Yahoo Web Search

  1. Baden-Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Baden-Wuerttemburg

    The state parliament of Baden-Württemberg is the Landtag (Eng. state assembly).. Baden-Württemberg Cabinet; The politics of Baden-Württemberg have traditionally been dominated by the conservative Christian Democratic Union of Germany (CDU), who until 2011 had led all but one government since the establishment of the state in 1952.

    • 35,751.46 km² (13,803.72 sq mi)
    • Germany
  2. Württemberg-Baden - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Württemberg-Baden

    All three states were merged and the modern German state of Baden-Württemberg was founded on 25 April 1952. Politics. The only minister-president of Württemberg-Baden was Reinhold Maier (DVP, then FDP; 1946–1952). Maier went on to become the first minister-president of Baden-Württemberg upon its formation in 1952.

    • Post-World War II
  3. Baden-Württemberg - Wikipedia

    sco.wikipedia.org/wiki/Baden-Wurttemberg

    Baden-Württemberg (German pronunciation: [ˈbaːdən ˈvʏɐ̯təmˌbɛɐ̯k]) is ane o the 16 states o Germany. Baden-Württemberg is in the soothwastren pairt o the kintra tae the east o the Upper Rhine, an is the third lairgest in baith aurie an population o Germany's saxteen states, wi an aurie o 35,742 square kilometres (13,800 sq mi) an 10.7 million indwallers.

    • Coat o airms
    • (Greens)
  4. Baden-Württemberg - Wikiwand

    www.wikiwand.com/no/Baden-Württemberg

    Baden-Württemberg er en tysk delstat. Den ligger i det sydvestlige Tyskland og grenser opp til Sveits mot syd, Frankrike mot vest, Rheinland-Pfalz og Hessen i nord, og Bayern i øst. Viktige byer er hovedstaden Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Ulm, Pforzheim, Baden-Baden, Rottweil, Tübingen og Konstanz.

  5. Baden-Württemberg - Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Baden-Württemberg?uselang=en

    Baden-Württemberg ist politisch bürgerlich-konservativ geprägt, die CDU und die FDP/DVP sind in Baden-Württemberg verhältnismäßig stark und haben die meisten Regierungen des Landes gestellt. Aus diesem Grund hatte die SPD dort stets einen schweren Stand; ihre Ergebnisse lagen bislang immer unter dem Bundesdurchschnitt.

    • 35.751,46 km²
    • Deutsch
  6. Baden-Württemberg - Wikiwand

    www.wikiwand.com/de/Baden-Württemberg

    Baden-Württemberg [.mw-parser-output .IPA a{text-decoration:none}ˌbaːdn̩ˈvʏrtəmbɛrk] ist eine parlamentarische Republik und ein teilsouveräner Gliedstaat im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde 1952 durch Zusammenschluss der Länder Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern gegründet. Sowohl nach Einwohnerzahl als auch bezüglich der Fläche steht Baden ...

  7. Württemberg - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Württemberg

    Together with Baden and Hohenzollern, two other historical territories, it now forms the Federal State of Baden-Württemberg. Württemberg was formerly also spelled Würtemberg and Wirtemberg. History. Originally part of the old Duchy of Swabia, its history can be summarized in the following periods: County of Württemberg (1083–1495)

  8. Laichingen - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Laichingen

    In 1950, Laichingen received again the town privileges. In the course of the reform of the municipal area in Baden-Württemberg, Suppingen on January 1, 1972, Feldstetten and Machtolsheim on January 1, 1975 were became parts of the city of Laichingen. Laichingen is the largest suburb of the city. Population Development

  9. Württemberg-Baden – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Württemberg-Baden
    • Zusammenfassung
    • Gründung
    • Verwaltung
    • Auswirkungen

    Das Land Württemberg-Baden wurde 1945 von der US-amerikanischen Militärregierung gegründet und war ab 1949 ein Land der Bundesrepublik Deutschland. Das Land umfasste den nördlichen Teil der ehemaligen Republik Baden und den nördlichen Teil des ehemaligen Volksstaates Württemberg. Es ging 1952 im neugeschaffenen Land Baden-Württemberg auf. Der Landtag in Württemberg-Baden wurde zweimal gewählt, wobei die CDU 1946, die SPD 1950 eine relative Mehrheit erhielt. Zuvor war im Juni 1946 die Verfassunggebende Landesversammlung gewählt worden, wobei die CDU als stärkste Kraft hervorging.

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die nördlichen Teile der ehemaligen Länder der Weimarer Republik Baden und Württemberg Teil der US-amerikanischen Besatzungszone. Die Südgrenze der amerikanischen Besatzungszone auf diesem Gebiet wurde so gewählt, dass die Autobahn Karlsruhe-München, die heutige A 8, auf der ganzen Strecke innerhalb der amerikanischen Besatzungszone lag. Grenzen im Detail waren die Grenzen der jeweiligen Landkreise. Die US-amerikanische Militärregierung gab am 19. September 1945 die Gründung Groß-Hessens, Württemberg-Badens sowie Bayerns bekannt[2] und berief für Württemberg-Baden am 21. Dezember 1945 eine Vorläufige Volksvertretung mit Mitgliedern aus den Parteien, den Landräten und Oberbürgermeistern sowie Vertretern der Berufsstände, Hochschulen und Kirchen ein. Bei ihrer Gründung am 23. Mai 1949 wurde Württemberg-Baden Teil der Bundesrepublik Deutschland. Das Grundgesetz enthielt über den Art. 29 GG den Auftrag zur Neugliederung des Bundesgebietes, um zu gewährleisten, dass die Länder nach Größe und Leistungsfähigkeit die ihnen obliegenden Aufgaben wirksam erfüllen können (Art. 29 Abs. 1 GG). Um eine Regelung durch den Bund zu vermeiden, führten die Länder Württemberg-Baden, Baden und Württemberg-Hohenzollern am 24. September 1950 eine Probeabstimmung und am 16. Dezember 1951 eine Volksabstimmung zur Vereinigung durch. In beiden Abstimmungen votierten die Wähler in Württemberg-Baden mit klarer Mehrheit für eine Länderfusion. Das Land Baden-Württemberg wurde daraufhin am 25. April 1952 gegründet.

    Hauptstadt des Landes war Stuttgart. Es hatte über 3,5 Millionen Einwohner und eine Größe von 15.700 km². Die Verfassunggebende Landesversammlung wurde am 30. Juni 1946 gewählt. Die Verfassung wurde von diesem Parlament bis Oktober 1946 ausgearbeitet; sie wurde am 24. November 1946 durch eine Volksabstimmung bestätigt, zeitgleich wurde der erste Landtag gewählt.[3]

    Innerhalb des vereinigten Landes wurden dann auf dem bisherigen Gebiet von Württemberg-Baden die beiden Regierungsbezirke Nordbaden und Nordwürttemberg gebildet, welche 1973 in die Regierungsbezirke Karlsruhe und Stuttgart, wenn auch mit anderem Gebietszuschnitt, überführt wurden.

  10. Baden-Württemberg - Wikipedia

    nl.wikipedia.org/wiki/Baden-Wurttemberg

    Baden-Württemberg is een deelstaat in het zuidwesten van Duitsland. De deelstaat heeft een oppervlakte van 35.750 km² en 11.069.533 inwoners (31 december 2018). De hoofdstad is Stuttgart. Baden-Württemberg ontstond als deelstaat in 1952 door een fusie. Het is zowel in grootte als in aantal inwoners de derde deelstaat van het land.

  11. People also search for