Yahoo Web Search

  1. Haifa - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Haifa

    Haifa ( Hebrew: חֵיפָה ‎ Ḥefa [χeˈfa]; Arabic: حيفا ‎ Ḥayfa) is the third-largest city in Israel —after Jerusalem and Tel Aviv —with a population of 285,316 in 2019. The city of Haifa forms part of the Haifa metropolitan area, the third-most populous metropolitan area in Israel. It is home to the Baháʼí Faith 's ...

  2. History of Haifa - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › History_of_Haifa

    The history of Haifa dates back before the 3rd century BCE.Since then it has been controlled by several civilizations, including the Canaanites, Israelites, Romans, Byzantines, Arabs, Crusaders, Kurds, the Mamluks, the Ottoman Turks and the British; currently it is a major city in Israel.It is a mixed city of Jews and Arab citizens of Israel

  3. Haifa District - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Haifa_District

    Haifa District ( Hebrew: מחוז חיפה ‎, Mehoz Ḥeifa; Arabic: منطقة حيفا ‎) is an administrative district surrounding the city of Haifa, Israel. The district is one of seven administrative districts of Israel, and its capital is Haifa. The district land area is 864 km 2 (299.3 mi 2 ). Haifa.

    • 864 km² (334 sq mi)
    • Haifa
    • 11
    • IL-HA
  4. Haifa - Simple English Wikipedia, the free encyclopedia

    simple.wikipedia.org › wiki › Haifa

    Website. www.haifa.muni.il. Haifa Bay. Haifa is the largest city in northern Israel, at the base of Mount Carmel. It is the third-largest city in the country and an important sea port .

    • 1st century CE
    • Haifa
  5. People also ask

    Is Haifa Arab or Jewish?

    What to do in Haifa?

    What to visit in Haifa?

    What is Haifa known for?

  6. Haifa - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Haifa

    Haifa es la tercera mayor ciudad de Israel con 103.000 hogares. [3] La ciudad tiene una población de edad avanzada en comparación con Tel Aviv y Jerusalén, por causa de la migración de jóvenes al centro del país por motivos de estudio y empleo, mientras que las familias jóvenes emigraron a las ciudades dormitorio de los suburbios. [69]

  7. Haifa - Wikipedia

    sco.wikipedia.org › wiki › Haifa

    Haifa (Ebreu: חֵיפָה ‬); is the lairgest ceety in northren Israel, an the third-lairgest ceety in the kintra, wi a population o 278,903 in 2015. Anither 300,000 fowk bide in touns directly adjacent tae the ceety includin the ceeties o the Krayot, as weel as, Tirat Carmel, Daliyat al-Karmel an Nesher.

    • 63.666 km² (24.582 sq mi)
    • Haifa
    • 278,903
    • Ceety
  8. Haifa metropolitan area - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Haifa_metropolitan_area
    • Metropolitan Rings
    • Economy
    • Transportation

    Israel Central Bureau of Statisticsdivides the Haifa metropolitan area into three: Notes 1. 1 The population of "Jews and others" includes Jews, non-Arab Christiansand those not classified by religion. 2. 2 The core area includes the city of Haifa. 3. 3 The inner ring consists of the Haifa District and includes the cities Kiryat Bialik, Kiryat Yam, Kiryat Motzkin, Kiryat Ata, Tirat Carmel and Nesher, as well as a multitude of smaller towns (local councils). 4. 4 The outer ring includes the cities Tamra, Karmiel, Acre, Shfar'am and Nahariya, as well as many smaller towns (local councils).

    Business districts

    1. Downtown Haifa – the central business district of Haifa. This area has the port of Haifa, many shops and some beaches 2. Bay area, Haifa – between Haifa and the Krayot. This area has some malls and businesses. This area is also an important transport center with buses to Haifa and the northern part of the country, and trains to the central and southern parts of the country 3. Matam Park, Haifa – Hi-tech park in the south of the city. This park has the offices of Google, Microsoft and Yahoo...

