Yahoo Web Search

  1. Lists of science fiction films - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_science_fiction_films

    From Wikipedia, the free encyclopedia (Redirected from List of science fiction films) Science fiction films This is a list of science fiction films organized chronologically. These films have been released to a cinema audience by the commercial film industry and are widely distributed with reviews by reputable critics.

  2. Science fiction film - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Science_fiction_film

    Science fiction (or sci-fi) is a film genre that uses speculative, fictional science-based depictions of phenomena that are not fully accepted by mainstream science, such as extraterrestrial lifeforms, alien worlds, extrasensory perception and time travel, along with futuristic elements such as spacecraft, robots, cyborgs, interstellar travel or other technologies.

  3. Category:Science fiction films - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Category:Science_fiction_films

    Pages in category "Science fiction films" The following 6 pages are in this category, out of 6 total. This list may not reflect recent changes . Science fiction film ...

  4. Film de science-fiction — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Film_de_science-fiction
    • Définition
    • Analyse
    • Historique

    Un film de science-fiction (ou cinéma de science-fiction) est un genre cinématographique lié à la science-fiction. Il utilise des représentations fictives basées sur la science qui ne sont pas entièrement acceptées par la science traditionnelle, telles que par exemple les formes de vie extraterrestres, la perception extrasensorielle et les voyages dans le temps. À cela peut s'ajouter des éléments futuristes tels que vaisseaux spatiaux, robots, cyborgs, voyages interstellaires ou autres technologies.

    Les films de science-fiction sont souvent utilisés pour aborder des questions politiques ou sociales et pour explorer des questions philosophiques telles que la condition humaine.

    Ce genre existe depuis les débuts du cinéma muet lorsque Le Voyage dans la Lune (1902) de Georges Méliès utilise des effets photographiques. L'exemple majeur du genre est le film Metropolis (1927). Des années 1930 aux années 1950, le genre se compose principalement de films à petit budget. Après le célèbre 2001, l'Odyssée de l'espace (1968) de Stanley Kubrick, le genre est pris plus au sérieux. À la fin des années 1970, les films de science-fiction à gros budgets remplis d'effets spéciaux deviennent populaires grâce au succès de la série de films Star Wars et ouvrent la voie aux succès des décennies suivantes.

  5. List of science fiction horror films - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Science_fiction_horror

    Ladrón de Cadáveres (1956) The Last Days on Mars (2013) The Last Man on Earth (1964, ... Lists of science fiction films; List of comic science fiction films;

  6. List of science fiction films of the 2010s - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_science_fiction...

    This is a list of science fiction films release in the 2010s.These films include core elements of science fiction, but can cross into other genres.They have been released to a cinema audience by the commercial film industry and are widely distributed with reviews by reputable critics.

    Title
    Director
    Cast
    Country
    Jessica Lowndes, Julianna Guill, Ryan Donowho
    Canada
    Shuuji Kashiwabara, Ben Hiura
    Japan
    Michael Shanks, Alan Andrews, Alexandra Davies
    Australia Canada
    Bruce Greenwood, Jensen Ackles, John DiMaggio
    United States
  7. People also ask

    What are the worst science fiction movies?

    What are some examples of sci fi movies?

    What was the first science fiction movie?

    Is science fiction the best genre of entertainment?

  8. Science-Fiction-Film – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Science-Fiction-Film
    • Zusammenfassung
    • Vorgeschichte
    • Hintergrund
    • Handlung
    • Auswirkungen
    • Charakteristik
    • Überblick
    • Entwicklung
    • Stil
    • Programm
    • Kultur
    • Kritik
    • Einflüsse

    Science-Fiction ist ein Filmgenre, dem Filme zugeordnet werden, die sich mit fiktionalen Techniken sowie wissenschaftlichen Leistungen und deren möglichen Auswirkungen auf die Zukunft beschäftigen. Eine genauere Betrachtungsweise der Thematiken in der Sciencefiction findet man unter Science Fiction.

