Yahoo Web Search

  1. About 28 search results

  1. Gabriele Helene Henriette Münter (* 19. Februar 1877 in Berlin; † 19. Mai 1962 in Murnau am Staffelsee) war eine deutsche Malerin.Sie gilt neben Paula Modersohn-Becker als bekannteste Vertreterin des Expressionismus in Deutschland.

  2. Sep 26, 2018 · Klar umreißt eine schwarze Linie die Kontur von Margret Cohen im Bildnis einer Künstlerin, das Gabriele Münter 1932 schuf. Wie in einer Momentaufnahme zeigt die Malerin ihr Modell, vielleicht ...

  3. Fernsehen, wie es früher einmal war: Schätze aus dem Fernseharchiv des Bayerischen Rundfunks: Zeitgeschichte kurios, spannend und unterhaltsam nacherleben.

  4. Franz Marc lernte am 1. Januar 1911 in Marianne von Werefkins Atelierwohnung in der Giselastraße 23 Wassily Kandinsky und Gabriele Münter kennen und besuchte am folgenden Tag gemeinsam mit ihnen, begleitet von Alexej von Jawlensky und Helmuth Macke, ein Konzert von Arnold Schönberg in München.

  5. Im Freundeskreis in München erhielt sie den Beinamen „Die Französin“. Ikonologisch und motivisch lehnte sich Werefkin oftmals auch an Arbeiten von Edvard Munch an, und sie brachte die erwähnten Künstler neu ins Bild, ehe ihre Kollegen, beispielsweise Wassily Kandinsky und Gabriele Münter, den ersten Schritt in den Expressionismus machten.

  6. Bildquellen für den Almanach Der Blaue Reiter. Die Sammlung von Wassily Kandinsky und Gabriele Münter. Herausgegeben von Helmut Friedel und Isabelle Jansen, Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München anlässlich der Ausstellung Die blaue Reiterei stürmt voran vom 10. Mai 2012 bis Herbst 2013 im Münter-Haus in Murnau.

  7. Ausstellungskatalog Galerie Neher Essen, mit Werken von Alexej von Jawlensky, August Macke, Franz Marc, Gabriele Münter, Marianne von Werefkin, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee. Oberhausen 1991, ISBN 3-923806-14-0. Bernd Fäthke, Alexander Hildebrand, Ildikó Klein-Bednay: Jawlenskys japanische Holzschnittsammlung.