Yahoo Web Search

  1. About 89,800,000 search results
  1. Lage der Bundesrepublik Deutschland. Die Geschichte Deutschlands oder Deutsche Geschichte beginnt nach herkömmlicher Auffassung mit der Entstehung des römisch-deutschen Königtums im 10./11. Jahrhundert, wenngleich sich damit noch lange kein „Staat der Deutschen “ entwickelte. Die deutsche Sprache ist seit dem 8.

  2. de.wikipedia.org › wiki › GoogleGoogle – Wikipedia

    Google bietet für viele dieser Sprachen eigene Domains, unter anderem google.de (Deutschland), .li (Liechtenstein), .at (Österreich) und .ch (Schweiz). Die Oberfläche von Google wird auch in den Kunstsprachen Klingonisch , Elmer Fudd , Piratisch , Hacker und Bork, bork, bork! angeboten.

  3. People also ask

    Wie begann die Geschichte von Google?

    Wann wurde Google Maps in Deutschland gestartet?

    Was ist die Hauptanwendung von Google?

    Ist die Google-Suche standardmäßig integriert?

    • Geschichte
    • Funktionen
    • Verbreitung
    • Kritik

    Erste Veröffentlichungen und Eignung für marktgängige Betriebssysteme

    Als erste Veröffentlichung wurde am 2. September 2008 eine Windows-Version mit der Versionsnummer 0.2 freigegeben. Die erste stabile Version1 folgte am 11. Dezember 2008. Mit Version 4 kam die erste auch auf Linux und Mac OS X lauffähige Version als Beta-Version heraus. Mit Version 5 wurden diese in einer stabilen Version veröffentlicht. Ab dem 7. Februar 2012 bot der Hersteller die erste auf der Version 16.0 basierende Vorabversion des Browsers für Android an. Laut Google lag das Augenmerk b...

    Versionen

    Bis Version 6 wurde etwa alle vier Monate eine Hauptversion veröffentlicht, seit Sommer 2010 alle sechs bis sieben Wochen. Dazwischen erscheinen Zwischenversionen („minor update“), um gravierende Sicherheits- und Stabilitätsprobleme zu beseitigen. Zusätzlich zu stabilen Versionen bietet Google Chrome drei Vorabversionen: Beta, Dev (Developer) und Canary.Die Beta- und Dev-Versionen werden für Android, Windows, macOS und Linux veröffentlicht. Dabei werden diese Versionen auf allen Desktop-Betri...

    Als zentrale Bedienelemente werden Tabs verwendet, mit denen die Inhalte übersichtlich dargestellt und auch parallel bearbeitet werden können. Die Benutzeroberflächebesteht aus einigen Kontrollschaltflächen sowie einer Adresszeile, die „Omnibox“ genannt wird. Diese macht unter anderem Vorschläge und erlaubt eine Textsuche über bisher besuchte Webseiten sowie über bisherige Suchanfragen. Außerdem wird auf der Startseite eine Suchleiste und eine automatisch generierte Liste mit den am häufigsten besuchten Webseiten angezeigt; auch ein Surfmodus („Inkognito-Fenster“), der keine Spuren auf dem lokalen System hinterlässt, ist vorhanden.

    Nachdem Google Chrome zunehmend mit dem bis dato meistgenutzten Webbrowser Internet Explorer konkurriert hatte, gelang es ihm im Mai 2012 nach Angaben des globalen Statistikunternehmens StatCounter erstmals, weltweit die Spitzenposition einzunehmen. So erreichte Chrome in der Woche vom 14. bis 20. Mai einen globalen Marktanteil von 32,8 Prozent, wohingegen der Internet Explorer nur auf 31,9 Prozent kam. Repräsentativ sind die veröffentlichten Zahlen von StatCounter allerdings nicht, da das Unternehmen nur die Daten der mit ihm verbundenen Unternehmen untersucht. Gleiches gilt für die US-Marktforscher von Net Applications, die im April 2012 stark von StatCounterabweichende Zahlen erhoben und dem Internet Explorer mit 54,09 Prozent noch eine deutliche Dominanz bescheinigt hatten. In deren Statistik lag Google Chrome mit 18,85 Prozent noch hinter Mozilla Firefox (20,2 Prozent) auf Rang 3. Im Mai 2015 war Google Chrome laut StatCounter mit einem Anteil an der Internetnutzung weltweit (o...

