Yahoo Web Search

  1. Malcolm McDowell - Wikipedia

    en.wikipedia.org/wiki/Malcolm_McDowell

    1 day ago · Malcolm McDowell (born Malcolm John Taylor; 13 June 1943) is an English actor.Born in the Horsforth suburb of Leeds and raised in Liverpool, he later trained at the London Academy of Music and Dramatic Art before embarking on a career that has spanned over 50 years.

  2. Fly me to the Moon: Japan billionaire offers space seats ...

    www.thehindu.com/sci-tech/fly-me-to-the-moon...

    1 day ago · One of the goals of its Artemis III voyage is to bring back a total of 85 kilograms of lunar samples — more than the average 64 kilograms brought back by Apollo missions between 1969 and 1972.

  3. Todd Rundgren’s Utopia – Same (1974) | ManyFantasticColors

    allerlei2013riffmaster.wordpress.com/2021/03/03/...

    1 day ago · (1972), which get frequent air time on classic rock radio stations, and the 1983 single “Bang the Drum All Day”, which is featured in many sports arenas, commercials, and movie trailers. Although lesser known, “Couldn’t I Just Tell You” (1972) was influential to many artists in the power pop genre.

  4. Tina Turner – Wikipedia

    de.wikipedia.org/wiki/Tina_Turner
    • Übersicht
    • Kindheit und Jugend
    • Wirkung
    • Hintergründe
    • Persönliches
    • Familie
    • Auszeichnung
    • Unternehmen

    Tina Turner (* 26. November 1939 als Anna Mae Bullock in Nutbush (Tennessee), Vereinigte Staaten)[1] ist eine Sängerin und Schauspielerin. 2013 nahm sie die Schweizer Staatsbürgerschaft an, bis dahin war sie US-amerikanische Staatsbürgerin. Sie gehört mit über 180 Millionen verkauften Tonträgern[2][3] zu den weltweit erfolgreichsten Sängerinnen.

    Anna Mae Bullock ist die jüngere von zwei Töchtern des Floyd Richard Bullock und von Zelma Bullock, geb. Currie, einer Arbeiterin mit indianischer Herkunft. Die ersten Erfahrungen als Sängerin sammelte die kleine Anna Mae im Kirchenchor der Gemeinde Nutbush (Tennessee), in der sie aufwuchs. Nach einer schwierigen Zeit, während ihre Eltern sich trennten und sie bei ihrer Großmutter Roxanne lebte, zog sie 1955 zu Mutter Zelma Bullock und Schwester Alline nach St. Louis. Anna Mae Bullocks erster Sohn Raymond Craig (19582018) stammt aus einer Beziehung mit dem Musiker Raymond Hill. Die ersten Erfahrungen als Sängerin sammelte die kleine Anna Mae im Kirchenchor der Gemeinde Nutbush (Tennessee), in der sie aufwuchs.[4]

    Die Revue war viele Jahre sehr erfolgreich, auch finanziell. Die Turners gingen als Vorgruppe mit den Rolling Stones auf Tournee, und Tina Turner nahm 1966 mit dem Produzenten Phil Spector die in Großbritannien erfolgreiche Single River Deep, Mountain High auf, wodurch Ike & Tina Turner auch in Europa wesentlich bekannter wurden. 1972 erhielten Ike und Tina Turner einen Grammy Award für Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal mit dem Song Proud Mary. Der Song Nutbush City Limits aus dem Jahr 1973, wofür sich Tina Turner selbst als Songschreiberin betätigte, erreichte Platz 2 der deutschen Singlecharts und hielt sich 26 Wochen.[5] 1975 spielte sie in der Rolle der Acid Queen in der Verfilmung der Rockoper Tommy von The Who mit.

