Yahoo Web Search

  1. Hernán Cortés - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Hernán_Cortés

    Hernán Cortés de Monroy y Pizarro Altamirano, 1st Marquess of the Valley of Oaxaca (/ k ɔːr ˈ t ɛ s /; Spanish: [eɾˈnaŋ koɾˈtez ðe monˈroj i piˈθaro altamiˈɾano]; 1485 – December 2, 1547) was a Spanish Conquistador who led an expedition that caused the fall of the Aztec Empire and brought large portions of what is now mainland Mexico under the rule of the King of Castile in ...

    • Hernán Temporada 1 Capitulo 1
      youtube.com
    • Un hombre entre Dios y el diablo
      youtube.com
    • Hernán (TV Series 2019– )
      imdb.com
    • Hernan Cortes: Conquered the Aztec Empire - Fast Facts | History
      youtube.com
  2. Hernán Cortés - Biography, Facts & Accomplishments - HISTORY

    www.history.com/topics/exploration/hernan-cortes

    Hernán Cortés and Diego Velázquez Cortés was born in 1485 to Martín Cortés de Monroy and Doña Catalina Pizarro Altamarino, minor nobles in Medellín, Spain.

  3. Hernan Cortes | Accomplishments, Biography, & Facts | Britannica

    www.britannica.com/biography/Hernan-Cortes

    Cortés was the son of Martín Cortés de Monroy and of Doña Catalina Pizarro Altamarino—names of ancient lineage.. “They had little wealth, but much honour,” according to Cortés’s secretary, Francisco López de Gómara, who tells how, at age 14, the young Hernán was sent to study at Salamanca, in west-central Spain, “because he was very intelligent and clever in everything he did.”

  4. Hernán Cortés - Facts, Quotes & Route - Biography

    www.biography.com/explorer/hernan-cortes

    Aug 19, 2020 · Hernán Cortés was a Spanish conquistador who explored Central America, overthrew Montezuma and his vast Aztec empire and won Mexico for the crown of Spain.

    • 3 min
  5. Biography of Hernán Cortés, Ruthless Conquistador

    www.thoughtco.com/biography-of-hernan-cortes-2136560

    Jul 22, 2019 · Hernán Cortés (1485–December 2, 1547) was a Spanish conquistador responsible for the audacious, brutal conquest of the Aztec Empire in Central Mexico in 1519. With a force of 600 Spanish soldiers, he was able to conquer a vast empire with tens of thousands of warriors.

  6. Hernán Cortés - Ages of Exploration

    exploration.marinersmuseum.org/.../hernando-cortes

    Hernán Cortés was the Spanish conquistador responsible for conquering the Aztec Empire and building Mexico City which secured Spain’s position in the New World. Name : Hernán Cortés [er-nahn] [kawr-tez]

  7. Hernán Cortés: Conqueror of the Aztecs | Live Science

    www.livescience.com/39238-hernan-cortes...
    • Early Life
    • in The Bahamas
    • Arrival in Mexico
    • Conquering The Aztecs
    • The Siege of Tenochtitlán
    • Later Years
    • Legacy

    Cortés was born in 1485 in Medellín, Spain. He was the only son of noble, though not wealthy, parents. At age 14, Cortés was sent to study law at the University of Salamanca, but he was restless and unhappy. He became fascinated with tales of Christopher Columbus' New World explorations. Columbus had landed at San Salvador and explored the West Indies in 1492, when Cortés was a young boy. Columbus had set sail hoping to find a route to Asia or India. Nutmeg, cloves and pomander from the Indon...

    Cortés spent seven years on Hispaniola, living in the new town of Azua and working as a notary and farmer. In 1511, he joined Diego Velasquez's expedition to conquer Cuba. There, Cortés served as a clerk to the treasurer and later as mayor of Santiago.Despite his success, Cortés was hungry for more power and greater thrills. He convinced Velasquez, the governor of Cuba, to let him lead an expedition to Mexico. Velasquez canceled the voyage at the last minute. Ignoring his orders, Cortés set s...