    Shopping centers

    Haifa 1. Haifa Mall 2. Grand canyon 3. Lev HaMifratz Mall 4. Horev center Krayot 1. HaKiryon 2. Azrieli Kiryat Ata Nahariya 1. Nahariya Mall 2. Kanyon HaTzafon (The north mall) Karmiel 1. Hotzot Karmiel Mall Akko 1. Azrieli Akko shefaram 1. shefaram mall

    The bus company Egged runs many lines within Haifa and some lines connecting Haifa with other cities in the metropolitan area. Israel's national highway network connects Haifa with other metropolitan areas, cities and suburbs. Haifa Airport serves domestics flights to Eilat and international flights to Cyprus and Greece. Israel Railways runs inter city lines to other cities in the country and one commuter linefrom Haifa to its northern suburbs. There are plans for two new lines to its eastern suburbs.

  9. Haifa – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Haifa
    • Geographie
    • Geschichte
    • Bürgermeister
    • Religionen und Ethnien
    • Stadtbild
    • Wirtschaft und Infrastruktur
    • Kultur und Sehenswürdigkeiten
    • Sport
    • Söhne und Töchter Der Stadt
    • Weblinks

    Geographische Lage

    Haifa liegt in Nordisrael an der Bucht von Haifa und am nördlichen Abhang des Karmelgebirges am Mittelmeer. Am nordwestlichen Stadtrand befindet sich Israels größter Seehafen.

    Klima

    Haifa hat ein mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und kühlen, regnerischen Wintern. Nach der effektiven Klimaklassifikation von Wladimir Peter Köppen und Rudolf Geiger wird dies als Csa (Heiße Sommer Mittelmeerklima)klassifiziert. Der Frühling beginnt im März, wenn die Temperaturen zu steigen beginnen. Bis Ende Mai erfolgt eine deutliche Erwärmung, die die heißen Sommertage ankündigt. Die durchschnittliche Temperatur im Sommer beträgt 26 °C und im Winter 12 °C. Schnee ist in Haif...

    Ausdehnung des Stadtgebiets

    Durch die Lage am Berghang hat Haifa eine besondere städtische Gliederung. Die verschiedenen Stadtteile steigen vom Meeresniveau bis auf eine Höhe von etwas über 400 man. Dabei lassen sich drei Bebauungsgebiete unterscheiden: 1. Am Meer in der Unterstadt befinden sich in Nähe zum Hafen große Industriegebiete mit Raffinerie, große Durchgangsstraßen und Bahnanlagen. Der größte Teil der arabischen Bevölkerung Haifas wohnt in diesem Teil der Stadt (mit dem Namen haIr). 2. Auf halber Höhe (80–120...

    Vorgeschichte

    In der Kebara-Höhle am westlichen Steilhang des Karmel, südlich von Haifa, wurde 1983 bei archäologischen Ausgrabungen eine 60.000 Jahre alte Begräbnisstätte eines Neandertalers gefunden. Einem schädellosen Kiefer konnte noch ein Zungenbein zugeordnet werden, was den Schluss zulässt, dass dieser Mann zur Lautsprachefähig war. Anthropologen aus Durham vermuten, dass die Vorfahren der Neandertaler bereits vor mehr als 300.000 Jahren sprechen konnten. Die Skhul-Höhle, etwa 100 Meter von der Keba...

    Frühgeschichte

    Die frühe Siedlungsgeschichte um den Standort des heutigen Haifa gilt als ähnlich wie die der ganzen Küstenregion. Während der mediterranen Bronzezeit, ab dem 14. Jahrhundert v. Chr., entstand eine Hafensiedlung an der Mündung des Kischon Flusses. Diese bestand bis zum 10. Jh. v. Chr. Daneben entstand eine zweite Stadt südlich des Karmel-Kaps, welche während der ganzen Antike hindurch bestand. In hellenisch-römischer Zeit war ihr Name Sycaminum. Hier gab es keinen Hafen, aber Landwirtschaft u...