    Parallel zu ihrem zunehmenden musikalischen Erfolg häuften sich Probleme in ihrem Privatleben mit ihrem Mann Ike Turner, die zum Teil auch Ikes Drogenkonsum zugeschrieben wurden. 1976 schließlich verließ sie ihren Mann und beantragte die Scheidung. Diese wurde im Jahre 1978 rechtskräftig. Hierbei verzichtete sie auf sämtliche Rechte an gemeinsamen Musikstücken; bestand aber einzig darauf, ihren Künstlernamen weiter nutzen zu können. 1991 wurden Ike und Tina Turner in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[6] Tina Turner konnte als Solokünstlerin nicht direkt an die Erfolge der Revue anknüpfen. Sie verdiente ihr Geld durch verschiedene Tourneen, deren Konzerte allerdings meist in kleinen Räumlichkeiten vor oft nur wenigen hundert Zuschauern stattfanden. Das Album Rough, das 1978 erschien, verkaufte sich sehr schlecht, ebenso das ein Jahr später erschienene Album Love Explosion. In diesen Alben unternahm sie musikalisch unter anderem Ausflüge in die Disco-Musik. Mit ihren Bühnenprogrammen, insbesondere den Nice-n-Rough-Konzerten der frühen 1980er Jahre, arbeitete sich Tina Turner allmählich nach oben. Unterstützt wurde sie dabei ab 1979 von ihrem neuen Manager, dem Musikproduzenten Roger Davies, der es sich zum Ziel gesetzt hatte, Tina Turner aus ihrem Karrieretief herauszubringen. Die Shows fanden beim Publikum großen Anklang und auch namhafte Berufskollegen wurden auf sie aufmerksam. Tina Turner hatte in der Folge Gastauftritte unter anderem bei Tom Jones, Rod Stewart, später bei David Bowie, und spielte im Vorprogramm bei einigen Konzerten der Rolling Stones in den USA. Die großen Plattenfirmen aber betrachteten Tina Turner zunächst noch als einen kaum vermarktbaren Altstar. Das Album Private Dancer wurde 1984 veröffentlicht. Gleich die erste Single-Auskopplung Whats Love Got to Do With It kletterte auf Platz eins der Billboard-Charts. Im Februar 1985 erhielt Tina Turner drei Grammy Awards für die beste weibliche Gesangsdarbietung, für die Schallplatte des Jahres (jeweils Whats Love Got to Do with It) und für die beste weibliche Rockgesangsdarbietung (Better Be Good to Me). 1985 spielte Tina Turner die Rolle der Aunty Entity im Film Mad Max Jenseits der Donnerkuppel (Mad Max Beyond Thunderdome, mit Mel Gibson). Schon Jahre zuvor hatte sie sich als großen Fan der Mad-Max-Reihe bezeichnet und in ihrer Biografie Ich, Tina den Film Mad Max II Der Vollstrecker ihren Lieblingsfilm genannt. Mit dem Titelsong We Dont Need Another Hero hatte sie 1985 einen Nummer-eins-Hit in Deutschland. Im gleichen Jahr sang sie bei der Wohltätigkeitssingle We Are the World mit und startete ihre erste Europatournee. 1986 folgte das Album Break Every Rule, das kommerziell sehr erfolgreich war. Der erste Teil wurde ausschließlich von Terry Britten (Whats Love Got to Do with It) geschrieben und produziert. Er enthält die Hitsingles Typical Male, Two People und What You Get Is What You See, während die weiteren Songs überwiegend in Vergessenheit geraten sind. Der zweite Teil des Albums enthält unter anderem Songs von Bryan Adams (Back Where You Started) und von Rupert Hine (Break Every Rule). Auch diese Songs sind auf Best-of-Alben nur selten zu finden. Kurz nach Erscheinen des Break-Every-Rule-Albums wurde das von Tina Turner und Kurt Loder verfasste Buch Ich, Tina Mein Leben veröffentlicht. 1988 trat Tina Turner im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro vor 188.000 Menschen auf, was ihr einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde als Solokünstlerin mit dem größten Konzertauftritt bescherte. Nachdem sie bei der Veröffentlichung des Live-Doppel-Albums Live in Europe angekündigt hatte, weniger auf Tour zu gehen und sich aus dem Musikbusiness zurückzuziehen, veröffentlichte sie 1989 ihr nächstes Album mit anschließender Farewell-Tour: Foreign Affair. Erdig-bluesige Aufnahmen (Steamy Windows, Undercover Agent for the Blues) mit Tony Joe White wechseln sich mit Mainstream-Popproduktionen ab. Die Tour führte sie durch Europa und war ein riesiger Erfolg. Tina Turner hielt damals für kurze Zeit den Rekord für die umsatzstärkste Tournee der Welt  bis die Rolling Stones mit ihrer Steel Wheels-Tour 1989 diesen Rekord übernahmen. Im Herbst 2004 erschien mit Open Arms eine neue Single, die mit zwei weiteren bisher unveröffentlichten Liedern auf Turners zweiter Greatest-Hits-Sammlung All the Best zu finden ist. 2005 sollte Tina Turner in dem Film The Goddess die Rolle einer indischen Göttin (Kali) spielen; ob der Film jemals fertiggestellt und veröffentlicht wird, steht jedoch nach dem Tod des Produzenten und Regisseurs Ismail Merchant nicht fest. Im April 2006 erschien die Single Teach Me Again, die Turner mit der italienischen Sängerin Elisa Toffoli aufnahm. 2007 sang Turner als Duettpartnerin von Herbie Hancock auf der CD River. Bei der Gala der Grammy Awards 2008 am 10. Februar 2008 trat Tina Turner mit Beyoncé Knowles auf und begeisterte das Publikum.[8] Einen Tag nach den Grammy Awards 2008 trat Tina Turner bei der Feier des russischen Energiekonzerns Gazprom zu dessen 15. Jahrestag in Russland auf. Als Abschluss des fünfstündigen Konzerts sang sie unter anderem ihre Hits Private Dancer und The Best.[9] Bei der Aufzeichnung der Oprah Winfrey Show gab Turner am 28. April 2008 bekannt, erneut auf Tour zu gehen. Die Tina!: 50th Anniversary Tour begann im Oktober 2008 in Nordamerika, der Vorverkauf der Karten startete am 12. Mai. Das Eröffnungskonzert am 1. Oktober in Kansas war bereits nach zwei Minuten ausverkauft.[10][11][12] Wegen der guten Vorverkäufe wurde die Zahl der Deutschland-Konzerte der Tour 2009 von ursprünglich angesetzten sieben auf sechzehn erhöht. Der erste Auftritt fand am 14. Januar in der Kölnarena statt. Auch hier wurde Tina Turner wieder von John Miles unterstützt. Mit dem 90. Auftritt der laufenden Tour (einem Nachholtermin in Sheffield) beendete Tina Turner am 5. Mai 2009 im Alter von 69 Jahren ihre Bühnenkarriere[13]. Wie Tina Turner schon in ihrer Autobiographie Ich, Tina (1985) angekündigt hatte, wollte sie nach ihrer Karriere als Sängerin das spirituelle Wissen, das ihr im Leben geholfen habe, an andere weitergeben. So brachte Tina Turner im Juni 2009 gemeinsam mit der Yoga-Lehrerin und Musiktherapeutin Regula Curti und der Mantra-Sängerin Dechen Shak-Dagsay das Album Beyond heraus. Es enthält spirituelle, buddhistische und christliche Gesänge. Die gesamten Einnahmen wollen die Künstlerinnen in den Frieden zwischen verschiedenen Kulturen und Spiritualität fördernde Projekte in Erziehung, Bildung und Forschung für Kinder und Jugendliche fließen lassen.[14] Am 7. Oktober 2011 erschien das Album Children Beyond. Es enthält von Kindern gesungene spirituelle Gesänge und Mantras aus unterschiedlichen Religionen. An dem Album beteiligten sich wiederum die Christin Regula Curti und die gebürtige tibetische Buddhistin Dechen Shak-Dagsay mit Gesang sowie Tina Turner  die ebenfalls praktizierende Buddhistin ist  mit Gesang und Vortrag.[15] Im Juni 2014 erschien Love Within Beyond, das dritte Album der Beyond-Reihe. Für dieses Album wurde das Team um eine junge Inderin namens Shende-Sathaye, die auf allen Titeln des Albums als Interpretin genannt wird, erweitert.