    In 1519, Cortés' ships reached the Mexican coast at Yucatan. Mexico hadbeen discovered by the Spanish just a year prior, and they were eager to settle it. Cortés was also interested in converting natives to Christianity. \\"His view on the indigenous people was similar to the majority of Europeans of that day — they were inferior culturally, technologically, and religiously,\\" said Cosme. \\"While in Cozumel, he was astounded to learn of the gruesome rituals, including human sacrifice, of the nati...

    Cortés had heard of the Aztecs and knew that they, and their leader Montezuma II, were a primary force in Mexico. \\"He arrived in the great Aztec capital of Tenochtitlán in 1519,\\" said Cosme. \\"Although he was kindly received by the Aztec emperor Montezuma, Cortés' intentions were less benevolent.\\" He set out to rule them. Unbeknownst to Cortés, his arrival coincided with an important Aztec prophecy. The Aztec god Quetzalcoatl, whom they credited with the creation of humans among other notable...

    While Cortés held Tenochtitlán through Montezuma, a Spanish force from Cuba landed on the coast of Mexico. They had been sent by Velasquez to unseat Cortés. When Cortés heard of this, he took a garrison of Spanish and Tlaxcalan soldiers and marched on the Spanish. Cortés defeated the Spanish force, but when he returned to Tenochtitlán he was met with a shock. The Aztecs were in the midst of a full rebellion. Cortés and his men fled the city.They were there long enough to start a smallpox epid...

    In 1524, Gov. Cortés went to Honduras to quell a rebellion against him. He stayed for two years, and when he returned to Mexico he found himself removed from power. Cortés traveled to Spain to plead with the king, but he was never again appointed to governorship.Cortés' Spanish wife died and he remarried twice, though never to La Malinche, said Cosme. He fathered several children. The king did allow him to return to Mexico, albeit with much less authority. Cortés explored the northern part of...

    Cortés is a controversial figure, especially in Mexico, because of his treatment of natives. Unfortunately, \\"when it came to the indigenous people, Cortés was not unique in his treatment and mindset,\\" said Cosme. \\"He enslaved much of the native population, and many of the indigenous people were wiped out from European diseases such as smallpox. Both scenarios would unfortunately become a common theme among many explorers' interactions with natives.\\"Cortés was, nevertheless, important in his r...

    • Jessie Szalay
  8. Hernán (TV Series 2019– ) - IMDb

    www.imdb.com/title/tt9645942

    Nov 21, 2019 · Created by Julián de Tavira, María Jaén, Amaya Muruzabal. With Almagro San Miguel, Ishbel Bautista, Michel Brown, Víctor Clavijo. The Spanish "Conquistador" Hernán Cortés arrives in the shores of what today is México and faces both local demons and those who've sailed with him.

    • (780)
  9. Hernán Cortés - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Hernán_Cortés

    Hernán Cortés de Monroy y Pizarro Altamirano, I marqués del Valle de Oaxaca (Medellín, Corona de Castilla, 1485 - Castilleja de la Cuesta, Corona de Castilla, 2 de diciembre de 1547) fue un conquistador español que, a principios del siglo XVI, lideró la expedición que inició la conquista de México y el final del imperio mexica, poniéndolo bajo dominio de la Corona de Castilla ...

    • 1504-1547
    • España
  10. Hernán Cortés – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Hernán_Cortés
    • Frühe Jahre
    • Biografie
    • Vorgeschichte
    • Tod
    • Hintergrund
    • Auswirkungen
    • Umgebung
    • Wirkung

    Cortés entstammte dem niederen spanischen Adel (Hidalgo). Er war über seine Mutter mit Francisco Pizarro, dem Eroberer Perus, entfernt verwandt.[1] Seine Familie war nicht wohlhabend. Cortés studierte bereits mit 14 Jahren an der Universität Salamanca Rechtswissenschaft. Nach zwei Jahren brach er sein Studium ab und kehrte nach Medellín zurück. Zwei Jahre in Salamanca und seine späteren Erfahrungen als Notar brachten ihm die kastilische Rechtsordnung nahe. Anschließend trat er in den Kriegsdienst und schiffte sich 1504 nach Westindien ein, wo er bei einem Verwandten arbeitete, dem Statthalter von Hispaniola, Nicolás de Ovando.[2]

