Yahoo Web Search

  1. An Occurrence at Owl Creek Bridge - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Incident_at_Owl_Creek

    Oct 11, 2020 · "An Occurrence at Owl Creek Bridge" (1890) is a short story by the American writer and Civil War veteran Ambrose Bierce. Described as "one of the most famous and frequently anthologized stories in American literature", it was originally published by The San Francisco Examiner on July 13, 1890, and was first collected in Bierce's book Tales of Soldiers and Civilians (1891).

    • The Puritan
      youtube.com
    • The Dark Days Are Over
      youtube.com
    • My Compass Points to North - Ray Cooper (Chopper) - Holywell Music Room Oxford
      youtube.com
    • The Puritan - Ray Cooper (Chopper) - Holywell Music Room Oxford
      youtube.com
  2. Ry Cooder - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Ry_Cooder

    6 days ago · Cooder's music also appeared on two episodes of the television program Tales From the Crypt; "The Man Who Was Death" and "The Thing From the Grave." [17] In 1984, Cooder played on two songs on the debut album by Carla Olson & the Textones, Midnight Mission – "Carla's Number One is to Survive" and the previously unreleased Bob Dylan song ...

  3. Oysterband – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Oysterband
    • Werdegang
    • Geschichte
    • Hintergrund
    • Stil
    • Kooperationen
    • Überlieferung
    • Historie
    • Kultur
    • Wirkung

    Ihr erstes Album Jack's Alive veröffentlichten sie schließlich 1980 unter dem Bandnamen Oyster Ceilidh Band. Danach verließen drei Mitglieder die Band. Will Ward, Cathy Lesurf, die sich der Albion Band anschloss und Chris Wood, der nach Kanada ging und durch Gründungsmitglied Ian Kearey ersetzt wurde.

    1986 verpflichtete die Band mit Russell Lax das erste Mal einen Drummer und veröffentlichte mit Step Outside das allererste Album auf dem neu gegründeten Cooking Vinyl Label (COOK 001). Step Outside enthielt, wie schon der Vorgänger Liberty Hall, größtenteils selbstgeschriebene Titel, oft mit einem politischen Thema, aber auch noch mehrere Nachbearbeitungen von Traditionals wie Hal-an-Tow. 1988 verließ Ian Kearey die Band und wurde durch Ray \\"Chopper\\" Cooper ersetzt, der zum ersten Mal auf dem Album Ride zu hören ist.