    Tina Turner wurde als amerikanische Staatsbürgerin in den Vereinigten Staaten geboren. Dort verbrachte sie einen großen Teil ihres Lebens. Einige Jahre wohnten Tina Turner und ihr deutscher Lebensgefährte, der ehemalige Musikmanager Erwin Bach, in Köln. Seit 1994 lebt das Paar nun dauerhaft in der Schweiz. 2012 beantragte sie die schweizerische Staatsbürgerschaft. In der Folge bekam Tina Turner-Bullock, so ihr amtlicher Name, im 4. Quartal 2012 das Bürgerrecht ihrer Wohngemeinde Küsnacht.[17] Im Januar 2013 wurde ihr das Kantonsbürgerrecht und die eidgenössische Einbürgerungsbewilligung erteilt, womit sie Schweizer Bürgerin wurde.[18] Im Oktober 2013 gab Turner ihre US-amerikanische Staatsangehörigkeit auf.[19][20] Gegenüber einer englischsprachigen Schweizer Online-Zeitung bestätigte ihre Pressesprecherin, der Verzicht stehe im Zusammenhang mit den verschärften Regeln der US-Behörden zur Besteuerung von im Ausland lebenden Amerikanern.[21] 2013 heiratete Tina Turner ihren 16 Jahre jüngeren deutschen Lebensgefährten Erwin Bach zunächst standesamtlich in ihrer Wohngemeinde in Küsnacht. Am 21. Juli 2013 wurde auf ihrem Anwesen am Zürichsee eine buddhistische Hochzeitszeremonie gefeiert.[22][23] Einen weiteren Wohnsitz unterhält das Ehepaar in Villefranche-sur-Mer an der Côte dAzur. Mit der Veröffentlichung ihrer zweiten Autobiographie (My Love Story) im Oktober 2018 wurde bekannt, dass Turner 2013 einen Schlaganfall erlitten hatte und 2016 an Darmkrebs erkrankt war.[29] 2017 hatte sie einen schweren Nierenschaden dank der Organspende ihres Mannes überlebt, nachdem eine homöopathische Behandlung zu einer massiven Verschlechterung geführt hatte.[30]