    Im Jahre 1511 begleitete er den Statthalter Don Diego Velázquez nach Kuba und wurde auf Grund seiner Tüchtigkeit dessen Sekretär, als dieser Gouverneur von Kuba geworden war. Cortés ließ sich von seinem Gönner Velázquez auf Kuba ein Repartimiento in Cuavanacan am Río Duaba zuteilen. Dort ließ er die ansässigen Taínos nach Gold suchen und erwarb ein beträchtliches Vermögen. Er arbeitete auch als Notar, verdiente Geld mit der Viehzucht und berechnete den königlichen Anteil der kubanischen Goldproduktion. Andere Kolonisten nahmen ihn nicht ernst, da er sich noch durch keine Eroberung hervorgetan hatte. Als der Gouverneur Diego Velázquez 1515 die Hauptstadt Kubas von Baracoa nach Santiago verlegte, begleitete ihn Cortés und wurde als Alkalde Oberbefehlshaber und Friedensrichter der Stadt.[3] Trotzdem hatte er immer wieder Differenzen mit dem Statthalter. Für kurze Zeit ließ Velázquez seinen Sekretär sogar ins Gefängnis werfen, weil dieser Catalina Suárez nicht heiraten wollte, der er die Ehe versprochen hatte. Cortés brach aus dem Gefängnis aus, wurde jedoch erneut gefangen genommen. Schließlich heiratete er unter dem Druck des Gouverneurs Catalina und versöhnte sich mit ihm und der Familie seiner Frau. Die Ehe blieb kinderlos.[4]

