Yahoo Web Search

  1. Lafayette, Indiana - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Lafayette,_Indiana

    Oct 20, 2020 · Lafayette (/ ˌ l ɑː f iː ˈ ɛ t, ˌ l æ f-/ LAH-fee-ET, LAF-ee-ET) is a city in and the county seat of Tippecanoe County, Indiana, United States, located 63 miles (101 km) northwest of Indianapolis and 105 miles (169 km) southeast of Chicago.

    • 47901, 47904, 47905, 47909
    • Indiana
  2. West Lafayette, Indiana - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/West_Lafayette,_Indiana

    5 days ago · West Lafayette (/ ˌ l ɑː f iː ˈ ɛ t, ˌ l æ f-/) is a city in Wabash Township, Tippecanoe County, Indiana, United States, about 65 miles (105 km) northwest of the state capital of Indianapolis and 103 miles (166 km) southeast of Chicago. West Lafayette is directly across the Wabash River from its sister city, Lafayette.

  3. Fayette County, Indiana - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Fayette_County,_Indiana

    Oct 20, 2020 · The first European explorers in Indiana came in the 1670s, and the first settlers in Fayette County sometime before 1808. Prior to that Fayette County and Indiana were inhabited by Native Americans for at least two hundred years. Older civilizations called the Mound Builders preceded the modern tribes. They are called such for the distinctive ...

  4. Roman Catholic Diocese of Lafayette in Indiana - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Roman_Catholic_Diocese_of...

    Oct 19, 2020 · The Diocese of Lafayette in Indiana (Latin: Dioecesis Lafayettensis in Indiana) was established by Pope Pius XII on October 21, 1944, from the territory of the Diocese of Fort Wayne. At that time, there were 54 parishes. The diocese contained approximately 31,700 Roman Catholics at its inception.

  5. People also ask

    Is West Lafayette IN Indiana?

    What is the population of Lafayette Indiana?

    Is fayette county in indiana?

    What is the weather in Lafayette Indiana?

  6. Purdue University - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Purdue_University_-_West...

    Purdue University is a public research university in West Lafayette, Indiana, and the flagship campus of the Purdue University system. The university was founded in 1869 after Lafayette businessman John Purdue donated land and money to establish a college of science, technology, and agriculture in his name.

    • May 6, 1869; 151 years ago
    • John Purdue
  7. Visit of the Marquis de Lafayette to the United States ...

    en.wikipedia.org/wiki/Visit_of_the_Marquis_de...

    4 days ago · The Marquis de Lafayette was the last surviving French general of the American Revolutionary War in 1824, and he made a tour of the 24 states in the United States from July 1824 to September 1825.

  8. Gilbert du Motier, Marquis de Lafayette - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Gilbert_du_Motier,_Marquis...

    Oct 20, 2020 · Marquis de Lafayette Lafayette as a lieutenant general in 1791; portrait by Joseph-Désiré Court Birth name Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier de La Fayette Nickname(s) The Hero of the Two Worlds (Le Héros des Deux Mondes) Born (1757-09-06) 6 September 1757 Chavaniac, France Died 20 May 1834 (1834-05-20) (aged 76) Paris, France Buried Picpus Cemetery Allegiance Kingdom of France ...

    • Major general (U.S.), Lieutenant general (France)
    • 1771–1792, 1830
    • French Army, Continental Army, National Guard (France)
    • Picpus Cemetery
  9. Indiana – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Indiana
    • Übersicht
    • Geographie
    • Klima
    • Vorgeschichte
    • Wirtschaft
    • Hintergrund
    • Positionen
    • Zusammensetzung
    • Bevölkerung
    • Demographie
    • Überblick
    • Sport
    • Schutzgebiete

    Indiana (englisch Indiana?/i [ˌɪndiˈænə]) ist ein Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika, die Hauptstadt ist Indianapolis. Die postalische Abkürzung des Staates ist IN. Mit einer knapp doppelt so großen Fläche wie das deutsche Bundesland Niedersachsen gehört er zu den mittelgroßen US-Bundesstaaten. Die Bewohner Indianas werden Hoosier genannt, daher auch der Beiname The Hoosier State. Indiana bedeutet Land der Indianer.

    Indiana wird im Norden durch den Michigansee und durch den Bundesstaat Michigan begrenzt, im Osten durch Ohio, im Süden teilt sich Indiana mit Kentucky den Ohio River als Grenzfluss, im Westen liegt Illinois. Höchster Punkt in Indiana ist Hoosier Hill im Wayne County im zentralen Osten Indianas (383 m oder 1.257 Fuß), niedrigster Punkt mit 320 Fuß der Zusammenfluss des Wabash River mit dem Ohio River im südwestlichen Posey County. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 700 Fuß zählt Indianas Profil zu den ebenmäßig flachsten der US-Bundesstaaten.[1]

