Yahoo Web Search

  1. About 246,000 search results
  1. Juan Antonio Samaranch y Torelló, 1st Marquess of Samaranch (Catalan: Joan Antoni Samaranch i Torelló, Catalan pronunciation: [ʒuˈan ənˈtɔni səməˈɾaŋ]; 17 July 1920 – 21 April 2010) was a Spanish sports administrator under the Franco regime (1973–1977) who served as the seventh President of the International Olympic Committee from 1980 to 2001.

    Juan Antonio Samaranch - Wikipedia

    https://en.wikipedia.org/wiki/Juan_Antonio_Samaranch
  2. Juan Antonio Samaranch y Torelló, 1st Marquess of Samaranch (Catalan: Joan Antoni Samaranch i Torelló, Catalan pronunciation: [ʒuˈan ənˈtɔni səməˈɾaŋ]; 17 July 1920 – 21 April 2010) was a Spanish sports administrator under the Franco regime (1973–1977) who served as the seventh President of the International Olympic Committee from 1980 to 2001.

    • Spanish
    • Barcelona, Spain
  3. Juan Antonio Samaranch Torelló, I Marqués de Samaranch ( Barcelona, 17 de julio de 1920 -ibíd., 21 de abril de 2010) [. 1. ] fue un empresario y político español. En 1991 le fue concedido el título de marqués de Samaranch por el entonces jefe del Estado español y Rey de España, Juan Carlos Borbón. [.

  4. People also ask

    Where was Juan Antonio Samaranch born and raised?

    What was the cause of death of Juan Samaranch?

    Why was Juan Antonio Samaranch given the title of Marquess?

    When did Juan Antonio Samaranch leave the IOC?

  5. Don Juan Antonio Samaranch y Torelló, 1st Marquis of Samaranch (17 July 1920 – 21 April 2010) was a Spanish sports administrator. He served as the seventh President of the International Olympic Committee (IOC) from 1980 to 2001.

    • Leben
    • Positionen Als Sportfunktionär
    • Wirken Als IOC-Präsident
    • Kritik
    • Schriften
    • Auszeichnungen
    • Weblinks
    • Einzelnachweise

    Samaranch entstammte einer wohlhabenden Familie, die in der Textilindustrie tätig ist. In seiner Heimatstadt Barcelona besuchte er die Deutsche Schule, bevor er ein Studium der Betriebswirtschaftslehrein Großbritannien und den Vereinigten Staaten aufnahm und daneben eine Managementschule besuchte. Er war Anhänger Francisco Francos und Mitglied seiner faschistischen Partei Movimiento Nacional. Als Sportler betrieb er selbst Eiskunstlauf, daneben Rollhockey, worin er zuerst für Espanyol Barcelona spielte und in den 1950er Jahren spanischer Nationaltorwart war sowie später die spanische Nationalmannschaft trainierte. Rollhockey förderte er auch durch die Organisation und Finanzierung der 1951 und 1954 in Barcelona stattfindenden Weltmeisterschaften.Verheiratet war er seit 1955 mit Maria Teresia Salisachs Rowe, einer Freundin von Francos Tochter Carmen. Das Ehepaar hatte zwei Kinder. Seine Frau starb 2000. In lokalen und regionalen sportpolitischen Ämtern war Samaranch seit 1955 tätig,...

    Nach dem Weltkrieg war Spanien und der spanische Sport aufgrund der engen Verbindung zu Hitler-Deutschland isoliert. Mit Samaranch wurde diese Isolation durchbrochen, da es ihm gelang 1951 die Rollhockey-WM nach Barcelona zu bringen, privat vorzufinanzieren und zu gewinnen. Dass er nebenher auch einen erheblichen Gewinn einfuhr, den er wieder in den Sport investierte, stärkte seine Position im spanischen Sport. Samaranch wurde 1954 Mitglied des spanischen Nationalen Olympischen Komitees (NOK, Comité Olímpico Español). Bei den Olympischen Spielen 1956, 1960 und 1964 betreute er die spanische Olympiamannschaft als Chef de Mission. 1966 wurde er IOC-Mitglied (auf Lebenszeit), daneben war er von 1967 bis 1971 Präsident des spanischen NOK. Im IOC fungierte Samaranch von 1968 bis 1975 und erneut von 1979 bis 1980 als Protokollchef. Ab 1970 war er zudem Mitglied der Exekutivkommission des IOC. Nach der Position als Vizepräsident des IOC von 1974 bis 1978 füllte er von 1980 bis 2001 das Prä...

