Yahoo Web Search

  1. County of Montbéliard - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/County_of_Montbéliard

    3 days ago · The county was established in 1042 by Emperor Henry III on the territory of the County of Burgundy, part of the Kingdom of Arles, a constituent of the Empire since 1033.It was led by a line of Counts of Montbéliard descending from Conrad's vassal Louis of Mousson in Upper Lorraine, husband of Countess Sophie of Bar, and their successors from the Scarpone family.

    • Montbéliard
    • County
  2. Montbéliard - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Montbéliard

    4 days ago · The County of Montbéliard or Mömpelgard was a feudal county of the Holy Roman Empire from 1033 to 1796. In 1283, it was granted rights under charter by Count Reginald . Its charter guaranteed the county perpetual liberties and franchises which lasted until the French Revolution in 1789.

  3. Frederick I, Duke of Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Frederick_I,_Duke_of...

    2 days ago · Frederick of Mömpelgard was heir apparent to the dukedom of Württemberg when he visited Windsor and other English cities in 1592. He developed a desire to be made a Knight of the Garter and solicited Queen Elizabeth for the honor repeatedly.

  4. Henriette von Mömpelgard – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Henriette_von_Mömpelgard
    • Übersicht
    • Familie
    • Geschichte

    Henriette von Mömpelgard (auch Henriette de Montfaucon; * zwischen 1384 und 1391; 14. Februar 1444 in Mömpelgard) war Gräfin von Württemberg.

    Henriette war die älteste Tochter Heinrichs II., Graf von Montbéliard, der 1396 ein Jahr vor seinem Vater dem Grafen Stephan von Mömpelgard starb, und der Maria Gräfin von Châtillon. Männliche standesgemäße Nachkommen waren in der Grafschaft Mömpelgard nicht vorhanden, obwohl Heinrich drei weitere uneheliche Kinder und noch zwei jüngere Töchter aus der Ehe mit Maria von Chatillon hatte. Aus der Ehe Henriettes mit Eberhard IV. gingen drei Kinder hervor: Anna (14081471, Gräfin von Katzenelnbogen), sowie die beiden späteren Grafen Ludwig I. (14121450) und Ulrich V. (14131480). Nach dem Tod Eberhards IV. 1419 übernahm Henriette die Vormundschaft für ihre beiden Söhne und damit gemeinsam mit Beamten, sogenannten Räten, die Regierung in Württemberg. Ende 1421 zog sich Henriette aus der Regierung des gesamten Landes zurück, regierte aber bis zu ihrem Tod weiter in Mömpelgard.

    Am 13. November 1397 schloss der württembergische Graf Eberhard III. (Eberhard der Milde) einen Heiratsvertrag für seinen Sohn Eberhard IV. und Henriette ab. Auf diese Weise übernahm er die Regierung über Mömpelgard und einige dazugehörige Herrschaften, die er bei der Hochzeit der beiden 1407 an Eberhard IV. übergab. Mömpelgard blieb daraufhin bis 1802 Teil des Landes Württemberg.

  5. John Frederick, Duke of Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/John_Frederick,_Duke_of...

    Aug 03, 2020 · Duke John Frederick of Württemberg (5 May 1582, Montbéliard – 18 July 1628) was the 7th Duke of Württemberg from 4 February 1608 until his death on 18 July 1628 whilst en route to Heidenheim

  6. List of rulers of Brandenburg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Margraves_of_Brandenburg

    Henriette Louise of Württemberg-Mömpelgard 31 August 1642 Stuttgart three children Sophie Margarete of Oettingen-Oettingen 15 October 1651 Oettingen five children Christine of Baden-Durlach 6 August 1665 Durlach no children: Frederick William I the Great Elector Friedrich Wilhelm: 16 February 1620: 1 December 1640 – 29 April 1688: 29 April 1688

  7. Stammliste des Hauses Württemberg – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Württemberg-Weiltingen

    Aug 05, 2020 · Ludwig Friedrich (Württemberg-Mömpelgard) (1586–1631); → Vorfahren siehe oben, Linie Mömpelgard Christoph (1620–1621) Henriette Luise (1623–1650), ⚭ Markgraf Albrecht II.

  8. Grafschaft Mömpelgard – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Grafschaft_Mömpelgard
    • Zusammenfassung
    • Ursprung
    • Vorgeschichte

    Die Grafschaft Mömpelgard (französisch Comté de Montbéliard) war ein weltliches Territorium am Mittellauf des Doubs im heutigen Frankreich, das ursprünglich zur Freigrafschaft Burgund gehörte und ab dem späten 14. Jahrhundert für rund 400 Jahre Teil des Hauses Württemberg war. Der namensgebende Hauptort der Grafschaft war die Stadt Mömpelgard, deren Bezeichnung von der Burg Mons Beliardus (französisch Montbéliard) abgeleitet war.

    Erstmals im 10. Jahrhundert als Grafschaft genannt, fiel das Gebiet durch die Hochzeit von Ermentrude von Burgund, der jüngsten Tochter des Freigrafen Wilhelm I., mit Dietrich von Mousson an das Haus Scarponnois. Dietrichs Vater Ludwig war bereits ab 1042 castellanus von Mömpelgard gewesen. Durch Erbschaft übernahm das burgundische Adelsgeschlecht Montfaucon 1163 die Herrschaft, die es mit Unterbrechung durch die Häuser Neuenburg und Burgund-Ivrea bis 1397 innehatte.

    Zum Ende des 13. Jahrhunderts wurde Mömpelgard reichsunmittelbar, der Graf von Burgund behielt jedoch die Lehnshoheit über die Herrschaften Granges, Clerval und Passavant.

  9. George II de Wurtemberg — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/George_II_de_Wurtemberg

    4 days ago · Famille. Marié à Anne de Coligny (1626-1680), fille du comte Gaspard III de Coligny, il a huit enfants : . Otto Friedrich de Wurtemberg-Monbéliard 1650-1653; Henriette de Wurtemberg-Montbéliard 1654-1680

  10. Chalon (Adelsgeschlecht) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Chalon_(Adelsgeschlecht)

    6 days ago · Paul Bernhard Rupp, Die Vorfahren von Henriette von Mömpelgard, Stuttgart 1977 (Schriften für südwestdeutsche Landeskunde, ed. Hansmartin Decker-Hauff e.a., 15. Band) Lt.-Col. De Saint-Hillier, Quartiers lorrains I, 1931; Richard Fester (Bearb.), Regesten der Markgrafen von Baden und Hachberg I, Innsbruck 1892