    Antike

    Im Bereich des heutigen Haifa bestanden über Jahrhunderte hinweg verschiedene kleinere Orte. Zum ersten Mal wird eine Siedlung mit dem Namen Haifa im 2. Jahrhundert n. Chr. im Talmud erwähnt. Es handelte sich um eine jüdische Küstensiedlung auf einer 1500 Meter langen Felsplatte, die das nördliche Ende des Karmel-Kaps östlich verlängerte. Die Römer nannten Haifa auch Caiphas Porphyria oder Efa. Ihr Standort war der einzige vor dem Nordwestwind geschützte in der natürlichen Bucht, so dass hier...

    1873–1877: Najib Effendi al-Yasin
    1878–1881: Ahmad Effendi Jalabi
    1881–1884: Mustafa Bey al-Salih
    1885–1903: Mustafa Pasha al-Khalil

    Mit dem traditionellen Charakter Haifas als Arbeiterstadt hängt ein gewisser Pragmatismus seiner Bewohner im Umgang miteinander zusammen. Ethnische oder religiöse Auseinandersetzungen sind selten. Der Einfluss der Religiösen ist gering; nur rund 3 Prozent der jüdischen Bevölkerung sind Charedim (gegenüber circa 8 Prozent im Landesdurchschnitt). Rund 67 Prozent der jüdischen Einwohner gelten als säkular (gegenüber circa 44 Prozent im Landesdurchschnitt). Der vergleichsweise geringe Einfluss der Religion ist daran erkennbar, dass Haifa die einzige Stadt in Israel ist, in der auch am Sabbat öffentliche Verkehrsmittel fahren. Die Stadt gilt als einer der wenigen Orte in Israel, an denen Juden und Araberohne größere Spannungen zusammenleben. Araber bilden circa 10 Prozent der Stadtbevölkerung, 23 Prozent der Bevölkerung des Distrikts Haifa (einschließlich der Stadt) und 52 Prozent der Bevölkerung des Norddistrikts Israels, der zum Einzugsgebiet der Stadt zählt. (Im Landesdurchschnitt sin...

    Den besten Blick über die gesamte Stadt bietet die Louis Promenade, eine Aussichtsstraße, die sich im oberen Teil Haifas am Hang entlangzieht. Von dort kann man die Bucht von Haifa überblicken und bei guter Sicht bis zum Hermongebirge sehen. Die Louis Promenade führt auch zum oberen Eingang der Hängenden Gärten der Bahai (siehe Religionen), die seit ihrer Eröffnung im Jahre 2001 das Stadtbild dominieren und von Amram Mitzna aufgrund ihrer beeindruckenden Architektur als achtes Weltwunder bezeichnet wurden. 2008 wurde der Schrein des Bab, der als Wahrzeichen der Stadt gilt, von der UNESCO zum Weltkulturerbeernannt. An den unteren Eingang der Bahai-Gärten schließt sich die Ben-Gurion-Straße mit der deutschen Siedlung an (siehe Geschichte), wo sich auch die Touristeninformation, Restaurants und ein Stadtmuseum (im ehemaligen Gemeindezentrum der Tempelgesellschaft) befindet. Im Bereich des Hafens ist das Dagonsilo zur Speicherung von Getreide das auffälligste Gebäude. Mit einer Höhe von...

    Haifa ist außer durch seine Geographie vor allem durch seine Eigenschaft als Industriestandort geprägt. Der Hafen hat einen Jahresumschlag von rund 20 Millionen Tonnen. In seiner Nähe liegt eine der beiden israelischen Raffinerien.

    Gärten der Bahai

    Seit ihrer Erweiterung Ende der 1990er Jahre ziehen sich die Persischen Gärten beinahe über die ganze Höhe des Hangs. Im Zentrum der kunstvoll terrassenförmig angelegten Gärten befindet sich der Schrein des Bab, in dem der Vorläufer des Religionsstifters der Bahai seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Die Gärten gehören zu den meistbesuchten touristischen Anziehungspunkten Israels, der Schrein des Bab gilt als Wahrzeichen der Stadt Haifa.

