Yahoo Web Search

  1. Peter Parler - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Peter_Parler

    Nov 12, 2020 · First was Matthias of Arras, who died in 1352. When elected Holy Roman Emperor in 1355, Charles determined to make Prague the showcase capital of Central Europe and recruited Peter Parler to execute this grand vision.

  2. Church of Our Lady before Týn - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Church_of_Our_Lady_in_front...

    Construction of the present church began in the 14th century in the late Gothic style under the influence of Matthias of Arras and later Peter Parler. By the beginning of the 15th century, construction was almost complete; only the towers, the gable and roof were missing.

  3. St. Vitus Cathedral - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/St._Vitus_Cathedral

    3 days ago · By the time of St. Wenceslas jubilee in 1929, the St. Vitus cathedral was finally finished, nearly 600 years after it was begun. Despite the fact that entire western half of Cathedral is a Neo-Gothic addition, much of the design and elements developed by Peter Parler were used in the restoration, giving the Cathedral as a whole a harmonious ...

  4. St. Vitus Cathedral - Wikidata

    www.wikidata.org/wiki/Q5949

    Nov 02, 2020 · Matthias of Arras. 1 reference. imported from Wikimedia project ... St. Vitus Cathedral. 1 reference. imported from Wikimedia project. English Wikipedia. topic's main ...

  5. Prague Castle - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Prague_Castle

    Nov 17, 2020 · Prague Castle is the location in the second level of Indiana Jones and the Emperor's Tomb video game. It is also mentioned in the video game Assassin's Creed IV Black Flag as a hidden file found in a hacked computer at Abstergo Entertainment.

  6. Karlstein – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Karlstein

    1 day ago · Matthias av Arras utpekas ofta som arkitekt, men han dog redan 1352 och Karl IV övervakade själv bygget av slottet och dekorationen av interiörerna. Byggnadsarbetena avslutades nästan 20 år senare, när Heliga korsets kapell i centraltornet färdigställdes.

  7. Arras – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Arras
    • Lage
    • Geschichte
    • Auswirkungen
    • Vorgeschichte
    • Kontroversen
    • Bauwerke
    • Sehenswürdigkeiten
    • Kooperationen

    Die Stadt mit 40.883 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) liegt in der historischen Provinz Artois nahe dem Zusammenfluss der Scarpe und der Crinchon, etwa 50 Kilometer südwestlich von Lille.

    Ursprünglich war Arras eine keltische Siedlung (Atrebatae), die vom Stamm der Viromanduer bewohnt wurde. Später wurde sie von den Römern zur Garnisonsstadt Atrebatum ausgebaut.

    Bei der Teilung des Frankenreiches fiel Arras an Lothar I. In den westfränkischen Reichsannalen, den Annales Bertiniani, heißt es in Bezug auf den Vertrag von Verdun: Außerhalb dieser Grenzen erhielt er (Lothar) bloß Arras durch die Güte seines Bruders Karl.

    Arras lag über viele Jahrhunderte an der Grenze zwischen Frankreich und dem Heiligen Römischen Reich. Die Herrschaft über die Stadt wechselte häufig. Schließlich wurden von dem Architekten Vauban Wehranlagen gebaut, die halfen, die Stadt dauerhaft unter französischer Herrschaft zu halten. Mit Hilfe von Mediatoren als Vertreter von Papst Eugen IV. und dem Konzil von Basel kam 1435 der Frieden von Arras zwischen Frankreich und dem bis dahin mit England verbündeten Burgund zustande ( Hundertjähriger Krieg). Doch auch weitere Verträge wurden in dieser Stadt ausgehandelt und geschlossen. Von 1459 bis 1461 begingen Bürger der Stadt unter dem Namen Vauderies dArras bekannt gewordene Denunziationen, Ketzer- und Hexenjagden, die der polnische Schriftsteller Andrzej Szczypiorski in seinem Roman Eine Messe für die Stadt Arras verarbeitete.

    1950 kam es zu einem vielbeachteten Skandal um den Abgeordneten Antoine de Récy, der unter anderem eine große Geldsumme unterschlagen hatte.[4]

    Die bedeutsamsten Gebäude der Stadt sind die spätgotische Kathedrale (17551833) und das gotische Rathaus (14621572) mit einem Belfried, der seit 2005 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Belfriede in Frankreich ist.

    Die von Vauban errichtete Zitadelle ist seit 2008 ebenfalls Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Festungsanlagen von Vauban.

    Bereits seit 1956/57 existiert eine Schul-Partnerschaft des Lycée Robespierre und des Lycée Gambetta mit dem König-Wilhelm-Gymnasium der nordrhein-westfälischen Stadt Höxter.

  8. Lippstadt – Wikipedia

    www.wikipedia.org/wiki/de:Lippstadt

    Geographische Lage. Lippstadt ist die größte Stadt im Kreis Soest. Sie liegt am Fluss Lippe im nordöstlichen Teil des Kreises zwischen dem südlich gelegenen Haarstrang sowie dem Münsterland und dem Paderborner Land und grenzt an die Nachbarkreise Paderborn, Warendorf und Gütersloh.

  9. Vesícula extracelular - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Vesícula_extracelular

    Nov 15, 2020 · Las vesículas extracelulares (EV en inglés) son estructuras delimitadas por bicapas lipídicas que se liberan naturalmente de una célula.Las EV varían en diámetro desde casi el tamaño del liposoma unilamelar más pequeño físicamente posible (alrededor de 20-30 nanómetros) hasta 10 micrones o más, aunque la gran mayoría de las EV son más pequeñas que 200 nm.

  10. Liste von bedeutenden Architekten – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_bedeutenden...

    4 days ago · Leon Battista Alberti (1404–1472) Galeazzo Alessi (1512–1572) Giovanni Antonio Amadeo (1447–1522) Michelozzo di Bartolomeo (1396–1472) Donato Bramante

  11. People also search for