Yahoo Web Search

  1. About 94 search results
  1. en.wikipedia.org › wiki › BayreuthBayreuth - Wikipedia

    Website. www.bayreuth.de. Bayreuth ( German: [baɪˈʁɔʏt] ( listen), Upper Franconian : [ba (ː)ˈɾaɪ̯t]; Bavarian: Bareid) is a town in northern Bavaria, Germany, on the Red Main river in a valley between the Franconian Jura and the Fichtelgebirge Mountains. The town's roots date back to 1194.

  2. Bayreuth (German pronunciation: [baɪˈʁɔʏt] ) is a Landkreis (district) in Bavaria, Germany. It surrounds, but does not include the city of Bayreuth . The district is bounded by (from the north and clockwise) the districts of Kulmbach , Hof , Wunsiedel , Tirschenreuth , Neustadt an der Waldnaab , Amberg-Sulzbach , Nürnberger Land , Forchheim and Bamberg .

  3. People also ask

    What does bayreut stand for?

    What is the Bayreuth Festival?

    When did the Principality of Bayreuth start and end?

    What does Medi Bayruth stand for?

  4. The Principality of Bayreuth or Margraviate of Brandenburg-Bayreuth was an immediate territory of the Holy Roman Empire, ruled by a Franconian branch of the Hohenzollern dynasty. Since Burgrave Frederick VI of Nuremberg was enfeoffed with the Margraviate of Brandenburg in 1415/17, the Hohenzollern princes transferred the margravial title to their Franconian possessions, though the principality never had been a march. Until 1604 they used Plassenburg Castle in Kulmbach as their residence, hence t

    • Overview
    • Origins
    • Early history
    • Bayreuth under Nazi Germany
    • New festival
    • The Wagner Werkstatt

    The Bayreuth Festival is a music festival held annually in Bayreuth, Germany, at which performances of operas by the 19th-century German composer Richard Wagner are presented. Wagner himself conceived and promoted the idea of a special festival to showcase his own works, in particular his monumental cycle Der Ring des Nibelungen and Parsifal. Performances take place in a specially designed theatre, the Bayreuth Festspielhaus. Wagner personally supervised the design and construction of the theatr

    The origins of the Festival itself lie rooted in Richard Wagner's interest in establishing his financial independence. A souring of the relationship with his patron, Ludwig II of Bavaria, led to his expulsion from Munich, where he had originally intended to launch the festival. Wagner next considered Nuremberg, which would have reinforced the thematic significance of works such as Die Meistersinger. On the advice of Hans Richter, however, the focus fell upon Bayreuth which enjoyed three distinct

    Since its opening in 1876, the Bayreuth Festival has been a socio-cultural phenomenon. The inauguration took place on 13 August 1876, with a performance of Beethoven's "Choral" Symphony, which is occasionally programmed during the festival. Beethoven’s Ninth was played at the post-war reopening opening in 1951, and subsequently in 1953, 1954, 1963, 2001, and had been planned for the cancelled 2020 season. Then came the first performance of Das Rheingold. Present at this unique musical ...

    In the 1920s, well before the rise of the Nazi Party, Winifred Wagner became a strong supporter and close personal friend of Adolf Hitler; her correspondence with Hitler has never been released by the Wagner family. She and other festival leaders were members of Nazi chief ideologue Alfred Rosenberg's Kampfbund für deutsche Kultur, which actively suppressed modernist music and works by "degenerate" artists. The festival maintained some artistic independence under the Third Reich ...

    Two-thirds of the town of Bayreuth was destroyed by American bombing in the final days of World War II, taking with it the rotunda, living room and guest room of Wahnfried, though the theatre itself was undamaged. Following the war, Winifred Wagner was sentenced to probation by a war court for her support of the Nazi Party. The court also banned her from administration of the Bayreuth Festival and its assets, which fell eventually to her two sons, Wolfgang and Wieland. During American occupation

    While Wolfgang Wagner continued to administer the festival, beginning in the 1970s, production was handled by a number of new directors in what Wolfgang called Werkstatt Bayreuth. The idea was to turn the festival into an opportunity for directors to experiment with new methods for presenting the operas. The change came out of necessity, as it was impossible for Wolfgang to both administer and direct the festival. It also provided an opportunity for Bayreuth to renew itself with each production,

    • annual
    • Canon of Wagner's stage works
  5. Medi Bayreuth, official stylized as medi bayreuth, is a German professional basketball club that is based in Bayreuth, Germany. It was re-founded as BBC Bayreuth in 1999. The team plays in the Basketball Bundesliga (BBL), the highest division of basketball in Germany. Since 2013, the company medi is the head and naming sponsor of the team.