    Im Jahr 1990 gab es dann zwei Besonderheiten in der Oysterband-Diskografie. Im März veröffentlichte die Band das Album Little Rock To Leipzig, das zur Hälfte aus Studio- und zur Hälfte aus Live-Aufnahmen bestand (inkl. Coverversionen von Phil Ochs, The Crickets und Kay Sutcliffe) und im Juli kam Freedom And Rain heraus, das man gemeinsam mit June Tabor aufgenommen hatte und das vom Mojo Magazin zu einem der 10 besten Folk-Alben des Jahrzehnts gekürt wurde.[2] Es enthielt ebenfalls einige Coverversionen, und zwar von The Pogues, Richard Thompson, Billy Bragg, The Velvet Underground, Si Khan und The Albion Band. 1996 wurde auf dem eigenen Label Running Man Records die Live-CD Alive & Shouting veröffentlicht, welcher zwei Jahre später Alive and Acoustic (ebenfalls auf Running Man) folgen sollte. Im selben Jahr erschien auch Alan Prossers erstes Soloalbum Hall Place und die Oysterband nahm gemeinsam mit Chumbawamba \\"Farewell to the Crown\\" auf, das als B-Seite für die Tubthumping-Single verwendet wurde. 1998 erschien neben Alive and Acoustic die Best-of-Zusammenstellung Pearls From The Oysters, welche allerdings ausschließlich Songs der Alben Step Outside (1986), Wide Blue Yonder (1987), Ride (1989) und Litte Rock To Leipzig (1990) (plus zwei Traditionals der Gone West-Single (1993)) enthielt. Here I Stand aus dem Jahr 1999 war das einzige reguläre Album auf dem Running Man Label und außerdem das vorläufig letzte Album der Oysterband, das sich in den Charts positionieren konnte. In Deutschland wurde das Album über das Dortmunder Label pläne veröffentlicht. Als Gäste konnte man die befreundeten Bands Chumbawamba und Great Big Sea gewinnen. Nach den zurückhaltenderen Reaktionen auf Deep Dark Ocean waren die Kritiken dieses Mal durchwegs hervorragend. 2002 wurde Rise Above veröffentlicht, das ähnlich überschwängliche Kritiken bekam wie sein Vorgänger.[1] Auf fünf der zehn Songs des Albums wurde die Band vom \\"dauerhaften vorübergehenden\\" Mitglied James O'Grady unterstützt.[6] The Oxford Girl And Other Stories (2008) erschien zum 30. Jubiläum und enthielt akustische Versionen alter Songs. Es ist das erste Album, auf dem der neue Drummer Dilwyn \\"Dil\\" Davies zu hören ist, und es wurde wieder von Al Scott produziert, der bereits seit 1993 regelmäßig für die Band tätig ist (Holy Bandits, Trawler, Deep Dark Ocean, Rise Above, Meet You There, 25 (EP), The 25th Anniversary Concert (DVD) und John Jones' Rising Road). Von Februar bis März 2011 nahm die Band in den Rockfield Studios gemeinsam mit June Tabor das Album Ragged Kingdom auf, den Nachfolger zu Freedom & Rain aus dem Jahr 1990, welches am 9. September 2011 erschien. In Großbritannien erschien das Album am 19. September über Topic Records und erreichte Platz 59 der britischen Charts. Außerdem wurde Ragged Kingdom Album des Jahres 2011 im fRoots Critcs Poll[9] und Folk Album des Jahres im Mojo Magazin.[10] Diese Kollaboration bescherte den Beteiligten auch vier BBC Radio 2 Folk Awards, nämlich \\"Folk Singer of the Year\\" (June Tabor), \\"Best Group\\" (Oysterband & June Tabor), \\"Best Album\\" (Ragged Kingdom) und \\"Best Traditional Track\\" (Bonny Bunch of Roses).[11]

    Diese beiden Alben gelten inzwischen auch als Klassiker des Folk-Rock. Laut Wolf-Rüdiger Mühlmann vom Rock Hard Magazin zählen sie zu den 25 besten Alben aller Zeiten[4], vor allem Holy Bandits sei \\"das Nonplusultra des Folkrock\\". Rick Anderson vom Allmusicguide ist ebenfalls der Meinung, dass britischer Folk-Rock nicht besser gemacht werden kann.[5] Zwischen diesen Alben spielte die Band im Jahr 1994 elf ältere Songs für Trawler neu ein.

    Im Jahr 2000 kooperierte man drei Jahre nach der Trennung von Cooking Vinyl mit dem Label bei der Zusammenstellung der umfassenden Doppel-CD Granite Years. 2008 gab es wieder eine Zusammenarbeit mit Chumbawamba für \\"Hull or Hell\\" vom Album The Boy Bands Have Won, für das die Oysterband den Gesang beisteuerte. 2009 veröffentlichte John Jones sein erstes Soloalbum mit dem Titel Rising Road und 2010 folgte Ray Coopers Soloalbum Tales Of Love War & Death By Hanging.

    Von Dezember 2003 bis Februar 2004 erschienen auf dem Running Man Label die EP 25, sowie die zwei Teile der Oyster Origins, nämlich Before The Flood (Best of 1980 - 1985), sowie eine Wiederveröffentlichung des Albums Twenty Golden Tie Slackeners (mit dem Zusatz plus, nämlich mit zwei Stücken vom Album Jack's Alive von 1980).

    Vom 18. bis 20. Mai 2004 nahm man mit Unterstützung von June Tabor, Rose Kemp, Jim Moray, James O'Grady, Eliza Carthy & Ben Ivitsky sowie Mitgliedern von Show Of Hands und Handsome Family in der Bush Hall in London The Big Session Volume 1 auf. Die Idee spontaner Jamsessions gemeinsam mit anderen Musikern auf der Bühne wurde bereits zuvor auf drei großen Tourneen getestet. Ein Jahr später, vom 17. bis 19. Juni 2005, organisierte die Band dann das erste Big Session Festival in De Montfort Hall in Leicester, das bis 2010 (18. bis 20. Juni) jährlich dort veranstaltet wurde.

