Yahoo Web Search

  1. Moral - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Moral

    A moral (from Latin morālis) is a message that is conveyed or a lesson to be learned from a story or event. The moral may be left to the hearer, reader, or viewer to determine for themselves, or may be explicitly encapsulated in a maxim. A moral is a lesson in a story or in real life.

  2. Morality - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Morality

    Ethics (also known as moral philosophy) is the branch of philosophy which addresses questions of morality. The word "ethics" is "commonly used interchangeably with 'morality', and sometimes it is used more narrowly to mean the moral principles of a particular tradition, group, or individual."

  3. People also ask

    What does a moral mean in a story?

    Which is the best definition of the word moral?

    What is the French word for moral?

    What is the meaning of moral lesson?

  4. Morale - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Morale
    • Overview
    • Definition
    • Military
    • Employee morale

    Morale, also known as esprit de corps, is the capacity of a group's members to maintain belief in an institution or goal, particularly in the face of opposition or hardship. Morale is often referenced by authority figures as a generic value judgment of the willpower, obedience, and self-discipline of a group tasked with performing duties assigned by a superior. According to Alexander H. Leighton, "morale is the capacity of a group of people to pull together persistently and consistently in pursu

    Military history experts have not agreed on a precise definition of "morale". Clausewitz's comments on the subject have been described as "deliberately vague" by modern scholars. George Francis Robert Henderson, a widely read military author of the pre-World War I era, viewed morale as related to the instinct of self-preservation, the suppression of which he said was "the moral fear of turning back", in other words, that a willingness to fight was bolstered by a strong sense of duty. Henderson w

    An American general defined morale as "when a soldier thinks his army is the best in the world, his regiment the best in the army, his company the best in the regiment, his squad the best in the company, and that he himself is the best blankety-blank soldier man in the outfit." — H. R. Knickerbocker, 1941 } In military science, there are two meanings to morale. Primarily it means unit cohesion: the cohesion of a unit, task force, or other military group. Morale is often highly dependent ...

    Employee morale is proven to have a direct effect on productivity, it is one of the corner stones of business.

  5. Moral (1982 film) - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Moral_(1982_film)
    • Overview
    • Plot
    • Themes
    • Production
    • Reception

    Moral is a 1982 Filipino drama film directed by Marilou Diaz-Abaya and written by Ricky Lee. It is the second in a loose trilogy of feminist films directed by Diaz-Abaya and written by Lee which discuss women's issues, along with Brutal and Karnal. Set in contemporary times in the Philippines, the film stars Lorna Tolentino, Gina Alajar, Sandy Andolong, and Anna Marin as a group of friends and follows the course of their lives over the course of several years after they graduate from college. A

    Joey, Kathy, Sylvia, and Maritess are four students at the University of the Philippines Diliman. The film opens with the marriage of Maritess to Dodo, and follows the occasionally intersecting lives of the four friends. Maritess is initially content with simply being a housewife for Dodo. At the friends' graduation, Maritess goes into labor and gives birth to a baby boy. She experiences difficulties taking care of the baby, including quarreling with her mother-in-law, postpartum depression, and

    Moral is considered part of a loose trilogy of feminist films directed by Marilou Diaz-Abaya and written by Ricky Lee which directly discuss issues affecting women, along with Brutal and Karnal. The film is set in the Philippines in the late 1970s and early 1980s during the Martial Law era, described by Asian Cinevision as a "time of moral flux", noting that the film's characters "find themselves in situations when old values and principles no longer apply". Diaz-Abaya and Lee also decided to ex

    Diaz-Abaya's 1980 film Brutal, which was also written by Lee and produced by Jesse Ejercito, was not only a critical success but also achieved box-office success at the Metro Manila Film Festival, grossing more than even Ang Panday featuring action star Fernando Poe Jr. Following that success, Ejercito aimed to produce another film with Diaz-Abaya starring the two main stars of Brutal: Gina Alajar and Amy Austria. Following infighting between Ejercito and Austria, Austria was removed from the pr

    Moral was initially dismissed by most critics and the general public. Diaz-Abaya herself noted that she was "not surprised at all" at the lack of favorable audience reception to the film due to its unconventional structure. At the Metro Manila Film Festival, it was overshadowed by Himala, which won Best Picture. A few notable critics had positive opinions of Moral on its initial release: National Artist Bienvenido Lumbera, film scholar Joel David, and fellow directors Bernal and Eddie Romero. Ad

