Yahoo Web Search

  1. Francesco I Sforza - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Francesco_I_Sforza

    Francesco I Sforza (Italian pronunciation: [franˈtʃesko ˈpriːmo ˈsfɔrtsa]; 23 July 1401 – 8 March 1466) was an Italian condottiero who founded the Sforza dynasty in the duchy of Milan, ruling as its (fourth) duke from 1450 until his death. He was the brother of Alessandro, whom he often fought alongside.

  2. Francisco I Sforza – Wikipédia, a enciclopédia livre

    pt.wikipedia.org/wiki/Francisco_I_Sforza

    Francisco I Sforza, em italiano Francesco I Sforza (San Miniato, 23 de julho de 1401 — Milão, 8 de março de 1466), duque de Milão, foi o fundador da dinastia Sforza. Filho de Muzio Attendolo Sforza, Francesco era originalmente um líder mercenário famoso por ser capaz de vergar barras de metal com suas próprias mãos.

  3. People also ask

    Who was Francesco Sforza's second wife?

    How many children did Francesco Sforza have?

    Where was Francesco Sforza born?

    When did Francesco I Sforza die?

  4. Francesco I. Sforza – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Francesco_I._Sforza
    • Herkunft
    • Familie
    • Bauwerke
    • Wirkung

    Francesco war der uneheliche Sohn von Muzio Attendolo Sforza und der Lucia von Torsano. Nach dem Tod seines Vaters 1424 übernahm er die Führung von dessen Söldnertruppe, für die er sich zum einen durch reine Körperkraft (er war berühmt dafür, Metall mit bloßen Händen zu biegen), später aber auch als außergewöhnlicher Taktiker und Kommandeur qualifizierte.

    Francesco Sforza heiratete in erster Ehe am 19. Oktober 1418 Polissena Ruffo, Tochter des Carlo Ruffo, Graf von Montalto. Mit ihr hatte er eine Tochter, die ebenfalls Polissena hieß und bereits 1420 starb, im gleichen Jahr starb auch die Mutter. 1441 heiratete er Bianca Maria (um 14241468), die einzige Tochter von Filippo Maria Visconti, dem Herzog von Mailand. Er erhielt Pontremoli und Cremona als Mitgift sowie die Zusage der Nachfolge im Herzogtum. Die kurzlebige Ambrosianische Republik, die von den Mailändern beim Tod Viscontis (1447) errichtet wurde, wurde von Francesco unterworfen, der am 25. März 1450 triumphal als Herzog in der Stadt einzog. Im Frieden von Lodi erreichte er 1454 die Anerkennung seiner Herrschaft durch die Republik Venedig, der sich bald darauf die anderen italienischen Staaten anschlossen. Er unterdrückte einen Aufstand in Piacenza, verbündete sich eng mit Cosimo de Medici (13891464) und Ludwig XI. von Frankreich (regierte 14611483) und beherrschte die Lombardei, einige Bereiche südlich des Po und sogar Genua.

    Er ließ die Festung Porta Giovio wieder aufbauen, das große Hospital errichten und den Kanal von Martesana, der Mailand mit der Adda verbindet; sein Hof, den er mit italienischen Gelehrten und griechischen Verbannten (als Folge der Eroberung Konstantinopels) füllte, wurde schnell einer der hervorragendsten in Italien. Seine Tochter Ippolita war für ihre lateinischen Reden berühmt. Francesco hinterließ mehrere Söhne, darunter Galeazzo Maria, Ludovico, genannt il Moro (der Dunkle oder der Mohr), und Ascanio Sforza, der Kardinal wurde.

    Francesco wird mehrfach in Machiavellis Il principe (Der Fürst) erwähnt; er wird durchgängig gelobt für seine Fähigkeiten als Regent, aber auch als Warnung vorgeführt, sich nicht mit Söldnertruppen abzugeben. Im Auftrag seines Sohnes Ludovico Sforza war Leonardo da Vinci ab etwa 1489 mit Planungen zu einem monumentalen Reiterstandbild Francesco Sforzas beschäftigt, das aber nicht zur Ausführung kam.

  5. Francisco I Sforza - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org/wiki/Francesco_Sforza

    Francesco I Sforza (San Miniato, Toscana, 23 de julio, de 1401 – 8 de marzo de 1466) fue un condotiero italiano, fundador de la dinastía Sforza en Milán.

  6. Francesco I Sforza - Wikipedia

    ro.wikipedia.org/wiki/Francesco_Sforza

    Francesco I Sforza (n. 23 iulie 1401, San Miniato, Italia – d. 8 martie 1466, Milano, Ducatul Milanului) a fost un condotier italian, fondatorul dinastiei Sforza în Milano, Italia, și a fost al 4-lea Duce de Milano din 1450 până la moartea sa.

  7. Francesco I. Sforza – Wikipedie

    cs.wikipedia.org/wiki/Francesco_I._Sforza

    Francesco I. Sforza (česky: František I. Sforza, 23. července 1401, San Miniato – 8. března 1466, Milán) byl italský vojevůdce (condottiero) a první milánský vévoda z rodu Sforzů.

  8. Franciszek I Sforza – Wikipedia, wolna encyklopedia

    pl.wikipedia.org/wiki/Franciszek_I_Sforza

    Franciszek I Sforza, Francesco I Sforza (ur. 23 lipca 1401, zm. 8 marca 1466) – książę Mediolanu w latach 1450-1466, pierwszy władca z dynastii Sforzów, gonfaloniere papieski. Był jednym z siedmiu nieślubnych dzieci Muzia Attendolo Sforzy, założyciela rodziny Sforzów i Lucii Torsano.

  9. Francesco I.a Sforza - Wikipedia, entziklopedia askea.

    eu.wikipedia.org/wiki/Francesco_I.a_Sforza

    Francesco I.a Sforza (italieraz franˌtʃesko ˌpriːmo ˈsfɔrtsa ahoskatua; San Miniato, 1401eko uztailaren 23a - Milan, 1466ko martxoaren 8a) italiar condottieroa izan zen. Muzio Sforzaren semea eta Italiako kondotiererik ospetsuenetakoa izan zen. 1441. urtean Milango dukearen alabarekin ezkondu zen eta dukea hil zenean Milango duke bihurtu ...

  10. François II Sforza — Wikipédia

    fr.wikipedia.org/wiki/François_II_Sforza

    François II Marie Sforza (de son nom de naissance Francesco Maria Sforza, en français François Marie Sforza), né le 4 février 1495 à Milan, mort le 24 octobre 1535 à Vigevano, fut le neuvième et dernier duc de Milan de la famille Sforza

  11. People also search for