    Zweimal versuchte Velázquez, seinen Machtbereich zu erweitern, und schickte Expeditionen unter Francisco Hernández de Córdoba und Juan de Grijalva an die unbekannte Küste Mittelamerikas. Dadurch erfuhr er vom Goldreichtum des Landes. So rüstete er eine dritte Expedition aus und setzte Cortés als Kommandanten ein. Doch Freunde warnten Velázquez vor dem Ehrgeiz des Hernán Cortés. So nahm er seinen Auftrag zurück, doch Cortés hatte in anderen kubanischen Häfen bereits Männer angeworben und Schiffe gekauft. Mit der Flottille von 11 Schiffen, neben dem Flaggschiff des Konquistadors mit dem Namen Santa Maria de la Concepción drei weitere Karavellen und sieben kleinere Brigantinen sowie einer Mannschaft von 670 Mann, zumeist junge Männer aus Spanien, Genua, Neapel, Portugal und Frankreich, segelte er am 18. Februar 1519 von Havanna zu der neu entdeckten Küste. Durch 2000 Mann aus Tlaxcala verstärkt, gelangte Cortés nach Cholula, einer kurz vorher von den Azteken unterworfenen, reichen und als Götterheiligtum angesehenen Stadt. Während es in Tlaxcala nicht einmal Salz gab, herrschte dort Überfluss an Lebensmitteln und Waren aller Art. Begleitet von hohen Würdenträgern bereisten und erkundeten die Spanier das Land. Von besonderem Interesse für Cortés waren die Häfen des Landes und die Goldbergwerke. Auf Bitten von Cortés zeigte Moctezuma ihm und seinem Gefolge das Innere eines Tempels. In einem Raum, dessen Wände blutverkrustet waren, fanden die Spanier drei menschliche Herzen, die gerade in einem Kohlebecken verbrannt wurden. Im Opferkult der Azteken waren Menschenopfer eine heilige Handlung und Akt der Götterverehrung. Die Spanier und besonders Hernán Cortés fühlten sich in ihrem religiösen Empfinden zutiefst beleidigt. Für sie bedeutete die Religion der Indianer Gotteslästerung. Als Cortés den Tlatoani darauf ansprach und die Götterstatuen der Azteken stürzen und durch das christliche Kreuz und Marienbilder ersetzen wollte, kam es zum Streit.[23] Die Konquistadoren richteten in dem ihnen zugewiesenen Palast eine kleine Kirche ein und entdeckten dabei hinter einer Mauer die Schatzkammer von Axayacatl. Durch die immer stärkeren Spannungen mit den Azteken wurde den Spaniern bewusst, wie angreifbar sie waren. Cortés erhielt die Nachricht, dass die Azteken die kleine Garnison in Veracruz unter Juan de Escalante angegriffen hatten. Sechs Männer waren tot und Escalante schwer verwundet, er starb drei Tage nach dem Gefecht. Der Soldat Arguello war lebend in Gefangenschaft geraten.[24] Jetzt schwebten die Spanier in der aztekischen Hauptstadt in Lebensgefahr. Nach der Schlacht bei Veracruz schickte der aztekische Befehlshaber den abgeschnittenen Kopf des gefangenen Spaniers Arguello seinem Tlatoani in Tenochtitlán. Cortés stellte Moctezuma zur Rede und die Spanier forderten ihn unter Drohungen auf, sie in ihr Quartier zu begleiten. Sie eröffneten ihm, dass er von nun an ihr Gefangener sei.[25] Der gedemütigte Fürst regierte dem Namen nach zwar weiter, in Wirklichkeit aber war von da an Cortés sein Gebieter. Der spanische Statthalter Kubas, Diego Velazquez, hatte unterdessen eine Flotte von 18 Schiffen mit 1200 Mann, 12 Kanonen und 60 Pferden unter dem Oberbefehl des Pánfilo de Narváez ausgesandt, um Cortés und seine Offiziere gefangen zu nehmen und die Eroberung von Neuspanien zu vollenden. Cortés ließ 150 Mann unter Pedro de Alvarado in Tenochtitlán zurück und marschierte am 20. Mai 1520 mit den übrigen 250 Mann an die Küste. Er überfiel Narváez und seine Leute, die sich in inzwischen in die Stadt Cempoala zurückgezogen hatten, und nahm Narváez gefangen. Mit Gold und Versprechungen überzeugte Cortés die meisten Männer des Narváez, sich ihm anzuschließen. So machte er sich mit einer Armee von über 1200 Mann und knapp 100 Pferden auf den Rückweg nach Tenochtitlán. Hernán Cortés versuchte, sich mit seinen verbliebenen Truppen nach Tlaxcala abzusetzen. Doch am 14. Juli 1520 wurde er auf einer Ebene vor Otumba von einem aztekischen Heer eingeholt und gestellt. Die Azteken beabsichtigten, die Spanier endgültig zu vernichten. Allerdings unterschätzten sie die Kampfkraft der spanischen Kavallerie. Bisher hatten sie die Reiter mit ihren Pferden nur auf den gepflasterten Straßen in Tenochtitlán oder auf der Flucht über die aufgerissenen Dämme in der Noche Triste erlebt. Dieser Kavallerie in einer offenen Schlacht auf einer grasbewachsenen Ebene gegenüberzustehen, war neu für sie. Dagegen hatten die Spanier bereits viele solcher Situationen siegreich bestanden. Cortés erkannte den aztekischen Befehlshaber an seinem aufwendigen Federschmuck und seiner Federstandarte. Er stürmte, begleitet von einigen Reitern, mitten unter die Azteken. Juan de Salamanca ritt den Befehlshaber der Azteken nieder, tötete ihn, hob die Federstandarte auf und überreichte sie Cortés.[29] Obwohl die Spanier in dieser Schlacht schwere Verluste erlitten, zogen sich die Azteken nach dem Tod ihres Anführers zurück. Im Jahre 1523 sandte Cortés Cristóbal de Olid nach Honduras, um dieses Land zu erobern. Olid war ein Weggefährte der ersten Stunde und hatte Cortés nie Anlass zum Misstrauen gegeben. Doch er verbündete sich mit Cortés Erzfeind Velázquez und wollte mit Hilfe des Statthalters von Kuba Honduras für sich selbst erobern und sich von Cortés unabhängig machen. Als Cortés davon hörte, entsandte er Francisco de Las Casas mit zwei Schiffen nach Honduras um Olid gefangen zu nehmen. Doch weil Cortés auch lange Zeit nichts von Las Casas hörte, machte er sich selbst im Herbst 1524 mit einer Armee von mehreren hundert Spaniern und dreitausend indianischen Hilfstruppen auf den Weg nach Süden. Aus Furcht, dass der letzte König der Azteken, Cuauhtémoc, während seiner Abwesenheit einen Aufstand in der Hauptstadt anzetteln könnte, nahm Cortés ihn auf den Feldzug mit. Unterwegs soll er sich angeblich eines Mordkomplotts schuldig gemacht haben und wurde von den Spaniern erhängt. Der Feldzug nach Honduras wäre fast an den Strapazen des Weges, dem schlechten Wetter und dem Hunger gescheitert. In den Kämpfen mit den feindlichen Indianervölkern starben viele Teilnehmer der Expedition.