    Den Grundstein für das Science-Fiction-Genre legte die Literatur: Technikbegeisterte Autoren wie Jules Verne und H.G. Wells erweiterten die Reise- und Abenteuerliteratur des 19. Jahrhunderts um die Science-Fiction-Komponente und beeinflussten die ersten Science-Fiction-Filme maßgeblich. Schon früh hatten Filmpioniere technische Abläufe und ihre Anfälligkeit ins Zentrum ihrer Filme gestellt, so etwa Louis Lumière und Ferdinand Zecca. Georges Méliès, der sich bereits 1897 mit Les Rayons Röntgen an die Thematik herangetastet hatte, schuf dann 1902 den von Jules Verne inspirierten Film Die Reise zum Mond, der weltweit für Furore sorgte. James Searle Dawley drehte 1910 mit Frankenstein die erste Verfilmung des gleichnamigen Romans von Mary Shelley. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Filmproduktion in den beiden deutschen Staaten getrennte Wege. Der erste SF- bzw. fantastische Film der ostdeutschen DEFA war wohl Chemie und Liebe (1948, Arthur Maria Rabenalt). Ende der 1950er Jahre drehte Kurt Maetzig in der DDR Der schweigende Stern (1960 veröffentlicht), der 1964 auf dem Filmfestival von Triest ein Goldenes Raumschiff erhielt. Weitere DEFA-SF-Filme sind unter anderen Der Mann mit dem Objektiv (1961, Frank Vogel), Signale Ein Weltraumabenteuer (1970, Gottfried Kolditz), Eolomea (1972, Herrmann Zschoche), Im Staub der Sterne (1976, Gottfried Kolditz) und Besuch bei van Gogh (1985, Horst Seemann).

    Das Entstehen des klassischen phantastischen Kinos gründete sich auf den technischen und politischen Fortschritt. Durch den Zuwachs an Produktivität wurden Energien produziert, die sich auf die Eroberung, Entdeckung und Beherrschung wilder Länder konzentrierten. Gleichzeitig herrschte die Weltwirtschaftskrise. Auf der Leinwand nahmen Angstvorstellungen und Albträume Gestalt an. In der Folge dominierten sogenannte mad scientist-Filme wie Frankenstein (1931), Dr. Jekyll und Mr. Hyde (1931) oder Der Unsichtbare (1933). Der sich über alle Bedenken hinwegsetzende Fortschrittsglaube präsentiert sich in King Kong und die weiße Frau (1933). Die Archetypen von Science Fiction, Horror und Fantasy entstanden in dieser Zeit und beeinflussen den Science-Fiction-Film bis heute. Nach der Mondlandung 1969 war ein bisher beliebtes Thema im SF-Film nun uninteressant geworden. Wieder einmal hatte die Wirklichkeit den SF-Film eingeholt. Gleichzeitig schlug die Krise des Studiosystems voll durch: New Hollywood entstand. Aufwendige Weltraumabenteuer interessieren nicht mehr, einzig Planet der Affen wurde mit seinen vier Fortsetzungen, einer TV-Realserie und einer Zeichentrickserie ein typisches Hollywood-Produkt. Daneben gab es Terry Gilliam, der mit Brazil einen Film drehte, der bekannte Motive der Dystopie bearbeitete. Der deutsche Film ist zu Beginn der 1920er Jahre stark vom Expressionismus geprägt und reflektiert gleichzeitig die psychologischen Spätfolgen des Ersten Weltkrieges. 1918 und 1920 erscheinen mit Alraune (Regie: Eugen Illés) und Der Golem, wie er in die Welt kam (1920, Regie: Paul Wegener, Carl Boese nach Gustav Meyrink) (klassische Fantasy) bereits Filme, die bei aller Unterschiedlichkeit den Horror-Archetyp Das Ding ohne Namen verwenden: Das seelenlose Wesen wendet sich gegen seinen Schöpfer. Der urmenschliche Instinkt Neugier ist eine zentrale Triebfeder von Zivilisation und deren Ausdehnung über zunächst unüberschreitbare Grenzen hinaus. Diese Grenzen sind im SF-Film beispielsweise das Gefangensein in der Gegenwart, welches mittels Zeitreise überwunden wird (Die Zeitmaschine, Planet der Affen), die Überwindung des Raumes, die uns fremde Welten besuchen lässt (2001: Odyssee im Weltraum) oder auch die Überwindung der Isolation der Menschheit als einzige intelligente Lebensform (Contact, Signs Zeichen).

