Yahoo Web Search

  1. Ulrich, Duke of Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Ulrich_von_Wurttemberg

    Duke Ulrich of Württemberg (8 February 1487 – 6 November 1550) succeeded his kinsman Eberhard II as Duke of Württemberg in 1498. He was declared of age in 1503. His volatile personality made him infamous, being called the "Swabian Henry VIII" by historians.

  2. Hirsau Monastery - Ulrich von Württemberg

    www.klosterhirsau.de › ulrich-von-wuerttemberg

    Ulrich von Württemberg (1487–1550) is undoubtedly one of the most prominent, but also most controversial figures in Württemberg's history. His fate is closely tied to that of his duchy, which he temporarily lost. He brought the Reformation to Württemberg and dissolved the Hirsau Monastery.

  3. Ulrich von Württemberg – Wikipedia

    de.m.wikipedia.org › wiki › Ulrich_von_Württemberg

    Ulrich von Württemberg (* nach 1340; † 23. August 1388 in der Schlacht bei Döffingen ) war der Sohn von Graf Eberhard II. von Württemberg und Elisabeth von Henneberg-Schleusingen . Entwurf zum Denkmal Graf Ulrichs, Sohn des Greiners (Federzeichnung aquareliert von Hans Steiner , um 1578)

  4. Dated 1460 in the carved staghorn decoration, this is the earliest known dated crossbow in existence. The staghorn is inscribed with the coats of arms of Württemberg and Savoy, referring to the owner, Count Ulrich V of Württemberg (1413–1480), and his third wife, Princess Marguerite of Savoy (1420–1479).

  5. Ulrich von Württemberg (1877–1944) – Wikipedia

    de.m.wikipedia.org › wiki › Ulrich_von_Württemberg

    Ulrich war das fünfte Kind des Herzogs Philipp von Württemberg und von dessen Gemahlin Marie Therese von Österreich. Er gehörte somit zur katholischen Linie des Hauses Württemberg. Sein ältester Bruder war der württembergische Thronfolger und spätere Generalfeldmarschall Albrecht Herzog von Württemberg.

  6. Ulrich von Hutten - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Ulrich_von_Hutten

    But the murder in 1515 of his relative Hans von Hutten by Ulrich, duke of Württemberg changed the whole course of Hutten's life; satire, chief refuge of the weak, became his weapon. With one hand he took his part in the famous Epistolæ Obscurorum Virorum (The Letters of Obscure Men), and with the other launched scathing letters, eloquent ...

  7. Ulrich V. (Württemberg) – Wikipedia

    de.m.wikipedia.org › wiki › Ulrich_V

    1450 fiel Ulrich nach dem Tod seines Bruders Ludwig die Vormundschaft über seine beiden Neffen zu, die künftigen Grafen von Württemberg-Urach Ludwig II. und Eberhard V. Dies führte bald zu einem Streit mit Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz, der, als Onkel mütterlicherseits, ebenfalls Anspruch auf die Vormundschaft geltend machte. 1456 ...

  8. Ulrich von Württemberg (Kleriker) – Wikipedia

    de.m.wikipedia.org › wiki › Ulrich_von_Württemberg

    Ulrich von Württemberg, auch genannt Ulrich der Kirchherr oder Ulrich von Höfingen, wurde Geistlicher und erscheint bereits 1323 urkundlich als Domherr in Speyer, am 2. Juni 1332 als Speyerer Domkapitular und Propst von St. Cyriakus in Bad Boll. Am 1.

  9. Ulrich III. (Württemberg) – Wikipedia

    de.m.wikipedia.org › wiki › Ulrich_III

    Expansion. Ulrich entstammt der zweiten Ehe Graf Eberhards I. von Württemberg mit Margarethe von Lothringen († 1296). Er war bereits zur Regierungszeit seines Vaters stark in die Politik eingebunden. 1319 handelte er mit König Friedrich dem Schönen einen Bündnisvertrag aus.

  10. Diamanthochzeit des Herzogspaars von Württemberg | corona

    coronanachrichten.wordpress.com › 2020/07/21

    Dezember 1973 München), Ururenkelin von König Wilhelm II., dem letztregierenden König von Württemberg, Tochter von Fürst Ulrich zu Wied und Fürstin Ilke. Ihre Kinder: o Herzog Wilhelm Friedrich Carl Philipp Albrecht Nikolaus Erich Maria von Württemberg (Ravensburg, 13.