    • Luftabwehr, Luftschutz
    • Die Einzelnen Angriffe
    • Materielle Verluste
    • Architektonische Verluste
    • Todesopfer
    • Begräbnisstätten und Gedenken
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Bayreuth im „Luftgau XIII“ war ursprünglich ein „Luftschutzort III. Ordnung“, wurde jedoch 1941 wegen der Verschärfung des Luftkriegs und der Nähe zu Nürnberg-Fürth zum Luftschutzort II. Ordnung hochgestuft. Im Sommer 1942 erhielt Bayreuth eine leichte „Heimat-Flak“-Batterie mit sechs Geschützen vom Kaliber 2 cm. Sie wurden über das Stadtgebiet verteilt und befanden sich zum Beispiel auf den Dächern des Alten Schlosses und der Neuen Baumwoll-Spinnerei. Im Januar 1944 wurden vier schwere Flakbatterien in Bayreuth stationiert, die aus je sechs 8,8-cm-Flakgeschützen bestanden: in Meyernberg, Altstadt und Laineck. Diese Batterien wurden jedoch nach Beginn der alliierten „Öloffensive“ im Sommer 1944 zum Schutz der dortigen Hydrierwerke nach Brüx im Sudetenland verlegt. So wurde zur Verteidigung während der schweren Luftangriffe im April 1945 auf Bayreuth „kein einziger (Flak-)Schuss“ abgegeben. Auf den Dächern des Alten Schlosses, der Neuen Spinnerei und im Kasernenviertel befanden sich...

    In der Liste der RAF mit Angriffszielen auf deutsche Städte vom 22. September 1941 war Bayreuth noch nicht enthalten. Später wurde es aufgenommen und erhielt den Fisch-Decknamen „Devilfish“ (Seeteufel). 1. 13. Januar 1941: Ein oder zwei britische Flugzeuge überflogen zwischen 3.17 Uhr und 4.56 Uhr im Tiefflug die Stadt. Aus 200–300 m Höhe warfen sie 2 Leuchtbomben, 3 Sprengbomben (Kaliber vermutlich 100 kg) und ca. 33 Brandbomben ab. Personen kamen nicht zu Schaden, obwohl die Löschtrupps infolge fehlender Flakeinheiten wiederholt mit Maschinengewehrfeuer belegt wurden. Am schwersten wurde die Mechanische Baumwoll-Spinnerei getroffen, deren Baumwollvorräte vollständig vernichtet wurden. In der Neuen Baumwollen-Spinnerei wurden die Staubfilteranlage und eine Batterielichtanlage zerstört, in der Spinnerei Bayerleineine Lagerhalle mit Abfallbaumwolle. 1. 23. Februar 1945: 33 (37) Boeing B-17 „Flying Fortress“ hatten zur Mittagszeit im Rahmen der alliierten Operation Clarion als Ziel di...

    Bayreuth war zur „Ruinenstadt“ geworden. Nach offiziellen Angaben der Stadt Bayreuth von 1955 waren durch die Luftangriffe im April 1945 zerstört worden: 36,8 % des Wohnraums und 31,5 % der Industrie- und Gewerbe-Anlagen. „Der Kern der Bayreuther Industrie war nahezu vernichtet. Die Mechanische Baumwollspinnerei und Weberei zu 100 %, die Spinnerei F. C. Bayerlein zu 80 % und die Neue Baumwollspinnerei zu 60 % zerstört. Verursachter Gesamtschaden an privatem und öffentlichem Eigentum ist von sachverständiger Seite mit über 100 Millionen DM ermittelt worden. Die Stadt Bayreuth ist … eine der schwerstbeschädigten Städte Bayerns“. Im Mai 1945 war der Wohnungsausfall in Bayreuth so angegeben worden: 1799 Wohnungen total zerstört, 802 Wohnungen mittelstark beschädigt und 1849 Wohnungen leicht beschädigt.Aus den Trümmern wurden 450.000 Kubikmeter Schutt abtransportiert. Die Bevölkerungszahl Bayreuths hatte 1939/40 bei 45.000 gelegen und war im August 1945 durch Flüchtlinge auf über 58.000...