    Dabei repräsentieren diese schreckenerregenden Erzählungen besser als jeder gesellschaftskritische Film die Vorstellungswelt eines Amerika, das eine akute Angstneurose durchlebt. Diese Filme antworten auf die Ängste der damaligen Zeit und steigern sie ins Hysterische. Sie bilden eine Art Enteignungsritual, an dem die Zuschauer teilnehmen, um sich von ihren Alltagssorgen Arbeit, Geld, Gesundheit, Unterhalt zu befreien. In den 1950er Jahren boomte das amerikanische Science-Fiction-Kino mit vielen Filmen, die diese Ängste, aber auch die Paranoia der McCarthy-Ära widerspiegelten. Wenige Jahre später entstanden die ersten Farbfilme. In Metaluna 4 antwortet nicht, Kampf der Welten oder Alarm im Weltall nutzen die Filmemacher die neuen Möglichkeiten, um prächtige, fantasievolle Filme zu zeigen.

    Mit den Serials kamen schnelle und billige Fortsetzungsfilme für die Samstagsmorgen-Vorstellungen auf die Leinwand. The Phantom Empire (1935) war die erste Serie, die deutliche Science Fiction-Elemente aufwies. Danach begann der Siegeszug der Comic-Verfilmungen, deren Superhelden eine ideale Basis für Abenteuergeschichten bildeten. Den Anfang machte 1936 Flash Gordon mit seinen Fortsetzungen. Weitere Reihen handelten von Buck Rogers, Captain Marvel und führten 1948 zum Superhelden aller Superhelden, der Reihe um Superman. Erst die Verbreitung des Fernsehens führte zum Ende der Serien. Da die Reihen unkomplizierte Geschichten vom ewigen Kampf (und Sieg) des Guten gegen das Böse waren und eine Adaption der bei Kindern beliebten Comics darstellten, zog die Science Fiction vermehrt die Kinder an und eröffnete sich ein neues Publikum. Dieses störte sich auch nicht an den ständigen Fortsetzungen erfolgreicher Ideen, so gab es allein von Unsichtbaren Nachfolger wie Der Unsichtbare kehrt zurück, Die unsichtbare Frau, Der unsichtbare Agent und Der Unsichtbare nimmt Rache. Spätestens nach Filmen wie Frankenstein trifft auf den Wolfsmenschen und der Komödie Abbott und Costello treffen Frankenstein wurde eine Krise deutlich. Filme, die auf den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges reagiert hätten und der Welt einen Spiegel vorgehalten hätten, gab es nicht.

    Die meisten Genrefilme richteten sich an ein jugendliches Publikum, das Effekte und (zynischen) Humor wünschte und bekam. Die Filme spielten auf der Erde der Zukunft, originelle Weltraum-Filme waren selten. Aber es waren Science-Fiction-Filme im eigentlichen Sinne, der Horroraspekt trat zurück.

    Eine beginnende Tendenz der 1980er Jahre sind Filmreihen (Fortsetzungen, seltener auch Prequels). Beginnend mit Star Wars (ab 1977) zählen dazu beispielsweise die Star Trek-Filme (ab 1979), die Superman-Filme (ab 1978), die Terminator-Filme (ab 1984) sowie Zurück in die Zukunft (1985, Regie: Robert Zemeckis) und seine beiden Fortsetzungen.

    Die 1990er Jahre waren auch im SciFi hauptsächlich durch Blockbuster-Filme geprägt. Durch das Aufkommen neuer Tricktechniken und realistischer CGI-Effekte erhielt das Genre einen neuen Anstrich. Bildgewaltige Filme wie Independence Day (1996), Mars Attacks! (1996) oder Men in Black (1997) stellen klassische Motive der Science Fiction in neuem Gewand dar, parodieren diese zum Teil sogar. Der durch Star Wars bereits in den 1970ern ausgelöste Trend zu SciFi-Filmen für die ganze Familie erhielt einen flächendeckenden Einzug und stellt gegen Ende des Jahrzehnts eher die Norm dar. Weitere Beispiele der Stummfilmzeit sind Genuine (1920) und Orlacs Hände (1924) (beide Regien: Robert Wiene), Metropolis (1927, Fritz Lang) und Frau im Mond (1929, Fritz Lang). Erste Tonfilme sind Alraune (1930, Richard Oswald), Die Herrin von Atlantis (1932, Georg Wilhelm Pabst), F.P.1 antwortet nicht (1932, Karl Hartl), Der Tunnel (1933, Kurt Bernhardt) und Gold (1934, Karl Hartl). Danach war kaum noch Fantastisches aus eigener Produktion in den deutschen Kinos zu sehen. Ein paar SF-Elemente enthält noch der Film Münchhausen (1943, Josef von Báky).