    Cortés setzte seine Fahrt in nordwestlicher Richtung fort und landete am 21. April 1519 bei San Juan de Ulúa. Moctezuma erfuhr von der Landung der Spanier und sandte ihnen eine Delegation seiner engsten Vertrauten. Er gab ihnen Geschenke aus Gold und Edelsteinen, Kleidung und prächtigem Federschmuck mit. Nie zuvor erhielten unbekannte Besucher so viele und hochwertige Gaben. Cortés Wunsch, ihn in Tenochtitlán besuchen zu dürfen, lehnte Moctezuma jedoch ab. Mit seinen großzügigen Goldgeschenken wollte er die Fremden besänftigen und sie dazu bewegen, das Land zu verlassen, bewirkte jedoch das Gegenteil. Jetzt war Cortés klar, dass dieses Land nicht arm, sondern sehr reich war. Cortés versuchte, in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 1520 gemeinsam mit seinem Heer aus Tenochtitlán zu fliehen. Der Versuch, unentdeckt aus der Stadt zu entkommen, scheiterte jedoch, und die Spanier wurden von Tausenden Aztekenkriegern angegriffen. Schwer beladen und von allen Seiten beschossen, mussten sie sich über die teilweise zerstörten Dämme kämpfen. Nur 425 Soldaten und 24 Pferde überlebten die Flucht. Cortés, der bereits das andere Ufer erreicht hatte, eilte mit einigen seiner Hauptleute zurück, um der bedrängten Nachhut beizustehen. Er verlor in diesem Kampf den Zeigefinger seiner linken Hand. In dieser Nacht, die als Noche Triste (traurige Nacht) bekannt wurde, erlitt Cortés den größten Verlust an Männern, Waffen und vor allem Gold. Cortés unterlag am 21. Juni 1521 einer Kriegslist. Er folgte den scheinbar endgültig geschlagenen Azteken in die Stadt. Dort bot Cuauhtémoc frische Kräfte gegen ihn auf. Sie töteten viele Spanier und nahmen ca. 60 gefangen. Cortés entging nur knapp der Gefangenschaft. Cristóbal de Olea rettete ihm das Leben und starb selbst im Kampf. Die Azteken opferten die gefangenen Spanier ihren Göttern. Sie schickten Körperteile der Toten an die Völker, die auf der Seite der Spanier kämpften und drohten ihnen. Tatsächlich gelang es ihnen, einige Städte wieder auf ihre Seite zu ziehen. Doch Cortés schickte eine Strafexpedition und unterband Hilfen für Tenochtitlán. Cuauhtémoc zog sich mit seinen verbliebenen Truppen nach Tlatelolco, einem Stadtteil mitten im See, zurück, gab sich jedoch nicht geschlagen. Als Cortés die Krieger der Azteken in einen Hinterhalt lockte, nahmen sie die Friedensangebote der Spanier zum Schein an, griffen sie aber noch einmal an. Doch ihre Kräfte waren bereits zu sehr geschwächt. Unterdessen war Las Casas in Honduras gelandet und dort in Olids Gefangenschaft geraten. Bei einem gemeinsamen Essen verletzte Las Casas seinen Gastgeber Olid jedoch mit einem Dolch und ließ ihn auf dem Marktplatz von Naco enthaupten.[45] 1525 reiste Las Casas mit dem Schiff nach Veracruz und über Land in die Hauptstadt Tenochtitlán. Dort wurde er von den Gegnern Cortés festgenommen und wegen des Mordes an Olid zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde nicht vollstreckt, weil er den Kaiser um Gnade bitten wollte. Man brachte ihn in Ketten nach Spanien, wo er zwei Jahre später freigesprochen wurde.