    Indiana war einer von drei US-Bundesstaaten, in denen zunächst kein Wechsel zur Sommerzeit erfolgte. Ausnahmen hierzu waren die Countys an der Westgrenze zu Illinois (LaPorte, Porter, und Lake Counties im Metropolgebiet von Chicago, sowie Spencer, Warrick, Vanderburgh, Posey und Gibson Counties in der Südwestspitze des Staates im Bereich von Evansville), die der Central Time inkl. Sommerzeit (UTC6 Central Standard Time/UTC5 Central Daylight Savings Time) folgten. Der übrige Teil des Staates blieb das ganze Jahr über auf Eastern Standard Time (UTC5). Inoffiziell jedoch stellten manche Bewohner in den Grenzgebieten zu Cincinnati, Ohio und Louisville, Kentucky ihre Uhren im Sommer auf UTC4 (Eastern Daylight Savings Time), besonders wenn sie in diese Bundesstaaten beruflich pendelten. Am 28. April 2005 beschloss die State Legislature Indianas, dass von 2006 an für alle Counties die Sommerzeit gilt.

    Indiana blieb im Sezessionskrieg in der Union. Regimenter Indianas nahmen an allen wichtigen Schlachten des Bürgerkriegs teil. Der Staat stellte 208.367 Männer für die Armee der Union in 126 Infanterieregimentern, 26 Artilleriebatterien und 13 Kavallerieregimentern. In den 1920er Jahren traten etliche Bewohner Indianas der rassistischen Terrororganisation Ku-Klux-Klan bei. Die Enthüllungen des ehemaligen Grand Dragons D.C. Stephenson offenbarten, dass ca. ein Drittel der männlichen Weißen Mitte der 1920er Jahre Mitglied im Klan waren. Nach den Enthüllungen kam es zu einer Austrittswelle, von der der Klan sich nie mehr erholte.

    Im Rahmen der Industriellen Revolution wurden auch Teile Indianas industrialisiert. In diesem Zusammenhang wurden Gewerkschaften gegründet und die Frauenwahlrechtsbewegung verbreitete ihre Ideen.[3] Der Erdgas- und Ölboom im Zentrum und mittleren Osten von Indiana mit seinem Mittelpunkt in Trenton führte seit 1880 zur weiteren industriellen Entwicklung.[4] Allerdings entwich ein großer Teil des Erdgases ungenutzt, so dass die Förderung bereits seit etwa 1910 zurückging. Im frühen 20. Jahrhundert wurde Indiana auch zu einem stahlproduzierenden Staat; der Norden und die Mitte des Staates wurden Teil des Manufacturing Belt. Haynes Automobile Company, die erste national erfolgreiche automobilproduzierende Firma, war in Kokomo bis 1925 tätig. Der Indianapolis Motor Speedway wurde 1909 fertiggestellt.[5] Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2016 bei USD 51.546 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 57.118; nationaler Rangplatz: 28).[23] Die Arbeitslosenrate lag im November 2017 bei 4,9 % (Landesdurchschnitt: 4,1 %).[24] Indianas wichtigster Wirtschaftssektor ist die Landwirtschaft. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte des Staates sind Mais, Sojabohnen, Weizen, Tabak, Schweine, Rinder, Molkereiprodukte und Eier. Indiana zählt zum sogenannten Getreidegürtel (Corn Belt) der USA. Zu seinen industriellen Produkte zählen Stahl, Elektronik, Logistikausrüstung, chemische Erzeugnisse, raffiniertes Öl, Kohleerzeugnisse und Maschinenbau.

    Während der 1930er war Indiana, wie der Rest der Nation, von der Great Depression betroffen. Die Verstädterung ging zurück und auch die Auswirkungen der Dust Bowl trafen Indiana. Gouverneur Paul V. McNutts Verwaltung kümmerte sich um den Ausbau eines Wohlfahrtssystems. McNutt beendete die Prohibition und führte die Einkommensteuer ein. Er erklärte mehrmals das Kriegsrecht, um Streiks zu unterdrücken.[6] Der Zweite Weltkrieg brachte wieder einen Wirtschaftsaufschwung in Indiana. Produziert wurden Stahl, Nahrungsmittel und weitere Güter.[7] Etwa zehn Prozent der Einwohner dienten in den Streitkräften.[8] Indiana stellte 4,5 Prozent der von der Armee verwendeten Güter (Platz 8 der 48 Staaten).[9] Dieser Aufschwung der Produktion beendete die Auswirkungen der Great Depression.

    im Zentrum des Bundesstaats stark, die in den sogenannten Donut-Countys wie Hamilton County liegen. Der Nordosten des Staates ist von der Christlichen Rechten geprägt. Unter den Republikanern des Bundesstaats gibt es eine gesellschaftspolitisch eher moderate Strömung, für die der frühere Gouverneur Mitch Daniels und der frühere Senator Richard Lugar stehen, und eine konservative, von der Tea-Party-Bewegung und einer politischen Konfrontation geprägte Richtung, deren Anführer Mike Pence ist.[14] Im schwach entwickelten, ländlichen Südteil Indianas hatten die Demokraten lange eine weitere Hochburg gehabt, wo sie als Anwalt der kleinen Leute gegolten hatte; im Zuge der Angleichung regionaler Parteihochburgen an nationale Trends in der Präsidentschaft Barack Obamas erhielt dieses konservativ geprägte Gebiet republikanisches Übergewicht.[15]

    Im Senat der Vereinigten Staaten wird Indiana vom Republikaner Todd Young und dem Demokraten Joe Donnelly vertreten. In das Repräsentantenhaus des 115. Kongresses entsendet der Staat sieben republikanische und zwei demokratische Abgeordnete.

