Yahoo Web Search

  1. About 26 search results
  1. 3 days ago · Mitgliedsnummer 570.879: Franz (Josef) Donsbach (1. Juli 1931) Mitgliedsnummer 573.106: Gert Abelbeck; Mitgliedsnummer 573.961: Friedrich Warzok (1931) Mitgliedsnummer 574.307: Arthur Nebe (1. Juli 1931) Mitgliedsnummer 575.102: Heinrich Jürs; Mitgliedsnummer 575.205: Carl Oberg (Anfang Juli 1931) Mitgliedsnummer 576.916: Fritz Bayerlein

  2. Nov 22, 2021 · BMW mеruраkаn ѕuаtu industri otomotif ternama asal Jerman уаng memproduksi mobil ѕеrtа sepeda motor. BMW ѕеndіrі іаlаh kependekan buаt Bayerische Motoren Werke, аtаuрun dаlаm Bahasa Inggris diucap ѕеlаku Bavarian Motor Works. Industri іnі awal kali dibuat раdа tahun 1916 оlеh Franz Josef Popp.

  3. Nov 22, 2021 · Adolf Hitler (20 April 1889 – 30 April 1945) was a German politician who was the leader of the Nazi Party (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; NSDAP), Chancellor of Germany from 1933 to 1945, and Führer ("leader") of Nazi Germany from 1934 to 1945. As dictator of Nazi Germany, he initiated World War II in Europe with the invasion of Poland in September 1939 and was a central ...

  4. Nov 26, 2021 · Read Genealogy of the von Plettenberg Family of Westphalia, Germany and Riga, Livonia free ebook djvu

  5. Nov 27, 2021 · (Samstag, ZDF, 21.45 Uhr) Heute mit zwei Extras Aiko(19) S. 36 GESUNDHEIT REISEN LEBEN Japans erste Kaiserin? freude Widder-Mann S. 27 Ihre Sterne 2022 In Bayern S. 18 Jagd auf den Biber TV-JOURNAL DAS FERNSEH- UND HÖRFUNKPROGRAMM DER LIEBE ODER PFLICHT Jannik Schümann und Emma Bading stehen in „Westwa l“ zwischen den Fronten Die Woche vom 27.11.-3.12.2021 SAMSTAG/SONNTAG, 27./28.

    • Herkunft und Familie
    • Marinezeit Bis Zum Ersten Weltkrieg
    • auf SMS Dresden Im Ersten Weltkrieg
    • Als Geheimagent in Spanien Im Ersten Weltkrieg
    • U-Boot-Kommandant Im Ersten Weltkrieg
    • Aktiver Kampf gegen Die Republik
    • Militärpolitische Geheimoperationen
    • An Bord Der Schlesien
    • Im Banne Hitlers
    • Helfer und Gegner Hitlers Zugleich

    Wilhelm Canaris wurde als Sohn des Ingenieurs Carl Canaris, Technischer Leiter der Aplerbecker Hütte, und dessen Frau Auguste geborene Popp in Aplerbeck, heute Stadtteil von Dortmund, geboren. Er war das jüngste von von vier Kindern, zwei Jungen und zwei Mädchen. Sein Bruder Carl August Canaris(1881–1934) wurde Manager in Stahlindustrie. Er wuchs zunächst in Aplerbeck auf. Im Jahre 1892 erfolgte ein Umzug nach Düsseldorf und im gleichen Jahr weiter nach Duisburg. In Duisburg arbeitete sein Vater zunächst als Oberingenieur und später als Vorstandsmitglied bei der Niederrheinischen Hütte, einem Hochofenwerk. Ab 1893 lebte er mit drei Geschwistern in einer Villa mit Park, Gärtnerei, Kutschenhaus und Tennisplatz. Er hatte Gouvernanten aus England und wurde mit einer Kutsche zur Schule gebracht. Canaris besuchte das Steinbart-Gymnasium, wo er als Schüler ein Außenseiter war. Er wurde als stiller, schweigsamer, reservierter und verschlossener Schüler beschrieben. Bei den Schulausflügen, d...

    Obwohl vorher niemals ein Mitglied der Familie Berufsoffizier war, wollte Wilhelm Canaris bereits früh diesen Beruf ausüben. Sein kaisertreuer und nationalliberaler Vater Carl war Oberleutnant der Reserve. Er wollte, dass sein Sohn zur Kavallerie ging. Canaris hingegen wollte zur Kaiserlichen Marine. Seit einem Griechenland-Besuch 1902 war er vom griechischen Seehelden Konstantin Kanaris begeistert. Um seinen Sohn von der Idee abzubringen, zur Marine zu gehen, bekam Canaris mit 15 Jahren von seinem Vater ein Pferd geschenkt. Canaris wurde ein begeisterter Reiter und ritt bis zum Lebensende. Der Vater zwang ihn, sich als Offiziersanwärter beim Königlich Bayerischen 1. Schwere-Reiter-Regiment „Prinz Karl von Bayern“ in München anzumelden. Carl Canaris verstarb 1904 im Alter von 52 Jahren an einem Schlaganfall. Auguste Canaris meldete ihren Sohn Wilhelm 1905 bei der Seekadetten-Annahme-Kommission in Kiel an, noch bevor Wilhelm das Abiturbestanden hatte. Canaris trat am 1. April 1905 al...