    • George Canseco
    • December 25, 1982
  6. Moral - Wikipedia, la enciclopedia libre

    es.wikipedia.org › wiki › Moral

    La moral (del gen. latín mōris, ‘costumbre’, y de ahí mōrālis, ‘lo relativo a los usos y las costumbres’) es el conjunto de costumbres y normas que se consideran buenas para dirigir o juzgar el comportamiento de las personas en una comunidad. [1]

  7. Moral - Wikipedia

    bs.wikipedia.org › wiki › Moral

    Moral (moralna svijest) je posebna forma i područje svijesti. Očituje se u unutrašnjem osjećaju dobra, zla i univerzalnih ljudskih vrijednosti, odnosno doživljavanju i prihvatanju općih društvenih normi u uređivanju ukupnih međupersonalnih i međugrupnih odnosa i ponašanja.

  8. Moral economy - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Moral_economy

    The term moral economy continued to used in disciplines such as history, anthropology, sociology and political science in 2015.: 176–187. Steven Shapin's 2009 The Scientific Life: A Moral History of a Late Modern Vocation is indebted to Thompson's re-invention of the term in 1971.: 26

  9. Moral – Wikipedia

    de.wikipedia.org › wiki › Moral
    • Definitionen
    • Positionen
    • Etymologie
    • Einführung
    • Kritik

    Moral bezeichnet zumeist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen. Der Verstoß gegen Moralvorstellungen wird als Unmoral bezeichnet, Amoral benennt das Fehlen bzw. die bewusste Zurückweisung von Moralvorstellungen, bis hin zur Abwesenheit von moralischer Empfindung. So verstanden sind die Ausdrücke Moral, Ethos oder Sitte weitgehend gleichbedeutend, und werden beschreibend (deskriptiv) gebraucht. Daneben wird mit der Rede von Moral auch ein Bereich von praktischen Wertvorgaben (Werte, Güter, Pflichten, Rechte), Handlungsprinzipien, oder allgemein anerkannter (gesellschaftlicher) Urteile verbunden. Eine so verstandene Unterscheidung von Moral und Unmoral ist nicht beschreibend, sondern normsetzend (normativ). Eine moralische Bewertung kann als bloßer Ausdruck subjektiver Zustimmung oder Ablehnung verstanden werden (vergleichbar mit Applaus oder Buhrufen), vor allem bei der Beurteilung von Handlungen, deren Maximen oder sonstige Prinzipien als moralisch gut oder moralisch schlecht gelten. Daher bezeichnet Moral im engeren Sinn die subjektive Neigung, der Sitte oder Moral im weiteren Sinne, oder davon abweichenden, jedoch als richtig angesehenen eigenen ethischen Maximen, zu folgen. In diesem Sinne wird auch Engagement oder besondere Disziplin innerhalb einer Gruppe als Moral bezeichnet; so ist zum Beispiel in der Arbeitswelt häufig von der Arbeitsmoral eines bestimmten Mitarbeiters die Rede. Im Militärjargon wird die Courage von Streitkräften in gefährlichen Situationen Moral genannt. (Kampfmoral)

    Positionen, die einen metaethischen Realismus vertreten, gehen davon aus, dass der moralische Wert einer Handlung, eines Weltzustands oder eines Gegenstandes nicht auf deren bzw. dessen subjektive Bewertung reduziert werden kann. Die theoretische Ausarbeitung unterschiedlicher methodischer Vorgehensweisen und Kriterien moralischer Urteile und Gefühle sind Gegenstand der philosophischen Disziplin der Ethik.

    Der deutsche Ausdruck Moral geht über das französische morale auf das lateinische moralis (die Sitte betreffend; lat: mos, mores Sitte, Sitten) zurück, das im von Cicero neugeprägten Ausdruck philosophia moralis als Übersetzung von êthikê (Ethik) verwendet wird.[1]