    Vor den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau wurde Samaranch zum IOC-Präsidenten gewählt. Die Stimmen der IOC-Mitglieder aus Ostblock-Staaten hatte er durch seine Ablehnung des Olympiaboykotts der USA und der meisten westlichen Staaten erlangt. Die Chancen Willi Daumes, eines Konkurrenten bei der Wahl, waren durch die Nichtteilnahme des westdeutschen Olympiateams in Moskau verschlechtert worden. Während seiner Präsidentschaft schaffte das IOC die Amateursportler-Regelung ab und ließ Profis zu den Wettbewerben zu. Er baute das olympische Programm aus, besonders im Frauensport, wo die Anzahl von Disziplinen sich in den 21 Jahren von 50 auf 120 mehr als verdoppelte. Auch die Einführung der Paralympics fiel in Samaranchs Präsidentschaft, ebenso wie die Aufnahme der wichtigsten Weltverbands-Präsidenten ins IOC. Besonders jedoch die Kommerzialisierung der Spiele und die Finanzierung des IOC gilt als Errungenschaft Samaranchs, repräsentiert durch die ersten privatwirtschaftlichen Spiel...

    Kritiker hielten Samaranch vor, er habe das IOC autokratisch und intolerant geführt, und unter seiner Amtszeit habe die Korruption innerhalb des IOC einen Höchststand erreicht. Die Journalisten Vyv Simson und Andrew Jennings erregten mit derart scharfen persönlichen Angriffen auf Samaranch 1991 Aufsehen, indem sie das IOC unter anderem als „korrupt und antidemokratisch“ bezeichneten.Das „System Samaranch“ wurde charakterisiert als „Herrschen über ein weltweit gespanntes Netz von Freundschaften, Beziehungen, Informationen, auch Abhängigkeiten.“ Auch die Kommerzialisierung der olympischen Bewegung unter Samaranch war Gegenstand heftiger Kritik. Dazu gehörte unter anderem, dass Samaranch, nachdem die früheren IOC-Präsidenten ihre Arbeit ehrenamtlich verrichteten, „eine steuerfreie jährliche Aufwandsentschädigung von 1 Mio. DM pro Jahr“erhielt. Samaranchs Karriere unter dem Franco-Regime wurde immer wieder aufgegriffen. Sein Aufstieg basierte auf dem Zugang zu Francos Familie, die ihm s...

    Juan Antonio Samaranch Torello: Memorias Olímpicas. 2002.
    The Samaranch Years. 1980–1994 Towards Olympic Unity. IOC, Lausanne 1995, ISBN 92-9105-021-0(Interviews von Robert Parienté).
    1971: Großoffizier des Verdienstordens der Italienischen Republik
    1981: Großkreuzdes Verdienstordens der Italienischen Republik
    1991: Erhebung in den erblichen spanischen Adel als Grande und Marquésde Samaranch
    1994: Orden der Völkerfreundschaft
    Literatur von und über Juan Antonio Samaranch im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
    Jens Weinreich: Herr der Ringe. Nachruf, mit Stimmen von Sportfunktionären und Politikern. In: Berliner Zeitung. 22. April 2010,abgerufen am 16. Juni 2015.
    ↑ a b c d e f g h Juan Antonio Samaranch Torello. Spanischer Sportfunktionär und Diplomat; Präsident des IOC (1980–2001). In: Internationales Biographisches Archiv 04/2002 vom 14. Januar 2002, ergä...
    ↑ a b c d e f g h i j k l m Juan Antonio Samaranch Torello. Sportfunktionär. In: Munzinger-Archiv43/2002. Ergänzt bis 45/2009. Abgerufen am 13. November 2009.
    ↑ a b Juan Antonio Samaranch gestorben. Ehemaliger IOC-Chef erliegt Herzversagen. sportschau.de, 21. April 2010, archiviert vom Original am 24. April 2010;abgerufen am 19. Oktober 2012.
    ↑ knerger.de: Das Grab von Juan Antonio Samaranch
    • Biografía
    • Carrera Política
    • Presidencia Del Coi
    • Vida Familiar
    • Distinciones
    • Ver tamién
    • Enllaces Esternos

    Mientres la Guerra Civil Española apuntar nel bandu republicanu como sanitariu pa poder cruciar la frontera con Franciay entrar na zona nacional. Compaxinó la práutica de diversos deportes (foi destacáu xugador y entrenador de ḥoquei sobre patinos, boxeador, futbolista) colos estudios de profesor mercantil y se diplomó darréu nel Institutu d'Estudios Cimeros de la Empresa. Foi periodista deportivu (unviáu especial a Helsinki 52) y presidente de la Federación Española de Patinaxe, amás de xefe de la delegación española en dellos XXOO dende Cortina d'Ampezzo 1956. Xuan Antoniu Samaranch tamién presidió'l xuráu, compuestu per alredor de 30 persones, que s'encargaba d'otorgar añalmente'l Premiu Príncipe d'Asturies de los Deportes. Nel so funeral, interpretóse como despidida "Amigos pa siempres", cantar que se dio a conocer na inauguración de los Xuegos Olímpicos de Barcelona 1992na so ciudá natal. En 1991 créase la Fundación Pedru Ferrándiz que la so sede ta Alcobendas. Equí atópase la...

