Yahoo Web Search

  1. Donaustadt — Wikipedia Republished // WIKI 2

    wiki2.org › en › Donaustadt

    Donaustadt. Quite the same Wikipedia. Just better. Add extension button. That's it. The source code for the WIKI 2 extension is being checked by specialists of the Mozilla Foundation, Google, and Apple.

  2. Donaustadt - Wikimedia Commons

    commons.wikimedia.org › wiki › Donaustadt

    This page was last edited on 28 July 2018, at 13:44. Files are available under licenses specified on their description page. All structured data from the file and property namespaces is available under the Creative Commons CC0 License; all unstructured text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; additional terms may apply.

  3. Talk:Donaustadt - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Talk:Donaustadt

    In 2008, English Wikipedia continued to have unscreened articles, so verification is heavily dependent on listing the references, which are intended as "the source" of reliability for readers. -Wikid77 00:16, 26 December 2008 (UTC) External links modified. Hello fellow Wikipedians, I have just modified 3 external links on Donaustadt.

  4. Donaustadt – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Donaustadt
    • Geographie
    • Wappen
    • Geschichte
    • Bevölkerung
    • Politik
    • Persönlichkeiten
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Literatur
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Donaustadt liegt im Osten Wiens und ist mit einer Fläche von 102,30 km²der größte Wiener Gemeindebezirk. Die Donaustadt nimmt dabei 24,6 % der Fläche Wiens ein. Durch die Donauregulierung 1870–1875 wurde das Gebiet des heutigen Bezirkes radikal verändert. Hatte sich die Donau ursprünglich in zahlreiche ins Marchfeld ausgreifende Arme aufgefächert, so wurde sie nun in ein breites Bett gezwungen. Bestehen gebliebene Altarme fungieren als Erholungs- und Naturschutzgebiete. Da sich die Hochwassergefahr nicht endgültig entschärfte, errichtete man 1972–1987 parallel zur Donau ein als Neue Donau bezeichnetes Entlastungsgerinne und die Donauinsel. Die Bezirksgrenze verläuft im Westen großteils am linken Ufer der Donau (der Strom selbst zählt zum 2. Bezirk), vom Praterspitz stromabwärts (im Bereich der Lobau) in der Mitte des Stromes mit dem 11. Bezirk (Bezirksteil Albern) und Schwechat bzw. dessen Stadtteil Mannswörth als Nachbarn. Der südliche Teil von Donauinsel, Neuer und Alter Donau und...

    Das Wappen der Donaustadt ist in acht Felder unterteilt, die die Bezirksteile repräsentieren. 1. Im vom Betrachter aus gesehen linken (heraldisch rechten) oberen Wappenteil befindet sich das sprechende Wappen der Stadlaumit einem in der Au stehenden Stadel. Der Stadel steht auf einer grünen Wiese mit Bäumen und befindet sich auf blauem Grund. Der Stadel selbst ist verriegelt und mit einem Strohdach und zwei darauf befindlichen roten Fahnen versehen. 2. Daneben steht das Wappen von Aspern. Das sprechende Wappen zeigt auf silbernem Grund eine auf einer Wiese stehende Espe. 3. Im rechten oberen Wappenteil symbolisiert ein goldener Ziehbrunnen den Bezirksteil Süßenbrunn. Das Wappen, das sich auf einen einst hier bestehenden Brunnen bezieht, zeigt den Brunnen vor blauem Grund auf einem grauen Steinboden stehend. Der Brunnen ist überdacht, an einem Seil hängt ein goldener Eimer. 4. Im mittleren Wappenteil ist links das Wappen von Breitenlee abgebildet. Es zeigt einen roten, von einem silb...

    Namensherkunft

    Der Name Donaustadt wurde Ende des 19. Jahrhunderts für ein Areal im 2. Bezirk verwendet, das nach der Donauregulierung in den 1870er Jahren als Bauland nutzbar gemacht wurde. Ein Teil des Feuerwerksmaises (das heutige Stuwerviertel) zwischen Ausstellungsstraße, Lassallestraße und Donau sowie der Bereich zwischen Nordbahnhof und Donau wurden als neuer Stadtteil projektiert und bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts fast vollständig verbaut. Da der Name Donaustadt von der Bevölkerung offenbar nic...

    Vor 1904

    Bekanntestes historisches Ereignis auf heutigem Bezirksgebiet war die 1809 von Erzherzog Karl mit Napoleon Bonaparte ausgefochtene Schlacht bei Aspernund Essling, die erste militärische Niederlage, die dem Kaiser der Franzosen zugefügt wurde. Das kleine Museum Aspern 1809 erinnert daran, in der Lobau findet man Gedenksteine. 1785–1821 erschien in Wien eine populäre Zeitschrift, für die der Ortsname Kagran im Titel verwendet wurde: Briefe eines Eipeldauers an seinen Herrn Vetter in Kakran über...