    Um die Unabhängigkeit vom Statthalter in Kuba zu erlangen, gründete Cortés im Namen des Königs und unter königlicher Autorität eine selbstständige Kolonie nach dem Vorbild der spanischen Korporationen. Er gab ihr den Namen Villa Rica de la Vera Cruz (Veracruz) und sandte dem spanischen König Karl I. (spanisch: Carlos I., später als Karl V. auch Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation) ein Rechtfertigungsschreiben mit den Geschenken der Azteken. Die Schiffe ließ er zerstören, nachdem Segel, Anker, Kompasse und alle weiteren beweglichen Teile an Land geschafft worden waren.[8] So nahm er sich und seinen Leuten bewusst die Möglichkeit zur Rückkehr. Mit der Zerstörung seiner Schiffe setzte Cortés alles auf eine Karte. Er widersetzte sich den Befehlen von Velázquez und verschuldete sich für das Unternehmen hoch. Wenn er gescheitert wäre, hätte man ihn als Verräter in Ketten nach Spanien gebracht oder gleich auf Kuba abgeurteilt. Nur mit einem Erfolg konnte er sich gegen Velázquez wehren, seine Gläubiger befriedigen und vor dem König als Held erscheinen. Heute lässt es sich nicht mehr genau sagen, was in Cholula geschah. Laut späteren Angaben von Bernal Díaz soll Malinche der Frau eines Kaziken aus Cholula vorgespielt haben, sie würde gegen ihren Willen von den Spaniern festgehalten, die ihr, um sie zu retten, daraufhin von dem geplanten Überfall der Stadtbewohner auf die Spanier berichtet habe.[14] Auch zwei cholultekische Priester hätten Cortés vor einem Überfall gewarnt. Die Spanier sollen zudem festgestellt haben, dass in den Straßen Barrikaden errichtet worden waren.[15] Cortés spricht in seinen Briefen an Karl von einer versteckten aztekischen Streitmacht von 50.000 Mann.[16] Auch Bernal Díaz spricht von einer vor der Stadt lauernden aztekischen Armee. Der mexikanische Historiker Manuel Orozco y Berra (18161881) brachte dagegen die These auf, dass das Masaker auf eine Intrige der Tlaxcalteken zurückging, die sich an den mit ihnen verfeindeten Cholulteken hätten rächen und den Spaniern ihre Treue beweisen wollen. Zu diesem Zweck hätten sie über Malinche das Gerücht von dem Hinterhalt gestreut.[17]