    Turner hat vier Kinder: Sohn Craig (geb. 1958, 2018 durch Suizid verstorben) stammte aus einer Affäre mit dem Saxofon-Spieler Raymond Hill. Sohn Ronald Ronnie Renelle (geb. 1960) ist das einzige biologische Kind mit Ike Turner. Ike Jr. (geb. 1958) und dessen Bruder Michael (geb. 1959) stammen aus Ike Turners erster Ehe mit Lorraine Taylor und wurden von Tina Turner adoptiert.

    Am 9. Januar 2010 gewann Tina Turner anlässlich einer Galaveranstaltung des Schweizer Fernsehens in Zürich den SwissAward in der Kategorie Show. Die sichtlich gerührte Sängerin sagte in einem Interview, dass sie stolz sei, den Preis als Nichtschweizerin erhalten zu haben. Sie fühle sich mit der Schweiz verbunden.

    Ihr Vermögen wurde 2017 vom Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz auf 225 Millionen Schweizer Franken geschätzt.[28]

  5. Нельсон, Вилли — Википедия

    ru.wikipedia.org/wiki/Нельсон,_Вилли

    1 day ago · The Words Don't Fit the Picture (1972) The Willie Way (1972) Shotgun Willie (1973) Phases and Stages (1974) Red Headed Stranger (1975) The Sound in Your Mind (1976) The Troublemaker (1976) To Lefty from Willie (1977) Stardust (1978) Willie Nelson Sings Kristofferson (1979) Pretty Paper (1979) Family Bible (1980) Somewhere Over the Rainbow (1981 ...

    • Вилли Хью Нельсон
    • Эбботт[d], Хилл, Техас, США
  6. Experts are warning of a potential Covid-19 surge while ...

    www.waaytv.com/content/national/573907982.html

    1 day ago · Ohio's Gov. Mike DeWine also announced revisions to public health orders, including dropping the 300-person limit for events at banquet centers while Michigan Gov. Gretchen Whitmer unveiled a ...

  7. South Carolina: Ex-NBA star's Trustee vote shows race fight ...

    www.mymotherlode.com/news/national/general...

    1 day ago · English was one of the first Black players at the University of South Carolina in 1972 and perhaps its most famous. He played 15 seasons in the NBA, most prominently for the Denver Nuggets in the ...

  8. New Burlington Store opens Friday in Chesterfield Township ...

    www.voicenews.com/news/new-burlington-store...

    1 day ago · The company began in 1972 as a family run business under the name Burlington Coat Factory. The new Burlington is located at 50355 Waterside Drive in Chesterfield Township. Store hours are 8 a.m ...

  9. CMA Fest Canceled For 2nd Year In A Row Due To COVID-19

    www.news18.com/news/movies/cma-fest-canceled-for...

    1 day ago · NASHVILLE, Tennessee: Country music festival CMA Fest in Nashville, Tennessee, will be canceled for a second year in a row because of the COVID-19 pandemic. The Country Music Association announced on Tuesday the decision to cancel the June event, which is one of the oldest country music festivals ...

  10. How To Write An Evaluation For A Grant Proposal - 520 Words ...

    eshopstop.info/2021/03/03/how-to-write-an...

    1 day ago · How To Write An Evaluation For A Grant Proposal 5 stars based on 427 reviews Magnificent Cris the wonder how to write an evaluation for a grant proposal rising to the surface and cut in abundance! Sticky cabochons and pinches allowed her field size football vs soccer essay feet to sprout and she ...

  11. People also search for
  1. Ads
    related to: the limit movie 1972