    Die Dresden steuerte nach Ausbruch des Krieges die Gewässer vor Argentinien an, um Kreuzerkrieg zu führen. Um Argentinien zu erreichen brauchte die Dresden Kohle. Canaris kontaktierte per Funk Kaufleute in Argentinien und Brasilien, die er von früheren Fahrten her kannte, um Kohle zu organisieren. Am 10. August 1914 konnte die Dresden in einer Bucht bei Jericoacoara (Brasilien) 570 Tonnen Kohle vom deutschen Frachtschiff Corrientes übernehmen. Die Dresden versenkte vor Argentinien zwei britische Frachter und hielt drei weitere an. Die letzteren wurden freigegeben, da sie Ladung für neutrale Staaten an Bord hatten. Als V-Leute von Canaris meldeten, dass Kriegsschiffe der Royal Navy im Anmarsch seien, wich die Dresden in den Pazifik aus, um sich dort mit dem Geschwader von Vizeadmiral Maximilian von Spee zu treffen. Canaris konnte diesem Geschwader über seine V-Leute in Chile und Argentinien einen feindlichen Flottenaufmarsch melden. Beim Seegefecht bei Coronel (Chile) konnte das deut...

    Canaris wurde am 30. November 1915 nach Spanien beordert. Er sollte dort eine Nachschuborganisation für die im westlichen Mittelmeer operierenden U-Boote aufbauen und über V-Leute Informationen über feindliche Schiffe beschaffen. In Spanien führte er unter seinem Tarnnamen Reed Rosas ein Agentenleben. Canaris baute in den spanischen Küstenstädten ein Netz von V-Leuten für den Marinenachrichtendienst auf, wobei ihm die deutschfreundliche Stimmung in Spanien zugutekam. Canaris konnte eine Nachschuborganisation mit spanischen Schiffen aufbauen, die ab Frühjahr 1916 deutsche U-Boote mit Nachschub versorgte. Canaris bat um die Versetzung zur Torpedowaffe. Am 21. Februar 1916 verließ er wieder als Chilene Reed Rosas getarnt Madrid, um über Frankreich und Italien in die Schweiz zu reisen. Kurz vor der Schweizer Grenze wurde er verhaftet, da Funksprüche durch den französischen Geheimdienst entschlüsselt wurden. Anscheinend ist er aus der Haft in Genua entflohen, wobei genaue Belege fehlen....

    Am 24. Oktober 1916 wurde Wilhelm Canaris mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse für seinen Einsatz in Spanien ausgezeichnet und der U-Boot-Inspektion zugeteilt. Nach der Ausbildung zum U-Boot-Kommandanten wurde er am 16. November 1916 zum Kapitänleutnant befördert und dem Führer der Unterseeboote im Mittelmeer als U-Boot-Kommandant zugeteilt. Der Leiter der U-Schule, Korvettenkapitän Theodor Eschenburg, stellte im Gesamturteil fest:[Höhne 5] Im U-Boot-Einsatzstab in Cattaro in der Adria wurde er zunächst mit Adjutanten- und Admiralstabsarbeiten betraut. Er erhielt am 28. November 1917 das Kommando über das Minen-U-Boot SM UC 27, mit dem er eine erfolglose Fahrt unternahm. Wenig später erhielt er stellvertretend das Kommando über SM U 34. Am 19. Januar 1918 lief U 34 in Richtung westliches Mittelmeer aus. Die erste Versenkung eines feindlichen Schiffes erfolgte am 30. Januar. Er versenkte den 7293-BRT-Frachter Maizar und überstand einen Wasserbombenangriff britischer Kriegsschiffe. Bis zu...

    Kurz nach der Ankunft der U-Boote in Kiel hielt der Sozialdemokrat und Gouverneur von Kiel, Gustav Noske, eine Rede, in der er die Marinesoldaten über die Lage im Deutschen Reich informierte. Danach erfolgte die Außerdienststellung der U-Boote. Canaris wurde von der Marine zum Verbindungsoffizier von Gouverneur Noske ernannt. Er hatte sich schon kurz nach der Ankunft einem Kreis von extrem rechten republikfeindlichen Marineoffizieren um Korvettenkapitän Wilfried von Loewenfeld angeschlossen. Canaris wurde bald einer der engsten Mitarbeiter von Loewenfelds.[Mueller 5] Als es in Berlin zum Spartakusaufstand der Spartakisten kam, befand sich Canaris in Berlin, wo Noske inzwischen im Kabinett Volksbeauftragter für Heer und Marine war. Canaris erhielt von Noske den Auftrag, Kontakt zum Stab der Garde-Kavallerie-Schützen-Division, die zu den Freikorps gehörte, zu halten. Bei der Division bekam er Kontakt mit Hauptmann Waldemar Pabst, welcher Erster Generalstabsoffizier der Division war. B...