    Von Cortés erhofften sich die Totonaken ihre Freiheit und baten ihn um militärischen Beistand gegen die Azteken.[12] Cortés versprach, sie vor den Azteken zu schützen, und veranlasste den Kaziken, die zufällig anwesenden aztekischen Tributeintreiber gefangen zu nehmen. Er drängte die Totonaken, ihr erzwungenes Bündnis mit den Azteken aufzukündigen. Den Tributeintreibern verhalf er heimlich zur Flucht, um sie als Boten für seine Nachrichten an Moctezuma zu benutzen. Sie berichteten ihrem Herrscher, dass Cortés sein Freund und Alliierter sein wollte. Den Totonaken hingegen versprach Cortés Schutz und Waffenhilfe bei einem Angriff der Azteken. Die Totonaken berichteten Cortés auch von der tiefen Feindschaft der Tlaxcalteken zu den Azteken. Sie hatten sich viele Jahre den Azteken widersetzt und keinen Tribut gezahlt. Obwohl die Tlaxcalteken nur noch eine kleine Enklave in dem riesigen aztekischen Reich besaßen und auf ein überschaubares Gebiet begrenzt waren, hatten sie in vielen Schlachten ihre Kampfkraft gezeigt. Cortés hatte die Absicht, mit diesem Volk ein Bündnis einzugehen. Wahrscheinlich war die totonakische Begleitung der Grund, warum die Tlaxcalteken die Unterhändler, die Cortés ihnen schickte, nicht anhörten. Die Azteken hatten nicht nur Krieg gegen Tlaxcala geführt, sondern das Land mit einem umfassenden Handelsembargo belegt, das sogar Salz einschloss. Jetzt hatten die fremden Spanier gemeinsam mit den Totonaken ihr Land betreten. Die Totonaken waren Unterworfene und zwangsweise Verbündete der Azteken. Daraus schlussfolgerten die Tlaxcalteken, dass die Spanier mit den Azteken im Bunde waren. Sie nahmen die totonakischen Unterhändler gefangen und griffen Cortés mit einer großen Übermacht an. Da es die Tlaxcalteken jedoch auch nach mehreren Schlachten nicht schafften, die Spanier zu besiegen, nahmen sie schließlich Verhandlungen mit den Fremden auf. Sie verbündeten sich mit Cortés und bildeten eine Allianz. Der Hass auf die Azteken machte die Tlaxcalteken zu seinen wertvollsten und treuesten Verbündeten. Die Tlaxcalteken und auch die anderen Indigenen sprachen Cortés stets mit dem Namen seiner Dolmetscherin Malinche an, die nie von seiner Seite wich.[13] Cortés sandte Spanier in die Provinzen, um diese nach Reichtümern zu untersuchen und ersetzte missliebige Beamte. Er brachte Moctezuma schließlich so weit, dass er die Oberherrschaft König Karls V. förmlich anerkannte und die Zahlung eines jährlichen Tributs versprach. Trotz aller Spannungen versuchte Moctezuma auch in der Gefangenschaft noch gütlich mit den Spaniern auszukommen. So gab er Cortés Tecuichpoch, seine Lieblingstochter, zur Frau. Obwohl Cortés bereits verheiratet war, wies er die Tochter des aztekischen Herrschers nicht zurück und versprach, sie gut zu behandeln. Eine weitere Tochter Moctezumas (Leonor Moctezuma) wurde mit Juan Paez, einem spanischen Offizier verheiratet. Als Cortés fünf Tage nach seiner Flucht aus Tenochtitlán endlich Tlaxcala erreichte, waren seine Verluste an Menschen und Material gewaltig. Gestorben waren auch einige spanische Frauen, die mit Pánfilo de Narváez ins Land gekommen waren, während Doña Marina und Doña Luisa,[30] eine Tochter Xicoténcatls des Älteren, ebenso überlebten wie die beiden Töchter Moctezumas und María de Estrada, die einzige Spanierin in Waffen und Rüstung. Sie war die Frau eines Konquistadors und hatte auf dem ganzen Feldzug mit den Männern gefochten. Trotz seiner Niederlage in Tenochtitlán gab Cortés nicht auf. Er reorganisierte seine Truppen und startete einen Eroberungsfeldzug rund um den Texcoco-See und baute neue Allianzen auf. Seine wichtigsten Verbündeten, die Tlaxcalteken, hielten ihm auch nach der Niederlage in Tenochtitlán die Treue, obwohl die Azteken sie auf ihre Seite ziehen wollten und ihnen Frieden und Wohlstand versprachen. Gemeinsam schlugen die Spanier und die Tlaxcalteken die aztekische Besatzung in Tepaeca und lösten die Stadt aus dem Bündnis mit den Azteken.[31] Währenddessen wütete eine Pocken-Epidemie in Tenochtitlán und griff schon bald auf das umliegende Land über. Ein spanischer Sklave, der mit den Truppen von Pánfilo de Narváez angekommen war, hatte die Krankheit eingeschleppt.[32] Der Nachfolger Moctezumas, Cuitláhuac starb nach nur achtzig Tagen Regentschaft. Obwohl die Krankheit die Zahl der Kämpfer auf beiden Seiten drastisch verringerte, waren die Folgen für die Azteken verheerender als für die Spanier. Nach dem Tod ihres Herrschers wählten die Azteken im Februar 1521 Cuauhtémoc, den Sohn von König Ahuitzotl, auf den Thron. Cuauhtémoc, der neue Herrscher der Azteken, sandte Boten und Krieger zu den benachbarten Völkern und versuchte, sie mit Versprechungen, Drohungen und Strafexpeditionen an sich zu binden. Doch das Reich der Azteken war keine homogene Einheit. Viele Völker hatten genug von der aztekischen Vorherrschaft und beteiligten sich nicht am Kampf gegen die Spanier, ohne jedoch sogleich Partei gegen die Azteken zu ergreifen, aus Furcht vor einer Bestrafung durch die aztekische Armee. In einer Kampfpause flohen viele ausgehungerte Frauen und Kinder zu den Spaniern. Cortés sandte Gonzalo de Sandoval mit seinen Männern in das letzte von den Azteken besetzte Stadtviertel im See. Dort rissen sie die Häuser und Verschanzungen nieder. Als es keinen Ausweg mehr gab, floh Cuauhtémoc mit seiner Familie und den letzten Getreuen in Kanus über den See. García Holguíns, einer der Männer von Gonzalo de Sandoval, konnte mit seiner Brigantine den letzten Herrscher der Azteken, Cuauhtémoc, bei seiner Flucht auf dem See von Texcoco festnehmen.[39] Nach Schätzungen starben 24.000 Azteken während der über mehrere Monate dauernden Belagerung. Der Bischof von Burgos, Juan Rodríguez de Fonseca, versuchte Cortés Erfolge am Hof des Kaisers zu bagatellisieren oder sie Diego Velázquez zuzuschreiben. Einen seiner Günstlinge, Cristóbal de Tapia, stattete er mit angeblich im Auftrag des Kaisers ausgestellten Urkunden und Blanko-Schriftstücken aus. Er wollte de Tapia an die Macht bringen und ihm die Stelle des Statthalters von Neuspanien zuschanzen.[47] Francisco de Montejo und Diego de Ordas übergaben dem Statthalter des Königs von Spanien, Papst Hadrian VI., eine schriftliche Anklage. Laut dieser Anklage nutzte Bischof Fonseca seine Macht als Vorsitzender des Consejo de Indias aus und ließ die Boten, die Cortés nach Spanien an den Hof gesandt hatte, ins Gefängnis werfen. Er unterschlug Goldgeschenke und Berichte an den Kaiser. In Sevilla verhinderte er den dringend benötigten Nachschub von Männern und Waffen aus Spanien.[48] Die Klagen des Bischofs zwangen Cortés, sich zu seiner Rechtfertigung nach Spanien an den Hof des Kaisers zu begeben.