    1904: 21. Bezirk

    1904 gelang es dem Wiener Bürgermeister Karl Lueger, die Stadt, die sich bis dahin (abgesehen von Kaisermühlen) nur am rechten Donauufer ausbreitete, auf das linke Donauufer zu erweitern. Die Orte Floridsdorf, Jedlesee, Großjedlersdorf, Donaufeld, Leopoldau, Kagran, Hirschstetten, Stadlau und Aspern sowie Augebiet der Lobau wurden per Gesetz eingemeindet, 1910 auch Strebersdorf. Damit kamen etwa zwei Drittel des heutigen 22. Bezirks im neuen 21. Bezirk zu Wien. Im Roten Wien, 1919–1934, setzt...

    Bevölkerungsentwicklung

    Das heutige Bezirksgebiet von Donaustadt weist das stärkste Bevölkerungswachstum aller Wiener Gemeindebezirke auf. Durch die große Fläche des heutigen Bezirksgebietes und die gärtnerische oder landwirtschaftliche Nutzung standen und stehen große Flächen für eine fortschreitende Urbanisierung zur Verfügung. Der Schutz der Lobau, die einen großen Flächenanteil am Bezirksgebiet hat, schränkt die Urbanisierung gleichzeitig ein. Bereits vor der Eingemeindung wiesen die damals noch selbständigen Ge...

    Bevölkerungsstruktur

    In der Donaustadt war die Bevölkerungsstruktur 2005 deutlich jünger als der Durchschnitt Wiens. Die Zahl der Kinder unter 15 Jahren erreichte mit einem Anteil von 18,0 % an der Bezirksbevölkerung den höchsten Wert in Wien (14,6 %). Der Anteil der Bevölkerung zwischen 15 und 59 Jahren war mit 62,9 % (Wien: 63,4 %) etwa im Wiener Durchschnitt, während der Anteil der Menschen im Alter von 60 oder mehr Jahren mit 19,1 % (Wien: 22,0 %) im unteren Bereich der Wiener Bezirke lag. Die Geschlechterver...

    Herkunft und Sprache

    Der Anteil der ausländischen Bezirkseinwohner lag 2005 bei 9,7 % (Wien: 18,7 %). Dies war der zweitniedrigste Wert eines Wiener Gemeindebezirks. Wie im gesamten Bundesland weist der Ausländeranteil jedoch ein Wachstum auf, 2001 lag der Anteil noch bei 7,4 %. Den höchsten Anteil der Ausländer stellten 2005 mit rund 1,6 % Anteil an der Bezirksbevölkerung Staatsbürger aus Serbien und Montenegro. Weitere 0,8 % waren türkische, 0,8 % polnische und 0,6 % deutsche Staatsbürger. Insgesamt waren 2001...

    Von der sowjetischen Besatzungsmacht wurde anfangs der Kommunist Mathias Böhm als erster Bezirksvorsteher des 22. Bezirks eingesetzt. Ihm folgte der Sozialdemokrat Leopold Horaceknach. Auf Grund des bis 1954 ungeklärten Status des Bezirkes gab es in der Donaustadt keine Bezirksvertretungswahlen. Horacek wurde schließlich bei den Bezirksvertretungswahlen 1954 bestätigt. Bis heute blieb der Bezirk fest in der Hand der Sozialdemokraten. 1. Noch 1991 konnte die SPÖ rund 55 % der Stimmen auf sich vereinigen, ehe sie nach dem Aufstieg der FPÖ(rund 29 %) bei den Wahlen 1996 mit rund 43 % erstmals die absolute Mehrheit verlor. 2. Doch schon bei den Bezirksvertretungswahlen 2001 konnte die SPÖ mit rund 54,25 % die absolute Mehrheit zurückerobern. 3. Bei der Bezirksvertretungswahl 2010 sah das Bild wieder fast wie vorher aus: * SPÖ (47,9 %), FPÖ (30,2 %), ÖVP (9,5 %), die Grünen (8,7 %) und die KPÖ (1,4 %) sowie das neugegründete BZÖ(1,1 %). 4. 2015 konnte die SPÖ mit 40,7 % trotz Verlusten d...

    Sehenswürdigkeiten

    1. Vienna International Centre („UNO-City“) mit dem Austria Center Vienna 2. Donauturm 3. Papstkreuz 4. Donau Zentrum(Wiens größtes Einkaufszentrum) 5. Wiener Donauinsel 6. Alte Donau mit dem Gänsehäufel 7. Ein Teil des Nationalparks Donau-Auenliegt im Gebiet des 22. Bezirks. 8. Schüttkasten Esslingin Essling 9. Badeteich Hirschstettenin Hirschstetten

    Museen

    Das Bezirksmuseum Donaustadt befindet sich auf dem Kagraner Platz und stellt in seiner Dauerausstellung die Geschichte der Bezirksteile dar. Das Österreichische Gartenbaumuseum in Kagran beherbergt seit 1977 die größte heimische Sammlung zum österreichischen Gartenbau und Kleingartenwesen. Die Sammlung wurde 2001 durch die Sammlung Sädtler (Österreichisches Blumenbindemuseum) erweitert. Das Sondermuseum Aspern-Eßling 1809 widmet sich ebenso wie das Museum im Schüttkasten Eßling der Schlacht b...

