Yahoo Web Search

  1. William I of Württemberg From Wikipedia, the free encyclopedia William I (German: Friedrich Wilhelm Karl; 27 September 1781 – 25 June 1864) was King of Württemberg from 30 October 1816 until his death. Upon William's accession, Württemberg was suffering crop failures and famine in the " Year Without a Summer ", in 1816.

    William I of Württemberg - Wikipedia

    https://en.wikipedia.org/wiki/William_I_of_Württemberg
  2. William I, German Emperor - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_I

    Feb 23, 2021 · William I or Wilhelm I (German: Wilhelm Friedrich Ludwig; 22 March 1797 – 9 March 1888) of the House of Hohenzollern was King of Prussia from 2 January 1861 and the first German emperor from 18 January 1871 until his death.

    • German Emperor

      During the Franco-Prussian War, the South German states...

    • Religion

      William was a Lutheran member of the Evangelical State...

  3. William I, Elector of Hesse - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/William_I,_Elector_of_Hesse

    4 days ago · William I, Elector of Hesse (German: Wilhelm I., Kurfürst von Hessen; 3 June 1743 – 27 February 1821) was the eldest surviving son of Frederick II, Landgrave of Hesse-Kassel (or Hesse-Cassel) and Princess Mary of Great Britain, the daughter of George II

    • 31 October 1785 –, 27 February 1821
    • Frederick II
  4. People also ask

    Who was kaiser wilhelm ii?

    Who is William I?

    Who was William II of Hesse?

    When was wilhelm wilhelm ruled?

  5. William I of Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/William_I_of_Württemberg

    3 days ago · William I of Württemberg From Wikipedia, the free encyclopedia William I (German: Friedrich Wilhelm Karl; 27 September 1781 – 25 June 1864) was King of Württemberg from 30 October 1816 until his death. Upon William's accession, Württemberg was suffering crop failures and famine in the " Year Without a Summer ", in 1816.

    • 30 October 1816 – 25 June 1864
    • Frederick I
  6. Wilhelm I. (England) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_I._(England)

    6 days ago · Wilhelm stammt aus der Dynastie der Rolloniden, die skandinavischer Herkunft war und seit 911 die Normandie beherrschte. Er war der Sohn des normannischen Herzogs Robert I. aus seiner Beziehung mit Herleva, der Tochter eines normannischen Lohgerbers namens Fulbert und dessen Frau Doda aus Falaise.

  7. Frederick William I of Prussia - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Frederick_William_I_of_Prussia

    4 days ago · Frederick William I (German: Friedrich Wilhelm I.; 14 August 1688 – 31 May 1740), known as the "Soldier King" (German: Soldatenkönig), was the king in Prussia and elector of Brandenburg from 1713 until his death in 1740, as well as prince of Neuchâtel.

    Name
    Lifespan
    Notes
    Frederick Louis Prince of Prussia
    23 November 1707- 13 May 1708
    Died in infancy
    Friedrike Wilhelmine Margravine of Brandenburg-Bayreuth
    3 July 1709- 14 October 1758
    Married Frederick, Margrave of Brandenburg-Bayreuth and had issue
    Frederick William Prince of Prussia
    16 August 1710- 21 July 1711
    Died in infancy
    Frederick II the Great King in/of Prussia
    24 January 1712- 17 August 1786
    King in Prussia (1740-1772); King of Prussia (1772–1786); married Elisabeth Christine of Brunswick-Wolfenbüttel-Bevern but had no issue
  8. Vilhelm I av Tyskland – Wikipedia

    sv.wikipedia.org/wiki/Vilhelm_I_(tysk_kejsare)

    Vilhelm I (tyska: Wilhelm I.), fullständigt namn, Vilhelm Fredrik Ludvig (tyska, Wilhelm Friedrich Ludwig) född 22 mars 1797, död 9 mars 1888, var kung av Preussen från 1861 och tysk kejsare från 18 januari 1871.

  9. Wilhelm I. (Hessen-Kassel) – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_I._(Hessen-Kassel)
    • Übersicht
    • Frühe Jahre
    • Kindheit und Jugend
    • Auswirkungen
    • Vorgeschichte
    • Bauwerke
    • Familie

    Wilhelm I. von Hessen-Kassel (* 3. Juni 1743 in Kassel; 27. Februar 1821 ebenda) aus dem Haus Hessen war als Wilhelm IX. ab 1760 Graf von Hanau, ab 1764 dort Regent und ab 1785 regierender Landgraf von Hessen-Kassel. Aufgrund der im Reichsdeputationshauptschluss (1803) erfolgten Erhebung zum Kurfürsten nannte er sich Wilhelm I.