    Als die Spanier den letzten Pass in den Bergen überwunden hatten, sahen sie den Texcoco-See und die vielen dichtbesiedelten Städte an seinem Ufer. Tenochtitlán war die größte dieser Städte und lag mitten im See. Mehrere Dammstraßen verbanden sie mit dem Festland.

    Bei dem offiziellen Empfang des Konquistadors bei Hofe appellierte Cortés an die Gerechtigkeit seines Kaisers und berichtete ihm ausführlich von den Eroberungen und den Schlachten, die er in der neuen Welt geschlagen hatte. Er antwortete auf die Anklagen seiner Feinde und bestritt, dass er Gold der Krone zurückgehalten habe, er wies vielmehr nach, dass er mehr als das geforderte Fünftel nach Spanien geschickt hatte. Außerdem hatte er viel Geld aus eigener Tasche für den Wiederaufbau von Tenochtitlán beigesteuert. Karl V. hatte Cortés viel zu verdanken; ohne die reichen Gold- und Silberlieferungen aus Neuspanien wäre es ihm nicht möglich gewesen, in Europa Kriege zu führen. Cortés hatte sich ihm gegenüber immer loyal verhalten, von den indigenen Völkern in Neuspanien wurde er als absoluter Herrscher und oberster Tlatoani angesehen, auch wenn er sich selbst niemals so bezeichnete.[50] Mit dem Bau eines Palastes auf den zerstörten Grundmauern des Palastes von Moctezuma hatte er seine Ansprüche zu erkennen gegeben.