Yahoo Web Search

  1. Titan A.E. - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Titan_A

    6 days ago · From Wikipedia, the free encyclopedia Titan A.E. is a 2000 American animated post-apocalyptic science fiction adventure film directed by Don Bluth and Gary Goldman and starring the voices of Matt Damon, Bill Pullman, Drew Barrymore, John Leguizamo, Nathan Lane, Janeane Garofalo, Ron Perlman and Tone Loc.

    • June 16, 2000
    • Don Bluth, Gary Goldman, David Kirschner
  2. Fight Club - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Fight_Club_(film)

    6 days ago · Empire also identified Fight Club as the 10th greatest movie of all time in its 2008 issue The 500 Greatest Movies of All Time. In 2010, two viral mash-up videos featuring Fight Club were released. Ferris Club was a mash-up of Fight Club and the 1986 film Ferris Bueller's Day Off.

  3. Coraline (film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Coraline_(film)

    3 days ago · Coraline is a 2009 American stop-motion animated dark fantasy film written and directed by Henry Selick and based on the 2002 novella of the same name by Neil Gaiman. Produced by Laika as its first feature film, it features the voices of Dakota Fanning, Teri Hatcher, Jennifer Saunders, Dawn French, Keith David, John Hodgman, Robert Bailey Jr., and Ian McShane.

    • February 5, 2009 (premiered), February 6, 2009 (United States)
    • Bill Mechanic, Claire Jennings, Henry Selick, Mary Sandell
  4. Dark Water (2005 film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Dark_Water_(2005_film)

    Apr 06, 2021 · The film is a remake of the 2002 Japanese film of the same name, which is in turn based on the short story " Floating Water " by Koji Suzuki, who also wrote the Ring trilogy. The film also stars John C. Reilly, Pete Postlethwaite, Perla Haney-Jardine, Dougray Scott and Ariel Gade.

  5. Sullivan Bluth Studios - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Sullivan_Bluth_Studios

    5 days ago · Don Bluth Entertainment (formerly Sullivan Bluth Studios) was an Irish-American animation studio established in 1979 by animator Don Bluth. Bluth and several colleagues, all of whom were former Disney animators, left Disney on September 13, 1979 to form Don Bluth Productions , later known as the Bluth Group .

    • September 13, 1979; 41 years ago (as Don Bluth Productions)
    • Animation
  6. Fight Club (Film) – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Fight_Club_(Film)
    • Hintergrund
    • Handlung
    • Kritik
    • Drehorte

    Fight Club ist ein Thriller des Regisseurs David Fincher aus dem Jahr 1999 nach dem gleichnamigen Roman von Chuck Palahniuk. Viele Drehorte sind inzwischen bereits geschlossen, wie das Restaurant, in dem Marla von der gespaltenen Persönlichkeit des Erzählers erfährt (Cliftons Silver Spoon Cafeteria). Auch die Bar (Lous Tavern), vor der sich die beiden Hauptfiguren das erste Mal prügeln, wurde inzwischen abgerissen.[4]