    Ortsbildgestaltung

    Im Rahmen des europäischen Wettbewerbes „Entente Florale Europe“ wurde Donaustadt 2004 mit einer Goldmedaille in der Kategorie Stadtausgezeichnet.

    Liselotte Hansen-Schmidt: Donaustadt. Stadt am anderen Ufer.Mohl, Wien 1992.
    Edith Müllbauer: XXII. Donaustadt.Jugend & Volk, Wien 1985. (Wiener Bezirkskulturführer)
    Helfried Seeman (Hrsg.): Donaustadt 1860–1960(Kagran, Hirschstetten, Stadlau, Aspern, Eßling, Breitenlee, Süßenbrunn, Kaisermühlen, Lobau) Verlag für Photographie, Wien 1996.
    Birgit Trinker, Michael Strand: Wiener Bezirkshandbücher. 22. Bezirk – Donaustadt. Pichler Verlag, Wien 2001, ISBN 3-85431-231-8.
    Donaustadt auf den Seiten von wien.at
    Eintrag zu Donaustadt im Austria-Forum (im AEIOU-Österreich-Lexikon)
    ↑ Statistik Austria - Bevölkerung zu Jahresbeginn 2002–2021 nach Gemeinden (Gebietsstand 1.1.2021)
    ↑ Bezirksvertretungswahlen 2020
    ↑ Thomas Hofmann: Donaustädter Geologie – eine runde Sache. In: Wiener Bezirkshandbücher, 22. Bezirk Donaustadt, Wien 2002, S. 15–18
    ↑ a b Magistratsabteilung 5 (MA5): Nutzungsarten nach Bezirken (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive) (PDF) Magistratsabteilung 5 (MA5)
    • 1909 Einw./km²
    • 1220
    • 195.230 (1. Jänner 2020)
    • 1944 Einw./km²
  5. Category:Donaustadt - Wikimedia Commons

    commons.wikimedia.org › wiki › Category:Donaustadt

    English: This category has media files about Donaustadt, the XXII. district of Vienna. Subcategories This category has the following 20 subcategories, out of 20 total.

  6. Donaustadt – Wikipedia

    lb.wikipedia.org › wiki › Donaustadt

    Numm: Donaustadt Fläch: 102,29 km² Awunner: 184.188 (2017): Bevëlkerungsdicht: 1801 Awunner/km² Postcode: A-1220 Adress vum Bezierksamt: Schrödingerplatz 1

    • 184.188 (2017)
    • 102,29 km²
    • 1801 Awunner/km²
    • Donaustadt
  7. Donaustadt – Wikipédia

    sk.wikipedia.org › wiki › Donaustadt

    Donaustadt (doslova "Dunajské mesto") je 22. obvod mesta Viedeň. Obvod leží v severozápadnej časti Viedne a je to najväčší obvod v meste, zaberá asi štvrtinu celkovej rozlohy mesta. Obvod leží v severozápadnej časti Viedne a je to najväčší obvod v meste, zaberá asi štvrtinu celkovej rozlohy mesta.

  8. Donaustadt – Wikipedia

    sv.wikipedia.org › wiki › Donaustadt

    Donaustadt. Donaustadt sedd från Donauturm. På andra sidan bron, som leder till centrala Wien, ligger distrikten Leopoldstadt och Brigittenau. Reichsbrücke, huvudbron som sammanbinder Donaustadt med Leopoldstadt och centrala Wien, med Kaisermühlen i bakgrunden. Donaustadt är den 22:a stadsdelen i Wien, Österrike ( tyska: 22.

  9. What does Donaustadt mean?

    www.definitions.net › definition › Donaustadt

    Definition of Donaustadt in the Definitions.net dictionary. Meaning of Donaustadt. What does Donaustadt mean? Information and translations of Donaustadt in the most comprehensive dictionary definitions resource on the web.

  10. Donaustadt - Wikipedia bahasa Indonesia, ensiklopedia bebas

    id.wikipedia.org › wiki › Donaustadt

    Donaustadt adalah distrik ke-22 di kota Wina, Austria. Distrik yang telah berdiri semenjak tahun 1954 ini terletak di sebelah timur kota dan merupakan yang terbesar dan juga yang memiliki populasi terbesar kedua setelah distrik Favoriten. Dengan luas sebesar 102,34 km², distrik yang mencakup sekitar 24,6% wilayah kota Wina dan memiliki ...

  11. People also search for