    Diese Schilderung erfolgt besonders in Anlehnung an das Standardwerk von Hartwig Beseler und Niels Gutschow Die Ruinen-Bilder in dem Werk sind besonders sehenswert. Kritisch ist anzumerken, dass die im Buch genannten Tage der Zerstörung nicht in jedem Fall stimmen. Es war aber immer im Zeitraum vom 5. April bis 14. April 1945. Eine weitere Quelle war der Stadtchronist Bernd Mayer, ebenfalls mit vielen Bildern der Zerstörungen aus der „Trümmerstadt Bayreuth“. Die Löscharbeiten auch an den kulturell wertvollen Bauten am 11. April und den Folgetagen litten erheblich an der personellen und apparativen Dezimierung der Feuerwehr, am Zusammenbruch der Wasserversorgung und dem allgemeinen Inferno in der Stadt. Die Amerikaner ließen in den drei Nächten nach der Besetzung am 14. April keine Löscharbeiten in der Dunkelheit zu, was vor allem das brennende Alte Schloss traf. 1. Altes Schloss in der Innenstadt: Bei dem Luftangriff am 11. April 1945 geriet der Mittelteil des Schlosses in Brand, wo...

    Die Kriminalpolizei von Bayreuth hatte 1945 nach den Luftangriffen und dem Artilleriebeschuss zunächst 724 Namen von Todesopfern in einer Liste erfasst.Dabei war noch unbekannt, wie viele Patienten in den (Not-)Krankenhäusern verstorben oder unregistriert auf Notfriedhöfen beerdigt worden waren. Deshalb „durfte als wahrscheinlich gelten, dass die Zahl der Kriegsopfer des April 1945 entschieden höher als bei 724 liegt“. Das Hauptverwaltungsamt Bayreuth ergänzte die Liste bis 1955 und nahm an, dass „bei den Bombenangriffen in Bayreuth insgesamt 741 Menschen ums Leben gekommen“ sind. Von diesen waren 82 Kinder von 0–14 Jahren, 53 Jugendliche von 15–20 Jahren und 412 Erwachsene über 20 Jahren. Bei 194 Menschen blieb das Alter unbekannt. Von den Toten konnten 617 identifiziert werden: 430 Frauen, Männer, Kinder, 111 Soldaten und 76 Ausländer. Bei 42 Frauen, Männern und Kindern und bei 82 Soldaten konnte eine Identifizierung nicht vorgenommen werden, da die Leichen zu verstümmelt waren. U...

    Am 5. Mai 1972, beim Einzug in das neuerbaute Rathaus, wurde in dessen Foyer zu Ehren der Opfer der Bombenangriffe 1945 eine metallene Gedenktafelmit folgendem Text enthüllt: DIE STADT BAYREUTH DEN 875 TOTEN DER FLIEGERANGRIFFE VOM APRIL 1945 ZUM GEDENKEN. Im Garten des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Mechanischen Baumwollspinnerei und Weberei findet sich ein Mahnmalin Erinnerung an die Zerstörung des Werkes im April 1945. Auf einem Granitsockel sind skurril miteinander verschweißte Maschinenteile aufgetürmt. Der Sockel – auch mit den Resten einer Bombe – zeigt die Daten „21. Oktober 1854 – 5. und 11. April 1945 bis 22. Juli 1949“ (Gründung des Werks, Zerstörung, Wiederaufbau-Richtfest). Auf der Kriegsgräberstätte St. Georgen und dem Stadtfriedhof befinden sich die meisten Gräber der bei den Luftangriffen ums Leben gekommenen. Es gibt auf dem Stadtfriedhof ein Denkmal von 1947 für 70 deutsche und ausländische Bombenopfer (Italiener, Ungarn, Ukrainer), das von Angehörigen errichte...

    Hartwig Beseler und Niels Gutschow: Kriegsschicksale Deutscher Architektur. Verluste – Schäden – Wiederaufbau. Eine Dokumentation für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Band II: Süd. Karl-W...
    Peter Engelbrecht: Der Krieg ist aus. Frühjahr 1945 in Oberfranken. Späthling, Weißenstadt 2015, ISBN 978-3-942668-23-1.
    Peter Engelbrecht: Frieden im Frühling. Kriegsende 1945 in Oberfranken. Späthling, Weißenstadt 2020, ISBN 978-3-942668-60-6.
    Roger A. Freeman: Mighty Eighth War Diary. JANE´S. London, New York, Sydney 1981. S. 480, 483. ISBN 0-7106-0038-0
    ↑ Rainer Trübsbach: Geschichte der Stadt Bayreuth. 1194–1994. Druckhaus Bayreuth Verlagsgesellschaft, Bayreuth 1993, ISBN 3-922808-35-2, S.332.
    ↑ Bernd Mayer: Bayreuth wie es war. Blitzlichter aus der Stadtgeschichte 1850–1950. 2. Auflage. Gondrom, Bayreuth 1981, S.176.
  1. People also search for