    Der namenlose Protagonist arbeitet für einen großen Autohersteller in einer amerikanischen Großstadt als Rückrufkoordinator und führt ein nach außen unauffälliges, an oberflächlichem Konsum orientiertes Leben. Er verabscheut seinen Beruf und leidet seit geraumer Zeit an Schlaflosigkeit. Um diese zu lindern, nimmt er an Selbsthilfegruppen für chronisch Kranke teil, indem er vorgibt, selbst unheilbar krank zu sein. Die Anteilnahme der Gruppenmitglieder lindert kurzzeitig die Schlaflosigkeit des Protagonisten, zumindest so lange, bis er dort Marla Singer kennenlernt. Sie ist wie er eine Simulantin, die ebenfalls ungerechtfertigt an Selbsthilfegruppen teilnimmt. Als er dies erkennt, fühlt er sich ertappt und unbehaglich und kann wieder nicht schlafen. Sein Leben verändert sich radikal, als er auf einer Dienstreise im Flugzeug den dubiosen Seifenhändler Tyler Durden trifft. Nachdem die Eigentumswohnung des Protagonisten bei einer Explosion zerstört worden ist, wendet er sich spontan an Tyler und trifft sich mit ihm in einer Kneipe. Als der Protagonist erwähnt, dass er ein Hotel braucht, suggeriert ihm Tyler, er könne ihn fragen. Nach einigem Zureden bittet der Protagonist ihn um eine Schlafgelegenheit, wofür Tyler als Gegenleistung verlangt, geschlagen zu werden. Daraus resultiert eine sonderbar freundschaftliche Prügelei, bei der sich der Protagonist eigentümlich lebendig fühlt. Als Folge zieht er dauerhaft bei Tyler ein, der sich in einer verlassenen, völlig verwahrlosten Villa einquartiert hat. Nach weiteren Kämpfen in der Öffentlichkeit schließen sich ihnen weitere Männer an, die ebenfalls den Nervenkitzel regelmäßiger Schlägereien suchen. Tyler und der Protagonist gründen daraufhin den Fight Club. Die Männer treffen sich regelmäßig zu Kampfabenden im Keller einer Bar. Diese Art von Geheimloge ist für den Protagonisten die neue Form einer Selbsthilfegruppe er ist glücklich. Eines Tages bittet Marla ihn nach Einnahme einer Überdosis Schlaftabletten telefonisch um Hilfe. Der Protagonist ignoriert sie, doch kümmert sich Tyler um Marla, woraufhin beide eine heftige Affäre miteinander beginnen. Tyler bittet den Protagonisten sozusagen als Gefallen unter Freunden dass dieser niemals mit Marla über Tyler redet, woran sich der Protagonist auch hält. Parallel dazu verhindert der Protagonist mit einer List seine sich abzeichnende Kündigung: Zum einen erpresst er seinen Arbeitgeber mit der Wahrheit, dass dieser Autos herstellt, die Sicherheitsstandards nicht entsprechen. Im Büro seines Vorgesetzten verprügelt er sich zudem vor dessen Augen selbst, gibt aber seinem Chef die Schuld daran und bewirkt so, dass er fortan als freiberuflicher Berater weiterhin Gehalt bezieht, ohne arbeiten zu müssen. Nachdem der Protagonist vor Marla über Tyler geredet und damit Tylers einzige Regel zwischen den beiden gebrochen hat, taucht Tyler in einem Hotelzimmer des Protagonisten auf und offenbart ihm endgültig die Wahrheit über sich und ihn: Er hat eine dissoziative Identitätsstörung. Er selbst ist Tyler Durden, der als eigenständige Person nur in seiner Vorstellung existiert, eine souveräne und anarchistische Person, die all das ist und tut, was er nie sein oder tun konnte. Der Protagonist selbst arbeitet als Tyler, wenn er zu schlafen glaubte, er ist teilweise noch er selbst oder er beobachtet Tyler. Er selbst hatte sich damals vor der Kneipe verprügelt, er selbst hatte seine alte Wohnung und sein altes Leben gesprengt. Als Tyler hatte er selbst die Affäre mit Marla und hat einen Plan in Gang gesetzt, den der Protagonist nun aufzuhalten versucht: Die Zentralen aller Kreditkartenunternehmen sollen in die Luft gesprengt werden, um das Finanzwesen kollabieren zu lassen und jeden Menschen noch einmal von Null anfangen zu lassen. Tyler hat für den Fall vorgesorgt, dass sich sein Ich gegen ihn wenden könnte: die Angehörigen des Projekt Chaos stellen sich nun gegen ihn und er kann ihnen nur knapp entkommen. In einem Wolkenkratzer kommt es zum Endkampf zwischen dem Protagonisten und seinem anderen Ich wie zuvor verprügelt sich der Protagonist also faktisch selbst, wobei seine Tyler-Seite zunächst die Oberhand behält. Szenen des Kampfes aus der neutralen Sicht von Überwachungskameras zeigen, dass Tyler und der Protagonist tatsächlich nur eine Person sind. Der Protagonist überzeugt Tyler, dass er sich und damit beide Versionen seiner selbst umbringen wird. Er schießt sich in den Mund, woraufhin man Tyler mit einem Loch im Hinterkopf zu Boden fallen sieht. Der Protagonist hingegen überlebt er hat sich lediglich durch die Wange geschossen[2]. Tylers Werk kann jedoch nicht mehr aufgehalten werden. Gemeinsam mit Marla, die eigentlich in einem Bus hätte fliehen sollen, aber von den Mitgliedern des Projekt Chaos zum Wolkenkratzer gebracht worden ist, betrachtet der Protagonist die Zerstörung der Finanzgebäude.