    Als soziales Wesen erfährt der Mensch von Geburt an im Normalfall Liebe, die Bereitschaft zum Verzicht und zur Fürsorge. Ohne diese Eigenschaften wäre ein dauerhaftes Zusammenleben in Gemeinschaften nicht möglich. Sie haben sich im Laufe der Evolution entwickelt und die Veranlagung dazu liegt demnach in den Genen. Der Biologe Hans Mohr drückt es folgendermaßen aus: Wir brauchen moralisches Verhalten nicht zu lernen es ist eine angeborene Disposition, die uns befähigt, das moralisch Richtige zu treffen.[4] Die konkreten Moralvorstellungen eines Menschen sind jedoch kulturell überprägt: Sie äußern sich etwa in der goldenen Regel, in religiösen Handlungsvorschriften (etwa die Zehn Gebote im Christentum, die Fünf Silas im Buddhismus oder die Traumzeit-Mythologie der australischen Aborigines[5]) oder in den Rechtsnormen der modernen Staaten. Trotz der moralischen Veranlagung können Erziehung und ideologische Manipulation selbst destruktive Verhaltensweisen zum angeblich Guten erheben, die den eingangs genannten Eigenschaften komplett widersprechen. Es ist eine der Grundfragen der Rechtsphilosophie, in welchem Verhältnis Recht und Moral zueinander stehen. In vielerlei Hinsicht stimmen Moral und Recht (z. B. das Tötungsverbot) überein. Die Frage, wie es z. B. um moralisch verwerfliche Gesetze steht, wurde seit der Antike (siehe Naturrecht) und in der jüngeren Geschichte besonders intensiv in der deutschen Nachkriegszeit diskutiert. Nennenswert sind hierbei insbesondere die Radbruchsche Formel zum Verhältnis von Recht und Ungerechtigkeit, die Gehorsamsverweigerung und die Frage, ob Deserteure amnestiert werden sollten (siehe Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege).

    Die Überwindung der Orientierung moralischer Urteile an den jeweils herrschenden Konventionen oder durch positives Recht gesetzten Normen einerseits, an rein subjektiven Gewissensentscheidungen andererseits strebt die postkonventionelle Moral an, die moralische Urteile insbesondere im Fall ethischer Dilemmata auf rationale Diskurse gründen will. In seinem 1969 veröffentlichten Werk Moral und Hypermoral hat der Philosoph Arnold Gehlen eine pluralistische Ethik entworfen und zeitkritisch Tendenzen der Gesellschaft beschrieben, die er als hypermoralisch bezeichnet. Er kritisierte, dass Hypermoral sich ungebührlich an Privatem und Innerlichem (im Extremfall: an Gedankenverbrechen) festbeiße, während Missstände gleichzeitig vernachlässigt werden, die auch außerhalb des Persönlichen und Gedanklichen existieren, wo ihnen gesellschaftliche Institutionen wie Politik oder Rechtssystem entgegenwirken könnten. Odo Marquard hat Gehlens Gedanken 1986 in seinem Aufsatz Entlastungen weitergeführt und schrieb von Übertribunalisierung. Im politischen Diskurs der Gegenwart wird über Hypermoral erneut nachgedacht, etwa im Hinblick auf Debatten um Mikroaggression, die aktuell (2016) an Hochschulen in den Vereinigten Staaten geführt werden,[12] aber auch in Deutschland, etwa im Streit um die politisch korrekte Mediendarstellung von Straftaten Angehöriger ethnischer oder religiöser Minderheiten.[13] Im gesellschaftspolitischen Diskurs wird gesteigertes moralisierendes Agieren als \\"Moralismus\\" bezeichnet und negativ konnotiert. Der Philosoph Alexander Grau erkennt 2018 überdies einen \\"Moralismus mit totalitären Zügen\\" und nennt einen solchen: \\"Hypermoralismus\\": Der Hypermoralismus ist ja nicht politisch neutral, sondern wir kennen ihn vor allem eigentlich aus dem linken oder linksliberalen Lager. Er ist der Versuch, die Gesellschaft anhand linker Ordnungsvorstellungen und eines weitestgehend links konnotierten Menschenbildes auszurichten und hat seine Wurzeln in der 68er-Bewegung und in der kulturellen Hegemonie, die in einigen Teilen der Gesellschaft zumindest dieser Linksliberalismus inzwischen erlangt hat.[14]

  10. Moral hazard - Wikipedia

    en.wikipedia.org › wiki › Moral_hazard

    Moral hazard can be divided into two types when it involves asymmetric information (or lack of verifiability) of the outcome of a random event. An ex ante moral hazard is a change in behavior prior to the outcome of the random event, whereas ex post involves behavior after the outcome.

  11. People also search for