird kritisiert, dass subjektive Kriterien dazu dienen, einzelne Gruppen von Bewerbern (insbesondere Amerikaner mit asiatischen Vorfahren) zu Gunsten anderer Bewerber (insbesondere Afroamerikaner) zu benachteiligen. Auch eine interne Untersuchung der Universität selber aus dem Jahr 2013 bestätigte, dass es eine systemische Benachteiligung von asiatisch-amerikanischen Bewerbern im Bewerbungsprozess gibt.[23] Eine Analyse durch Professor Peter Arcidiacono von der Duke Universität fand heraus, dass ein Amerikaner mit asiatischen Wurzeln, der aufgrund seiner Fähigkeiten eine 25%ige Chance auf Zulassung aufweist, als Hispanic mit einer Wahrscheinlichkeit von 77 % und als Afroamerikaner gar mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % aufgenommen würde.[24] Der Economist vergleicht diese Art der Benachteiligung mit der Politik des früheren Präsidenten Harvards Abbott Lawrence Lowell, der durch die Bewertung des Charakters von Bewerbern die Reduktion des Anteils an jüdischen Studenten erreichen wollte (und damit Erfolg hatte).[25]

    Die Sportteams der Universität werden Harvard Crimson genannt. Die Hochschule ist Mitglied in der Ivy League. Im Harvard-Stadion mit 30.898 Zuschauer-Sitzplätzen finden Spiele in American Football statt. Harvard gehört zu den leistungsstärksten Universitäten im Wettkampfsport. Mit 43 Mannschaften hat sie mehr College-Mannschaften als irgendeine andere Universität der NCAA Division I. Da die anderen großen Universitäten Leistungssportstipendien vergeben, Harvard aber nicht, ist die Universität in der Lage, mehr Mannschaften mit Trainern, Fahrtkosten, Material, Physiotherapeuten etc. auszustatten.[28]

    Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Memorial Church zu Ehren der seit dem Ersten Weltkrieg gefallenen Harvard-Absolventen, die Widener Library und der kirchenähnliche Monumentalbau der Sanders Theater Memorial Hall. Architektonisch interessant ist ebenfalls die Anlage des Radcliffe Colleges im Carré zwischen Appian Way, Brattle, Mason und Garden Street.

    Auch deutsche Professoren, wie beispielsweise Klaus M. Schmidt, Josef Sudbrack und Henrik Enderlein lehrten als Gastprofessoren an der Universität. Ehemalige Universitätsangehörige sind u. a. Robert Nozick, Joseph Schumpeter, Stephen Thernstrom und Michael Walzer.

  11. People also search for