    Stella Maris

    An der Westseite des Karmels befindet sich das Karmelitenkloster Stella Maris mit der Elija-Höhle, die als ehemaliger Wohnort und Grab des Propheten gilt. Der Aussichtspunkt bietet einen Ausblick über die gesamte Bucht von Haifa. Ein Pfad führt von dort vorbei am Stella-Maris-Leuchtturm und einer Kapelle hinab zu einer weiteren Elijahöhle, die auch als jüdische Gedenkstätte dient. Am Meeresufer befindet sich auch die Talstation der 1983–1986 errichteten Haifa-Seilbahn, die hinauf zum Aussicht...

    German Colony

    Die von der Tempelgesellschaftgegründete „deutsche Kolonie“ liegt unterhalb der Bahai-Gärten. Der zentrale Ben-Gurion-Boulevard führt in der Sichtachse der Gärten zum Meer. Am Ben-Gurion-Boulevard liegen das Tourist-Center Haifas und eine Vielzahl von Speise- und Szenelokalen.

    Die Stadt ist Heimat des Fußballclubs Maccabi Haifa, der 1913 bereits gegründet wurde und derzeit in der 1. israelischen Liga, der Ligat ha’Al spielt. Die Mannschaft gehört mit elf Meistertiteln und fünf Pokalsiegen zu den erfolgreichsten Fußballmannschaften Israels. Große Bekanntheit auf europäischer Ebene erlangte die Mannschaft, als sie sich 2002 für die Hauptrunde der UEFA Champions League qualifizierte und sowohl Olympiakos Piräus als auch Manchester United mit 3:0 bezwang. Maccabi Haifa schied mit sieben Punkten knapp hinter dem deutschen Erstligisten Bayer 04 Leverkusen als Dritter in der Gruppenphase aus. Im Vereinswappen ist der Davidstern in der Ausführung der Maccabi-Bewegung prominent. Ortsrivale des Maccabi Haifa ist der Erstligist Hapoel Haifa, der 1924 gegründet wurde. Hapoel ist hebräisch und steht für Arbeiter. Beide Vereine trugen ihre Spiele bis 2014 im Kiryat-Eliezer-Stadion aus. Diese Spielstätte wurde 1955 erbaut und hat Platz für 14.000 Zuschauer. Das Stadion...

    Die Liste enthält eine alphabetische Übersicht bedeutender, im heutigen Haifa geborener Persönlichkeiten. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Haifa hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind nach ihrer Geburt weggezogen und andernorts bekannt geworden. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 1. Abed Abdi(* 1942), arabisch-israelischer Maler und Zeichner, Grafiker, Bildhauer, Kunstschmied und Dozent 2. Thal Abergel(* 1982), französischer Schachmeister 3. Efrat Alony(* 1975), Sängerin 4. Moran Atias(* 1981), Fernseh- und Filmschauspielerin sowie Model 5. Michaël Attias(* 1968), Jazz-Saxophonist 6. Lucy Ayoub(* 1992), Moderatorin und Slam-Poetin 7. Zouheir Bahloul(* 1950), israelischer Politiker 8. Ralph Bakshi(* 1938), US-amerikanischer Filmregisseur 9. Pierre de BanéPC QC (1938–2019), kanadischer Rechtsanwalt und Politiker 10. Arik Benado(* 1973), Fußballspieler 11. Dan Bar-On(1938–2008), Psychologe, Autor, Holocaust- und Dialogforscher 12. Norbert...

  10. Haifa - Wikipedia

    ro.wikipedia.org › wiki › Haifa
    • Geografie
    • Istorie
    • Numele Orașului
    • Istoria
    • Economie
    • Orașe Înfrățite
    • Personalități Născute Aici

    Topografia Haifei este variată, orașul întinzându-se în zone de șes de-a lungul Mării Mediterane (o parte dintre acestea desecate pe socoteala mării), pe versantele de nord și de vest ale Muntelui Carmel, cât și pe arii întinse de pe culmile acestui munte.