    Als Fight Club im Oktober 1999 erschien, war die Meinung der Kritiker über den Film gespalten; besonders die Darstellung von Gewalt stieß nach dem Amoklauf an der Columbine High School im April des Jahres nicht überall auf Zustimmung. Roger Ebert etwa nannte ihn einen fascist big-star movie und macho porn und gab ihm nur zwei von vier möglichen Sternen. Die Deutsche Film- und Medienbewertung FBW in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat besonders wertvoll.[16]

    Die Stadt, in der der Großteil der Handlung spielt, ist Wilmington in Delaware. Gedreht wurde der Film jedoch in Los Angeles. Einige Drehorte sind in Los Angeles jedoch immer noch auffindbar. So entstand bei den Promenade Towers beispielsweise die Außenansicht der brennenden Wohnung des Protagonisten. Das Hotel, in dem Marla wohnte (Bristol Hotel), existiert immer noch und bietet heute niedrigpreisige Einzimmerwohnapartments an. Das Restaurant, in dem Tyler das Essen verunreinigt, gehört zum Millennium Biltmore Hotel, in dem unter anderem auch Szenen von Beverly Hills Cop, Ghostbusters Die Geisterjäger und Independence Day entstanden sind.[5]

  7. Hacksaw Ridge - Wikipedia

    nl.wikipedia.org › wiki › Hacksaw_Ridge

    Apr 01, 2021 · Mechanic was in de jaren 1990 de CEO van Fox Filmed Entertainment geweest, de studio die in 1995 via divisie 20th Century Fox Gibsons Oscarwinnende film Braveheart had uitgebracht. Hacksaw Ridge werd Gibsons eerste film als regisseur sinds Apocalypto (2006). De opnames voor de film gingen op 29 september 2015 van start en duurden 105 dagen.

  8. Hacksaw Ridge – Die Entscheidung – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Hacksaw_Ridge_–_Die

    Apr 06, 2021 · Bill Mechanic, Brian Oliver, William D. Johnson, Bruce Davey ... In der Internet Movie Database hat der Film eine Bewertung von 8,1/10 bei mehr als 275.000 ...

  9. Hacksaw Ridge – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org › wiki › Hacksaw_Ridge

    Apr 04, 2021 · De acordo com o produtor Bill Mechanic, o financiamento do filme só se tornou possível graças aos subsídios estatais e federais australianos. [ 16 ] Em 9 de fevereiro de 2015, a IM Global fechou um acordo para financiar o filme e também vendeu o filme para outros mercados internacionais. [ 17 ]

  10. Golden Globe Award för bästa film – drama – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Golden_Globe_Award_för

    Förteckning över de filmer som sedan starten 1951 belönats med Golden Globe Award för bästa film - drama.I följande lista är de första, fetmarkerade titlarna på blå bakgrund vinnare, resten är nominerade. Året är det år då filmerna hade premiär.

  11. People also search for