    Durch die hohe Verbreitung von Computern und die zunehmende Digitalisierung in der Bevölkerung passte sich die Darstellung und Erklärungen der SciFi-Elemente stärker an reale Vorbilder an. Beispielsweise nutzt der Film Jurassic Park wissenschaftlich akkurate Herleitungen zur Erklärung von Dinosauriern in unserer heutigen Zeit. Ghost in the Shell (1995) und Matrix (1999) zeigen eine Darstellungsweise von künstlicher Intelligenz mit hohem Bezug zu unserer computerisierten Realität.

    Eine Tendenz liegt in der Verfilmung klassischer SciFi-Literatur bedeutender Autoren. So zählen Total Recall Die Totale Erinnerung (1990) und Starship Troopers (1997) zu den wichtigsten Verfilmungen. Auch Videospielverfilmungen wie Wing Commander (1999) traten in den 1990ern im SciFi erstmals auf.

    In der BRD gab es in den 50er und 60er Jahren kaum selbstproduzierte Science Fiction in den Kinos zu sehen. Eine der wenigen Ausnahmen war etwa eine weitere Verfilmung von Alraune (1952, Arthur Maria Rabenalt). Von der Fernsehserie Raumpatrouille (1966) kam erst 2003 ein Zusammenschnitt als Spielfilm in die Kinos. Der Film Herrliche Zeiten im Spessart (1967, Kurt Hoffmann) die zweite Fortsetzung des Nicht-SF-Films Das Wirtshaus im Spessart enthält streckenweise sehr viele SF-Elemente. Vor allem in den 1960er Jahren wurden einige heute kaum noch bekannte mad scientist-Filme produziert: Ein guter Wissenschaftler macht eine bahnbrechende Erfindung, die er gern zum Wohle der Menschheit einsetzen will, doch eine böse Macht will sie ihm stehlen. Oder auch ein böser Wissenschaftler macht eine Erfindung, die er zum Schaden der Menschheit einsetzen will. Ein Beispiel dafür ist die Mabuse-Filmreihe, beginnend mit Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (BRD 1963, Paul May).

    Was Horror-SF-Filme wie Formicula ansprechen, ist die Schutzbedürftigkeit der Bürger und das notwendige Opfer des Einzelnen für die Gemeinschaft. Diese symbolische Darstellung des Schreckens war möglich und notwendig vor allem deswegen, weil eine öffentliche Diskussion des technisch-militärischen Fortschritts, gar eine Kritik an der politischen und militärischen Führung, kaum möglich war. In den monster SF movies von Hollywood ist so viel Kritik an der wissenschaftlichen und militärischen Rücksichtslosigkeit enthalten, wie möglich schien, und soviel an Affirmation und politischer Bestätigung, wie notwendig, um das Unbehagen nicht ausdrücklich werden zu lassen. Die einzige, ein wenig paranoide Hoffnung in diesen Filmen war die, dass Militär und Wissenschaft am Ende die Bedrohung auch wieder von den Menschen nehmen könnten, die sie selbst hervorgerufen hatten.

    Der Science-Fiction-Film wird vor allem als Hintergrund für andere Filmgenres herangezogen. So finden sich neben Kreuzungen mit dem Horrorfilm (Alien), dem Actionfilm (Terminator), Komödien (Meine Stiefmutter ist ein Alien) oder dem Drama (Alarm im Weltall) auch für die meisten anderen Filmgenres eine Reihe von Beispielen, in denen fremde Genremuster vor einen Science-Fiction-Hintergrund gestellt werden. Vor allem die Space Opera hat sich bereits ab den 1930er Jahren (Flash Gordon) als eigenständiges Subgenre des Science-Fiction-Films entwickelt. Jüngstes deutsches Projekt ist die Hamburger Produktion Violent Starr (2018) von Oliver Tietgen und Matti Schindehütte.[2]

  9. Chronologie du cinéma de science-fiction — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/Chronologie_du_cinéma_de...

    La chronologie du cinéma de science-fiction présente sous forme d'une liste, les principaux films de science-fiction [n 1] répartis par année de sortie française. Les principales récompenses cinématographiques du genre, le Hugo de la meilleure présentation dramatique et Saturn du meilleur film de science-fiction sont indiqués après le film récipiendaire.

  10. Science fiction - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Science_fiction

    The study of science fiction, or science fiction studies, is the critical assessment, interpretation, and discussion of science fiction literature, film, TV shows, new media, fandom, and fan fiction. Science fiction scholars study science fiction to better understand it and its relationship to science, technology, politics, other genres, and ...

  11. People also search for