    Tuvo afiliáu a la Falanxedende bien nueva. Empecipió la so carrera política como conceyal de Deportes nel Conceyu de Barcelona (1954-1962), entamando en dicha ciudá los II Xuegos del Mediterraneu. N'avientu de 1966 foi designáu Delegáu Nacional d'Educación Física y Deportes, sustituyendo a Xosé Antoniu Elola-Olaso. Mientres la so etapa como Delegáu Nacional construyéronse delles instalaciones deportives y usóse el lema Cuntamos contigop'animar a los mozos a prauticar deporte. Nel añu 1964 pasa a ser procurador nes Cortes franquistes nes que tuvo presente mientres tres legislatura, hasta 1977. El 18 de xunetu de 1973 foi nomáu presidente de la Diputación Provincial de Barcelona y cuatro años dempués, embaxador na Xunión Soviética y Mongolia (1977), momentu en que yera yá vicepresidente del Comité Olímpicu Internacional (COI), organización na qu'ingresara en 1966. Una de les primeres coses que fixo mientres el so tiempu d'embaxador na Xunión Soviética foi l'allugamientu de la Virxe de...

    Foi escoyíu Presidente del COI na 83ª Sesión del Comité Olímpicu Internacional celebrada en Moscú, previa a los Xuegos Olímpicos de 1980, celebrada ente'l 15 y el 18 de xunetu d'esi mesmu añu. Ente los sos llogros más importantes reconózse-y acabar col boicó políticu a los Xuegos Olímpicos que vieno produciéndose n'anteriores ediciones (1976, 1980 y 1984). Mientres el so mandatu esanicióse'l calter amateur de los participantes nos principales deportes, elementu esencial hasta entós del espíritu olímpicu, dexando la participación de deportistes profesionales, lo cual aguiyó un aumentu nel nivel de competición de tolos países participantes. Otru de los sos mayores llogros foi sacar al movimientu olímpicu de la bancarrota na que se topaba desapaecíu a la fin de la década de 1970, cuando les ciudaes empezaben a plantegase bien seriamente la rentabilidá d'una candidatura. Samaranch concibió'l patrociniu olímpicu como daqué global que se debía faer dende'l COI y non como hasta entós dende...

    Casóse'l 1 d'avientu de 1955 con María Teresa Salisachs Rowe, conocida como "Bibis" (17 de xunetu de 1920, Barcelona – 21 d'abril de 2010, Barcelona), cola que tuvo una fía, María Teresa, presidente de la Federación Española de Deportes de Xelu y segunda marquesa de Samaranch, y un fíu, Xuan Antoniu, miembru del COI y vicepresidente de la Federación Internacional de Pentathlon Modernu.

    Títulos Nobiliarios

    1. Marqués de Samaranch (30 d'avientu de 1991).

    Gallardones

    1. En 1982 premióse-y cola Copa Stadiumpola promoción del deporte español. 2. En 1985 recibió la Medaya d'Oru de la Xeneralidá de Cataluña 3. Premiu de la Paz concedíu por Corea del Sur. 4. Tenía importantes coleiciones d'Arte, polo que conseguió ser nomáu miembru de la Real Academia Catalana de Belles Artes de San Xurde. 5. Perteneció a l'Académie Française des Sports. 6. En 1986 foi nomáu presidente de la entidá de creitu La Caixa, de la que yá yera miembru conseyeru dende 1984. 7. Sociu d'...

    Doctor Honoris Causa d'Universidaes Españoles

    1. Doctor Honoris Causa pola Universidá d'Alicante(27/03/1992). 2. Doctor Honoris Causa pola Universidá de Granada(13/02/1997). 3. Doctor Honoris Causa pola Universidá Camilo Xosé Cela(31/10/2002). 4. Doctor Honoris Causa pola Universidá d'Huelva(03/03/2003). 5. Doctor Honoris Causa pola Universidá Europea de Madrid(12/02/2009).

  6. Juan Antonio Samaranch (n. 17 iulie 1920, Barcelona, Spania – d. 21 aprilie 2010, Barcelona, Spania) a fost președintele Comitetului Internațional Olimpic în perioada 1980 - 2001 .

  1. People also search for