    Haifa este un port cu o istorie îndelungată, prima lui mențiune în documente datând din secolul al III-lea dinaintea erei creștine. Alături de Așdod și Eilat este unul din principalele porturi ale Israelului. În Haifa antică locuia o populație amestecată, evrei împreună cu alte popoare. În Evul Mediu, Haifa se prezenta ca un mic port, apărat din toate părțile. Haifa modernă a fost fondată în anul 1761, când domnitorul autonom arab al Galileei,Dahar Al-Omar, a distrus vechiul oraș și l-a reclădit în partea apropiată de mare. În secolul al XVIII-lea și al XIX-lea, orașul a căzut pradă piraților, fapt ce a cauzat clădirea a două mari forturi la intrarea în port. Cu timpul, forturile au fost distruse, apărând în prezent doar ca simbol al orașului. În secolul al XIX-lea, orașul a devenit mai mare și mai important și datorită contribuției comunității luterane a Templierilor germani. În secolul al XX-lea, aici a ajuns calea ferată ce pornea de la Mecca și care a fost continuată până la Dam...

    Începuturile așezării și sursa precisă a numelui său nu este cunoscută. Ea nu este menționată în Vechiul Testament, dar în schimb, figurează în Talmudul babilonean (Heifa, Hefa "חיפא", "חיפה", "חפה" Bava Batra 12, 1). Asupra semnificației denumirii există mai multe ipoteze etimologice: rădăcina ebraică ח.פ.ה. „h f h” însemnând „a acoperi, a ascunde”, poate referitoare la Muntele Carmel care acoperă orașul; ori cuvântul ebraic hof חוף „țărm” sau cuvintele „hof yafe” חוף יפה „țărm frumos”.Creștinii, în vremea cruciadelor, au legat numele orașului de cel al marelui preot din timpul lui Iisus, Caiafa (כייפא, sau קיפא, vezi Evanghelia după Luca 3,2) sau chiar de numele arameic inițial al apostolului Petru - Kefa (כפא). În diverse limbi europene numele orașului era multă vreme cunoscut în transliterații latine diverse: valonul Jean Zuallart (Giovanni Zuallardo) în 1586 scria Ha'ipha și alteori Caface, la începutul secolului al XIX-lea orientalistul și călătorul german Ulrich Jasper Seetze...

    Începuturile așezării se pierd în negura veacurilor. O parte din cercetători sunt de părere că o localitate cu numele de Haifa a existat încă în timpul dominației Perșilor Ahemenizi.Alte studii indică mai degrabă secolele I-II-lea al erei creștine.Haifa este menționată în Talmud în secolul al III-lea și în scrierile apostolilor creștinismului. În acea vreme era o așezare mică situată între cartierele Bat Galim și Moshava Germanit din zilele noastre, loc cunoscut ca „Haifa cea veche” (în arabă „Haifa al Atika”).

    Regiunea industrială a orașului se află în partea estică a orașului, în jurul rîului Kishon. Aici se găsește rafinăria de petrol, una din cele două rafinării ale Israelului, celalaltă fiind la Ashdod. Rafinăria din Haifa, înființată de britanici în anul 1938, când se baza pe conducta de petrol venită din Irak, prelucrează în prezent 9 milioane de tone de petrol (66 millioane de barili) de petrol brut pe an. Cele două mari turnuri de răcire, înalte de 80 de metri, astăzi neutilizate, construite în anii 1930, sunt cele mai înalte construcții din perioada Mandatului britanic.În timpul celui de al doilea război mondial rafinăria a fost bombardată în mai multe rânduri de aviația militară italianăși a fost obiectul unor atentate ale organizației clandestine evreiești Lehi. Naționalizată în 1948 de statul israelian, în prezent se află în proprietate privată (a Societății le'Israel a fraților Ofer și a Industriei petrochimice care aparține lui David Federman și publicului). Ea este locul de...

    Marseille, Franța (din 1962)
    Portsmouth, Marea Britanie United Kingdom (din 1962)
    Luton, Marea Britanie (din 1966)
    Hackney, Marea Britanie (din 1968)

    Aaron Ciechanover (n. 1947), biochimist, profesor cercetător la Technion Haifa, laureat al Premiului Nobel pentru chimie(2004).

    • 4.213,2 loc./km²
    • 1761
    • Stemă
    • 63,66 km²
  11. People also search for
  1. Ads
    related to: haifa israel wikipedia