    Datenübertragung an Google

    Es wird bemängelt, dass bei Nutzung von Google Chrome zu viele Daten an Google gesendet würden. Der Sprecher des BSI, Matthias Gärtner, äußerte datenschutzrechtliche Bedenken. Beim Tippen in der Adresszeile, die zugleich Eingabefeld für Suchbegriffe und Web-Adressen ist, wird jedes Schriftzeichen an die vom Benutzer gewählte Suchmaschine übermittelt, um Vervollständigungsvorschläge zu ermöglichen.Dieses standardmäßig eingeschaltete Verhalten ist ausschaltbar. Google führt in seinen Datenschut...

    Blockierung von Bildschirmfotos im Inkognitomodus

    Seit Version 65 wird die Erstellung von Bildschirmfotos vom Browser auf Android blockiert.Des Weiteren ist im Inkognito-Modus die Schaltfläche zum Herunterladen einzelner Webseiten als Datei deaktiviert.

    Datenübertragbarkeit

    Die Möglichkeiten zur Sicherung und Übertragung von Nutzerdaten sind in der mobilen Version begrenzt. Beispielsweise fehlt die Möglichkeit, Lesezeichen, den Verlauf der besuchten Seiten und die Liste offener Registerkarten als Datei im Nutzerspeicher zu Exportieren.

    • 95.0.4638.32, (29. September 2021)
    • Google LLC
  4. en.wikipedia.org › wiki › GermanyGermany - Wikipedia

    Germany ( German: Deutschland, pronounced [ˈdɔʏtʃlant] ( listen) ), officially the Federal Republic of Germany, is a country in Central Europe. It is the second-most populous country in Europe after Russia, and the most populous member state of the European Union.

    • 2021 estimate
    • Euro () (EUR)
    • 357,022 km² (137,847 sq mi) (63rd)
    • German
  5. Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten, zu denen du sehr gern beitragen kannst.Seit März 2001 sind 2.625.055 Artikel in deutscher Sprache entstanden.

    • Geschichte
    • Funktionen
    • Unterschiede zu Google Earth
    • Grenzverlaufsangaben
    • Lizenzbestimmungen
    • Literatur
    • Weblinks

    Am 8. Februar 2005 wurde Google Maps als Desktop-Version in den USA gestartet. Im April 2006 stellte Google für den größten Teil Deutschlands hochauflösende Aufnahmen bereit. Kurz danach ging der deutsche Webdienst in Betrieb. Er befand sich bis September 2007 in der Betaphase.Der hochauflösende Bildbestand wurde circa alle zwei Monate erweitert, seit Ende 2007 etwa alle vier Monate. Seit April 2007 wurde der Maps-Dienst personalisiert: Karten sind zu speichern und freizugeben, man kann eigene Bild-Ebenen einfügen. Am 28. September 2007 erschien Google Maps als App für Android. Im Oktober 2009 wurde die Navigation integriert. Dies machte Google Maps zum vollwertigen Navigationssystem. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club(ADFC) erhielt Google Maps im Mai 2013 umfangreiche Fahrradrouten-Daten. 2015 erhielt die Bedien-Oberfläche Widgets, den Vollbildmodus sowie eine bessere Routenführung. Damit kann man die Verkehrsmittel Kraftfahrzeug, Fußweg, Fahrrad, Bahn und Flugzeug visuell verg...

    Man kann zwischen einer Kartendarstellung, einem Satellitenbild und einer Ansicht wählen, bei der in das Satellitenbild Straßen, Wege und Grenzlinien schemenhaft eingezeichnet und Beschriftungen aus der Karte übernommen sind. Navigationselemente und eine Zoomfunktionerlauben es, sich auch ohne Suchbegriff auf Karten- bzw. Bildausschnitten zu bewegen.