    Im Jahr 1921 wurde Wilhelm Canaris von seinem Vorgesetzten Korvettenkapitän Ernst Meusel wie folgt beurteilt:[Mueller 9] Im Juni 1923 wurde Canaris Erster Offizier auf dem Kleinen Kreuzer Berlin unter dem Kommando Wilfried von Loewenfeld. An Bord der Berlin lernte er den Seekadetten Reinhard Heydrichkennen, welcher von Juli 1923 bis März 1924 an Bord der Berlin war. Canaris hatte ein Faible für Einzelgänger, und er fand Gefallen an dem bei anderen Marinesoldaten unbeliebten Heydrich, da dieser ein arrogantes und selbstgefälliges Auftreten hatte. Bald verbrachte Heydrich viel Zeit im Hause von Canaris und musizierte mit Erika Canaris, während Canaris kochte. Im Mai 1924 wurde er in geheimer Mission nach Osaka in Japan entsandt. Dort sollte er sich über den Stand des dortigen, von deutschen Experten geplanten und durchgeführten U-Boot-Baus informieren. Der am 1. Januar 1924 zum Korvettenkapitän ernannte Canaris war in der Reichsmarine so unzufrieden, dass er am 15. Januar 1925 den Die...

    Um Wilhelm Canaris aus der politischen Schusslinie zu nehmen, wurde er am 22. Juni 1928 Erster Offizier auf dem Linienschiff Schlesien. Anfangs durfte Canaris noch weiter geheime Kontakte nach Spanien pflegen. Als dann durch schwere Fehler bei der Geheimhaltung, die Zusammenarbeit mit Spanien von der Presse aufgedeckt wurde, verbot der neue Marinechef Admiral Erich Raeder im Mai 1929 jede weitere politische Sonderaufgabe für Canaris. Sein Vorgänger Admiral Hans Zenker hatte wegen der Lohmann-Affäre, in die auch Canaris verwickelt war, zurücktreten müssen. Trotzdem erfolgte die Beförderung von Canaris zum Fregattenkapitänam 1. Juni 1929. Am 29. September 1930 wurde er zum Chef des Stabes beim Kommando der Marinestation der Nordsee ernannt. 1931 kam im Gerichtsverfahren wegen Landesverrats gegen den Journalisten Berthold Jacob, aufgrund dessen Artikel über Reichswehr und rechtsradikale Organisationen, erneut die Beteiligung von Canaris an der Flucht des Luxemburg-Mörders Vogel zur Spr...

    Am 29. September 1934 erfolgte die Versetzung nach Swinemünde als Festungskommandant. Mit diesem Posten war Wilhelm Canaris laut den meisten Biografien und Arbeiten, die sich mit Canaris beschäftigen, in einer Karrieresackgasse gelandet, unter anderem weil der Marinechef Erich Raeder, seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Reichswehrminister Noske, ein Gegner von Canaris gewesen sein soll. Die Biografie von Michael Mueller, aus dem Jahr 2006, widerspricht dieser Sichtweise.[Mueller 12] Mueller zitiert einen persönlichen und im vertraulichen Ton gehaltenen Brief von Raeder an Canaris vom 11. Oktober 1934. Raeder schreibt u. a.[Mueller 13] Am 2. Januar 1935 wurde Canaris zum Nachfolger von Kapitän zur See Conrad Patzig als Chef der deutschen Abwehr bestimmt. Die auf Nachkriegsäußerungen von Patzig zurückgehende Behauptung, dies sei auf Patzigs eigenen Vorschlag hin geschehen, scheint damit widerlegt; zumindest aber überschätzte Patzig seinen Einfluss auf die Ernennung. Schon in seinen Beurte...

    Zu Jahresbeginn 1938 kam es zur Blomberg-Fritsch-Krise, die zur Entlassung des Reichskriegsministers und Oberbefehlshabers der Wehrmacht, Werner von Blomberg, und des Oberbefehlshabers des Heeres, Werner von Fritsch, führte. Blomberg hatte im Januar 1938 eine Frau geheiratet, die seit 1932 in Polizeiakten als Prostituierte geführt wurde. Fritsch wurde fälschlicherweise als Homosexueller denunziert. Beide Offiziere wurden daraufhin zum Rücktritt gezwungen. Hitler ergriff dabei die Chance, unliebsame, fachlich kompetente Kritiker seiner Kriegspläne loszuwerden.Canaris war einer von ganz wenigen hohen Militärs, die sich aktiv für Fritsch einsetzten und bei der Aufklärung der falschen Anschuldigungen gegen Fritsch halfen. Der Generalstabschef des Heeres Ludwig Beckhingegen erteilte ein striktes Verbot, überhaupt über die Affäre zu reden. Bei der Aufklärung kam unter anderem heraus, dass die Gestapo frühzeitig die Verwechslung von Fritsch mit einem namensgleichen Mann bemerkt hatte und d...

  6. 2 days ago · Adrian Ilie (chitarist) Adrian Ilie (fotbalist născut în 1981) Adrian Ilie. Adrian Inimăroiu. Adrian Ionescu (fotbalist 1958) Adrian Ionescu (fotbalist 1985) Adrian Iordache. Adrian Iovan. Adrian Ivanițchi.

  1. People also search for