    2011 fand The Big Session Festival vom 19. bis 21. August im Rahmen des Beautiful Days Festival im Escot Park in Devon statt und 2012 wird es vom 15. bis 17. Juni in der Catton Hall in Walton-on-Trent, South Derbyshire veranstaltet.

    2005 wirkten John Jones, Ian Telfer und James O'Grady auf einigen Songs des Chumbawamba-Albums A Singsong and a Scrap mit und Ende 2006 veröffentlichte die Oysterband auf ihrem eigenen Label ein Album namens Northern Light, einer Liveaufnahme eines akustischen Konzertes von 1998, um die ältere Alive and Acoustic zu ersetzen, die sie nicht mehr nachpressen durften. Meet You There wurde 2007 veröffentlicht und die Reaktionen waren sogar noch besser als auf Here I Stand und Rise Above.[7] Im Unterschied zu den vorigen Veröffentlichungen wurden dieses Mal allerdings auch Metal-Magazine und -Webzines vom Label bemustert. Obwohl die Band im Laufe der Jahre einige Fans aus der Metal-Szene gewinnen konnte, war die Band nicht auf die Euphorie gefasst, die ihr plötzlich aus dieser Szene entgegenschlug.[8]

    • John Jones (seit 1976)
    • Folk-Rock
  4. DVDS, BUY 1 GET 1 FREE - ACTION ADVENTURE FAMILY TV SERIES ...

    www.ebay.com/itm/DVDs-TV-SERIES-BLURAY-PS3-THE...

    Oct 08, 2020 · FOOTLOOSE - KENNY WORMALD, JULIANE HAUGH - WIDESCREEN. ALIEN ARRIVAL - DAN MOR - WIDESCREEN. BETA TEST - MANU BENNETT, LARENZ TATE - WIDESCREEN. 29 PALMS - RACHEL LEE COOK - WIDESCREEN. FATAL ASSASSIN - ANTHONY QUINN + THE SNOWS OF KILIMANJARO - GREGORY PECK.

  5. Elizabeth: The Golden Age - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Elizabeth_The_Golden_Age

    Elizabeth: The Golden Age is a 2007 biographical drama film, directed by Shekhar Kapur and produced by Universal Pictures and Working Title Films.It stars Cate Blanchett in the title role and is a fairly fictionalised portrayal of events during the latter part of the reign of Queen Elizabeth I of England, following up on Kapur's 1998 film Elizabeth, also starring Blanchett.

  6. Movie Reviews: New Releases for Oct. 15-16 | Buzz Blog

    www.cityweekly.net/BuzzBlog/archives/2020/10/15/...

    Oct 15, 2020 · But while White Riot provides some interesting reminders of lesser-known acts from Britain’s own punk scene, notably including groups like X-Ray Spex and Alien Kuture fronted by people of color, the frequent use of performance footage pulls the focus away from what all these people were trying to accomplish politically. Even the climactic ...

  7. List of film score composers - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_film_score_composers

    6 days ago · Ray Cooper (born 1945) – Fear and Loathing in Las Vegas Stewart Copeland (born 1952) – Talk Radio , Wall Street , Highlander II: The Quickening Aaron Copland (1900–1990) – Of Mice and Men , The North Star , The Heiress

  8. Oct 13, 2020 · George R. R. Martin's A Song of Ice and Fire novels feature a sizable cast of characters. The series follows three interwoven plotlines: a dynastic war for control of Westeros by several families; the rising threat of the superhuman Others beyond Westeros' northern border; and the ambition of Daenerys Targaryen, the exiled heir of the previous ruling dynasty.

  9. Elton John - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Elton_H._John

    In 1979, accompanied by Ray Cooper, John became one of the first Western artists to tour the Soviet Union and Israel. John returned to the US top ten with "Mama Can't Buy You Love" (number 9), a song MCA rejected in 1977, recorded with Philadelphia soul producer Thom Bell.

  10. Laura's Miscellaneous Musings

    laurasmiscmusings.blogspot.com

    5 days ago · Gary Cooper stars in his Oscar-winning role as SERGEANT YORK (1941), now available in a restored Blu-ray print from the Warner Archive. Cooper plays Alvin York, the Tennessee backwoods farmer who struggles with religious faith and wartime service, ultimately becoming one of the most highly decorated American soldiers in World War I.