    Mit Google Earth erweitert Google die Funktionen von Google Maps.Eine reine Kartendarstellung wie bei Google Maps ist mit Google Earth nicht möglich. Ab Version 4.1 hat Google Earth eine Funktion, mit der man das betrachtete Gebiet in Google Maps anzeigen lassen kann. Google Earth wird für Windows, macOS, Linux sowie als mobile App für Android und iOS kostenfrei angeboten. Die Rasterdaten basieren auf Satellitenaufnahmen verschiedener „Generationen“. In der höchsten Zoomstufe sind sehr unterschiedliche Qualitäten erkennbar. Besonders die ländlichen Regionen, die nicht der „westlichen Welt“ zugehören, sind meist sehr grob aufgelöst. Seit dem 27. April 2010 ist in Google Maps eine Google-Earth-Funktion eingebaut.Die Anzeige erfolgt im Browser. Der Nutzer kann die Bilder kippen, sie drehen, und er kann im Wasser tauchen.

    Im Sommer 2010 räumte Google auf Kritik hin ein, Verläufe der Staatsgrenzen nicht immer akkurat wiederzugeben. In über 60 Ländern und Regionen wollte man die Verläufe überprüfen und anpassen. Beispielsweise beschwerte sich im Februar 2010 die kambodschanische Regierung, dass Google die Grenze zu Thailand in seinen Karten falsch angibt. Anfang November 2010 verursachte ein nicaraguanischer Militärkommandeur einen schweren zwischenstaatlichen Konflikt mit dem Nachbarland Costa Rica, als er unter Berufung auf Google Maps am Río San Juan mit Truppen Land besetzte. Als Quelle der Kartendaten galt das US Department of State, das den Grenzverlauf um rund 2,7 Kilometer verschoben hatte.Während der Krimkrise 2014 zeigte Google Maps in der russischen Version die Krim-Halbinselmit einer Grenzlinie abgetrennt von der Ukraine. Die ukrainische Version stellte die Krim als Teil der Ukraine dar.

    In den Bildern befinden sich Copyright-Hinweise in Form von digitalen Wasserzeichen. Die Möglichkeit, Satellitenbilder direkt zu drucken, wurde am 21. Juli 2006 entfernt. Beim Anklicken des Druckbuttons erscheint seitdem in einem neuen Fenster die zugrunde liegende Übersichtskarte, auf der für viele Gebiete keine Detailangaben angezeigt werden. Wie von jeder Webseite lassen sich Daten jedoch als Bildschirmkopieausdrucken. Anders als bei Diensten wie OpenStreetMap unterliegt Karten- und Bildmaterial von Google Maps Lizenzbestimmungen von Google. Firmen wie auch Privatpersonen sind an die Lizenzbestimmungen von Google gebunden.So muss jeder, der ein Bild oder Ausschnitt aus Google Maps oder Google Earth benutzt, das Google-Logo im Bild belassen. Zudem ist in den allermeisten Fällen eine Genehmigung erforderlich. Die Nutzung von Google Maps im gewerblichen Rahmen ist grundsätzlich nur über die Google Maps API zulässig. Für diese gelten eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen. Urheberrec...

    Martin C. Brown: Hacking Google Maps and Google Earth. Wiley, Hoboken, N. J. 2006, ISBN 978-0-471-79009-9
    Rich Gibson, Schuyler Erle: Google Maps Hacks. O’Reilly, Februar 2006, ISBN 0-596-10161-9
    Kathrin Kirchner, Peter Bens: Google Maps. Webkarten einsetzen und erweitern. Dpunkt-Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-89864-568-3
    Michael Purvis, Jeffrey Sambells, Cameron Turner: Google Maps Application Development. Apress, August 2006, ISBN 1-59059-707-9
    Google Maps Deutschland, Liechtenstein, Österreich, Schweiz
    Michael Seemann: Google Street View: Persönlichkeitsrecht für Jägerzäune?. In: Zeit-Online, 6. Mai 2010
  1. People also search for