    Wilhelm wurde als Sohn des Erbprinzen Friedrich II. von Hessen-Kassel und der Prinzessin Maria, einer Tochter König Georgs II. von Großbritannien, geboren. Er besuchte die Universität Göttingen und verbrachte Studienjahre in Dänemark.

    Nach dem Übertritt seines Vaters Friedrich zum römisch-katholischen Bekenntnis wollte dessen Vater, Landgraf Wilhelm VIII., sicherstellen, dass Friedrich (II.) nach seinem Regierungsantritt so wenig Einfluss wie möglich haben würde. Dazu wurde in der hessischen Assekurationsakte von 1754 unter anderem die Grafschaft Hanau-Münzenberg, die nach dem Tod des letzten Grafen aus dem Haus Hanau, Johann Reinhard III., 1736 an Hessen-Kassel gefallen war, von den hessischen Stammlanden getrennt und Prinz Wilhelm dort als Enkel und direkter Erbe Wilhelms VIII., unter Umgehung Friedrichs II., eingesetzt. Nach dem Tod des Großvaters im Jahre 1760 erbte Wilhelm die Grafschaft Hanau also direkt. Für den zu diesem Zeitpunkt noch minderjährigen Prinzen führte zunächst seine Mutter, Landgräfin Maria, die Vormundschaft, ab 1764 regierte er, für volljährig erklärt, selbst. Architektonisch eindrucksvollstes Zeugnis seines Wirkens dort ist die Kuranlage von Wilhelmsbad.

    1803 gelang es Wilhelm, seine Erhebung zum Kurfürsten zu erreichen. Die Landgrafschaft Hessen-Kassel wurde in der Folge zumeist, wenn auch nur inoffiziell, als Kurfürstentum Hessen bezeichnet. Die Kurwürde wurde aber schon 1806 mit dem Ende des Heiligen Römischen Reiches bedeutungslos.

    Weil Wilhelm nicht dem Rheinbund beitrat und zu Beginn des preußisch-französischen Kriegs 1806 seine Armee teilmobilisierte und sein Land für neutral erklärte, besetzte Napoleon Kurhessen. Am 1. November 1806 marschierte französisches Militär in Kassel ein. Der Kurfürst floh rechtzeitig und ging ins Exil, zuerst nach Holstein, wo er im Itzehoer Prinzesshof residierte, und später nach Prag. Wesentliche Teile des kurhessischen Staatsschatzes konnten 1806 durch den Hauptmann Wilhelm Mensing vor dem Zugriff Napoleons in Sicherheit gebracht werden. Die Stammlande von Hessen-Kassel wurden dem von Napoleon neu geschaffenen Königreich Westphalen zugeschlagen, die südlichen Landesteile, also die Grafschaft Hanau-Münzenberg, unterstanden ab 1806 zunächst der französischen Militärregierung und gehörten von 1810 bis 1813 zum Großherzogtum Frankfurt. Diese Ehe war allerdings bald zerrüttet.

    In Kassel ließ er umfangreiche Erweiterungen im Bergpark Wilhelmshöhe ausführen und die Löwenburg erbauen. Der von ihm 1817 in Angriff genommene Bau eines monumentalen neuen Schlosses, der sogenannten Chattenburg, an der Stelle des 1811 durch einen Großbrand zerstörten und auf seine Weisung 1816 vollständig abgebrochenen Landgrafenschlosses, wurde nach seinem Tod eingestellt.

    Am 1. September 1764 heiratete Wilhelm in Kopenhagen Prinzessin Wilhelmine Karoline von Dänemark (17471820). Mit ihr hatte er zwei Söhne und zwei Töchter: Wilhelm hatte neben seiner Ehe mehrere Mätressen und mehr als zwei Dutzend weitere Kinder:

  10. Wilhelm II, German Emperor - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_II,_German_Emperor

    3 days ago · Wilhelm II (Friedrich Wilhelm Viktor Albert; 27 January 1859 – 4 June 1941), anglicised as William II, was the last German Emperor (Kaiser) and King of Prussia, reigning from 15 June 1888 until his abdication on 9 November 1918.

  11. William I of the Netherlands - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/William_I_of_the_Netherlands

    3 days ago · King William I's parents were the last stadtholder William V, Prince of Orange of the Dutch Republic, and his wife Wilhelmina of Prussia.Until 1806, William was formally known as William VI, Prince of Orange-Nassau, and between 1806 and 1813 also as Prince of Orange.

  12. People also search for