    Indiana hat 6.483.802 Einwohner (Stand: 2010), davon sehen sich 81,5 % als Weiße, 9,1 % als Schwarze oder Afroamerikaner, 6,0 % als Hispanics oder Latinos, 1,6 % als asiatische Amerikaner und 0,3 % als Indianer.[20] Stetige Zuwanderung erfolgt vor allem aus Asien und Lateinamerika.

    Das American Community Survey von 2014 ergab, dass die Deutschstämmigen mit 24,0 % der Bevölkerung die größte Abstammungsgruppe stellen, gefolgt von den Irischstämmigen (11,9 %),Amerikanischstämmigen (9,6 %), und den Englischstämmigen (8,4 %).[21]

    Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind in dem Indiana University System mit Hauptstandort in Bloomington und dem Purdue University System mit Hauptstandort in West Lafayette zusammengefasst. Weitere staatliche Hochschulen sind die Ball State University und die Indiana State University. Die bekannteste private Hochschule ist die University of Notre Dame. Weitere Universitäten sind in der Liste der Universitäten in Indiana verzeichnet.

    In Indiana liegt der Indianapolis Motor Speedway. Dort wird das Rennen Indianapolis 500 oder Indy 500 seit dem 30. Mai 1911 veranstaltet und ist somit eines der ältesten und traditionsreichsten Rundstrecken-Autorennen der Welt. Es ist seit 1996 der Höhepunkt im Rennkalender der IndyCar Series. Drei Profisportteams aus den obersten Ligen stammen aus Indiana. Dies sind die Indianapolis Colts (Football NFL), die Indiana Pacers (Basketball NBA) sowie die Frauen von Indiana Fever (Basketball WNBA). Im Eishockey ist das Team von Indiana Ice in der Juniorenliga USHL vertreten. An Collegesportsteams bekannt sind die Teams des Indiana Hoosiers mens Basketball und die Notre Dame Fighting Irish.

    Des Weiteren gibt es in Indiana 30 National Natural Landmarks, 42 National Historic Landmarks sowie 1903 Bauwerke und Stätten, die im National Register of Historic Places eingetragen sind (Stand 30. September 2017).[25]

  10. Lafayette, Louisiana - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Lafayette,_Louisiana
    • Overview
    • History
    • Geography
    • Education and healthcare

    Lafayette is a city in and the parish seat of Lafayette Parish, Louisiana, located along the Vermilion River in the southwestern part of the state. The city of Lafayette is the fourth-largest in the state, with a population of 126,185 according to 2019 U.S. Census estimates. It is the principal city of the Lafayette metropolitan statistical area, with a 2015 estimated population of 490,488. The larger trade area or combined statistical area of Lafayette-Opelousas-Morgan City CSA was 627,146 in 2

    The Attakapas Native Americans inhabited this area at the time of the first European encounter. French colonists founded the first European settlement, Petit Manchac, a trading post along the Vermilion River. In the mid-to-late eighteenth century, numerous Acadian refugees settled in this area, after being expelled from Canada after Great Britain defeated France in the Seven Years' War. They intermarried with other settlers, forming what became known as Cajun culture, which maintained use of the

    Lafayette is located at 30°13′N 92°2′W / 30.217°N 92.033°W / 30.217; -92.033 and has an elevation of 36 feet. According to the United States Census Bureau, the city has a total area of 49.2 square miles, of which 49.1 square miles are land and 0.1 sq mi is covered by water. Lafayette is located on the West Gulf Coastal Plain. The site was part of the seabed during the earlier Quaternary period. During this time, the Mississippi River cut a 325-foot-deep valley between what ...

    The public schools in the parish are run by the Lafayette Parish School System. The system has 45 schools: 25 elementary schools, 12 middle schools, and eight high schools. The LPSS offers nine career academies at the high-school level, school curricula designed to prepare studen

    Lafayette has one university, one community college, and two vocational colleges. The University of Louisiana at Lafayette is part of the University of Louisiana System. It is a national research institution, home to more than 18,000 students, over 100 programs, and home of the L

    Lafayette's major healthcare facilities are: 1. Lafayette General Medical Center 2. Lafayette General Surgical Hospital 3. Lafayette Surgical Specialty Hospital 4. University Hospital and Clinics - As of October 1, 2020 University Hospitals and Clinics merged with Ochsner Medical

    • 36 ft (11 m)
    • 70501–9, 70593, 70596, 70598
  11. Lafayette — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Lafayette

    2 days ago · Plusieurs personnalités s'appellent Lafayette ou La Fayette, ainsi que de nombreux toponymes et autres noms dérivés, presque tous du nom du principal porteur du nom, Gilbert du Motier de La Fayette, acteur important de la guerre d'indépendance des États-Unis (de 1775 à 1783), de la Révolution française (1789) et des Trois Glorieuses (1830).